vérfû receptek - Vegetáriánus receptek

Megjelent a második,
      bõvített kiadás!

MEGJELENT! Bliszkó Viktor: Vegetáriánus receptek; második, bõvített kiadás

Megrendelés »


Próbálja ki, biztosan ízleni fog!

Medvehagymás erdei gombaleves

Vegán marhahús-pótló

Vegán nachos "sajt" szósz:

30 Napos Vegán Kihívás - 4. hét

Túrókérém










vérfû receptek

Algen - Das Superfood aus dem Meer plus Top Produkte

2017. március 22. Deutschland is(s)t vegan 

Algen - Das Superfood aus dem Meer plus Top ProdukteDie meisten Menschen in Deutschland verbinden mit Algen vermutlich in erster Linie glibbriges, grünes Zeug aus dem Wasser. Guckt man aber in andere Teile der Erde, stellt man fest, dass bei vielen Bevölkerungsgruppen das Meeresgemüse Algen zum festen Bestandteil ihres Speiseplans gehört. Die Mayas zum Beispiel züchteten Spirulina und versorgten 2 Millionen Menschen damit. Algen gab es schon lange Zeit bevor es uns Menschen gab, sie zählen sogar zu den ältesten Lebewesen unseres Planeten! Es gibt weltweit ungefähr 30.000 verschiedene Arten von Algen, und die sind für über 90% der globalen Sauerstoffproduktion verantwortlich! Wahnsinn, oder? Algen ernähren sich sich vom Sonnenlicht, dem Kohlendioxyd aus der Atmosphäre und den Mineralien aus dem Wasser. Aufgrund ihres hohen Chlorophyllgehaltes können Algen wie viele Pflanzen durch das Sonnenlicht Kohlendioxyd und Wasser in Nährstoffe umwandeln - bei diesem Prozess, den man Photosynthese nennt, wird Sauerstoff freigesetzt. Ohne Algen hätten wir also ein echtes Problem, sprich würde es das Leben auf diesem Planeten, so wie wir es kennen, nicht geben. Alge ist nicht gleich Alge... Wegen ihres hohen Chlorophyll-Gehalts sind Algen grundsätzlich grün, aber nicht alle sehen für uns auch so aus. Zusätzlich Farbpigmente können das Grün überdecken. Man unterscheidet daher zwischen... - Braunalgen (z. B. Wakame) - Rotalgen (z. B. Nori) - Grünalgen (z. B. Chlorella) - und blaugrünen Algen (z. B. Spirulina) Die beiden letzteren zählen nicht wie ihre großen Verwandten zu den Makroalgen, sondern sie sind so winzig, dass sie mit bloßen Augen nicht mal gesehen werden können. Man nennt sie daher auch Mikroalgen. Chlorella und Spirulina sind neben der AFA-Alge die bekanntesten Mikroalgen. Gemeinsam ist ihnen, dass sie als absolute Superfoods gelten, als Nahrungsergänzung oder zur Entgiftung. Was macht Algen so wertvoll? Es gibt kaum ein anderes Lebensmittel das so nachhaltig ist: Algen wachsen immer wieder nach und das extrem schnell. Damit können sie vor allem in Zukunft eine interessante Nahrungsquelle darstellen um die wachsende Bevölkerung zu ernähren. Außerdem tragen sie dazu bei unser Klima zu verbessern, da sie mithilfe der Fotosynthese nicht nur Sauerstoff herstellen, sondern auch Treibhausgase binden können. Zudem gehören Algen zu den nährstoffreichsten essbaren Nahrungsmittel der Welt: Sie bieten uns reichlich... – Proteine – Mineralstoffe (z. B. Jod, Calcium, Eisen) – Vitamine (z. B. B-Vitamine, Betacarotin) – Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe Algen helfen dem Körper beim Ausgleich des Säure-Basenhaushaltes (sie sind stark basisch), sie erhöhen den Sauerstoffgehalt im Blut (durch ihren hohen Chlorophyllgehalt), sie wirken immunfördernd, antioxidativ und schützend. Sie leiten Schadstoffe aus (in der Alternativmedizin werden Mikroalgen zur Ausleitung von Schwermetallen eingesetzt) und bieten viele Nährstoffe in konzentrierter, aber leicht verfügbarer Form. Algen sind also ganz schön gesund, und das entdecken auch in unseren Breitengraden immer mehr Menschen und natürlich auch Unternehmen, die Produkte aus der Alge auf den Markt bringen. Welche Alge kannst du für was verwenden? Chlorella und Spirulina werden getrocknet in Pulverform oder als Presslinge angeboten. Du kannst dir aus ihnen ein grünes ,,Lebenselixier-Getränk herstellen, deine Smoothies ,,aufpimpen oder Dips einen extra Pfiff geben. Frische Makroalgen werden gerne zu Salaten verarbeitet. Getrocknet und eingeweicht können sie das ebenfalls tun. Besonders Meeresspaghetti eignen sich dafür. Nori-Algen lassen sich ganz klassisch als Sushi-Grundlage verwenden oder in Flockenform über diverse Gerichte gestreut werden. Letzteses gilt auch für die ebenfalls zu den Rotalgen gehörende Dulse-Algen. Wakame schmeckt angenehm würzig nach Me(e/­­h)r und da sie etwas fester als ihre Kollegen ist kann sie nach einer etwas längeren Einweichzeit insbesondere Suppen und Eintöpfe bereichern! Und dann gibt es noch Irish Moos: Der Knorpeltang ist ein beliebtes Gelier- und Verdickungsmittel für Speisen aller Art und daher besonders in der veganen Küche eine ideale ,,Küchenhilfe um Gelatine zu ersetzen: Von schmackhaften Dessertcremes, über Eis, Torten bis hin zu leckeren Soßen! Unsere liebsten Produkte aus Algen Wie schon angeführt, kommen immer mehr Algenprodukte auf den Markt, und wir möchten euch an dieser Stelle ein paar unserer Lieblinge vorstellen: Kulau Nori Snacks Bist du auch so in Chips-Fan wie ich? Das Problem ist, dass Kartoffelchips leider nicht sonderlich gesund und ganz schön fettig sind. Daher suche ich schon seit Jahren nach guten Knabber-Alternativen. Neben Kale Chips habe ich auch Algen-Snacks für mich entdeckt. Da findet man immer mehr Produkte in den Supermarktregalen, denn die Algenblätter kann man schön knusprig und pikant hinbekommen. Besonders gut finde ich den Bio-Nori-Snack von Kulau. Die Zutatenliste ist kurz: Getrocknete Nori-Algenblätter, Rapsöl und Meersalz. Die Blätter werden bei hohen Temperaturen geröstet, dadurch werden sie sehr kross, was ich für einen Chips-Ersatz schon wichtig finde. Und sie schmecken echt lecker, eben als Snack oder auch als Salat-Topping. Gesund sind sie auch noch, enthalten eine Menge Vitamine und Mineralstoffe. Beide Daumen hoch! Kulau hat noch eine ganze Reihe weiterer Algenprodukte, die ich jetzt alle mal der Reihe nach durchtesten werde. Besonders spannend klingt die Algen Bouillon. Spirulina-Tabletten von Keimling Bei Keimling findet man ebenfalls eine ganze Reihe von Produkten aus der Alge, hier vor allem in Tabletten- und Pulverform. Ich benutze sehr gerne die Spirulina-Tabletten, die ich einfach mit in meine Smoothies gebe. Die Spirulina-Tabletten haben neben allen anderen Nährstoffen vor allem jede Menge Eisen zu bieten, sind bio, vegan und ohne jegliche Zusatzstoffe. Spirulina soll gut für das Immunsystem und den Säure-Basen-Haushalt sein. Die Tabletten kann man kaufen oder mit Wasser schlucken, aber wer den Meer-Geschmack nicht mag, kann sie eben wie ich ganz wunderbar mit einen Smoothie packen. Happy Cheeze Algen Happy Cheeze Käse ist der absolute Geschmackshammer für alle Käsefreunde! Wahnsinn, wie Firmenchef Mudar und seine Mitarbeiter ihren veganen Käse in den letzten Jahren weiterentwickelt haben. Den Happy Cheeze gibt es inzwischen in diversen Sorten, z.B. Bärlauch, Chorizo, Schabzigerklee, Klassik und Spirulina Chili. Letzter ist mein Favorit, ich liebe die Kombi aus Chili und Spirulina. Schmeckt echt richtig, richtig gut, schön scharf. Und ist natürlich deutlich gesünder als konventioneller Käse. Spirulina liefert zum Beispiel alle 8 essenziellen Aminosäuren, und in dieser Form deutlich besser zu verdauen als aus Fleisch. Ein genialer Käse, und Happy Cheeze hat noch viele weitere Köstlichkeiten im Angebot. Mares Algen Gewürz oder Aufstrich  Und noch mal eine andere Form von Algen: als Brotaufstrich. Der Algenaustrich (Maris Algen Veganer Algen Brotaufstrich wie Leberwurst) ist eine vegane Variante zu Leberwurst, und besteht hauptsächlich aus Kidneybohnen und Tofu. Die besondere Note aber kommt von der Meeresalge „Zuckertang“, die dem Aufstrich die Geschmacksnote „Umami“ verpasst - quasi wie ein natürlicher Geschmacksverstärker, nur eben viel gesünder. Total interessant, und richtig schön rauchig-lecker. Die Firma Maris stellt übrigens auch noch viele weitere Produkte aus der Alge her, z.B. eine Algen-Bratwurst (natürlich auch vegan) für das nächste Grillfest. Echt spannend, was man damit alles machen kann, zumal Algen schnell wachsen und nicht gedüngt werden müssen. Also ein echt nachhaltiges Lebensmittel. Spiruli – die Algenlimonade Und dann gibt es auch noch Spirulina zum Trinken! In den letzten Jahren macht die Algen-Limonade Spiruli Furore, denn das Getränk ist viel mehr als eine schnöde Limo. Sie wird hergestellt aus reinstem Quellwasser aus Deutschland, nachhaltig geerntetem Agavensirup, vollreifen Holunderbeeren, Orangen und Zitronen der Amalfiküste, Apfelpektin aus Österreich, Johannesbrotkernmehl von den Balearen sowie Zitronensäure des Heilpilzes Coprinus Comatus, dazu die Alge Spirulina platensis aus der Familie der Blaualgen, sowie der vor Sylt wachsenden Macro-Calziumalge Lithothamnium calcareum. Gut, die lateinischen Bezeichnungen müsst ihr euch nicht merken, aber interessant ist, dass viele Menschen Spiruli teilweise unglaubliche positive gesundheitliche Wirkungen nachsagen, und die Limo inzwischen sogar in vielen Apotheken zu finden ist. Sie wird von Ernährungsexperten, Ärzten und Heilpraktikern empfohlen, u.a. weil die Liste der Nährstoffe ziemlich beeindruckend ist. Unter anderem soll die B12-Aufnahme stark verbessert werden, wenn man Spiruli trinkt. Auch das Thema Nachhaltigkeit ist dem Unternehmen extrem wichtig, und: Spiruli schmeckt mir einfach super lecker! Algenperlen von Lüttge Kaviar? Braucht kein Mensch! Und wenn du doch mal kleine schwarze Kügelchen probieren möchtest, dann schau dir doch mal die Algenperlen mit Chlorella von der Firma Lüttge an. Noch so ein interessantes Algenprodukt, das zeigt, wie vielfältig verwendbar Algen sind. Algenperlen bestehen zu 10% aus der Chlorella-Alge, enthalten darüber hinaus aber auch noch andere Zutaten wie Braunalge und Heidelbeerkonzentrat. Gedacht sind sie als Topping auf Desserts, im Müsli, aber auch auf Salaten. Schmecken total interessant und sind auch noch echt hübsch anzuschauen. Pure Raw Meeres-Spaghetti   Pureraw Meeresspaghetti Wir sind große Fans von den Produkten von PureRaw, seit einiger Zeit auch vom wachsenden Algenprodukte-Sortiment. Die beiden Firmenchefs Kirsten und Jörg haben sogar schon ein Buch zum Thema Algen geschrieben, mit vielen Infos und über 50 Rezepten. Neben Pülverchen und Presslingen gibt es so abgefahrene Produkte wie „Bobei„, das erste vegane Ersatzprodukt zum Backen ohne Eier und Butter. Großartig finde ich auch die Meeres-Spaghetti  und Algenflocken von PureRaw, die nicht nur hübsch aussehen, sondern echt gesund und lecker sind. Dabei handelt es sich eine essbare, marine Braunalge, welche vor allem in Irland und Frankreich wie Spaghetti oder Tagliatelle verzehrt wird. Die Meeres-Spaghetti kann man roh oder gekocht verzehren, in Wasser eingeweicht vergrößern sie ihr Volumen auf das vierfache. Du kannst sie als Basis für klassische Nudelgerichte verwenden, aber auch als Snack oder Beilage, als Zutat in Salaten und so weiter. Übrigens sind die Meeres-Spaghetti auch bio. Schaut euch unbedingt mal an, was PureRaw sonst noch so in Sachen Algen am Start hat - ich glaube, da wird noch einiges kommen, die sind super innovativ! Culturaw Crackers In den Wholefoodbox haben wir noch ein tolles Algenprodukt entdeckt, die Culturaw Crackers. Hergestellt werden sie hauptsächlich aus Zutaten wie gekeimten Leinsamen, gekeimter Buchweizen, gekeimte Sonnenblumenkerne - aber das Ganze mit dem Extrakick Spirulina. Die Culturaw Crackers sind rohköstlich, bio handgefertigt, glutenfrei, vegan und schmecken richtig lecker (auch nicht so stark nach Spirulina, was vielen entgegenkommen wird) - dabei sind sie auch noch wirklich gesund. Noch so eine Alternative zu Kartoffelchips. Gibt es übrigens auch in anderen Geschmackssorten, dann aber eben ohne Algen. Gewinspiel: 10 Packungen Nori Snacks von Kulau Und zu guter letzt gibt es auch noch was zu gewinnen! Netterweise hat Kulau uns 10 Packungen seiner Bio-Nori-Snacks zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Dafür ein großes Dankeschön! Wie kannst du gewinnen? Wenn du auf Facebook Fan von Deutschland is(s)t vegan bist, hinterlasse uns einen netten Gruß und nenne uns einen Freund oder eine Freundin, die die Algenprodukte unbebedingt auch probieren sollte.  Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch jederzeit willkommen. Hinweis: Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 28.03.2017 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 28.03.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User ab 18 Jahren aus Deutschland, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Algen – Das Superfood aus dem Meer plus Top Produkte erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Crowdfunding für vegane Müslis und Riegel von GOODSPORT (+ Gewinnspiel)

2017. március 5. Deutschland is(s)t vegan 

Crowdfunding für vegane Müslis und Riegel von GOODSPORT (+ Gewinnspiel)Wir haben auf Deutschland is(s)t vegan schon ein paar mal über Ben Urbanke berichtet. Ben ist nicht nur Veganer, sondern auch Extremradsportler. Und er hat nach seiner Umstellung auf eine vegane Ernährung 2012 gemerkt: Ich werde viel fitter und leistungsfähiger! Er konnte nach seiner Ernährungsumstellung deutlich längere Strecken zurücklegen, und er war viel schneller wieder fit für die nächste Runde auf dem Rad. Ganz eindeutig, so sein Eindruck, lag das an der veganen Ernährung. Kein Wunder eigentlich, denn eine gesunde vegane Ernährung liefert dir alle Nährstoffe, die du benötigst - ohne die unangenehmen Nebenwirkungen von tierischen Produkten. Das immer mehr Spitzensportler auf eine vegane Ernährung umsteigen, bestätigt Bens Eindruck. Eigene Riegel und Müslis In den letzten Jahren hat Ben nicht nur seine Erfahrungen und sein Wissen in seinem Buch ,,Be faster go vegan geteilt, sondern auch fleißig an seiner Verpflegung für seine sportlichen Aktivitäten gebastelt. Er hat viel rumexperimentiert, eigene Getränke, Riegel und Energiebällchen kreiert. Das blieb - neben Bens immer beeindruckenderen Leistungen - auch bei den Radkollegen nicht unbemerkt. Sie wollten mehr von Ben zum Thema wissen, und probierten Bens Verpflegung aus. Irgendwann dachte Ben sich: Wenn das bei mir und anderen so gut funktioniert, und die Leute so begeistert von den Sachen sind, sollte ich versuchen, sie noch mehr Menschen zur Verfügung zu stellen. Gesagt, getan. Nach langem Experimentieren und Testen hat Ben seine eigenen Riegel produzieren lassen, und die fanden gleich reißenden Absatz. Das Besondere: Sie sind die ersten Bio-Funktionsriegel auf dem Markt, und sie sind: - bio - voller Superfoods - gekeimt - nährstoffreich - natürlich - paleo-vegan - basisch - low fat - Gluten- & Getreidefrei - ohne Zuckerzusatz - ohne Nüsse - Laktosefrei - Sojafrei - ohne Palmfett Beeindruckend, oder? Das Schöne ist, dass sie auch noch lecker schmecken. Ist ja auch nicht ganz unwichtig. Angetrieben von all dem positiven Feedback hat Ben nun auch noch eigene Müslis entwickelt, die unter anderem viele gekeimte Zutaten enthalten. Das hat den Vorteil, dass sie deutlich nährstoffreicher und besser verdaulich sind. Crowdfunding ist gestartet Natürlich ist es toll, wenn man soviel positives Feedback von allen Seiten bekommt, und deswegen möchte Ben nun die Müslis produzieren lassen. Leider muss er dafür ganz schön in Vorkasse gehen, weshalb er die Idee hatte, ein Crowdfunding zu machen. Wer das Prinzip noch nicht kennt: Du kannst dir vorab ein ,,Dankeschön sichern, im Prinzip nichts anderes als eine Vorbestellung (mit einem schönen Rabatt), so dass Ben das Geld für die Produktion zusammenbekommt. Nach Produktion bekommst du dein Wunschpaket geliefert. Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten, denn Ben kann produzieren und du bekommst die Produkte mit einem mehr oder weniger großen Rabatt nach Produktion geliefert. Wir unterstützen das Crowdfunding von Ben, weil wir die Produkte super finden. Schau dir doch mal das dazugehörige Video an, und gehe anschließend auf die Crowdfunding-Seite bei Startnext. Übrigens wird auch die Tierrechtsorganisation PETA unterstützt - ein Teil der Einnahmen geht direkt an sie als Spende. Hier kannst du dir das Video zum Crowdfunding anschauen: Gewinnspiel Ben hat uns netterweise 2 Gewinne zur Verfügung gestellt: - Ein Müslipaket, bestehend aus den beiden Müslis - Ein Riegelpaket, bestehend aus 4 Riegeln Wie kannst du Gewinnen? Schreibe einen Kommentar unter diesem Artikel oder auf Facebook unter dem Post, was dein Lieblingssport ist  und verlinkt bei Facebook jemand, der/­­die mitnaschen darf. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet am 17.03.2017 um 12 Uhr. Der Gewinner wird ab dem 17.03.2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und sofort benachrichtigt. Achtung: Die Müslis werden erst noch produziert, die Auslieferung dauert also evtl. bis Juni! Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Crowdfunding für vegane Müslis und Riegel von GOODSPORT (+ Gewinnspiel) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan und Fitness - Passt das überhaupt zusammen?

2017. február 19. Deutschland is(s)t vegan 

Vegan und Fitness - Passt das überhaupt zusammen?Heute bekommt ihr Teil 1 einer Artikelserie von Sebastian Stühmer geboten. Sebastian ist Personal Fitness Trainer und Veganer. Er widmet sich in seiner Serie vor allem häufig gestellten Fragen, die er immer wieder hört zum Zusammenhang von Vegan und Fitness. Vegan und Fitness – Passt das überhaupt zusammen? Eine Frage die oft gestellt wird, auf die man jedoch selten eine sinnvolle Antwort erhält. Denn für die Meisten passt beides nicht zusammen oder erweckt den Eindruck, dass etwas fehlt. Aber was fehlt? Was braucht man für den Aufbau von starken Muskeln? Fleisch! Unmengen von Fleisch. Und Fisch! Aber nicht den panierten, nur den weißen, am besten gekocht, nicht gebraten. Und Eier! Jeden Morgen. Aber nicht das Eigelb, um Himmelswillen. Und Milch? Sicher! Nicht nur einen Schluck an den Kaffee, sondern soviel wie reinpasst! Wir wollen ja Muskeln aufbauen und das geht nur, wenn alles, was auf den Teller kommt, kurz zuvor noch umhergelaufen ist. Zumindest bekommt man diesen Eindruck vermittelt, wenn man sich näher mit dem Thema Fitness auseinandersetzt.   Zwischendurch mal 10 Eier So ging es mir viele Jahre, denn durch meinen Vater und meinen Bruder bin ich mit Kraftsport aufgewachsen. Wenn es in den Zeitschriften und Büchern um fitnesskonforme Ernährung ging, dann hieß es Pute und Reis zum Frühstück, Fischöl-Kapseln für die guten Fette, Shakes aus Molke-Eiweiß und sicherheitshalber noch ein paar rohe Eier trinken. Da gab es keinen Frank Medrano und keinen Atila Hildmann, die dir gezeigt haben, wie man das alles genauso oder sogar noch besser als Veganer hinbekommt. Also fuhr man den typischen Lifestyle. Zwischendurch mal 10 Eier, über ein Kilo Fleisch am Tag und wenn es in den Trainingsplan gepasst hat, vier Liter Milch. Auch täglich.   Alles Käse (tolles Wortspiel). Das fand ich heraus, als sich meine Frau aus gesundheitlichen Gründen mit der veganen Ernährung auseinandersetzte. Je mehr wir uns mit dem Thema beschäftigten, desto mehr wurde uns klar, wie einfach man auf alle erforderlichen Werte kommen kann und das nicht nur im Alltag, sondern auch bei regelmäßigem und intensiven Fitnesstraining. Denn was ist in erster Linie entscheidend? Das wir unsere Makronährstoffe abdecken. Also Fette, Proteine und Kohlenhydrate. Im besten Fall aus guten Quellen. Fette z.B. aus Nüssen, Ölen und Leinsamen (gemahlen mit an einen Shake geben), Proteine aus Hülsenfrüchten, Sojaprodukten und Proteinshakes (ja, die gib es auch vegan) und Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten, Süßkartoffeln, Quinoa, Amaranth usw. Sebastian Stühmer Man braucht keine künstlichen Fleischalternativen Es müssen gar nicht irgendwelche künstlichen Fleischalternativen sein, damit unser Körper das erhält, was er benötigt. All das ist mit dem möglich, was die Natur uns zur Verfügung stellt. Man muss sich nur damit beschäftigen und selbst ein bisschen recherchieren. Einer der häufigsten Fehler bei der Umstellung auf die vegane Ernährung ist, dass einfach alle tierischen Produkten weggelassen werden, ohne dass man sich informiert was worin enthalten war und wie man es nun anders abdecken muss. Somit kommt es schnell zu Mangelerscheinungen und das ist auch der Grund, warum es immer wieder Artikel gibt, die darüber berichten, warum Veganer plötzlich wieder Fleisch essen. Geht man die Sache aber von vornherein richtig an, weiß man, wie es Schritt für Schritt abläuft und genauso verhält es sich, wenn Fitnesstraining dazukommt. Was ändert sich dabei für den Körper? Zum einen haben wir einen etwas erhöhten Eiweißbedarf, die Fette sollten nicht zu kurz kommen und die Kohlenhydrate werden für ausreichend Energie benötigt. Wir sind wieder bei unseren drei Makros angekommen. Auch die Mikronährstoffe lassen wir nicht unter den Tisch fallen denn Vitamine und Mineralstoffe benötigt der Körper ebenfalls. Diese nehmen wir größtenteils über Obst und Gemüse zu uns. Beides sollte also jeden Tag auf dem Speiseplan stehen. Auf jegliche Form von Supplementierungen, wie z.B. Vitamin B12 und Vitamin D3 gehe ich im nächsten Teil genauer ein. Was heißt das für Veganer? Was heißt das nun für den fitnessinteressierten Veganer? Gründlich informieren und im Blick behalten, was worin enthalten ist. Dies sollte dann der allgemeinen Makroverteilung entsprechen: 60% Kohlenhydrate, 20% Protein und 20% Fett, basierend auf dem täglichen Kalorienbedarf, welchen man online mit einem guten Rechner ermitteln kann. Bezüglich des Proteins, was ja beim Fitness immer wieder hervorgehoben wird, sind in etwa 1,5 bis 2 Gramm je Kilogramm fettfreies Körpergewicht empfehlenswert. Am Ende erreichen wir dann genau das, was jeder omnivore Athlet nicht anders macht: Eine durchdachte Ernährung, welche nicht nur gesund ist, sondern unseren Sport optimal unterstützt.   Dabei ist die vegane Lebensweise nicht nur eine Alternative für Hobbysportler, sondern ist im Spitzensport angekommen. Veganer gewinnen Ultramarathons, nehmen als Bodybuilder bei Mister Olympia-Wahlen teil und bestreiten Strongman-Wettbewerbe. Es lässt sich also sagen, dass die vegane Ernährung nicht nur in sämtlichen Lebensformen anwendbar ist, sondern auch im Sport die Ursache für Bestwerte sein kann. Voraussetzung hierfür, ist eine sorgfältiger Planung und der Wille, sich zu verbessern. Mehr über Sebastian erfährst du auf seiner Homepage Vegan6pack und weiter unten in der Autorenbox. Beim nächsten mal beschäftigt sich Sebastian mit dem richtigen Einstieg.  Der Beitrag Vegan und Fitness – Passt das überhaupt zusammen? erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Rezept: Rauchiges Seitlinggulasch mit Semmelknödeln

2017. február 13. Deutschland is(s)t vegan 

(C) Heckmair Heute haben wir ein geniales veganes Rezept von Sebastian Copien für euch: Rauchiges Seitlinggulasch mit Semmelknödeln. Klingt schon verdammt gut, oder? Dieses Rezept, das uns Sebastian freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat, ist eines von vielen leckeren Rezepten aus seinem Buch „Die vegane Kochschule„, das wir wärmstens empfehlen möchten! Wir wünschen euch jetzt viel Spaß beim Nachkochen und genießen! Übrigens haben wir Sebastian ausführlich interviewt, das Interview kannst du hier nachlesen - und wenn du schnell bist, sogar noch einen Seminarplatz im Wert von 294 Euro gewinnen! Für 3-4 Portionen Arbeitszeit 45 Minuten Kochzeit 1,5 Stunden Zutaten Für das Gulasch: - 8 EL Bratöl - 450 g Zwiebeln, geschält und in Ringe geschnitten - 250 g festkochende Kartoffeln, geschält und gewürfelt - 450 g Kräuterseitlinge, halbiert - 250 g Austernseitlinge, fein geschnitten - 300 ml trockener veganer Rotwein - 3 Knoblauchzehen, geschält - 4 g getrocknete Steinpilze - 1 EL Majoran - 1 TL Kümmel - 1 TL frischer oder getrockneter Thymian - 2 EL edelsüßes Paprikapulver - 1/­­2 TL geräuchertes Paprikapulver - 1 Prise Chilipulver - 2 EL Rohrohrzucker - 1 TL Salz - 1 EL fein abgeriebene Schale einer unbehandelten Zitrone - 450 ml Gemüsebrühe Für die Semmelknödel: - 500 ml Mandel-Dinkel-Milch - 1 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle - geriebene Muskatnuss - 260 g Knödelbrot - 1 TL Bratöl - 1 große Zwiebel, geschält und gewürfelt - 6 EL Petersilie, fein geschnitten - 10 g helles Leinmehl, mit 100 ml Mandel-Dinkel-Milch verquirlt (>>Lein-EiLein- Ei

Mousse au Chocolat-Tarte mit Schokoballs, Erdnussmus und gesalzenen Cashews (raw)

2017. február 7. Deutschland is(s)t vegan 

Mousse au Chocolat-Tarte mit Schokoballs, Erdnussmus und gesalzenen Cashews (raw)Hallo ihr Lieben, schön dass ihr wieder vorbeischaut. Ich starte etwas gesünder ins neue Jahr als sonst… mit meiner rohköstliche Tarte gefüllt mit Mousse au Chocolat, Erdnussmus und rohen Schokoballs von Dollop Fresh Fast Food . Daniela und Simone von Dollop haben mir die Schokoballs und auch ihr Zitronenkugeln zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich mich noch einmal recht herzlich bedanken. Kennt ihr die schon?? Ich finde sie geschmacklich sehr lecker, natürlich süß, haben einen festen Biss und sind schokoladig mit einem leichten würzigem Orangenaroma. Mousse au Chocolat-Tarte mit Schokoballs, Erdnussmus und gesalzenen Cashews Zutatenliste: Für den Boden: 220g Mandeln 4 EL Kakao 2 EL Ahornsirup 2 EL Kokosöl, weich-flüssig 2 EL geriebene Orangenschale 1 Prise Salz Die Zutaten in einem Mixer gut mixen und in der gewünschten Form, ich habe eine einfache Kastenform mit Frischhaltefolie ausgelegt, drücken. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Für das Mousse au Chocolat: 2 reife Avocados 3 gehäufte EL Kakao 2 EL Ahornsirup 2 EL Agavendicksaft 1 EL Mandelmus, fein Alle Zutaten mit einem Pürierstab gut mixen bis ein cremiges Masse entsteht. Jetzt den Boden aus dem Kühlschrank nehmen, vorsichtig aus der Form lösen und auf den gewünschten Kuchenteller platzieren. Du brauchst außerdem das: Schokoballs Naschkugeln Erdnussmus fein gesalzene Cashewkerne Das Mousse auf dem Boden verteilen und mit den Schokoballs von Dollop belegen. Jetzt noch etwas Erdnussmus darüber träufeln und mit gesalzenen Cashewkernen bestreuen.   Viel Spaß beim vernaschen. Der Beitrag Mousse au Chocolat-Tarte mit Schokoballs, Erdnussmus und gesalzenen Cashews (raw) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

1990 - 100% veganes vietnamesisches Restaurant in Berlin

2017. január 16. Deutschland is(s)t vegan 

1990 - 100% veganes vietnamesisches Restaurant in BerlinMan darf schon immer wieder feststellen, dass Berlin wirklich ein veganes Paradies ist. Man kommt kaum noch hinterher, hier alle neuen veganen Locations zu testen. Ein echtes Luxusproblem! Besonders großartig finde ich als Fan von vietnamesischem Essen, dass es inzwischen schon mindestens 5 (!) rein vegane vietnamesische Restaurants in der Hauptstadt gibt. Für Veganer ist der Besuch asiatischer Restaurants ja grundsätzlich schon eine feine Sache, weil man hier mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit vegane Optionen findet, doch 100% vegan ist natürlich der absolute Traum. Und der ist unter anderem im 1990 in Berlin-Friedrichshain, direkt am Boxhagener Platz, Wirklichkeit geworden. Wunderschönes Ambiente Wer das 1990 betritt, wird vermutlich wie ich auch gleich begeistert sein, denn das Restaurant ist wunderschön aufgemacht. ,,Warum steht da eigentlich eine Küchenzeile? frage ich den Betreiber Trung, der zuvor schon das Cat Tuong auf der Kastanienallee in Prenzlauer Berg hochgezogen hat, ein weiteres rein veganes vietnamesisches Restaurant. Die Erklärung ist: Das 1990 hat zum Konzept, die Atmosphäre einer typischen vietnamesischen Wohnung 1990 wiederzugeben. Ein Teil des Restaurants stellt die Küche dar, ein anderer Teil das Wohnzimmer, ein weiterer die Terrasse. Man sitzt hier wirklich total gemütlich und kann sich wohl fühlen - wie zuhause eben. Ein ungewöhnliches und schönes Konzept. Dazu tragen auch der superfreundliche Service bei. Aber was bietet das 1990 kulinarisch? Vietnamesische Tapas Auch das kulinarische Konzept ist ungewöhnlich. Zwar findest du ein paar wenige Hauptgerichte auf der Karte, doch richtig spannend wird es, wenn man sich gemeinsam mit den Mit-Essenden ein großes Tablett mit kleinen Gerichten, die zumeist in Schüsseln gereicht werden, zusammenstellt. Viele werden dieses System aus Spanien kennen. Dort wird auch gerne gemeinsam eine Sammlung von kleineren Gerichten geteilt, die in die Mitte des Tisches für alle verfügbar gestellt werden. Ich finde das toll, weil man so sehr viel mehr Geschmackserlebnisse erlebt, und nicht jeder einfach nur sein eigenes Gericht mampft. Es lohnt sich vor allem auch deshalb, weil es so wahnsinnig viele Köstlichkeiten im 1990 gibt, und die möchte man einfach am liebsten alle sofort probieren. Zumindest kann man auf diese Weise schon mal leicht - je nach Gruppengröße - 3, 5 oder 10 Gerichte probieren. Die einzelnen Portionen kosten je 3,50 Euro, Reis oder Nudeln kann man für 1-2 Euro dazu bestellen. Für gute Essen wie mich sollten es schon 3 Rationen sein, manch eine(r) mag auch mit zweien auskommen. ALLES, was wir probierten bei unserem Besuch, war superlecker, ohne jede Ausnahme! Dazu gibt es eine sehr gute Getränkeauswahl, bei der natürlich auch drauf geachtet wird, dass Wein & Co. ebenfalls vegan sind. Fazit: Unbedingt hin! Mein Fazit fällt durchweg absolut positiv aus. Ein veganes vietnamesisches Restaurant, das mich begeistert hat. Tolles Ambiente, super Essen, eine außergewöhnliches Konzept, freundlicher Service, faire Preise. Und 100% vegan! Ich habe meinen Besuch im 1990 sehr genossen, und es werden garantiert viele weitere folgen! Lasst es euch dort schmecken! 1990 Vegan living Gabriel- Max Straße 5/­­Ecke Krossener Straße 19 Berlin-Friedrichshain Homepage des 1990 Facebookseite des 1990   Der Beitrag 1990 – 100% veganes vietnamesisches Restaurant in Berlin erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Rossi Taschen - Gewinner des vegan Innovation Award (+ Verlosung)

2016. december 11. Deutschland is(s)t vegan 

Rossi Taschen - Gewinner des vegan Innovation Award (+ Verlosung)Vor kurzem wurde der „Vegan Innovation Award“ in verschiedenen Kategorien verliehen. Einer der Gewinner waren die hübschen Taschen von Rossi Taschen. Sie bekamen ihren Award in der Kategorie ,,Materialrevolution und vegane Transformation. Die Taschen sehen eben nicht nur toll aus, sondern sind darüber hinaus auch noch umweltfreundlich und fair hergestellt. Klingt gut, oder? Wir haben uns einmal mit Firmengründerin Sylvia Leukauf-Rossi dazu unterhalten. Interview Ihr habt vor kurzem einen ziemlich coolen Award gewonnen. Magst du erzählen, was das war und wofür ihr ihn bekommen habt? Im Rahmen der ,,Veganfach, welche Anfang November in Köln war, erhielten wir von der Veganen Gesellschaft Deutschlands den begehrten ,,Vegan innovation award für besonders herausragende Produktentwicklungen. In der Kategorie ,,Materialrevolution und vegane Transformation wurde unser top aktuelles Modell ,,Study bag, stellvertretend für die Taschen der gesamten Natural Bag-Kollektion ausgezeichnet. Was ist das besondere an euren Produkten? Gute Taschen können auch ohne Leder und anderen Tierprodukten auskommen! Mit unseren NATURAL BAGS haben wir diesen Anspruch nun mit zeitlosem Design und aus   nachhaltigen Rohstoffe   realisiert. Wir lassen uns gerne in die Karten schauen, und haben uns deswegen auch um eine Zertifizierung durch die Österreichische Vegane Gesellschaft bemüht und auch das begehrte V-Label erhalten.  Das V-Label steht dafür, dass wir unter der Beachtung ethisch vertretbarer Produktionsbedingungen vegane Taschen produzieren und dabei ganz ohne Rohstoffe tierischen Ursprungs auskommen.  Die Taschen unserer Marke ROSSI sind innovativ und exklusiv. Einfach einmal etwas ganz anderes, abseits vom allgemeinen Mainstream. Mit einer ,,ROSSI hat man etwas besonderes! Wie wichtig sind euch Aspekte wie Nachhaltigkeit, Bio-Stoffe und vegan? Nachhaltigkeit ist uns sehr wichtig! Bei der Wahl des Materials, als auch bei der Fertigung zu ethisch vertretbaren Bedingungen. Eine hohe Produktqualität steht für eine lange Lebensdauer. Zeitloses Design und durchdachte Funktionen stellen einen Mehrwert dar, was wiederum eine gewisse Nachhaltigkeit wiederspiegelt. Wir wissen, was gute Taschen können müssen. Wir setzen beim Material unter anderem auf ein Recycling-Produkt aus PET-Flaschen, welche in einem umweltverträglichen Prozess zu Filz verarbeitet werden. Das Material ist zu 100% vegan, unempfindlich gegen Feuchtigkeit und mechanische Beanspruchung, sehr leicht und hat dennoch die bekannten Eigenschaften von Filzprodukten: Je länger Sie die Tasche verwenden, desto mehr wird Sie Ihre Persönlichkeit widerspiegeln und an Charakter gewinnen!   Was darf man in Zukunft noch von euch erwarten? Wir arbeiten anhand von Kundenfeedback an weiteren Modellen. An Entwicklungen, die wirklich etwas Neues bieten. Für Bereiche, wo es noch keine veganen Taschen gibt.  Unser Interesse liegt auch auf der Suche nach innovativen, veganen Materialien/­­Rohstoffen aus welchen man Taschen nähen kann.  Derzeit arbeiten wir mit Hanf, Flachs und denken an Ananasleder. Für Empfehlungen wären wir natürlich sehr dankbar. Vielen Dank für das Interview, liebe Sylvia! Neue Produkte Rossi Taschen haben vor Kurzem ein paar neue Produkte auf den Markt gebracht, und zwar die Study bags, Rucksäcke im „Athleisure-Stil“, ein Mix aus Athletic & Leisure. Tragbar wie ein Rucksack oder lässig über eine Schulter gehängt, Dank der Möglichkeit die Kordel zu verstellen, so dient der Griff als Schulterschoner. Zwei Druckknöpfe zum Verschließen sorgen dafür, dass auch bei Regen alles trocken bleibt und „Langfinger“ keine Chance haben. Komplett aus Recycling-Materialien hergestellt, und so sehen sie aus: Weitere Infos findest du auf der Homepage von Rossi Taschen und auf der Rossi Taschen Facebook-Seite. Verlosung Coolerweise hat uns Rossi Taschen einen super Gewinn zur Verlosung zur Verfügung gestellt, und zwar einen Laptop Bag. Vielen Dank für die Unterstützung! Wie kann ich gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Verlinke einen Freund oder eine Freundin auf Facebook, dem die Taschen auch gut gefallen könnten - oder der/­­die dir so eine ja auch zu Weihnachten schenken könnte. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 18.12.2016 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 18.12.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Viel Glück!   Der Beitrag Rossi Taschen – Gewinner des vegan Innovation Award (+ Verlosung) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Mode: Geschenktipps zu Weihnachten (+ Gewinnspiel)

2016. december 4. Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Mode: Geschenktipps zu Weihnachten (+ Gewinnspiel)Bald ist es wieder soweit, das Weihnachtsfest naht. Und eng verbunden mit Weihnachten sind immer noch für die meisten von uns auch Geschenke. Wer in den nächsten Wochen Samstags die Fußgängerzone seiner Heimatstadt oder das nächste Einkaufszentrum aufsucht, wird das ganz sicher nicht alleine tun. Die Läden werden wieder übervoll sein von allen, die noch etwas für die liebe Verwandtschaft, dem oder der Liebsten oder Freunde suchen. Ein ganz schöner Irrsinn, und für den Einzelhandel ein Riesengeschäft. Leider sind die meisten Geschenke weder vegan, noch nachhaltig. Das gilt auch - oder besonders - für Kleidung und Accessoires wie Taschen, Gürtel und Geldbörsen. Bei den Materialien finden wir sehr häufig tierische Produkte wie Pelz, Leder, Seide oder Wolle. Auch vermeintlich veganer Kunstpelz an Jacken enthält häufig einen Teil echten Pelz, und Schuhsohlen werden oft mit Knochenleim geklebt. Gar nicht so einfach also, tierleidfreie Kleidung zu finden! Und das ist noch nicht alles: Wer bei den großen Modeketten einkauft, unterstützt leider durch seinen Kauf, dass Menschen in Billiglohnländern für unwürdige Entlohnungen schuften müssen, damit wir uns ständig neue Kleidungsstücke zum kleinen Preis kaufen können. Moment! Heißt das also, ich kann gar keine Mode verschenken? Doch, natürlich! Es gibt zum Glück eine wachsende Zahl an Produzenten, Geschäften und Onlineshops, die uns vegane und fair hergestellte Mode, zumeist mit Bio-Stoffen produziert, anbieten. Wir möchten euch im Folgenden ein paar Tipps geben, wo ihr für eure Liebsten ein schönes Stück als Geschenk kaufen könnt, das man wirklich mit Liebe verschenken kann. Le Shop Vegan – Onlineshop für vegane Mode und Taschen Für alle, die auf der Suche nach einer ökofairveganen Tasche, einem Geldbeutel, Rucksäcken oder Schmuck sind, ist der Onlineshop Le Shop Vegan ein heißer Tipp. Hier sind alle Produkte komplett vegan, du brauchst also auch keine Filter einzustellen oder ganz genau hinzuschauen, ob bei den Inhaltsstoffen irgendwas tierisches dabei ist. Das Produktangebot ist riesig mit insgesamt über 1.000 Produkten in den Kategorien Handtaschen, Brieftaschen, Geldbörsen, Rucksäcke, Herren, Schuhe, Schmuck und Sonstiges (hier findest du vegane Magazine und Gutscheine, die als Weihnachtsgeschenk natürlich auch nicht uninteressant sind). Alleine die Auswahl an Brieftaschen und Geldbörsen ist wirklich unglaublich! Wenn ich bedenke, wie schwer das vor wenigen Jahren noch war, etwas zu finden…was für eine Entwicklung! Du findest im Onlineshop von Le Shop Vegan vor allem Produkte von Matt & Nat, die unglaublich schöne und stabile Taschen herstellen, die auch nach Jahren noch gut aussehen. Die Qualität ist wirklich richtig gut, die Langlebigkeit nicht geringer als bei Produkten aus Leder. Außerdem sind die eingesetzten Rohstoffe deutlich nachhaltiger wie in der klassischen Modewelt verwendeten: Recycling und Upcycling sind ein großes Thema, Stoffe wie recyceltes Nylon, Kork und Gummi werden verwendet. Super innovativ ist auch die Verwendung von sogenanntem „Ananasleder“ (Pinatex), das aus den Fasern von Ananasblättern hergestellt wird, und z.B. für die nachhaltige Produktion von Taschen benutzt werden kann. Abgefahren, oder? Toll, was da für Ideen zur Zeit entwickelt werden für einen neuen Typ von Mode, der ohne Tierleid, Chemie und Ausbeutung auskommt - und mindestens genauso gut aussieht wie konventionelle Mode. Der Webshop von Le Shop vegan ist sehr übersichtlich gestaltet und es fallen weder Kosten für den Versand noch für den Rücksandversand an, falls das Geschenk doch nicht so ganz den Geschmack getroffen hat - zum Glück gibt es ja noch mindestens 999 andere Produkte, die dem oder der Beschenkten gefallen können. Hier geht es zum Onlineshop Le Shop vegan. bleed organic clothing – Nachhaltige vegane Mode Falls du es bei der Kleidung ein wenig legerer magst, ist der Onlineshop des deutschen Herstellers bleed organic clothing eine gute Anlaufstelle, denn hier findest du ein großes Angebot an komplett veganer und fair hergestellter Mode aus Bio-Materialen. Für das Unternehmen aus dem Süden Bayerns ist die Nutzung innovativer Materialien ebenfalls ein großes Thema, z.B. gibt es eine „Lederjacke“ aus Kork. Aber auch Tencel, Hanf und recyceltes Polyester findest du in den coolen Klamotten. Der bleed shop bietet ein großes Angebot an sogenannter Streetwear, von T-Shirts über Hoodies und Hosen bis hin zu warmen Outdoor-Jacken, dazu einige Accessoires und Produkte aus Kork. brainshirt – Schicke Anzüge, Hemden und Hosen Für alle die, die keine Streetwear, sondern etwas Schickes kaufen möchten, ist der Onlineshop von Brainshirt ein guter Tipp. brainshirt deckt einen Bereich ab, der in der veganen Mode noch nicht sehr stark besetzt ist: Business Mode für Herren. Versuche mal, einen ökofairveganen Anzug zu kaufen - gar nicht mal so einfach! Dabei sehen die Hemden, Mäntel, Anzüge und Hosen von brainshirt keineswegs spießig aus, sondern eben einfach ziemlich elegant. Dafür wurde brainshirt übrigens auch schon mit dem Peta Vegan Fashion Award ausgezeichnet. Avesu – Großes Angebot an Schuhen Der größte Anbieter für vegane Schuhe in Deutschland heißt Avesu, und das steht für „a vegan shoe“. Seit 2010 gibt es Avesu als Laden in Berlin mit zwei Filialen, und ebenso lange gibt es den Onlineshop, der im Laufe der Zeit sehr schön neu gestaltet wurde, und inzwischen Schuhe von über 40 Herstellern bietet, von Birkenstock über Dr. Martens, Macbeth, Lunge, Veja und Vegetarian shoes bis hin zu Wills. Die Auswahl ist groß, genauso wie die Bandbreite: Businessschuhe, Lauf- und Wanderschuhe, Gummistiefel, hochhackige Damenschuhe und vieles mehr für jeden Geschmack bietet der Onlineshop von avesu, für Herren und Damen. Es lohnt sich also mal in den Onlineshop von avesu reinzuschauen, falls ihr auf der Suche nach Schuhen seid. Loveco – Vegane Eco Fashion mit Liebe zum Detail Der Berliner Laden für vegane Ökomode Loveco hat auch einen Onlineshop, der wie das Ladenlokal nicht nur hübsch gestaltet ist, sondern auch die komplette Bandbreite an veganer Mode für Frauen und Männer bietet. Labels wie Armed angels, bleed, Kuyichi, Komodo, People Tree, Jux und viele andere bieten Laden und Onlineshop, alle Produkte sind zu 100% vegan. Es gibt auch eine Extra-Kategorie „Xmas“ zur Zeit. Jede Menge vegane Mode also! Weitere Onlineshops Natürlich - oder coolerweise - war das nur ein kurzer Auszug aus dem Angebot für vegane Mode, die du in Onlineshops kaufen kannst. Hier noch eine kleine Übersicht weiterer Onlineshops: - Greenality - deargoods - HansVurst - Muso Koroni - Recolution - Denkefair Gewinnspiel Zum Schluss noch eine weitere gute Nachricht: Wir verlosen eine tolle Tasche von Matt & Nat im Wert von 79 Euro, die uns netterweise Le Shop Vegan zur Verfügung gestellt hat. Vielen Dank für die Unterstützung! Wie kann ich gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Verlinke einen Freund oder eine Freundin auf Facebook, der/­­die (mit)naschen darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 10.12.2016 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 10.12.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Viel Glück! Der Beitrag Vegane Mode: Geschenktipps zu Weihnachten (+ Gewinnspiel) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vorgestellt: das erste Kochbuch von ,,Bevegt (+Verlosung)

2016. november 21. Deutschland is(s)t vegan 

Vorgestellt: das erste Kochbuch von ,,Bevegt (+Verlosung)Unsere Freunde Katrin und Daniel haben nicht nur mit Bevegt einen fantastischen Blog zu Themen wie Veganismus, Sport und Persönlichkeitsentwicklung, sie haben vor kurzem auch ihr erstes Kochbuch als Ebook herausgebracht. Wir sind ganz begeistert, und möchten euch das Buch heute vorstellen. Dazu gibt es noch ein Rezept und wir verlosen auch noch was. Es lohnt sich also, bis zum Schluß zu lesen. Das Konzept: A grain, a green and a bean Ihr schön gestaltetes Kochbuch trägt den Namen ,,A Grain, a Green and a Bean, also frei übersetzt: „Eine Getreidesorte, eine Gemüsesorte und dazu Hülsenfrüchte“. Diese Formel haben die Beiden zwar nicht erfunden, aber sie haben sie in ihrem Kochalltag immer wieder gerne verwendet. Schon vor Jahren haben die beiden begeistert von dieser Entdeckung berichtet, und die Begeisterung hält bis heute an. Verständlich, denn das „A grain, a green and a bean“-Konzept ist in jeder Hinsicht ziemlich genial: - Es liefert dir so ziemlich alle Nährstoffe, die du brauchst. - Es ist einfach anzuwenden. - Du kannst es immer wieder variieren. - Es macht satt! Schon damals schrieben Katrin und Daniel in einem Blogbeitrag: „Selbst wenn man die verschiedenen Würz-Möglichkeiten außer Acht lässt (z.B. asiatisch, indisch, mediterran, Tex-Mex) gibt es unzählige Möglichkeiten, a Grain, a Green and a Beanzuzubereiten: Pasta, Reis, Couscous, Quinoa, Hirse, Bulgur oder Dinkel mit Brokkoli, Spinat, Rosenkohl, Grünkohl, Wirsing oder Mangold mit Kichererbsen, Kidneybohnen, Pintobohnen, Linsen, Black-Eyed Peas, Erbsen oder Sojabohnen (auch in Form von Tofu oder Tempeh)...,,Die Qual der Wahl trifft es hier ganz gut.“ Erfunden hat das Konzept übrigens wohl der vegane Extremsportler Matt Frazier. Was erwartet euch in dem Buch? Katrin und Daniel waren also dauerhaft so begeistert, dass sie sich gedacht haben: Warum nicht ein Kochbuch machen, das sich ganz diesem Konzept widmet. Gesagt, getan, herausgebracht. Ab sofort könnt ihr euch ihr tolles Ebook zulegen, und wir können euch wirklich sehr empfehlen, genau das zu tun. Was erwartet euch? „Auf 128 liebevoll gestalteten Seiten lernst du ,,unsere Art zu kochen und zu genießen kennen: einfach, gesund und lecker. Die Mehrzahl der Gerichte ist in weniger als 30 Minuten zubereitet! - 33 Rezepte mit Geling-Garantie für jede Jahreszeit und jeden Geschmack - 37 wunderschöne Fotos, die Lust aufs Kochen machen - Gastrezepte von Patrick Bolk, Jörg und Nadine (Eat this!), Lea Green (Veggies), Judith Riemer und Claudia Renner - Mehr als ein Kochbuch: Mit der Grain-Green-Bean-Formel lernst du ein Baukastensystem kennen, mit dem du dir jederzeit gesunde und leckere Gerichte zubereiten kannst - Ein optimiertes Layout für perfekte Lesbarkeit auch auf kleinen Bildschirmen und Tablets und zum Ausdrucken der Rezepte - Sofortiger Download als PDF - kein Warten, keine Versandkosten - 14 Tage Geld-Zurück-Garantie“ Das Buch kostet 14,90 Euro, und die Beiden haben sich dafür richtig ins Zeug gelegt, von der Rezepteauswahl über die Gestaltung bis hin zu den Fotos. Alles selbst gemacht, und das richtig richtig gut. Hier mal ein kleiner Vorgeschmack darauf, was euch erwartet: Zusätzlich zu den Rezepten gibt es einführend alle wichtigen Infos, die du brauchst, z.B. zur benötigten Küchenausstattung. Die Gestaltung ist übersichtlich, zu fast allen Gerichten gibt es zusätzliche Tipps. Rundum gelungen, das erste vegane Kochbuch von Bevegt! Netterweise haben Katrin und Daniel uns zwei Rezepte zur Verfügung gestellt, die wir auf Deutschland is(s)t vegan aus dem Buch posten dürfen. Heute kommt das erste, das nächste gibt es in ein paar Tagen zusammen mit einem Interview mit den Beiden. Weitere Infos und Bestellmöglichkeiten findest du hier. Auf Facebook findest du Bevegt natürlich auch, und zwar hier. Rezept Asiatische Kichererbsen-Gemüsepfanne Hot&Spicy Sambal Oelek, eine indonesische Würzsoße auf Chilibasis, ist ein essenzieller Bestandteil in diesem Gericht und verleiht ihm seinen besonderen Geschmack. Wenn du nicht gerne scharf isst, dann sei vorsichtig mit der roten Soße! Zutaten (für 4 Portionen): ? 300 g Basmatireis ? 2 EL Kokosöl ? 2 Zwiebeln, geschält und gehackt ? 2 mittelgroße Zucchini, gewürfelt ? 3 mittelgroße Karotten, grob geraspelt ? 1 Dose Kichererbsen (260 g Abtropfgewicht) ? 400 ml Kokosmilch ? 2-3 EL Sambal Oelek ? 5 EL Sojasoße ? 4 EL gehackte Erdnüsse Zubereitung: 1. Den Reis in der doppelten Menge leicht gesalzenem Wasser nach Packungsanweisung zubereiten. 2. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig anbraten. 3. Zucchini hinzugeben und mitbraten. Nach etwa 5 Minuten die geraspelten Karotten sowie die Kichererbsen hinzufügen. 4. Karotten und Kichererbsen kurz mitbraten und anschließend die Pfanne mit Kokosmilch ablöschen. 5. Mit Sambal Oelek und Sojasoße würzen - aber bitte aufpassen, dass es nicht zu salzig wird! 6. Den Reis mit dem Gemüse auf tiefen Tellern anrichten und mit Erdnüssen garnieren. Gewinnspiel! Wir verlosen 2 Downloads für das Ebook „A grain, a green and a bean“ von Bevegt. Wer will gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Verlinke einen Freund oder eine Freundin auf Facebook, der/­­die (mit)schauen darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 25.11.2016 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 25.11.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Vorgestellt: das erste Kochbuch von „Bevegt“ (+Verlosung) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Monkey Monday – das ist der neue Genussabend in Köln! + Gewinnspiel!

2016. október 30. Deutschland is(s)t vegan 

Monkey Monday – das ist der neue Genussabend in Köln! + Gewinnspiel! Begebe dich auf eine kulinarische Reise durch die „haute vegan cuisine“ Damit beginnt die Vorstellung der neuen Dinnerreihe „Monkey Monday“ und die Macher halten ihr Wort – ein genussvolles Erlebnis auf rein pflanzlicher Basis. Vegan essen, das geht in Köln immer besser, aber „haute cuisine“ – das gab es bis jetzt noch nicht. Das haben die beiden Macher des Restaurants „Bunte Burger“ aus Köln-Ehrenfeld eindeutig verändert. Mit einem Food Truck fing 2014 Alles an, dann  folgte die Eröffnung des Restaurants 2015 und nun vegan auf hohem Niveau. Die überzeugten Veganer Mario und Ulrich beweisen mit ihrem guten Geschmack immer wieder, dass die fleischfreie Küche köstlich, besonders und unvergesslich sein kann. Mario Binder und Ulrich Glemnitz begrüßen ihre Gäste Der neue Genussabend in Köln Ungefähr einmal im Monat immer an einem Montagabend heißt es in der Bunten Burger Bar: „Monkey Monday„. An diesem Abend zaubert das Team Geschmackserlebnisse der außergewöhnlichen Art und verführt seine Gäste bei mehreren Gängen. In jedem Gang kommen verschiedenste erlesene & hochwertige Zutaten zur Geltung und zeigen die vielfältigen Möglichkeiten und Aromen der rein pflanzlichen Küche. Die Qualität ist den Machern sehr wichtig, weshalb sie nur beste Zutaten wählen, wenn möglich aus der Region. Wir waren beim Dinner am 26.09.16 dabei und durften schlemmen und genießen. Die Bilder sprechen für sich, nicht wahr? Das Menü war einfach köstlich, frisch, toll gewürzt und mit viel Liebe zubereitet. Die Kräuter und Blumen stammen von WILDES GRÜN, das Eis von der wunderbaren Eisdielerin und eine exklusive Craft-Beer-Begleitung gab es vom Bierlager. Das ganze Menü gab es für 59 Euro p.P. bzw. 69 Euro mit Bierbegleitung. Ein gelungenes Konzept, welches das kulinarische Angebot in Köln deutlich exklusiver macht. Und bald ist es schon wieder soweit. Wer Monkey Monday 4 – haute vegan cuisine am 14.11.16 nicht verpassen möchte, der sollte sich beeilen und eines der begehrten Plätze reservieren. Wollt ihr wissen, was euch erwartet? Voila… Frisch gebackenes Buchweizenbrot mit fermentiertem Gemüse von Nu’s Fermente * * * * * * * Herbstliche Kürbis-Ingwer-Suppe mit gerösteten Kürbiskernen und frittierten Kürbis-Arancini * * * * * * * Quinoa-Tricolore-Risotto aus frischem Gemüse und Kräutern mit Mandelparmesan * * * * * * * Orangen-Kalamansi-Sorbet von Die Eisdielerin * * * * * * * Bourguignon de Soja an Wurzelgemüse und Spinat-Servietten-Knödeln * * * * * * * Maronen-Spekulatius-Tiramisu mit Quittenkompott und Schokoladenpralinen * * * * * * * Wenn das kein schöner Einlass ist mit der Liebsten /­­ dem Liebsten einen schönen Abend zu verbringen. Montag, den 14.11., 19:30h, Hospeltstr. 1 in 50825 Köln bei Bunte Burger Food Bar Köln Menü für 55 EUR p.P. Nur begrenzte Plätze verfügbar - Reservierung und Fragen per Mail an reservierung@monkeymonday.de *** GEWINNSPIEL *** Wir möchten 2 x 1 Platz für eines der kommenden Monkey Monday Events verlosen. Der Gutschein kann eingelöst werden, wenn es bei den zukünftigen Events noch freie Plätze gibt und gilt ausschließlich für das Menü, die Getränke sind separat zu bestellen. Wer will gewinnen? Dann sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan. Kommentiere diesen Artikel oder like und kommentiere den Post auf Facebook und sag uns, warum du beim Genussabend dabei sein möchtest.  Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 06.11.2016 um 9 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 06.11.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.  Viel Glück!      

3 gute Gründe, warum du Fertiggerichte vermeiden solltest

2016. október 21. Deutschland is(s)t vegan 

3 gute Gründe, warum du Fertiggerichte vermeiden solltestWir alle kennen das. Unsere Welt ist hektisch und daher muss es oft schnell gehen. Eine sofort verfügbare Mahlzeit nach der Arbeit und auf gehts  zur nächsten Verabredung oder dem Sport. Vielleicht ist man nach der Arbeit  auch einfach nur zu müde oder zu bequem, um sich in die Küche zu stellen. Fertiggerichte versprechen da Abhilfe. Sie sind schnell, sie sind gut zu lagern, zuweilen günstig und einfach zuzubereiten. Doch der vermeintliche Segen hat große Schattenseiten. Wir von veganfit.me decken 3 gute Gründe auf, um auf Fertiggerichte zu verzichten und wieder auf frische natürliche Kost umzusteigen. Zutaten Solltest du gerade ein Fertiggericht parat haben , schaue dir doch am besten die Zutatenliste und die Nährwerttabelle einmal an. Macht man sich erst einmal bewusst was dort eigentlich enthalten ist und welche Folgen das für deinen Körper und damit auch für dein Wohlbefinden hat, bekommt so manches Gericht einen faden Beigeschmack. Angefangen bei den Grundprodukten bis hin zu den Zusatzstoffen. Fertiggerichte werden über den Preis verkauft. Da fast niemand viel Geld für eine Tiefkühlpizza oder eine Lasagne ausgeben möchte, sind das Wichtigste bei der Produktion die Kosten, die das Produkt verursacht. Die Qualität der Zutaten findet dabei weniger Beachtung. Du wirst beispielsweise nicht erfahren woher das verarbeitete Gemüse stammt, wie belastet es war und ob es etwaige Mängel aufgewiesen hat.  Viel erhoffen kannst du dir da jedenfalls nicht. Dazu werden die billigen, minderwertigen Zutaten zumeist ausgeglichen mit Zusätzen. Ganz hoch im Kurs, damit das Ganze nach irgendetwas schmeckt sind Fette, Salze und Zucker. Diese sind zwar nicht von Grund auf ungesund, doch von den Transfetten, über viel zu hohen Salzgehalten bis hin zu einer unglaublichen  Zugabe an Industriezucker bleibt wenig Raum übrig, um Gerichte dieser Art als nahrhaft zu bezeichnen. Dabei sollen Konservierungsstoffe und die allseits beliebten E-Nummern an dieser Stelle unerwähnt bleiben. Auswirkungen auf die Umwelt Manch einem mag sich verständlicherweise das Resultat nicht von Fertiggerichten nicht sofort erschließen, da man immer nur einen Ausschnitt des Lebenszyklus eines solchen Produktes zu sehen bekommt, der sich vom Kauf bis zur Entsorgung der Verpackung erstreckt. Fertiggerichte sind hoch verarbeitet und daher wird massenhaft Energie bei der Produktion aufgewandt. Zusätzlich verbraucht die Einhaltung der Kühlkette bei Tiefkühlprodukten unglaublich viel Energie und bei Konservendosen aus Aluminium sieht die Ökobilanz ebenfalls alles andere als glänzend aus. Apropos Verpackung. Fertiggerichte erzeugen einen ungeheuren Berg an Müll, den es zu recyceln oder zu verbrennen gilt. Fertiggkeiten, Warenkunde, Leidenschaft Es gibt nur wenig Dinge auf dieser Erde, die wir machen müssen. Essen ist eines davon. Wenn deine täglichen Kochaktionen sich auf das Drehen des Rades an der Mikrowelle beschränken, verpasst du etwas Essentielles. Natürlich ist nicht jeder der geborene Koch, noch will er es werden, doch Nahrung ist wichtig und in der heutigen Zeit haben die Menschen den Bezug dazu verloren. Was es heißt der Natur in der Landwirtschaft etwas abzuverlangen und aus den Grundprodukten etwas zu zaubern. Zu wissen was dort eigentlich drin ist. Jeder fängt klein an und zugegeben sieht anfangs fast jede Küche aus wie ein Schlachtfeld, doch wenn du viel selber kochst wirst du strukturierter, schneller und hast nebenbei noch die Muse dein neues Lieblingsalbum zu hören. Kochen ist ein Prozess, genauso wie das Lernen auch. Es gibt natürlich Ausnahmen unter den Gerichten und du musst Speisen dieser Art nicht völlig von deinem Tisch verbannen oder jegliches verarbeitete Produkt meiden. Es geht darum sich einmal bewusst zu machen, was man da überhaupt isst.  Wenn du dir über die Hintergründe im Klaren bist, kann dies schon eine große Hilfe bei der Entscheidungsfindung sein. Nimm dir die Zeit und bereite dein Essen mit anständigen Zutaten selber zu. Es gibt sehr viele Gerichte, die mit frischen Zutaten in wenigen Minuten zubereitet werden können. Die Umwelt, dein Körper und dein Geist werden es dir danken. Ran an die Kochlöffel Selbst kochen ist natürlich die beste Entscheidung. Und mittlerweile gibt es so tolle Kochbücher mit einfachen Gerichten, die schnell und gesund zubereitet werden können. Unsere Buchempfehlungen findet hier.                  Der Beitrag 3 gute Gründe, warum du Fertiggerichte vermeiden solltest erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Die Wunderpflanze: Die Süßlupine erobert Deutschland

2016. október 14. Deutschland is(s)t vegan 

Die Wunderpflanze: Die Süßlupine erobert Deutschland  Es gibt viele Gründe die Süßlupine zu kennen und zu genießen. Die Pflanze, die auch in Deutschland heimisch ist, hat neben mehr als 30% Eiweißanteil auch einen hohen Ballaststoffanteil zu bieten und enthält die Vitamine B1 und A sowie die Mineralstoffe Kalzium, Kalium und Magnesium. Nicht nur für Sportler ein Muss, sondern wegen ihres himmlisch leicht nussigen Geschmacks auf jedem Speiseplan eine Bereicherung. Kleine Einführung in die Welt der Lupine: Die Geschichte der Lupine reicht Jahrtausende zurück. Im Mittelmeerraum werden Lupinen schon lange Zeit geschätzt. Nicht nur ihres hohen Nährwertes wegen, auch für die Natur ist sie ein wahrer Segen. Sie hübscht die Landschaft durch ihre Farbenvielfalt auf und lockert überdies noch die Böden auf und reichert diese mit Nährstoffen an. Die Lupine gehört zu der Familie der Hülsenfrüchte. Ihre wertvollen Lupinensamen, auch Lupinenkerne oder Lupinenbohnen genannt, sind erbsengroß und enthalten – abhängig von der genauen Sorte – sagenhafte 36 – 48% Eiweiß welches alle essenziellen Aminosäuren enthält, unter anderem Lysin. Unterscheiden muss man die Süßlupinen und die Lupinen. Während die Lupine die ursprüngliche Pflanze ist, ist die Süßlupine eine Zuchtform die Anfang des 20 Jhd. entstanden ist. In der Süßlupine wurden die Bitterstoffe (Alkaloide) auf ein Minimum herausgezüchtet, sodass die Samen der Pflanze auch ohne tagelanges herauswaschen der Bitterstoffe genießbar sind. Wenn also von der essbaren Lupine die Rede ist, ist immer die Süßlupine gemeint. Was kann die Süßlupine? Ein kurzer Steckbrief: – heimischer und gentechnikfreier Anbau – hoher Eiweißgehalt von über 35 Prozent – enthält alle acht essenziellen Aminosäuren – Eiweiß wirkt basisch im Körper – Anteil von 85 Prozent der gesunden, ungesättigten Fettsäuren am Gesamtfett – Ballaststoffanteil von 15 Prozent – enthält u. a. die Vitamine B1, A und Kalium, Kalzium und Magnesium Außerdem ist die Lupine: – glutenfrei – laktosefrei – cholesterinfrei – zuckerfrei – und natürlich rein pflanzlich Der Vergleich zu Soja: All diese Eigenschaften ähneln sehr der Sojapflanze. Auch der Nährwerte sind fast gleich. Auszug aus wikipedia.org Zu was also greifen? Der Vorteil von Soja ist klar das große Produktangebot. Von Sojamilch über Sojajoghurt, Tofu und allerlei Fertigprodukten gehören Sojaprodukte mittlerweile in fast jedem Supermarkt und sogar im Discounter zur Standardbestückung. Diese hohe Verbreitung macht es jedem vegan/­­vegetarisch Interessierten leicht, an diese Produkte zu kommen. Reformhäuser, Bio -und Vegan-Supermärkte halten überdies noch eigene und exklusivere Marken und Produkte in verschiedensten Variationen im Angebot. Was der große Vorteil ist, stellt auf der anderen Seite jedoch auch einen großen Nachteil dar. Soja ist unlängst zum Massenprodukt geworden. Der großflächige Sojaanbau laugt die Böden aus und es müssen immer wieder neue Anbauflächen erschlossen werden. Auch die Sojaverarbeitung wird auf Massenproduktion und Effizienz umgestellt. Somit bleibt vom ursprünglich gesunden Produkt, in der Regel nicht mehr viel nährstoffreiches übrig und die Umwelt wird belastet. Die Ausnahme bilden handverarbeitete und exklusive Bio Produkte. Und dann ist da noch die Genmanipulation im Futtersoja. Der Großteil der Sojaernte wird für die Tierfuttermittelproduktion verwendet. Diese Sojabohnen sind gen-technisch verändert. Je nach Quellenangaben* sind bereits 80 bis 90% der Ernte gen-technisch verändert. Dieses Negativ-Image überträgt sich zunehmend auf das Image der Sojabohne insgesamt. Soja hat also derzeit nicht nur mit Imageproblemen zu kämpfen. Die Alternative: Lupine Die Lupine ist bezüglich gen-technischen Veränderungen völlig unbelastet und es sind keine Fälle einer solchen Veränderung bekannt. Zudem wächst sie heimisch und stellt keine hohen Ansprüche an den Boden. Im Gegenteil: Oft wächst die Süsslupine sogar auf kargen Böden, und benötigt keine oder nur wenig Düngung, denn ihr tief reichendes Wurzelsystem bindet Stickstoff. Dadurch sorgt die Lupine für eine natürliche Verbesserung der Bodenqualität, von der auch Folgefrüchte, die auf diesem Boden angebaut werden, profitieren. Aufgrund dieser guten Vorfruchteigenschaften leisten die Lupinen einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Landbewirtschaftung. Derzeit werden Süßlupinen vorwiegend im Norden Deutschlands angebaut und auch in Deutschland verarbeitet, was den CO2-Fuß-Abdruck deutlich begünstigt. Die Lupine bietet also einen echten CO2-Bonus. Aus der Bohne der Lupine lassen sich viele tolle Produkte verarbeiten: – Lupinenmehl – Lupinenkerne – Lupinencrunchy – Lupinenflocken – Lupinenmilch etc. gewonnen. Aus der Lupine lässt sich also alles zaubern, was das Herz begehrt: Von deftigen Lupinenschnitzeln und Steaks über leckere Shakes und Müsli bis hin zu Joghurts und Desserts. Alles voller pflanzlichem Eiweiß, hochwertigen Fetten und guten Kohlenhydraten. Auch in den Supermärkten findet die Süßlupine und aus ihr hergestellte Produkte immer mehr Verbreitung. Wir von Deutschland is (s)t vegan haben das Glück, dass wir uns schon seit Wochen durch die verschiedensten Lupinenprodukte durchprobieren und euch nun unsere 5 Highlights vorstellen können. Unsere Top 5 Produktempfehlungen 1. Lupinen Joghurt-Alternative Mango von MADE WITH LUVE Wer unter einer Laktoseintoleranz leidet oder keine Sojaprodukte verträgt, der ist ständig auf der Suche nach geeigneten sojafreien Joghurt-Alternativen. Wir haben die MADE WITH LUVE Joghurt-Alternativen für uns entdeckt. Sie basieren auf dem Eiweiß der Blauen Süßlupine und es gibt sie in fünf leckeren Sorten. Unser Favorit: Die exotische Sorte Mango. Das tolle an den Joghurt-Alternativen von MADE WITH LUVE: Sie sind nicht nur ohne Soja und vegan, sondern auch laktose-, gluten- und cholesterinfrei. Ihre cremige Konsistenz verdanken sie den veganen Joghurt-Kulturen (Str. thermophilus, L. bulgaricus), mit denen die Joghurt-Alternativen natürlich fermentiert sind. - Rein pflanzlich, ohne Gentechnik - Blaue Süßlupine aus heimischem Anbau - Mit Lupinen Eiweiß nach einem patentierten Verfahren, entwickelt am Fraunhofer IVV, Freising - Packungsgröße  500 g, in aus ausgewählten Supermärkten auch 150 g - Erhältlich bei zahlreichen Händlern und bei alles-vegetarisch.de ab 1,99  EUR (500 g-Becher) 2. BIO Süßlupinen Protein - gekeimt von PURYA  Gekeimte Süßlupine enthält viele Proteine mit allen essentiellen Aminosäuren, die der Körper nur mit der Nahrung aufnehmen kann. Proteine tragen zu einer Erhaltung und Zunahme der Muskelmasse bei. Wertvolle Nährstoffe, Vitamine und Enzyme werden erst durch die Keimung verfügbar gemacht. - 100% gekeimte Süßlupine - glutenfrei - Lupine aus kontrolliert biologischem Anbau - Packungsgröße  250 g - Erhältlich bei goodfood-shop.de ab 9,90 EUR 3. Lupinenmehl aus 100 % gemahlenen Süßlupinensamen von Govinda Süßlupinenmehl ist sehr reich an wertvollem pflanzlichem Protein und ist vielseitig einsetzbar. Dabei dient es nicht nur als Eiersatz, sondern auch als feine Zugabe zu Gebäck oder Smoothies. Gebäck oder Smoothies werden so auf natürliche und leckere Weise mit Protein angereichert. Zur Verwendung als Eiersatz einen Esslöffel Süßlupinenmehl mit 1 Esslöffel Wasser anrühren. Diese Menge ersetzt z.B. in Rührkuchen oder Mürbeteig 1 Ei. - 100% gekeimte Süßlupine - Geschmack: mild, ganz leicht süß - aus kontrolliert biologischem Anbau - als Eiersatz geeignet - Packungsgröße  300 g - Erhältlich bei govinda-natur.de ab 6,70 EUR 4. Lupinenkaffee von Naturata Wer weniger Kaffee trinken möchte und nicht nur Tee trinken möchte, der kann wunderbar köstlichen Lupinenkaffee genießen. Besonders lecker mit Hafer- oder Mandeldrink. Die Herstellung des Naturata Kaffees erfolgt in einem handwerklich arbeitenden Familienbetrieb im Schweizer Emmental. Das Verfahren wird wunderbar hier beschrieben. Der Lupinenkaffee kann außerdem zahlreichen Gerichten eine raffinierte, würzige Note geben. Einfach mal mutig ausprobieren. - Zutaten: 60 %, Roggen, Zichorien - aus kontrolliert biologischem Anbau - koffeinfrei - glutenfrei - Packungsgröße  100 g - Erhältlich bei shop.naturata.de ab 5,29 EUR 5. Bratfertige GYROS aus Süsslupinensamen von alberts Wer möchte nicht mal einen leckeren veganen Döner essen? Wir haben den von alberts probiert und möchten euch das Produkt mit Rezept empfehlen. Die Lupinen werden von Öko-Landwirten ihres Vertrauens direkt in unserer Region angebaut. Kurze Wege, hohe Qualität und Frische – garantiert ohne Gentechnik! - sojafrei - aus kontrolliert biologischem Anbau - Packungsgröße  200 g - Erhältlich bei alles-vegetarisch.de ab 3,59 EUR   Um die Vielfalt dieser Pflanze zu zeigen hat Christian Wenzel von christian-wenzel.com der Lupine ein Kompendium incl. großem Rezeptteil gewidmet und an deutschlandisstvegan.de exklusiv aus dem neuen Buch Vegan Kochen mit Lupine eines der besten Rezepte spendiert. Credit: Jan Wischnewski Photograph | Berlin „Lupinen Schoko Power Vorbereitungszeit: 10 Minuten Kühlzeit: 3 Stunden Stücke: 8-10 50 g getrocknete Datteln ohne Steine 50 g getrocknete Feigen 150 g vegane Zartbitterkuvertüre 50 g Lupinenflocken 200 g gemischte Nüsse und Kerne (nach Belieben) 40 g Sesam Die Datteln und die Feigen klein schneiden und in einem Blitzhacker fein pürieren. Die Kuvertüre hacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen. Das Trockenfrucht-Püree, die Kuvertüre, die Lupinenflocken sowie die Nüsse und Kerne miteinander vermengen. Eine Kastenbackform oder eine Auflaufform mit Frischhaltefolie auslegen. Die Schokoladenmasse darin verteilen, mit Frischhaltefolie abdecken und flach drücken. Im Kühlschrank etwa 3 Stunden kalt stellen. Danach Masse mithilfe der Folie aus der Form stürzen und in Riegel schneiden. Den Sesam in einer trockenen Pfanne rösten und lauwarm abkühlen lassen. Die Riegel auf 2 gegenüberliegenden Seiten in den Sesam drücken und ggf. nochmals im Kühlschrank erkalten lassen. Pro Stück: kJ/­­kcal 1180/­­280 E 6,9 g K 18 g F 20,3 g BUCH TIPP: Weitere Rezepte im neuen Buch „Vegan Kochen mit Lupine“ von Christian Wenzel seit dem 10.10.2016 im Handel. Bestellen kannst du das Buch hier.  Hier geht es zum Trailer –> Fazit Genieße die sündenfreie und leckere Süßlupine in vollen Zügen und lasse dich von ihrer Charme verzaubern. Es gibt so viele Vorteile und tolle Produktvariationen. Wir sind uns sicher, wir werden von der Süsslupine noch viel hören.     Christian Wenzel ist der deutsche Personal Branding Experte & Consultant für die vegane Branche und Experte auf dem Gebiet vegane Fitnessernährung. Seit 2013 ernährt er sich vegan und war einer der ersten deutschen Freeathleten. Begeistert von der veganen Ernährungsweise und dem Bodyweight Training, merkte er schnell, dass er mehr Menschen von diesem Lifestyle und den vielen positiven Aspekten der Kombination „vegan & Bodyweight Training“ wissen lassen wollte. So entschloss er sich im Sommer 2013, seine Erfahrungen und sein Wissen im Netz zu teilen und gründete die Plattform vegan-freeletics.com. Seine Leidenschaft für die Süsslupine vollendet er in seinem neuen Buch „Vegan kochen mit Lupine“   Quellenangaben: http:/­­/­­www.transgen.de/­­anbau/­­460.gentechnisch-veraenderte-sojabohnen-anbauflaechen-weltweit.html) http:/­­/­­www.wwf.de/­­fileadmin/­­fm-wwf/­­Publikationen-PDF/­­WWF-Studie_­Sojaboom_­in_­deutschen_­Staellen.pdf Der Beitrag Die Wunderpflanze: Die Süßlupine erobert Deutschland erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganes Quinoa-Powerfrühstück mit Bananen-Chia-Stick

2016. szeptember 30. Deutschland is(s)t vegan 

Veganes Quinoa-Powerfrühstück mit Bananen-Chia-StickFür alle, die gerne ein leckeres, sättigendes Frühstück mit besonders hoher Nährstoffdichte essen möchten, ist dieses Rezept genau das Richtige. Es ist obendrein sehr schnell zubereitet und enthält dank Quinoa, geschälter Hanf- und Chiasamen alle neun essentiellen Aminosäuren, die Euch Power für den Tag geben sowie Euer Immunsystem und den Aufbau neuer (Muskel)zellen unterstützen. Ich bin ja ein ganz großer Quinoa-Fan, nur leider hapert es immer noch mit der Aussprache. Ich sage nach wie vor „Kinoha“, obwohl ich sehr genau weiß, dass man es eigentlich „Kiehnwah“ ausspricht. Aber irgendwie klingt das komisch, oder bilde ich mir das nur ein? In Südamerika, dem Ursprung dieses wahren Superfoods, würde man mich deswegen auf jeden Fall schräg ansehen. Aussprache hin oder her – dieses Power-Frühstück gehört zu meinen allerliebsten Müslis: schnell gemacht, super lecker und vollgepackt mit allem, was mein Körper braucht. Holt Euch diesen köstlich veganen und gesunden Kickstart in den Tag. Viel Spaß dabei, Eure Lea Zutaten für 2 Portionen - 200 Gramm Quinoa | Tipp: das Rezept funktioniert auch mit Hirse (Kochanleitung beachten) - 325 ml Mandelmilch | oder ein anderer Pflanzendrink oder Wasser - 2 EL Ahornsirup oder Agavendicksaft - 250-280 Gramm Apfel/­­Äpfel - 1 EL Zimt - 1 TL gemahlene Vanille - 70 Gramm getrocknete Aprikosen | wahlweise Medjoul-Datteln oder getrocknete Pflaumen - 2 EL geschrotete Leinsamen - 20 Gramm Pekannüsse oder Walnüsse | oder gehackte Mandeln - 2 EL Kürbiskerne - 60 Gramm Heidelbeeren - 2-3 frische Feigen | wenn saisonal verfügbar - 1 Banane - 4 EL Chiasamen - 2 EL geschälte Hanfsamen - Außerdem optional: zwei Holzspießchen Tipp: Das Obst in diesem Rezept ist nur ein Vorschlag. Ihr könnt selbstverständlich jegliche Art von saisonalem Obst ganz nach Geschmack zu diesem Müsli kombinieren. Nur der aufgeriebene Apfel sollte verwendet werden, um der Quinoa die gewünschte „Fruchtigkeit“ und Süße zu geben. Zubereitung (ca. 25 Min) Mit der Zubereitung der Quinoa, beginnen. Quinoa enthält alle neun essentiellen Aminosäuren und gibt Euch Power für den Tag! Quinoa abwiegen, in ein ganz feines Haarsieb geben und intensiv unter fließendem Wasser  spülen. Das entfernt die Bitterstoffe und den leicht muffigen Nebengeschmack der Quinoa, den viele nicht mögen. Ich spüle die Quinoa ca. 2-3 Minuten gründlich durch. Gespülte Quinoa mit etwas mehr als 300 ml Mandelmilch in einen Topf geben und erhitzen. Sobald die Quinoa koch, Hitze reduzieren, so dass sie nur noch köchelt. Deckel leicht gekippt auflegen. Zwei Äpfel oder einen sehr großen Apfel waschen und mit einem klassischen Küchenhobel aufraspeln. Kerngehäuse nicht verwenden. Apfelraspel in die köchelnde Quinoa rühren. Ahornsirup, Zimt und Vanille hinzu fügen. Getrocknete Aprikosen klein schneiden und bis auf ein paar „Deko-Stückchen“ ebenfalls der köchelnden Quinoa beimengen. Insgesamt beträgt die Kochzeit der Quinoa etwa 14-16 Minuten. Ab und zu umrühren. Sollte die Flüssigkeit vor Ende der Kochzeit zur Neige gehen, einfach ein wenig Pflanzenmilch oder Wasser nachgießen. Gekochte Quinoa auf zwei Schalen aufteilen und jede Schale mit einem gehäuften EL geschroteter Leinsamen bestreuen. 20 Gramm Pekanüsse oder Walnüsse mit einem stabilen Messer hacken und darüber streuen. 2-3 reife Feigen aufschneiden und darüber geben. 1 kleiner EL Kürbiskerne über jede Portion geben. 60 Gramm Heidelbeeren waschen und auf die Schälchen aufteilen. 1 EL geschälte Hanfsamen über jede Portion streuen. 1 Banane aufschneiden auf zwei Holz-Spieße stecken und in etwa 20 Gramm Chia wenden. Restliche Chiasamen anschließend zurück ins Gefäß geben/­­zu einem anderen Zeitpunkt weiter verwenden. Die restlichen getrockneten Aprikosenstücke über das Müsli geben und das Power-Frühstück mit jeweils einem Bananen-Chia-Stick servieren. Ein veganes Powerfrühstück, das richtig lecker schmeckt und lange satt macht. Hinweis: Die Banane mit den Chiasamen auf Sticks zu stecken ist nur ein optisches Highlight. Wenn Ihr keine Holzstäbchen habt oder verwenden wollt, schneidet die Banane einfach auf, gebt sie über das Müsli und bestreut es mit Chiasamen. Aber die Sticks sehen halt sehr schön aus und knabbern sich gut weg. Veganes Power-Frühstück mit allen neun essentiellen Aminosäuren, Mineralstoffen und Vitaminen Kommt gut in den Tag und bleibt gesund, Eure Lea (www.veggi.es) Der Beitrag Veganes Quinoa-Powerfrühstück mit Bananen-Chia-Stick erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Mineralstoffe pflanzlich decken: Die fantastischen Vier!

2016. augusztus 20. Deutschland is(s)t vegan 

Mineralstoffe pflanzlich decken: Die fantastischen Vier!10 einfache Tipps für mehr Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Teil 5: Die Fantastischen Vier!  Im letzten Beitrag haben wir über die optimale Zubereitung von Vollkornprodukten und deren Einfluss auf unsere Gesundheit gesprochen. Heute widmen wir uns dem Thema Mineralstoffe und wie wir die Top vier der ,,kritischen Mineralstoffe bei veganer Ernährung auf ganz natürliche Weise und ohne Nahrungsergänzungsmitteln decken können. Viele Menschen können sich gar nicht vorstellen, dass ich meinen Eisen- und Selenbedarf auch ohne rotes Fleisch, meinen Kalziumbedarf ganz ohne einen einzigen Schluck Milch und meinen Jodbedarf gänzlich ohne den Verzehr von Fisch und natürlich ohne Supplements decken kann. Macht man sich aber die Mühe, eine Nährstofftabelle wie den Bundeslebensmittelschlüssel (BLS) genauer zu studieren, findet man eine Reihe pflanzlicher Lebensmittel, die durchaus in der Lage sind, uns mit diesen wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Achtung sei geboten bei Nährwertangaben aus dem Internet. Diese sind in sehr vielen Fällen komplett falsch. Nährwertangaben von offizieller Seite wie der erwähnte BLS geben hier schon wesentlich aussagekräftigere Informationen her. Welche Lebensmittel dabei so voll von diesen Mineralstoffen sind, dass sie zu recht den Titel der ,,Fantastischen Vier tragen dürfen, erfährst du nachfolgend. Wenn ich von den Fantastischen Vier spreche, meine ich damit natürlich weder die großartige deutsche Band noch die Comichelden von Marvel, sondern jene vier Lebensmittel, die alleine schon in der Lage sind, unseren täglichen Nährstoffbedarf an den jeweiligen Mineralien und Spurenelementen zu decken. Bühne frei für den ersten Helden der pflanzlichen Ernährung: Die Milch macht’s nicht – Kalzium Die Werbung suggeriert uns, dass Milch- und Milchprodukte ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Speiseplans sind, damit wir starke Knochen bekommen. Auf 100 ml enthält Milch allerdings nur etwa 120 mg Kalzium. Bei einem Tagesbedarf von etwa 1000 mg müsste man täglich eine ganze Menge Milch trinken. Den gleichen Wert von 120 mg enthalten übrigens auch diverse Pflanzenmilchsorten, wenn diese mit dem Zusatz ,,+Kalzium gekennzeichnet sind. Vor allem in Bioprodukten wird hier aber nicht einfach Kalzium zugesetzt, sondern ein ganz spezielles und noch wenig bekanntes Lebensmittel namens Lithothamnium Calcareum zugegeben. Dieser auf den ersten Blick unaussprechliche Name bezeichnet eine Kalkalge, die im Meerwasser an Küsten wächst und dabei nur sehr langsam an Größe gewinnt. Die ursprünglich rote Alge wird während dem Trocknungsprozess weiß und wird gemahlen als Pulver angeboten. Sie ist dabei so sagenhaft reich an Kalzium, dass sie auf 100 g über 33.000 (!!) mg Kalzium enthält. Daher reichen bereits 3 g aus, um den kompletten Tagesbedarf zu decken. Außerdem enthält sie zusätzlich noch nicht zu verachtende Mengen an Jod, Eisen und mehr als zwei Dutzend weitere Spurenelemente. Thats what I call a Superfood! Lithothamnium Alge – 100g 11,90 EUR Weder Fisch noch Fleisch – Jod Wirft man einen Blick auf die Ergebnisse der ,,Nationalen Verzehrsstudie II, sieht man deutlich, dass die Jodversorgung der deutschen Bevölkerung mangelhaft ist. Trotz der weiten Verbreitung von jodiertem Speisesalz erreichen über ein Drittel der Deutschen nicht die Referenzwerte für Jod. Das ist problematisch, weil Jod für die Funktionsfähigkeit einer gesunden Schilddrüse sorgt und eine Unterversorgung diese aus dem Gleichgewicht bringt. Rettung kommt auch hier wieder aus dem Meer, hat aber diesmal einen leichteren Namen: Wakame. Die Wakame ist ebenfalls eine Alge, die allerdings biologisch kaum etwas mit der Lithothamnium Calcereum gemein hat. Die Salzwasseralge enthält - wie alle Meeresalgen - große Mengen an Jod, die bei unvorsichtiger Anwendung auch schnell zu einer Überversorgung mit Jod führen kann. Menschen die kulturell seit jeher große Mengen an Meerwasseralgen verzehren, sind wesentlich unempfindlicher gegen größere Jodmengen, aber hier in Deutschland wäre ich eher vorsichtig. Ich empfehle daher Wakame als Trockenprodukt zu erwerben und im Hochleistungsmixer zu streufähigem Algenpulver zu verarbeiten, um es so besser dosieren zu können. Der Jodgehalt verschiedener Wakamealgen unterscheidet sich teils erheblich, daher sollte man unbedingt auf das Etikett achten und im Zweifelsfall beim Hersteller nachfragen. Im Schnitt enhält Wakame in etwa 2000 mcg Jod auf 100 g, wodurch der Tagesbedarf von 200 mcg bereits mit 1 g Wakame gedeckt werden kann. Als echtes Superfood enthält auch diese Alge neben Jod noch eine Vielzahl weiterer Mineralstoffe und Vitamine, die jodiertem Speisesalz gänzlich fehlen. Auch viele weitere Algenarten wie Kombu, Arame und Hijiki enthalten sehr große Mengen an Jod. Wakame Flocken, (Bio & Roh) 9,95 EUR Auf Herz und Nieren geprüft – Selen Organe wie Leber, Herz und Niere sind die bekanntesten Lieferanten von großen Selenmengen. Dass man aber nicht den Umweg über das Tier gehen muss, zeigen eine Handvoll pflanzlicher Lebensmittel, die spielend leicht den täglichen Selenbedarf von 60-70 mcg decken können. Neben dem ,,Fleisch der Kokosnuss stellen Paranüsse die einfachste und leicht verfügbarste Selenquelle dar. Sie sind so selenreich, dass bereits ein Kern (je nach Größe) mit 70-100 mcg den Tagesbedarf deckt und darüber hinaus reichlich hochwertige Fette, Proteine und in moderater Menge eine Handvoll weiterer Mineralstoffe liefert. Paranusskerne (Bio & Roh) ab 5,95 EUR Nicht vom Fleisch gefallen – Eisen Je dunkelroter das Fleisch desto höher der Eisengehalt. Diese Tatsache hat eventuell dazu geführt, dass auch rote Bete oft als großartiger Eisenlieferant genannt wird. Ebenso werden Spinat und Kürbiskerne stets ganz oben auf die Liste der eisenhaltigsten pflanzlichen Lebensmittel gesetzt. Doch laut Bundeslebensmittelschlüssel haben Kürbiskerne lediglich 4,89 mg/­­100 g (nicht wie oft zitiert 12mg) und auch Spinat bringt es nur auf 3,42 mg (nicht wie oft zitiertauf pber 30 mg). 1 Geschälte Hanfsamen weisen ebenfalls (je nach Sorte) beachtliche 10 mg Eisen je 100 g auf. 2 Das sind immer noch ausreichende Mengen angesichts des täglichen Eisenbedarfs von 10 mg (Männer) bzw. 15 mg (Frauen). Darin enthalten sind schon die eingerechneten“Verwertungsverluste“ durch die begrenzte Aufnahmefähigkeit von Nahrungseisen in den Körper. Und noch eine gute Nachricht für alle Schololadenliebhaber: Je nach Kakaonteil hat Zartbitterschokolade einen Eisengehalt von 6-12 mg per 100 g, so dass auch schon ein kleines Stückchen schnell mal ein Viertel des Tagesbedarf decken kann. Da Schokolade aufgrund des zugegebenen Zuckers, Spinat aufgrund der Oxalsäure und Kürbiskerne/­­Hanfsamen aufgrund des hohen Fettgehaltes nicht als alleinige Eisenlieferanten herhalten können, habe ich eine eisenhaltige Allroundbeilage entwickelt, die ich so oft es geht auf Vorrat für 2-3 Tage vorbereite und zu allen möglichen Gemüsegerichten verzehre. Eine Portion davon deckt etwa 50-75 % (je nach Quelle) des Tagesbedarfs an Eisen ab und ist dabei gut vom Körper verwertbar. Rohkost Bitter-Schokolade ab 4,95 EUR Wenn man zusätzlich eisenreiche Lebensmittel wie Spinat, Linsen, Hirse, Haferflocken und ein kleines Zartbitterschokoladendessert zu sich nimmt, stellt auch die ausreichende Versorgung mit Eisen kein Problem dar. Das Rezept für vier Portionen lautet: - 160 g Amaranth - 400 ml Rote-Bete-Saft - 80 g Kürbiskerne - 80 g Hanfsamen (geschält) - 40 g frische Petersilie - 40 g frischer Basilikum - 20 ml Zitronensaft (am besten frisch gepresst) - Salz/­­Pfeffer nach belieben Den Rote-Bete-Saft in einem Topf aufkochen, anschließend den Amaranth einstreuen und ca. 20 Minuten bei niedriger Temperatur weiter köcheln lassen. Zum Ende der Garzeit den Zitronensaft und die fein geschnittenen Kräuter hinzugeben. Durch das Vitamin C der Zitrone wird das Eisen besser aufgenommen und die Kräuter bringen zusätzlich zum Geschmack noch etwas Eisen mit. Anschließend die Herdplatte abdrehen und weitere 20 Minuten ausquellen lassen. Der Rote-Bete-Amaranth mit Kürbiskernen enthält neben reichlich Eisen auch noch jede Menge Protein und hochwertige Fette und neben dem Eisen noch eine Fülle weiterer Vitamine und Mineralstoffe. Fazit Viele sogenannte ,,kritische Nährstoffe einer veganen Ernährung wie Kalzium, Selen und Jod können problemlos durch eine geringe Menge von bereits einem einzigen pflanzlichen Lebensmitteln gedeckt werden. Auch Spurenelemente wie Eisen können mit etwas Know-How und Einfallsreichtum gut pflanzlich abgedeckt werden. Auch die oftmals schlechtgeredete Bioverfügbarkeit von pflanzlichem Eisen ist im Vergleich zu Eisen aus tierischen Lebensmittel nicht so tragisch, wie manche uns glauben machen wollen. Durch die Zugabe von vitamin- C-haltigen Lebensmitteln wie Zitronen, Orangen oder Paprika können wir die Verfügbarkeit von Eisen zusätzlich erhöhen. Wenn wir darüber hinaus noch aufnahmehemmende Stoffe wie Tee und Kaffee nicht zeitgleich zur Mahlzeit trinken, steht der optimalen Eisenversorgung nichts mehr im Weg. *** Gewinnspiel *** Niko Rittenau veranstaltet mehrmals im Jahr seine bekannten Ernährungsseminare in Berlin, in denen der beliebte Ernährungsberater in nur zwei Tagen all das Wissen um eine gesunde pflanzliche Ernährung für mehr Gesundheit, Leistungsfähigkeit und Wohlbefinden vermittelt. Im September veranstaltet Niko gleich zwei Wochenendseminare und verlost unter allen Einsendern einen Platz in einem der beiden Seminare am 10./­­11. und 17./­­18. September. Du willst gewinnen? Dann schicke eine E-Mail an info@nikorittenau.com mit dem Betreff ,,Ernährungsseminar Berlin September 2016 und schreibe kurz, warum gerade du den Seminarplatz gewinnen solltest und welcher der beiden Termine dein Wunschtermin ist. Unter allen Einsendungen verlosen wir einen Platz im Wert von 179,00 EUR für Nikos Ernährungsseminar im September (weitere Infos hier). Am 26.8 werden die Gewinner gezogen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 1 Bundeslebensmittelschlüssel (Version 3.0) des Max-Rubner-Institutes 2 Schweng, E. (2011). Ernährungsphysiologische Bedeutung von Hanfprodukten unter besonderer Berücksichtigung regionaler Aspekte. Unveröffentlichte Diplomarbeit Der Beitrag Mineralstoffe pflanzlich decken: Die fantastischen Vier! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Interview mit Sebastian Copien + Gewinnspiel für ein Intensivseminar

2017. február 9. Deutschland is(s)t vegan 

Kennst du eigentlich schon Sebastian Copien? Falls nicht, wird es Zeit, denn Sebastian ist nicht nur ein toller veganer Koch und Kochbuchautor, sondern auch ein super sympathischer Typ. Anlass genug, Sebastian mal ein wenig freundlich auszuquetschen.   Interview mit Sebastian Copien Lieber Sebastian, dein Gesicht sieht man sehr häufig in veganen Magazinen oder auf veganen Messen. Außerdem hast du schon mehrere Bücher veröffentlicht. Erzähl doch mal, was genau du so alles machst. Eigentlich alles, was sich um meine große Passion das Kochen dreht und nachdem es mir nie an Ideen fehlt, gibt es auch immer genügend neue Projekte. In meinem Fall handelt es sich wenn ich von Kochen spreche, dabei natürlich um meine geliebte Pflanzen-/­­ oder Gemüseküche. Für mich gibt es einfach keine Lebensmittelgruppe die annähernd so viel Vielfalt in Form, Farbe und Geschmack mit sich bringt wie es das Gemüse macht. Die Basis meiner Arbeit und sozusagen das Hauptquartier ist meine Show- und Testküche im Herzen von München. Hier gebe ich jeden Monat verschiedene Seminare und Kochkurse. Vom 1 Tages Seminar inkl. Kochkurs zum Reinschnuppern über den intuitiven Kochkurs bei dem es um Rezeptentwicklung und Körpergespür geht bis hin zu mehrtägigen Seminaren. Beim 2 Tages Intensivseminar inkl. Kochkurs bekommt man als ,,vegan Neuling einen schönen Über-/­­ und Einblick und als Fortgeschrittene/­­r trotzdem einiges an neuen Input. Das 4 Tages vegan Chef Seminar ist das intensivste und ausführlichste Seminar bei dem es dann richtig zur Sache geht und das voll gepackt ist mit Wissen, Techniken und leckerem Essen. (Anmerkung: leckeres Essen gibt es in jedem Kurs (lacht)). 5 Gehminuten neben meiner Küche habe ich einen 80qm großen Garten, in dem ich nach den Regeln der Permakultur mein Gemüse, Kräuter etc. für die Kurse und Events anbaue. Hier gebe ich auch meinen Gartenkochkurs in dem wir zuerst im Garten sind, dann wird geerntet und alles in der Küche verkocht. Das liebe ich am meisten, mich von der Natur und der Saison inspirieren zu lassen. Die Pflanzen verarbeiten die zur Verfügung stehen. Wenn ein Überschuss entsteht, dann mache ich das Gemüse essigsauer ein, oder fermentiere es für die Zeiten wenn bedingt durch die Jahreszeit nichts wächst. Das Gemüse verarbeite ich auch für meine veganen fine-dining DinnerEvents.  Hier bewirte ich immer 16 Personen mit einem sehr hochwertigen 6-Gang-Menü so das alle einen super entspannten und kulinarisch hochwertigen Abend haben. Dann berate & coache ich noch gastronomische Betriebe, bin auf Messen zum Showkochen unterwegs und verstehe mich in der Basis aber einfach als Koch-Coach. Ich möchte meine Welt der leckeren Gemüseküche so viele Menschen wie möglich weitergeben damit jeder sieht das einfach kein Tier für den Genuss von uns Menschen sterben muss. Und das Thema Genuss ist dabei für mich immer ganz vorne als Antrieb und Argument. Genuss ohne Reue und mit viel Freude dabei! Vor einigen Monaten hast du ein neues und superspannendes Projekt mit einigen anderen bekannten Gesichtern wie Niko Rittenau auf die Beine gestellt. Was genau treibt ihr da eigentlich? Ja ein neues Herzensprojekt das sich schon über ein paar Jahre hinweg angebahnt hat und nun haben sich letztes Jahr einfach die richtigen Menschen dafür gefunden. Zusammen mit meinen Freunden und geschätzten Kollegen und Profis Niko Rittenau, Stina Spiegelberg und Boris Lauser haben wir das Plant Based Institute gegründet. Hier bilden wir seit 2017 in 2 Ausbildungsdurchgängen jeweils 12 Personen im Bereich der veganen Kulinarik als auch Ernährungswissenschaften über 6 Monate hinweg zum PlantBasedChef & Nutritionist aus. Niko ist für den Bereich Ernährunsgwissenschaften, Stina für den Bereich pflanzliche Pâtisserie, Boris für den Bereich Raw Gourmet Küche und ich für den Bereich neue pflanzliche Küche zuständig. Wir freuen uns riesig das beide Ausbildungen für 2017 so schnell ausgebucht waren und das es jetzt im März mit der ersten Runde losgeht. Die neuen Termine für 2018 sind auch ab mitte März live. Wenn ihr Lust auf mehr Infos habt schaut einfach rein unter www.plant-based-institute.com . Du bist auch ein fleißiger Kochbuch-Autor, hast bereits mehrere Titel herausgebracht, in denen es nicht nur um Rezepte, sondern auch um Techniken in der Küche geht. Hast du eine bestimmte Philosophie, was Ernährung und Kochen angeht? Was ist dir persönlich wichtig? Ich liebe es einfach neue Rezepte zu kreieren und zu entwickeln und da liegt das natürlich auf der Hand das ab und an ein neues Buch dabei herauskommt. Aber auch hier geht es mir darum Wissen und Techniken zu vermitteln damit so viele Menschen wie möglich Freude an der pflanzlichen Küche bekommen. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen wieviel Schlechtes im Bereich Geschmack manche Menschen erwarten wenn sie das Wort vegan hören. Dabei denke ich einfach immer wenn veganes Essen nicht schmeckt liegt das nicht am Thema vegan sondern an denjenigen die hinter dem Herd stehen. Das habe ich auch versucht in meinem bisher größtem Buch - manche sagen Standarwerk - Die vegane Kochschule zusammenzufassen. Gutes Essen entsteht dann, wenn mehrere Faktoren gleichermaßen berücksichtigt werden. Zum einen ist Wissen im Bereich Kochtechnik und Abschmecken wichtig, dann natürlich die Qualität der Lebensmittel und zuletzt auch die Freude und Hingabe, mit der man hinter dem Herd steht. Ich bin der Meinung das jeder kochen lernen kann der es ehrlich lernen möchte. Für sich selbst, für Freunde, Familie oder Gäste mit Liebe zu kochen wird jeden Menschen bereichern. Da bin ich mir ganz sicher.   Welche Projekte stehen bei dir in nächster Zeit an? D as Plant Based Institute nimmt dieses Jahr sehr viel Zeit ein von daher werde ich versuchen mich dieses Jahr mit neuen Projekten zurückzuhalten (lacht). Dann schreibe und koche ich gerade mein neues Buch das im Frühling 2018 rauskommt. Mit all den anderen Projekten und dem Garten ist dann eh schon keine Zeit mehr. Jetzt heiß es also erst mal Fokus und Hingabe, was die derzeitigen Projekte anbelangt und da freue ich mich sehr drauf. Abschließend möchten wir natürlich noch gerne ein wenig mehr über dich persönlich erfahren, wenn das okay ist. Was treibst du sonst so, wenn du nicht gerade den Kochlöffel schwingst? Also ich schwinge grundsätzlich sehr oft den Kochlöffel, auch wenn ich nicht beruflich hinter dem Herd stehe (lacht). Das ist ein sehr wichtiger Teil meines Lebens, den ich nie missen möchte. Ansonsten versuche ich in meiner restlichen Zeit so viel wie möglich in der Natur zu sein. Meine zweite große Leidenschaft ist das Surfen/­­Wellenreiten. Ich bin im Urlaub also immer an irgendeinem Ozean zu finden. Dieser Sport fasziniert mich seit ich mit 16 Jahren zum ersten mal in München auf der Flußwelle gestanden bin und hat mich seit dem nicht mehr losgelassen. Solltet ihr auch mal versuchen wenn ihr es noch nicht habt. In meinen Augen der schönste Sport der Welt! Danke für das Interview, Sebastian! Mehr über Sebastian Copien erfährst du auf seiner Homepage Sebastian Copien – Kochen nach deiner Natur und auf seiner Facebook-Seite.  Gewinnspiel: 2-Tags-Intensivseminar im Wert von 294 Euro! Und nun noch ein absoluter Knaller: Sebastian schenkt uns einen Platz bei einem 2-Tages-Intensivseminar von Sebastian Copien in seiner Kochschule in München, und zwar am 25. + 26. Februar 2017. Weitere Infos zum Kurs findest du hier. Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann ,,liked uns auf Facebook. Um teilzunehmen müsst ihr einen Kommentar verfassen, warum ihr gerne den Seminarplatz gewinnen möchtet und/­­oder jemanden markieren, der/­­die unbedingt dabei sein sollte, falls du selber keine Zeit hast. ,,Teilen und ,,Liken  ist natürlich willkommen, aber keine Bedingung. Das Gewinnspiel endet 17. Februar 2017 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 17. Februar 2017 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User aus Deutschland ab 18 Jahren, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Interview mit Sebastian Copien + Gewinnspiel für ein Intensivseminar erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Gut versorgt: Vegane Ernährung für Schwangere & Stillende

2017. február 6. Deutschland is(s)t vegan 

Aus aktuellem und immer wiederkehrendem Anlass möchte ich an dieser Stelle nochmals das Thema der Nährstoffversorgung bei veganer Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit für Mutter und Kind ansprechen. Das tue ich nicht, weil ich Sorge habe, dass vegan lebende Mütter generell untervorsorgt sind, sondern weil ich damit hoffentlich manchen Menschen die Angst nehmen kann, die man leicht bekommt, wenn man sich manche der aktuell kursierenden Artikel durchliest. Trotzdem möchte ich diese Gelegenheit dazu nutzen, auf die Wichtigkeit einer gut geplanten, vollwertigen pflanzlichen Ernährung hinzuweisen und nachfolgend aufzuzeigen, wie man diese Ernährungsweise bedarfsgerecht gestaltet. In einem Folgeartikel gehe ich auch vertiefend in die Ernährung und Entwicklung veganer Kinder in den ersten Lebensjahren ein, welche in diesem Artikel aus Platzgründen weitestgehend unerwähnt blieben. Schlagzeilen wie ,,Veganes Essen schädigt ungeborene Babys(1), ,,Geschrumpftes Hirn durch veganes Essen(2) und zuletzt ,,Vegane Ernährung schadet Kindern (3) sind schlichtweg an den Haaren herbeigezogen und können nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Ich wünsche mir, dass die BILD und andere Medien mit genau dem gleichen Eifer die tatsächlichen Missstände in unserem Essverhalten anprangern, wie sie es fälschlicherweise bei veganer Ernährung tun. Die Nationale Verzehrsstudie II zeigte klar, dass in Deutschland im Durchschnitt viel zu hohe Mengen (gesättigte) Fette und Cholesterin aufgenommen werden, während einer großer Teil der Bevölkerung die tägliche Zufuhrempfehlung an vollwertigen Kohlenhydraten und Ballaststoffen sowie wichtigen Vitamin nicht erreicht (4). Laut dem Robert Koch-Institut waren im Jahr 2014 zwei Drittel der Männer (67 %) und die Hälfte der Frauen (53 %) in Deutschland übergewichtig und ein Viertel der Erwachsenen (23 % der Männer und 24 % der Frauen) stark übergewichtig (adipös)(5) Im selben Jahr wurden laut dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) insgesamt 651 Millionen Arzneimittelpackungen an 70 Millionen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland von niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten verordnet. Das macht durchschnittlich mehr als 1,5 Arzneimittel (6). Aufgrund der steigenden Rate an Personen mit Übergewicht wird auch die Häufigkeit an Diabeteserkrankungen in den kommenden 10-20 Jahren nochmals rasant ansteigen (7). Seit über zwanzig Jahren zeigen Mediziner wie Dr. Dean Ornish, Dr. Caldwell Esselstyn and Dr. Neal Barnard die Effektivität einer fettreduzierten, rein pflanzlichen Ernährung in der Therapie von Herzerkrankungen (8, 9) sowie Diabetes Mellitus Typ II (10) und Adipositas (11). Wie kann es sein, dass in den USA hunderttausenden Menschen durch eine Ernährungsumstellung hin zu einer rein pflanzlichen Ernährung geholfen werden kann, während wir in Deutschland noch immer darüber diskutieren, ob Veganer nun genügend Vitamin B12 in ihrer Ernährung erhalten? Dass die Empörung und Anteilnahme von Seiten der vegan lebenden Menschen groß ist, wurde auch in einem meiner letzten Facebookpostings (12) klar und so möchte ich hier die Gelegenheit ergreifen, um noch etwas ausführlicher Stellung dazu zu nehmen, als ich es in meinem Beitrag auf Facebook tun konnte. An dieser Stelle möchte ich auch die zwei sehr guten, kürzlich erschienen Bücher ,,Vegane Ernährung von Sigrid Siebert & Dr. Heike Englert sowie ,,Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit & Beikost von Dr. Markus Keller & Edith Gätjen, die ich als sehr lesenswert empfinde. Beide zeigen anhand der aktuellen wissenschaftlichen Literatur, dass eine rein pflanzliche Ernährungsweise in der Schwangerschaft und Stillzeit bedarfsdeckend ist, wenn man – wie bei jeder Ernährungsweise – auf einen vollwertigen und abwechslungsreichen Speiseplan achtet und weiß, woher man alle relevanten Nährstoffe beziehen kann. Unbedingt lesenswert ist auch der Artikel von Sohra von www.tofufamily.de, die schon sehr viel Lesenswertes zum Thema vorweggenommen hat (13). Rundum gut versorgt Die Nährstoffversorgung von Schwangeren und Stillenden ist grundsätzlich mit einer pflanzlichen Ernährung einwandfrei möglich, weist aber einige Besonderheiten auf, die ich nachfolgend gerne ansprechen möchte. Vorab die wichtigste Frage: Was unterscheidet eigentlich eine schwangere Frau oder ein Kleinkind von anderen Bevölkerungsgruppen in Bezug auf die Ernährung? Im Grunde genommen vor allem eine Sache: Der Energie- und Nährstoffbedarf, der erhöht ist. Tatsächlich ist der Energiebedarf aber gar nicht so stark erhöht, wie oft angenommen wird. Der Bedarf an Makronährstoffen (Kohlenhydrate, Fett, Proteine) steigt im Verhältnis zum Bedarf an Mikronährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente) nämlich wesentlich weniger stark an (14). Einfach gesagt brauchen wir in jeder Lebensphase dasselbe in unterschiedlichen Mengen. Details dazu möge man in Dr. Kellers Buch nachlesen. Eine Ausnahme bildet lediglich die Proteinversorgung bezogen auf die Zufuhr an essenziellen Aminosäuren. Während für den Erwachsenen nur 8 Aminosäuren lebensnotwendig sind, gelten je nach Quelle für Kinder 9-10 Aminosäuren als essenziell. Diese zusätzlichen Aminosäuren sind Histidin und Arginin (15). Wenig überraschend enthält die Muttermilch auch diese zwei semi-essenziellen Aminosäuren in ausreichender Menge und so ist die Versorgung während des Stillens sichergestellt (16). Danach sollte, wie in jeder Lebensphase, eine abwechslungsreiche und vollwertige pflanzliche Ernährung praktiziert werden, die dann auch den Bedarf an allen zehn Aminosäuren decken kann. Histidin findet man in in größeren Mengen in Nüssen, Samen, Hülsenfrüchten und Vollkorngetreiden. Besonders reich an Histidin sind Kidneybohnen (17), Sesamsamen, Sonnenblumenkerne (18) und Sojaprodukte (19). Falls die Frage innerlich aufkommen sollte: Der Konsum von sojahaltigen Lebensmitteln verweiblicht Männer nicht und verursacht auch keinen Brustkrebs bei Frauen. Diese und weitere Mythen widerlege in meinem Artikel für das Welt Vegan Magazin über Soja (20). Reich an Arginin sind im Pflanzenreich erneut die Sojabohne, Lupine und Erdnuss (21) sowie Sesam und Sonnenblumekerne (22). Auch einige Blattgemüse wie Spinat enthalten großzügige Mengen an Arginin (23). Positionspapiere der Ernährungsgesellschaften Sowohl im Artikel der BILD (24) als auch andere Quellen prangern immer wieder die gleichen angeblichen Mängel an, die ich nun wiederlegen möchte. Zuallererst: Seit 13 (!) Jahren sagt die größte Ernährungsgesellschaft der Welt, die Academy of Nutrition and Dietetics (A.N.D), dass eine rein pflanzliche Ernährung für jede Lebensphase einschließlich Schwangerschaft und Stillzeit geeignet ist. Somit wurde eine rein pflanzliche Ernährung von der A.N.D (vormals American Dietetic Association) bereits in 2003 als eine gesündere Alternative zur westlichen Mischkost empfohlen (25). Dies hat die Organisation im Jahr 2009 (26) erneut bestätigt und auch im Dezember 2016 veröffentlicht (27). Wie Sohra von www.tofufamily.de in einem weiteren Artikel zeigt, ist diese Meinung nicht nur in den USA vorherrschend, sondern auch in Kanada, Großbritanien und Australien (28). Nun aber zu den ,,kritischen Nährstoffen einer veganen Ernährung, die in Wirklichkeit gar keine sind, wenn man sich vollwertig und abwechslungsreich pflanzlich ernährt und seine Versorgung mit B12 sicherstellt. Im Artikel der BILD wird Professor Michael Melter, der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Regensburg zitiert: ,,Durch fehlende Nährstoffe wie Eisen, Jod und Vitamin-B12 kann es zu verzögertem Wachstum, Gehirnschäden und Blutarmut kommen. (29) Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) setzt noch einen oben drauf und erweitert die Liste noch: ,,Bei einer veganen Ernährung kann es aufgrund des Verzichts auf jegliche tierische Lebensmittel zu einer Unterversorgung mit Energie, Protein, Eisen, Calcium, Jod, Zink, Vitamin B2 (Riboflavin), Vitamin B12 (Cobalamin) und Vitamin D kommen und die Zufuhr langkettiger n-3 Fettsäuren ist ebenfalls gering (30) Nachfolgend ist hier eine Stellungnahme von mir zu allen genannten Nährstoffen: 1. Energie   Energie? Steht da tatsächlich Energie? Eine rein pflanzliche Ernährung hat den großen Vorteil, dass sie tatsächlich reich an Mikronährstoffen und verhältnismäßig kalorienarm sein kann (!), wenn man es möchte und mit ihr abnehmen und sein Gewicht mühelos halten will. Jedoch kann man genau so gut auch mit einer rein pflanzlichen Ernährungsweise Personengruppen mit erhöhtem Kalorienbedarf (Schwangere Frauen, Heranwachsende und Sportler) versorgen. Man denke nur an Lebensmittelgruppen wie: - Nüsse & Nussmuse (Walnuss, Haselnuss, Mandel, Cashew, etc.) - Samen (Leinsamen, Hanfsamen, Chiasamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, etc.) - Trockenfrüchte (Rosinen, Datteln, Feigen, Aprikosen, etc.) - Obst (Oliven, Avocados, Bananen, etc.) Diese vollwertigen Lebensmittel sind allesamt hoch kalorisch, liefern aber im Gegensatz zu vielen anderen energiedichten Lebensmitteln zusätzlich viele wertvolle Inhaltsstoffe. Nicht zu vergessen ist die große Auswahl an pflanzlichen Ölen, die ich zwar spätestens nach dem Erreichen der vollen Körpergröße auf ein Minimum reduzieren würde, die im Rahmen der Kinderernährung aber in geringen Mengen ihre Berechtigung haben können. Außerdem liefern Speiseöle mit einem Anteil an Mikroalgenöl wichtige langkettige Omega-3-Fettsäuren, wie wir später noch sehen werden. Getreideerzeugnisse wie Brot, Pasta, Reis, etc. und Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen, Soja, Lupine, etc. würde ich nicht gerade als kalorienarm bezeichnen. 2. Proteine  Ein Blick auf die zuvor genannten Positionspapiere zeigt, dass ein Unterschreiten der physiologisch notwendigen Menge an Protein bei einer gut geplanten rein pflanzlichen Ernährung nicht zu befürchten ist. Im Rahmen der Schwangerschaft und Stillzeit steigt der Proteinbedarf um 20 % bzw. 35 % an (31). Dies ergibt ausgehend von der D-A-CH-Empfehlung in Höhe von 10-15 % an Proteinen innerhalb der Gesamtzufuhr für nicht-schwangere Erwachsene (32) eine Zufuhrempfehlung von 12-18 % Protein für Schwangere und 13,5-20 % für Stillende. Auch diese Menge kann durch eine vollwertige vegane Ernährung abgedeckt werden. Das immer wieder auftretende Argument der minderen biologischen Wertigkeit von pflanzlichen Proteinen gilt ebenfalls nicht mehr, sobald wir vielseitig essen. Denn dann ergänzen sich die einzelnen Aminosäuren der unterschiedlichen pflanzlichen Proteine untereinander, wie ich bereits in meinem Artikel über Proteinkombinationen ausführlich erklärt habe (33). Viel mehr Sorgen würde ich mir über die Überversorgung mit Proteinen machen, wie es bei beinahe allen MischköstlerInnen in Deutschland der Fall ist, die zum Teil 150 % der empfohlenen Menge an (großteils tierischem) Protein zu sich nehmen, wie die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie II zeigen (34). Einige Untersuchungen legen nahe, dass ein Übermaß an tierischem Lebensmitteln mit einem erhöhten Risiko für chronische degenerative Erkrankungen wie Koronare Herzerkrankungen (35) oder Diabetes Mellitus Typ II (36), einhergehen kann. 3. Eisen Ein Blick auf eine vergleichende Untersuchung aus der Schweiz zeigt: Die Eisenversorgung ist bei Mischköstlern, Vegetariern und Veganern ähnlich ausgeprägt (37). Eisenmangel ist aber ohnehin eher ein Problem des Verlustes (Monatsblutung, sehr häufiges Blutspenden, etc.) als der mangelnden Zufuhr. In einigen Untersuchungen war die Eisenzufuhr der Vegetarier sogar höher als die der Mischköstler (38). Wenn man diese erhöhte Zufuhr noch mit Substanzen wie Vitamin C kombiniert, kann aus der erhöhten Eisenzufuhr auch eine erhöhte Eisenaufnahme des schlechter resorbierbaren, dreiwertigen Eisens (Fe3+) werden. Wenn man zusätzlich noch auf den Abbau von Phytinsäure durch Einweichen, Keimen und Kochen bei Getreiden achtet und Tee und Kaffee aufgrund der Tannine eher zwischen anstatt zu den Mahlzeiten trinkt, steht der optimalen Eisenversorgung mit Pflanzen nichts mehr im Weg (39). Damit könnte man diese Debatte eigentlich beenden. Aber da wäre noch eine wichtige Sache bezüglich des ,,minderwertigen pflanzlichen Eisens in pflanzlichen Lebensmitteln im Vergleich zu dem ,,hochwertigeren tierischen zweiwertigen Hämeisen (Fe2+): Hämeisen scheint im Gegensatz zum pflanzlichen Eisen mit einem höheren Risiko für das Auftreten des Metabolischen Syndroms (40) und Koronarer Herzkrankheit (41) einherzugehen und so stellt sich die Frage, was ,,hochwertig in diesem Zusammenhang unbedingt wünschenswert ist. Wer wirklich Sorge hat, zu wenig Eisen im Rahmen einer rein pflanzlichen Ernährung zu bekommen, kann mit meiner super eisenhaltigen ,,Allroundbeilage (42) aus in Roter-Beete-Saft gekochter Hirse mit Kürbiskernen sowie jeder Menge Petersilie und Basilikum seine Eisenzufuhr rein pflanzlich auf die Spitze treiben. Durch die Zugabe von Zitronensaft kann die Eisenaufnahme zusätzlich verbessert werden, um auch den erhöhten Eisenbedarf während der Schwangerschaft und Stillzeit zu decken. Denn die normale Eisenzufuhr von ca. 15 mg für erwachsene Frauen verdoppelt sich während der Schwangerschaft auf 30 mg und beträgt auch während der Stillzeit noch etwa 20 mg (43). Diesem stark erhöhten Eisenbedarf sollte also in jeder Ernährungsform eine große Beachtung zugemessen werden. Die Deckung des Eisenbedarfs durch pflanzliche Lebensmittel ist mit ein bisschen Hintergrundwissen auch völlig ohne Supplements möglich. Nahrungsergänzungsmittel mit Eisen sollten nur in Fällen eines manifesten und nachgewiesenen Eisenmangels eingenommen werden und auch dann nur in Rücksprache mit einem Arzt (44). 4. Kalzium  Wie eine große Metaanalyse (45) und eine prospektive Kohortenstudie (46) gezeigt haben, scheint es keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von tierischer Milch im Kindesalter und der Knochengesundheit im Erwachsenenalter zu geben. Kalzium als einen kritischen Nährstoff in veganer Ernährung zu bezeichnen ist auch insofern unzutreffend, weil die kalziumreichsten Lebensmittel der Welt Pflanzen sind. Die Kalkalge ,,Lithothamnium Calcareum deckt bereits mit 3 Gramm ihren gemahlenen Pulvers den Tagesbedarf an Kalzium eines Erwachsenen zu 100 % und auch die Sangokoralle ist kalziumreicher als jedes Milchprodukt (47). Aber auch ohne diese in unseren Breitengraden nicht-alltäglichen Lebensmittel liefern Vollkorngetreide, Nüsse und Samen genügend Kalzium für unsere Knochen. Und eines der Gerichte aus meiner Kindheit ist da ganz vorne dabei: Brennnesselspinat! Sowohl Brennnesseln als auch Spinat sind, wie auch Grünkohl und andere dunkelgrüne Blattgemüse, enthalten reichlich Kalzium. Wie kalziumreich ist denn im Vergleich dazu die Milch? Milch enthält laut DGE etwa 120 mg Kalzium pro 100 g (48). Wie viel Kalzium enthält einfaches Mineralwasser? Manche Mineralwässer wie ,,Aqua Römer enthalten bereits halb so viel Kalzium wie Milch und so kann mit weniger als 2 Litern Mineralwasser unseren täglicher Kalziumbedarf in Höhe von ca. 1000 mg gedeckt werden (49). Der tägliche Bedarf an Kalzium für Schwangere und Stillende ist übrigens gleich hoch wie für Frauen im selben Alter, die nicht stillen oder schwanger sind (50). 5. Jod Wir werfen wieder einen Blick auf unsere vergleichende Untersuchung aus der Schweiz und sehen erneut: Sowohl Mischköstler, Vegetarier als auch Veganer erreichten im Durchschnitt nicht die empfohlene tägliche Menge an in Höhe von 200 mcg Jod (51). Jod scheint also durchaus kein ,,veganes Problem zu sein. Unsere Böden sind nun einmal nicht besonders reich an Jod, wir essen (zum Glück) nicht so viel Meeresfisch und Meeresalgen sind (leider) kein Teil der täglichen Kost in Deutschland. Wir alle sind also nicht sonderlich gut mit Jod versorgt, weshalb es ja auch jodiertes Speisesalz im Handel gibt, um die durchschnittlich schlechte Versorgung aufzubessern. Es reichen allerdings schon weniger als 1 g getrocknete, pulverisierte Wakame-Alge zur Deckung des Tagesbedarfs bzw. etwas mehr davon zur Deckung von 230 mcg für Schwangere und 260 mcg für Stillende (52). Ob man den Empfehlungen des ,,Arbeitskreis Jodmangel e.V folgen möchte und zusätzlich zur jodhaltigen Ernährung noch weitere 150 mcg Jod supplementieren möchte, muss man für sich entscheiden (53). Ich persönlich würde empfehle, die den Tagesbedarf an Jod durch eine saubere Quelle an biologischen Algen zu decken. 6. Zink Die Zufuhr an Zink ist ein Problem von vitalstoffarmen Ernährungsformen, die sich durch Industrieprodukte, Auszugsmehle und raffinierten Zucker kennzeichnet. Trifft dies auf eine vegane Ernährung zu? Ich würde sagen ,,jein. Denn was bedeutet überhaupt vegan? Es bedeutet einfach gesagt, dass man nichts vom Tier isst. Das kann im besten Fall heißen, eine gemüse- und obstlastige Ernährungsweise mit vollwertigem Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen zu praktizieren oder im Fast Food Laden um die Ecke veganen Burger mit Pommes und veganer Mayo zu essen. Bei Ersterer ist ein Zinkmangel bei isokalorischer Ernährung rein rechnerisch nur schwer möglich, bei Letzterer allerdings sehr wahrscheinlich. Natürlich kann man eine vegane Ernährungsform falsch praktizieren. Nur, weil man eine Ernährungsweise auch falsch machen kann, heißt das aber doch bitte nicht, dass sie per Definition mangelhaft ist. Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Erbsen, Linsen, Sojabohnen) und Vollkorngetreide (Haferflocken, Dinkel, etc.) aber auch Leinsamen enthalten in Summe genügend Zink zur Bedarfsdeckung. Der eigentliche Tagesbedarf von ca. 7-10 mg für nicht-schwangere Frauen ist im Durchschnitt während der Schwangerschaft und Stillzeit um 50 % erhöht und so sollte man die zinkhaltigen Lebensmitteln vor dem Garen zum Abbau der Phytinsäure gut einweichen und mit Vitamin-C-haltigen rohen Lebensmitteln wie Zitronen, Orangen, Paprika oder Toamten zusammen verzehren, um die Aufnahmemenge zu erhöhen (54). 7. Vitamin B2 (Riboflavin) Bereits eine Hauptmahlzeit aus braunem Reis mit Linsen, Spinat und Champignons deckt den Tagesbedarf in Höhe von 1- 1,3 mg (für nicht-schwangere Frauen) ab. Wenn man dazu noch die Hefeflocken hinzufügt und sich ein paar Scheiben Tempeh anbrät, kommt man auch auf den um ca 20 % bzw ca 30 % erhöhten Bedarf während der Schwangerschaft und Stillzeit. Da einige konventionelle Pflanzenmilch- und Pflanzenjoghurtsorten wie jene von Oatly (55) oder Alpro (56) neben Vitamin D und Vitamin B12 auch Riboflavin enthalten, nehmen viele Pflanzenmilchtrinker und Pflanzenjoghurtliebhaber zusätzlich über diese Lebensmittel Vitamin B2 auf. Richtigerweise muss man aber anmerken, dass die Zugabe von Riboflavin bei weitem nicht in allen Pflanzenmilchsorten zum Einsatz kommt. 8. Vitamin B12 ,,Vegane Ernährung kann doch gar nicht natürlich sein, wenn du dazu eine Pille schlucken musst, ist einer der häufigsten Argumente in Gesprächen über vegane Ernährung. Für alle Interessierten habe ich diese Thematik in aller Ausführlichkeit in meinem Artikel zu Vitamin B12 behandelt (57). In zwei Sätzen zusammengefasst: B12-Mangel ist in erster Linie ein Problem der modernen Lebensumstände und Zubereitungsmethoden und nicht nur Veganer, sondern auch Vegetarier und viele Mischköstler in höherem Alter weisen niedrigere B12 Spiegel auf (58). Da Vitamin B12 wird von Mikroorganismen prodziuert, die wir auf vielen naturbelassenen Oberflächen finden. Erste Studien weisen darüber hinaus auch auf eine verlässliche pflanzliche B12 Quellen in korrekt angebauten Chlorellaalgen (59). Zur Deckung des erhöhten Tagesbedarfs von 3,5 mcg für Schwangere und 4 mcg für Stillende (60) empfehle ich aber selbstverständlich ausnahmslos jeder vegan lebenden Person die Nahrungsergänzung mit einem Vitamin B12-Präparat, wie es auch mein zuvor genannter B12-Artikel ausführlich beschreibt. Zur Debatte über die Natürlichkeit einer Ergänzung mit B12 in der vegane Ernährung sei noch hinzugefügt, dass laut der Befragung im Rahmen der Nationalen Verzehrsstudie II knapp 30 % der Befragten angaben, ein Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. 9. Vitamin D Die Versorgung mit Vitamin D hat so gut wie gar nichts mit unserer Ernährung zu tun, denn unser Körper bildet Vitamin D selbst, wenn wir genügend an der Sonne sind. Einen Vitamin-D-Mangel also irgendeiner Ernährungsform zuzuschreiben ist unangemessen. Jede interessierte Person kann zur Vertiefung gerne meinen Artikel zu Vitamin D lesen (61). Wie man anhand der Nationalen Verzehrsstudie II nachlesen kann, unterschreiten 82 % der Männer und 91 % der Frauen die Empfehlung für die Vitamin-D-Zufuhr (62). Wenn wir davon ausgehen, dass der Vegetarierbund mit seiner Schätzung von etwas 1,1 % der Bevölkerung an vegan lebenden Menschen richtig liegt (63), dann sehe ich hier über 85 % mit Vitamin unterversorgte Menschen in Deutschland, die sich nicht vegan ernähren. Die Empfehlung lautet also nicht mehr tierische Produkte zu konsumieren, sondern mehr in die Sonne zu gehen. Und zwar von April bis September (je nach Hauttyp) 15-30 Minuten um die Mittagszeit herum (64) und zwischen Oktober und März sollte man supplementerien oder (noch besser) in den Süden verreisen. 10. Langkettige Omega-3-Fettsäuren (EPA/­­DHA) Für unseren Körper essenziell, also lebensnotwendig, sind nur die in pflanzlichen Lebensmittel enthaltenen kurzkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren Linolsäure (eine Omega-6-Fettsäure) und ?-Linolensäure (eine Omega-3-Fettsäure). Um einen gemeinsamen Wissensstand zum Thema Omega-3-Fettsäuren sowie die Unterschiede zwischen kurzkettigen Omega-3-Fettsäuren (Linolsäure, ?-Linolensäure) und langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) DHA (Docosahexaensäure) und Arachidonsäure zu schaffen, bitte ich interessierte Personen erneut, meinen Artikel zu diesem Thema zu lesen (65). Die DGE kritisiert in ihrem Positionspapier, dass in einer strikten veganen Erna?hrungsweise kaum Eicosapentaensa?ure (EPA) und Docosahexaensa?ure (DHA) zugefu?hrt werden (66). Diese kann der Körper grundsätzlich aber aus den kurzkettigen Fettsäuren selbst herstellen, weswegen sie ja korrekterweise als ,,semi-essenziell bezeichnet werden. Ein Blick in die Literatur vermittelt zwar auf den ersten Blick, dass dies nur bedingt möglich ist, allerdings möchte ich Folgendes hinzufügen: Die Umwandlungsrate von ? -Linolensäure in EPA und DHA ist maßgeblich von der Zufuhr an kurzkettigen Omega-6-Fettsäuren abhängig, weil sich beide kurzkettigen Fettsäuren die selben Enzyme teilen, um in die jeweiligen langkettigen Fettsäuren umgewandelt zu werden. Wenn wir ein ausgewogenes Verhältnis von Omega-3-Fettsäuren zu Omega-6-Fettsäuren konsumieren, funktioniert die Umwandlung in EPA und DHA wesentlich besser. Ein gutes Verhältnis von Omega 3 zu 6 von 1:4. Welches Verhältnis nehmen wir durch eine durchschnittliche westliche Ernährung auf? Durchschnittlich ungefähr ein Verhältnis von Omega 3 zu 6 von 1:15 (ist es nicht andersrum?) (67). Aus meiner Sicht kann dann eine ausreichende Umwandlung in den Studien mit durchschnittlichen westlichen Menschen nicht beobachtet werden, was aber wenig Aufschluss über die Umwandlungsrate bei einer vollwertigen, Omega-6-reduzieren pflanzenbetonten Ernährung gibt? Wie haben es denn die abertausenden Menschen in den vergangenen hunderten von Jahren ohne direkten Zugang zum Meer (und damit zu Meeresfischen) und ohne einer Nordseefiliale um die Ecke geschafft, genügend langkettige Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen? Wie wir es von vielen Mechanismen in unserem Körper kennen, wird der Körper weniger effizient in seiner Arbeit, wenn er im Überschuss mit Nährstoffen lebt. Das könnte auch erklären, warum Veganer in manchen Studien trotz niedrigerer Aufnahme an DHA über die Nahrung nicht höhere Serumwerte als erwartet aufwiesen (68). Um Spekulationen aus dem Weg zu gehen und auf Nummer sicher zu gehen, empfehle ich aber ohnehin jeder schwangeren und stillenden Frau die Einnahme von 250 mg schadstofffreien, umweltschonenden, fischfreundlichen EPA/­­DHA aus Mikroalgenöl. Denn das ist ebenso bioverfügbar wie jenes aus Fischöl (69) und dabei frei von Schwermetallen. Denn anscheinend sind einige Fischarten wie Thunfisch, Heilbutt, Hecht, Seezunge, Barsch, (spanische) Makrele und weitere in manchen Untersuchungen so belastet gewesen, dass der positive Effekt des DHA durch den Fischkonsum die negativen Folgen der Schwermetallbelastung nicht aufwiegen konnte. (70). Einige Fische wie Lachse waren weniger belastet, wiesen aber in anderen Untersuchungen erhöhte PCB Werte (= Polychlorierte Biphenyle; giftige und krebsauslösende organische Chlorverbindungen) auf. Obwohl PCBs in den 1980er-Jahren verboten wurden, reichern sich diese Stoffe aufgrund ihrer Langlebigkeit nach wie vor an der Spitze der Nahrungskette bei Raubfischen wie Lachsen an (71). Da fällt einem doch der Griff zum Mikoralgenöl gleich nochmal leichter, oder? Geburt und Stillzeit  Neugeborene von gut versorgten Veganerinnen hatten eine durchschnittliche Geburtsgröße und Geburtsgewicht (72) und haben sich normal entwickelt (73). Die Muttermilch von Veganerinnen bietet dem Säugling im ersten Halbjahr alles Benötigte, um sich gesund zu entwickeln. Die genaue Nährstoffzusammensetzung der Muttermilch ist dabei (in vielen aber nicht allen Punkten) von der Nährstoffzufuhr der Mutter abhängig. Die wesentliche Zusammensetzung der Muttermilch von Vegetarierinnen war in Bezug auf den prozentualen Fettanteil (74) sowie die Menge an Eisen, Kupfer, Zink, Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium und Laktose vergleichbar mit der Muttermilch von Mischköstlerinnen (75). Worauf auch während der Stillzeit weiterhin stark geachtet werden muss, ist die Vitamin-B12-Versorgung. Der Gehalt an B12 in der Muttermilch ist abhängig von der Versorgung der Mutter (76). Aber auch hier gilt: ist die Mutter gut versorgt, dann ist auch der Säugling gut versorgt. Fazit?  Ich hoffe, ich konnte in meiner Abhandlung bisher aufzeigen, dass eine vegan lebende Frau sich und ihr ungeborenes Kind während der Schwangerschaft mit einer vollwertigen, rein pflanzlichen Ernährung optimal versorgen kann. Mein Ziel ist es nicht, dass mit meiner Arbeit die Kluft zwischen den Ernährungsstilen zu vergrößern. Mehr Informationskampagnen für alle Bevölkerungsgruppen und Ernährungsstile sind eine dringend gebrauchte Maßnahme, denn auch der omnivor lebende Teil der Bevölkerung ist laut der Nationalen Verzehrsstudie II (51) zu großen Teil unterversorgt mit Vitamin C, Vitamin D, Folsäure, Jod, Eisen (Frauen), Kalzium (!) und Ballaststoffen (NVSII) sowie nach Aussage der Erhebung in der Schweiz auch in Bezug auf Vitamin E, Magnesium und Vitamin B 3 (Niacin) defizitär (52). Von der mangelhaften Aufnahme an vollwertigen Kohlenhydraten, Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen ganz zu schweigen. Von daher denke ich, sollten wir uns keine Illusion darüber machen sollten, dass Nährstoffmängel in jeder Ernährungsform auftreten können und dringender Handlungsbedarf darin besteht, diese Personengruppen aufzuklären und dafür zu sorgen, dass sie mit den richtigen Lebensmitteln versorgt werden. Das große Potential einer veganen Ernährung besteht ohne Zweifel aber nicht nur darin, welche sehr gesunden Lebensmittel in großen Mengen zugeführt werden, sondern ebenso welche Lebensmittel gerade nicht zugeführt werden. Darin liegt meines Erachtens eine große Chance, der Epidemie an chronischen degenerativen Erkrankungen entgegenzuwirken. Niemand mag ernsthaft anzweifeln, dass die Ernährungsgewohnheiten der deutschen Bevölkerung ganz stark in die falsche Richtung gehen und dass ein wesentlich höherer Anteil an vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln ein wichtiger Schritt für die Gesundheit des Individuums (und damit für die Entlastung des Gesundheitssystems) sowie für unsere Umwelt (und damit für unsere Zukunft) darstellt. Dazu müssen wir keine Studien gegeneinander ausspielen oder Veredelungsverluste oder Co2-Äquivalente in der Tierhaltung berechnen lassen. Aber solange wir gegeneinander arbeiten, wird keine Veränderung stattfinden können. Denn wie Albert Schweitzer es treffend formuliert hat: ,,Mit gutem Beispiel voranzugehen ist nicht nur der beste Weg andere zu beeinflussen, es ist der Einzige. In diesem Sinne verweise ich auf Nummer 1 der ,,10 Regeln der DGE für vollwertige Ernährung: ,,Wählen Sie überwiegend pflanzliche Lebensmittel. Diese haben eine gesundheitsfördernde Wirkung und unterstützen eine nachhaltige Ernährungsweise. In dieser Regel sehe ich bereits mehr als nur eine kleine Schnittmenge zwischen einer veganen Ernährung und der Empfehlung der DGE, die eine definitive Zuwendung zu einer getreidebasierenden, vollwertigen Ernährung mit viel Gemüse und Obst zeigt. Die einzige Diskussion, die wir noch führen dürfen ist jene, aus welcher Quelle denn nun unsere Proteine stammen sollten. Und für dieses Gespräch bin ich mehr als offen und bereitwillig. Beste Grüße, Niko Rittenau   Quellen & Links:  (1)www.bild.de/­­geld/­­wirtschaft/­­wirtschaft/­­essen-schaedigt-ungeborene-babys-46862398.bild.html (2)www.bild.de/­­bild-plus/­­ratgeber/­­kind-familie/­­ernaehrung/­­ernaehrung-von-kindern-geschrumpftes-hirn-durch-veganismus-47803082,view=conversionToLogin.bild.html#fromWall (3) www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (4) www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (5)www.rki.de/­­DE/­­Content/­­Gesundheitsmonitoring/­­Themen/­­Uebergewicht_­Adipositas/­­Uebergewicht_­Adipositas_­node.html (6) www.wido.de/­­aktuelles/­­archiv/­­meldung-archiv/­­artikel/­­gkv-arzneimittelindex-so-viele-teure-neue-medikamente-wie-nie-zuvor.html (7) www.diabetes-deutschland.de/­­aktuellesituation.html (8) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­9863851 (9) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25198208 (10) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC2677007/­­ (11) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­16673753/­­ (12)www.facebook.com/­­niko.rittenau/­­photos/­­a.347845595425770.1073741831.278955552314775/­­605179559692371/­­?type=3&theater (13) www.tofufamily.de/­­ueber-die-diffamierung-veganer-eltern (14) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 47. (15) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­books/­­NBK234922/­­ (16) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC3967730/­­ (17) www.nutritiondata.self.com (18) www.nutritiondata.self.com (19)   www.nutritiondata.self.com (20) www.nikorittenau.com/­­wp-content/­­uploads/­­2017/­­01/­­Doc-01-29-2017-19-34-11.pdf (21)   www.nutritiondata.self.com/­­ (22)   www.nutritiondata.self.com/­­ (23)   www.nutritiondata.self.com/­­ (24)   www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (25)   www.vrg.org/­­nutrition/­­2003_­ADA_­position_­paper.pdf (26)   www.vrg.org/­­nutrition/­­2009_­ADA_­position_­paper.pdf (27)www.eatrightpro.org/­­~/­­media/­­eatrightpro%20files/­­practice/­­position%20and%20practice%20papers/­­position%20papers/­­vegetarian- diet.ashx (28)    www.tofufamily.de/­­vegane-kinderernaehrung (29)     www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (30)   www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­fachinformationen/­­vegane-ernaehrung-saeugling-kindesalter/­­ (31)   Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 47 (32)   www.dge.de/­­fileadmin/­­public/­­doc/­­ws/­­position/­­DGE-Positionspapier-Richtwerte-Energiezufuhr-KH-und-Fett.pdf (33) www.deutschlandistvegan.de/­­vegane-ernaehrung-proteine (34)   www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (35)  www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­21912836 (36) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­23354681 (37) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­labs/­­articles/­­26502280/­­ (38) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­21616194 (39) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (40) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25084991 (41) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­24401818 (42) www.deutschlandistvegan.de/­­mineralstoffe-pflanzlich-decken-die-fantastischen-vier/­­ (43) Siebert, S. & Englert, H. (2016). Vegane Ernährung, S.79. Bern: Haupt (44) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (45) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­20949604 (46) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­24247817 (47) www.deutschlandistvegan.de/­­mineralstoffe-pflanzlich-decken-die-fantastischen-vier (48) www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­faqs/­­calcium/­­#lm (49) www.aquaroemer.de/­­calcium-depot (50) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (51) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­labs/­­articles/­­26502280/­­ (52) Siebert, S. & Englert, H. (2016). Vegane Ernährung, S.80. Bern: Haupt (53) www.milchindustrie.de/­­fileadmin/­­Dokumente/­­Themen/­­Wissenschaft_­Forschung/­­arbeitskreis-jodmangel-2015.pdf (54) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 51 (55) www.oatly.com/­­products/­­germany/­­haferdrink-calcium-3 (56) www.alpro.com/­­de/­­produkte/­­soja-joghurtalternativen/­­gross-geschmacksvariation/­­vanille#productrange (57) www.deutschlandistvegan.de/­­veganane-ernaehrung-vitamin-b12/­­ (58) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC5130103/­­ (59) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­12656203 (60) www.dge.de/­­wissenschaft/­­referenzwerte/­­vitamin-b12 (61) www.deutschlandistvegan.de/­­vitamin-d/­­ (62) www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (63) vebu.de/­­veggie-fakten/­­entwicklung-in-zahlen/­­anzahl-veganer-und-vegetarier-in-deutschland (64) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25207380 (65) www.deutschlandistvegan.de/­­optimal-versorgt-mit-omega-3-ganz-ohne-fisch (66) www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­dge-position/­­vegane-ernaehrung/­­ (67) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­12442909 (68) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­20861171 (69) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­17713804 (70) www.sciencedirect.com/­­science/­­article/­­pii/­­S027869151100576X (71) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC3385441/­­pdf/­­ehp.1104500.pdf (72) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­9844995 (73) www.onlinelibrary.wiley.com/­­doi/­­10.1111/­­j.1365-277X.1992.tb00129.x/­­abstract (74) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­3984932 (75) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­3998870 (76) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­2239784     Der Beitrag Gut versorgt: Vegane Ernährung für Schwangere & Stillende erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

VEGANE BLOGGER AUF WELTREISE - KOHLUNDKARMA IM INTERVIEW MIT LIBBY UND MARCEL

2016. december 18. Deutschland is(s)t vegan 

VEGANE BLOGGER AUF WELTREISE - KOHLUNDKARMA IM INTERVIEW MIT LIBBY UND MARCELDani und Sebastian von kohlundkarma interviewen: Vegane Blogger auf Weltreise – Libby und Marcel Eine Frau aus L.A., ein Mann aus Deutschland – treffen sich zufällig in Frankreich. Er läd sie auf eine Elektroparty ein,  beide skypen danach wie wild und beschließen im Mai 2015 miteinander auf eine,  nun nicht enden wollende, vegane Weltreise zu gehen. Das seit Ihr… Libby und Marcel von libbyandmarcel.com Über 20 Länder habt Ihr bereits bereist – habt vielerlei neue Kulturen und Essgewohnheiten erleben dürfen. Ihr selbst seit voller Neugier, offen für Neues, ausgestattet mit einer Menge Videoequipment, einer eigenen, veganen App, zuckersüßem Humor und riesigem, veganen Hunger aus Überzeugung. Libby und Marcel in Athen – Griechenland Unsere Lieblingsfrage an vegane Paare! Ist es nicht einfach nur megageil, gemeinsam vegan zu sein? Ja das ist echt super! Da gibt es wenigstens beim Essen kein Streit! Außerdem beschäftigt man sich als Veganer ja ohnehin mehr mit seinem Essen, man kocht mehr gemeinsam, kreiert Rezepte und ist experimentierfreudig bei der Suche nach Alternativen und unbekannten neuen Köstlichkeiten. Eigentlich ist es fasst wie ein gemeinsames Hobby. Wart Ihr bereits vegan, bevor Ihr euch kennen gelernt habt? Libby lebte bereits mehrere Jahre den veganen Lifestyle und ich war sehr daran interessiert! Nachdem ich feststellte, dass es mir gesundheitlich wirklich gut tut – bin ich gleich dabei geblieben. Habt Ihr sie schon selbst genutzt, auf euren Reisen – Libbys „eataway-App“ ? Letztes Jahr, auf unserer Tour mit unserem Camper durch Europa, haben wir die App sehr gerne verwendet. In Japan war sie oftmals sehr hilfreich! Es ist wirklich cool, wenn man dem Ober seine veganen Wünsche oder auch Unverträglichkeiten vermitteln kann. Libby und Ihr bunter Salat auf Koh Phangan, Thailand Welches Land hat es euch als Veganer besonders schwer gemacht? Overall betrachtet keines! In den Ländern wo es etwas schwerer war Restaurants zu finden, haben wir einfach selber gekocht! Entweder im Camper oder in den angemieteten Wohnungen. Wichtig ist uns immer eine Küche zur Verfügung zu haben oder einen Food Processor – eine Küchenmaschine :)! Marcel ist sportlich – Handstand in Athen, Griechenland Marcel, bei dir wurde im 4 Lebensjahr Tourette Syndrom festgestellt. Du schreibst, dass die vegane Ernährung sich positiv auf dein Krankheitsbild ausgewirkt hat. Magst du uns mit ein paar wenigen Worten erzählen, wie sich das bemerkbar gemacht hat? Ich fühl mich einfach besser! Mir ist aufgefallen, dass nach mehreren Wochen die Tics zurückgegangen sind. Ich bin wesentlich entspannter und konzentrierter. Ich freue mich sehr darüber, dass ich allein mit einer Ernährungsumstellung, die auch so viele andere positive Aspekte hat, so eine positive Auswirkung für mich und mein Leben erzielen konnte. Wenn Ihr die Möglichkeit habt darauf zu achten – kauft Ihr eure Lebensmittel in BioQualität, regional und/­­oder saisonal? Wenn wir können dann auf jeden Fall! Mit der Wahl seiner Lebensmittel kann man so viel für sich selbst tun, Ressourcen und unsere Umwelt schonen. Wir lieben es auf Märkten einzukaufen – es hat immer einen besonderen Flair und man taucht gefühlt noch tiefer in die Kultur des jeweiligen Landes ein. Ihr seit vegane, filmaffine TravelFoodies. Euren Zuschauern habt Ihr schon den ein -oder anderen Einblick in euren Alltag auf Reisen gewährt. Auf eurem Blog findet man zudem vegane Rezepte und sogar ein kostenloses Ebook, mit coolen Rezepten für Unterwegs. Bei Libby und Marcel steht einiges auf dem Plan und Ihr seit alle herzlich eingeladen, sie auf Ihren sämtlichen Plattformen zu stalken, zu unterstützen, Ihre Rezepte nachzumachen und Ihre Videos zu verfolgen. Lieben Dank an Libby und Marcel – alles Liebe für Euch und eure Pläne und ganz viel Kraft, Power, Geduld und schöne Begegnungen auf eurem gemeinsamen Weg. Für alle die mehr wissen möchten – besucht Libby und Marcel gerne auf Ihrer Internetseite: www.libbyandmarcel.com   Der Beitrag VEGANE BLOGGER AUF WELTREISE – KOHLUNDKARMA IM INTERVIEW MIT LIBBY UND MARCEL erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Unsere veganen Buch-Geschenketipps zu Weihnachten (+ Verlosung)

2016. december 7. Deutschland is(s)t vegan 

Unsere veganen Buch-Geschenketipps zu Weihnachten (+ Verlosung)Verschenkt ihr etwas zu Weihnachten? Falls ja, vielleicht ein Buch? Da hat man inzwischen die Qual der Wahl, wenn es irgendwie um das Thema „Vegan“ geht. Wir haben mal einige Tipps für euch zusammengestellt. Diese Liste ist natürlich nur eine subjektive Momentaufnahme, wir konnten hier nur ein paar wenige aus der großen Masse herauspicken. Vegane Sachbücher: Be faster go vegan (Ben Urbanke) Nicht nur für Sportler ein interessantes Buch, in dem Extrem-Radsportler Ben Urbanke davon berichtet, wie er aufgrund seiner Umstellung auf eine vegane Ernährung eine unglaubliche Leistungssteigerung erzielt hat. Mit einem großen Rezepteteil. (Bei Amazon kaufen) Vegan Guide (Patrick Bolk) Ein Einstiegsbuch in die vegane Welt, das ganz kompakt und mit vielen Illustrationen das Wichtigste zum Thema Veganismus zusammenfasst. Hier kann man auch mal schnell einen Begriff wie B12 oder Milchalternativen nachschlagen, dazu gibt es viele Links zu weiterführenden Seiten, Dokus etc. (Bei Amazon kaufen) How not to die (Dr. Michael Greger) Für mich eines der besten Ernährungsbücher auf dem Markt. Aus dem Klappentext: „In How Not To Die analysiert Greger die häufigsten 15 Todesursachen der westlichen Welt, zu denen z. B. Herzerkrankungen, Krebs, Diabetes, Bluthochdruck und Parkinson zählen, und erläutert auf Basis der neuesten wissenschaftlichen Forschungsergebnisse, wie diese verhindert, in ihrer Entstehung aufgehalten oder sogar rückgängig gemacht werden können.“ Super wichtig und lesenswert. (Bei Amazon kaufen) Vegane Lebensmittel (Sonja Reifenhäuser) Schönes kompaktes Kompendium, das hilft herauszufinden, wie es um die Nährwerte von Lebensmitteln bestellt ist: „Der kleine Kompass bietet Neu-Veganern und Interessierten eine Hilfe beim Einstieg in ein Leben ohne tierische Produkte und dient als Sicherheit, um sich dabei ausgewogen und gesund zu ernähren. Vegane Lebensmittel – woher bekommt man die eigentlich? Welche gibt es und wie erkenne ich sie? Was bedeutet es, sich vegan zu ernähren? Und auf welche Nährstoffe muss besonders geachtet werden, um optimal versorgt zu sein?“ (Bei Amazon kaufen) Ab heute vegan (Patrick Bolk Hrsg.) Dieser kompakte Ratgeber ist quasi schon ein kleiner Klassiker geworden, der allen beim Einstieg ins vegane Leben hilft, von Gesundheitsfragen bis hin zu Tipps zu Kosmetik, Kleidung oder auch der veganen Partnersuche. (Bei Amazon kaufen) Wieso? Weshalb? Vegan!: Warum Tiere Rechte haben und Schnitzel schlecht für das Klima sind (Hilal Sezgin) Ein Buch für junge Veganer: „Vegan? Ist das nicht ein bisschen extrem? So denken viele, wenn sie zum ersten Mal davon hören. Dann kann man ja gar nichts mehr essen! Und: Das ist bestimmt nicht gesund! So lauten die Einwände, die sofort erhoben werden. Eine spannende und leicht verständliche Einführung in das Thema Veganismus und Tierrechte“ (Bei Amazon kaufen) Vegan, aber günstig (Patrick Bolk) Dieser Ratgeber soll zeigen, dass eine vegane Ernährungsweise nicht teuer ist – auch wenn das viele (Nicht-Veganer) behaupten. Wenn man statt auf Ersatzprodukte auf frisches Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide setzt, kann man auch mit wenig Geld gesund vegan leben. (Bei Amazon kaufen) Vegane Back- und Kochbücher: Einfach vegan backen: Süß & herzhaft – zum Genießen & Wohlfühlen (Jerôme Eckmeier und Daniela Lais) Ein rundum gelungenes Backbuch, das auch optisch schon extrem Lust darauf macht, loszulegen. 80 Rezepte und dazu alle wichtigen Infos, die man zum veganen Backen benötigt. (Bei Amazon kaufen) Vegan backen: Mit Liebe, aber ohne Ei (Nicole Just) Ein kleines, aber feines Backbuch mit 40 Rezepten für alle Fälle.Den Einstieg erleichtern wertvolle Tipps zu veganen Austausch- und Spezialprodukten, die leicht im Supermarkt oder Bioladen zu besorgen sind. (Bei Amazon kaufen) Weihnachten vegan: Festmenüs – Brunch – Cookies – Drinks – Geschenke (Claudia Barzinger) Ein schönes Buch mit allem, was zu Weihnachten und natürlich auch danach braucht, um ein tolles veganes Fest zu zaubern. Sogar Tipps für selbstgemachte Geschenke gibt es. Tolles Buch! (Bei Amazon kaufen) Vegane Backträume: Kuchen, Kekse und andere Leckereien (Brigitte Bach) Ein zauberhaftes Backbuch mit über 40 unwiderstehliche Lieblingsrezepte, die von Klassikern wie Apfelstrudel oder Nusskipferl über Newcomer wie Heidelbeer-Cupcakes oder Cassis-Brownies bis hin zu herzhaften Brötchen reichen. Dazu jede Menge Tipps zu den Basics. (Bei Amazon kaufen) Vegan kann jeder!: Über 100 unkomplizierte Rezepte für jeden Tag – das eat this! Kochbuch (Nadine Horn & Jörg Mayer) Eines der besten veganen Kochbücher auf dem Markt: Tolle Rezepte, fantastische Fotos, von den Machern des beliebten veganen Rezepteblogs eat this! (Bei Amazon kaufen) So geht vegan! (Patrick Bolk) Ein Einstiegsbuch, dass die Umstellung in der Küche auf eine vegane Ernährung schrittweise erklärt, und zwar leicht nachvollziehbar. Mit über 120 Rezepten und vielen Hintergrundinfos. (Bei Amazon kaufen) Vegan with love (Lea Green) Eines der schönsten veganen Kochbücher von der Macherin des fantastischen Rezepteblogs Veggies. Tolle Fotos, großartige Rezepte. Das macht richtig Spaß! (Bei Lea kaufen) Vegan aus aller Welt (Jens Schmitt & Miriam Spann) Eine einzige Augenweide ist dieses vegane Kochbuch, das 80 Rezepte aus aller Welt versammelt. Alleine schon wegen dem Layout würde sich der Kauf lohnen, aber die Rezepte sind genauso genial. (Bei Amazon kaufen) Vegan quick & easy: Über 60 Blitzrezepte (Björn Moschinski) Björn ist einer der Vegan-Pioniere schlechthin und macht tolle Kochbücher. Da macht auch dieses hier keine Ausnahme. Super Rezepte, die leicht und schnell gelingen! (Bei Amazon kaufen) Vegan for Starters (Attila Hildmann) Der bekannteste Veganer Deutschlands hat mit dem Titel eine günstige Zusammenfassung von Rezepten aus 4 Büchern herausbringen lassen. Für Einsteiger sicherlich nicht schlecht. (Bei Amazon kaufen) Vegan Cuisine (Jean Jury & Jörg Lehmann) Wow, was für ein Buch! Ich sage gleich dazu: Es kostet fast 100 Euro, aber was man dafür geboten bekommt, ist unglaublich: 800 Rezepte (achthundert) in 10 Kategorien, die vom Sternekoch Jean-Christian Jury entwickelt wurden. Dazu unfassbar schöne Fotos. So etwas hat man noch nicht in der veganen Bücherwelt gesehen! (Bei Amazon kaufen) A grain, a green and a bean (Daniel Roth & Katrin Schäfer) Unsere Freunde von bevegt haben ein tolles veganes Kochbuch gemacht, dass Rezepte nach dem Prinzip „A grain, a green and a bean“ bietet. Gibt es als E-Book, ist toll geworden. (Bei bevegt kaufen) Vegane Kinderbücher: Warum wir keine Tiere essen: Ein Buch über Veganer, Vegetarier und alles Lebendige (Ruby Roth) „Dieses Buch bringt dem jungen Leser mit farbenfrohen Bildern und lebendigen Texten den Vegetarismus und Veganismus näher. Das von Ruby Roth geschriebene und bebilderte Buch lebt von der einfühlsamen Darstellung der Hühner, Schweine, Truthähne, Kühe und vieler anderer Tiere.“ (Bei Amazon kaufen) Schweinchen Hugo reißt aus (Alexander Bulk) „Schweinchen Hugo ist ein spannendes Kinderbuch über Freiheit und die Angst vor dem Ungewissen. Auf sanfte Weise entzaubert es die in vielen Kinderbüchern propagierte Idylle des Bauernhoflebens. Anstelle des moralischen Zeigefingers setzt die Geschichte auf die Empathie der Leserinnen und Leser mit ihren neugierigen Protagonisten.“ (Bei Amazon kaufen) Max & Fine (Marco Mehring) „Max & Fine ist ein Buch über Freundschaft, Mut, Selbstvertrauen, Freiheit und die Milch. Es zeigt, dass jeder etwas verändern kann, wenn er nur daran glaubt.“ (Bei Amazon kaufen) Lass mich frei! (Patrick George) „Dieses Buch bietet durch schlichtes Umblättern transparenter Seiten die Gelegenheit, alle Tiere wieder in ihre natürliche Umgebung zu versetzen. Das ist überraschend und verblüffend und regt zum Gespräch über Freiheit und Unfreiheit an.“ (Bei Amazon kaufen) Das waren unsere Buchtipps. Welche würdet ihr unbedingt noch auf der Liste sehen wollen? Verlosung von 3 Vegan Guides Netterweise stellt der Südwest Verlag 3 Exemplare des „Vegan Guide“ zur Verlosung zur Verfügung. Wie kann ich gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Verlinke einen Freund oder eine Freundin auf Facebook, der/­­die dir das Buch bestimmt gerne schenken würde oder dem/­­der du das Buch schenken würdest - oder den/­­die du einfach lieb hast, und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 13.12.2016 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 13.12.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Viel Glück! Hinweis: Die Links zu Amazon sind Affiliate-Links. Damit unterstützt ihr im Falle eines Kaufes ein wenig unsere Arbeit, da ein kleiner Prozentsatz dann uns als Provision geht. Danke! Der Beitrag Unsere veganen Buch-Geschenketipps zu Weihnachten (+ Verlosung) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Pâtisserie vom Feinsten: I AM Delicious in Berlin

2016. november 30. Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Pâtisserie vom Feinsten: I AM Delicious in BerlinInzwischen bin ich bei süßen Naschereien, und das gebe ich ganz offen zu, sehr anspruchsvoll geworden. Während mich bis vor einigen Jahren jede vegane Kreation durch ihre bloße Anwesenheit zum Strahlen brachte, braucht es heute etwas mehr. Mehr als offensichtlich schnell zusammen gemixte Kuchen oder solche, die schon seit vorgestern in der Vitrine vor sich hin trocknen. Toll dekoriert oder geschmacklich raffiniert kombiniert..., das hat es mir angetan. Ich weiß, das sind, in Anbetracht der Tatsache, dass es vielerorts überhaupt keine veganen Kuchen oder gar eine vegane Bio-Konditorei gibt, hohe Ansprüche. Aber wenn es um Kuchengenuss geht, darf es doch eigentlich immer ein bisschen luxuriös zugehen. Biologisch, wunderschön und köstlich Und luxuriös ist das richtige Wort für die Törtchen und Kuchen, die mir im I AM Delicious in Berlin serviert wurden. Nachdem ich die vegane Bio-Konditorei, die im Oktober ihre Pforten in Berlin Mitte öffnete, eher durch einen Zufall entdeckt hatte, kam ich aus dem Staunen gar nicht mehr heraus und wusste gleich, dass ich diesen Laden unbedingt weiterempfehlen muss. Ich fühlte mich wie in einer französischen Pâtisserie, wo die Kreationen wie gemalt und fast zu schade zum Essen aussehen. Doch im Gegensatz dazu können vegane Naschkatzen im I AM Delicious nicht nur bewundernd schauen, sondern richtig zuschlagen. Die Qual der Wahl hatte mich fest im Griff und so konnte ich nicht anders, als vier verschiedene Verlockungen zu bestellen: Granatapfeltorte mit roher Creme und gebackenem Zitronenboden, Schoko-Bananen-Törtchen, rohes Zitronenmousse-Törtchen sowie Mohn-Aprikosen-Kuchen. Die Optik hatte nicht zu viel versprochen, alles war frisch und unglaublich köstlich. Besonders gut gefällt mir insbesondere die bunte Mischung aus rohen und gebackenen Kuchen bzw. dass rohe und gebackene Elemente in einem Gebäck miteinander kombiniert werden. Die Getränkekarte bietet verschiedenste Kaffee- und Teespezialitäten, die je nach Wunsch auch mit verschiedenen Pflanzendrinks zubereitet werden. Zitronenwasser steht zur freien Entnahme kostenlos zur Verfügung. Gegründet wurde die Konditorei von Inés Arau Mussons, die aus Liebe zur Natur, zu den Tieren und ihrer eigenen Gesundheit vor vielen Jahren beschloss, nur noch vegan zu backen und kochen. Sie legt großen Wert auf biologische und vollwertige Zutaten und wünscht sich, dass ihre KundInnen ihr Geschäft nach dem Schlemmen mit einem wohligen Gefühl verlassen. Dass Inés Liebe nicht nur dem veganen Backen, sondern auch Design und Fotografie gilt, wird an vielen Details des Ladens sichtbar. Das große Bild über einem der Tische und den fantastischen Blumensschmuck hätte ich jedenfalls am liebsten gleich mitgenommen. Und für alle, die Inés Gebäck gerne nachmachen möchten, lohnt sich ein Blick auf ihre Internetseite - dort verrät sie nämlich einige ihrer Rezepte. Fazit: Ob schokoladig, nussig oder fruchtig..., die Törtchen und Kuchen aus biologischen und vollwertigen Zutaten im I AM delicious sind optisch und geschmacklich echte Highlights. Die vegane Konditorei verwöhnt mit französischer Pâtisserie vom Feinsten in schönem Ambiente. I AM DELICIOUS Veteranenstraße 16 D-10119 Berlin www.iamdelicious.de www.facebook.com/­­IAMDelicious.de www.instagram.com/­­iam.delicious Öffnungszeiten: Mi-So 12- 18 Uhr Der Beitrag Vegane Pâtisserie vom Feinsten: I AM Delicious in Berlin erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Optimal versorgt mit Omega 3 - Ganz ohne Fisch

2016. november 11. Deutschland is(s)t vegan 

Optimal versorgt mit Omega 3 - Ganz ohne FischIm letzten Beitrag haben wir über die die Frage, ob denn nun Rohkost oder Gekochtes gesünder ist gesprochen. Heute widmen wir uns dem Thema Omega 3 Fettsäuren und gehen der Frage nach, wie man diese denn in ausreichender Menge in einer veganen Ernährung decken kann. Mythen rund um die vegane Ernährung gibt es ja wie Sand am Meer. Ein weit verbreiteter Irrglaube stammt auch genau von dort: Viele Menschen glauben immer noch, man bräuchte Meeresfische wie Lachse, um seine Versorgung mit den lebensnotwendigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) sicherzustellen. Dass man auch rein pflanzlich den täglichen Bedarf decken kann, zeigt die nachfolgende Kolumne. Für den Menschen sind lediglich zwei Fettsäuren essenziell, daher überlebensnotwendig, weil er diese nicht selbst im Körper bilden kann. Diese zwei Fettsäuren sind die sogenannte Linolsäure (eine Omega-6-Fettsäure) und die Alpha-Linolensäure (eine Omega-3-Fettsäure). Aus diesen stellt der Körper alle weiteren benötigten Fettsäuren und Folgeprodukte her. Aus der kurzkettigen Alpha-Linolensäure (ALA) kann der Körper also in der Theorie auch die zuvor erwähnten langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA synthetisieren. Über die ausreichende Aufnahme von Omega-6-Fettsäuren wie der Linolsäure (LA) müssen wir uns keine Sorgen machen, da diese zur Genüge in Lebensmitteln wie Sonnenblumenöl, Maiskeimöl und einigen Nüssen und Samen vorkommt.1 Unsere westliche Ernährungsweise führt heutzutage im Gegenteil sogar zu einem großen Überschuss an Omega-6-Fettsäuren, die abträglich auf unsere Gesundheit wirken. Allerdings kommt es genauer gesagt weniger auf die absolute Menge an Omega-6-Fettsäuren an, sondern vielmehr auf das Verhältnis von Omega 6 zu Omega 3. Dieses sollte zumindest 4:1 betragen, liegt aber durch unsere heutige Ernährung eher bei 15:1.1 Dieses Missverhältnis kann auch einer der zahlreichen Gründe für viele der heute weit verbreiteten ernährungsbedingten Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, einige Tumorerkrankungen, Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein.2 Omega 3 als Alleskönner Es gibt mittlerweile sehr starke wissenschaftliche Beweise dafür, dass eine ausreichende Versorgung mit langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren ein Schlüsselfaktor für unsere Gesundheit ist und chronisch entzündliche Erkrankungen reduzieren kann.3 Vor allem EPA hat schützende Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem,4 während DHA für die Entwicklung und Aufrechterhaltung der Augen- und Gehirnfunktion essenziell ist.5 Das Problem ist, dass sich Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in unserem Körper die selben Enzyme teilen, welche aus Alpha-Linolensäure die Fettsäuren DHA und EPA machen und aus Linolensäure die Arachidonsäure.6 Umso mehr Arachidonsäure aus einer stark Omega-6-haltigen Kost umgewandelt wird, desto mehr entzündliche Prozesse laufen im Körper ab und umso weniger entzündungshemmende EPA und DHA kann produziert werden. Dieser Mechanismus ist der Grund, warum gerade das Verhältnis dieser beiden Fettsäuren zueinander so wichtig ist, weil ein Übermaß an Omega-6-Fettsäuren die Umwandlung und damit die Wirksamkeit von Omega-3-Fettsäuren hemmt. Aber woher bekommt man denn nun Omega-3-Fettsäuren wie die Alpha-Linolensäure (ALA)? Man findet diese in der pflanzlichen Ernährung in großen Mengen in Leinsamen, Hanfsamen, Chiasamen und Sacha-Inchi-Samen sowie deren Öle. Leinöl enthält, wenn es kalt gepresst ist, bis zu 50% Alpha-Linolensäure.7 Bereits 1 EL dieser Öle kann unseren Tagesbedarf an ALA decken. Unser Körper kann daraus wtrotz der geringen Umwandlungsrate genügend EPA bilden.8 Die Deckung von ALA und EPA durch pflanzliche Kost stellt also bei einer bedarfsgerechten veganen Kost kein Problem dar. Eine Herausforderung ist lediglich die Deckung der DHA-Versorgung. Denn selbst die Aufnahme von sehr großen Mengen an Lein- oder Walnussöl führte in Studien nicht zu einer Erhöhung der Konzentration an DHA im Körper.9 Ein Wundermittel aus dem Meer Aufgrund dieser Ergebnisse empfehlen viele Leute den Verzehr von Meeresfischen oder Fischölkapseln, welche DHA in ausreichender Menge enthalten. Was dabei oft vergessen wird, ist die Tatsache, dass diese Fische nur deshalb so viel DHA im Fleisch aufweisen, weil sie Mikroalgen aus dem Meer verzehren, die ausreichend DHA enthalten. Raubfische wiederum verzehren diese kleineren Fische und der Mensch schließlich diese großen Raubfische wie Lachse. Dass der Verzehr von Fischen neben ethischen und ökologischen Problemen auch gesundheitliche Risiken birgt, zeigen Untersuchungen die erhöhte Quecksilbermengen10 in Meeresfischen bzw. erhöhte Mengen an Dioxin und polychlorierten Biphenylen9 in Fischöl und anderen Lebensmitteln tierischen Ursprungs fanden. Warum umgeht man also diesen Kreislauf nicht einfach und verzehrt direkt diese DHA reichen Algen? Man kann aus Mikroalgen der Schizochytrium Art hoch wirksame Algenöle gewinnen und diese beispielsweise mit Leinöl kombinieren, um Salatöle zu kreieren, die perfekte Lieferanten für alle relevanten Omega-3-Fettsäuren sind. Algenöle sind eine recht neue Lebensmittelgruppe am Markt, welche sich als großartige, rein vegane und stets schadstofffreie Alternative zu Fisch und Fischöl erweist.7 Drei Studien haben die Verträglichkeit, Wirksamkeit und Sicherheit von Algenöl getestet und kamen einheitlich zum selben Ergebnis: Algenöl in physiologischen Dosen wurde gut vertragen, bot eine bioverfügbare Form von EPA/­­DHA und zeigte keine negativen Effekte.8 Man darf derartige Öle nur nie erhitzen, da sie nicht besonders Hitzestabil sind. Am Markt befinden sich bereits einige ,,DHA Öle, die allerdings bei genauerem Hinsehen oft überteuert und schlecht zusammengestellt sind. So enthält ein namenhaftes DHA-Öl, welches viel Omega 3(!) enthalten soll, an zweiter Stelle der Zutatenliste Omega 6(!) haltiges Sonnenblumenöl. Sonnenblumenöl enthält so gut wie kein Omega 3 und sehr große Mengen an Omega 6.11 Also zum Wohl der eigenen Brieftasche und der Gesundheit bitte beim Kauf immer darauf achten, was genau man in den Einkaufskorb legt. Fazit Die letzte offene Frage ist noch, wie viel Omega-3-Fettsäuren man denn nun eigentlich täglich benötigt. Das ist schwierig zu bestimmen, da der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren durch verschiedene ungünstig wirkende Co-Faktoren zusätzlich steigt. Gesättigte Fettsäuren und Transfettsäuren verringern beispielsweise die Umwandlungsrate von ALA zu EPA und DHA. Aber auch Vitaminmängel, Koffein, Alkohol und Zigarettenrauch wirken sich negativ auf das Vermögen des Körpers aus, EPA und DHA zu bilden.3 Trotzdem gibt es auch offizielle Empfehlungen wie jene der ,,International Society for the Study of Fatty Acids and Lipids (ISSFAL). Die ISSFAL empfiehlt, 2 % der täglichen Energie in Form von Omega-6-Fettsäuren (LA) und 0,7% aus Omega-3-Fettsäuren (ALA) aufzunehmen.8 Auch die Empfehlungen der ,,European Food Safety Authority (EFSA) und der ,,World Health Organisation (WHO) empfehlen mit 0,5 % ALA an der Gesamtkalorienzufuhr ähnliche Werte.12 Bei einer beispielhaften Verzehrmenge von 2500 kcal pro Tag wären das ca 5 g Linolsäure (LA) und 2 g Alpha-Linolensäure (ALA). Mehr Omega-3-Fettsäuren zu verzehren ist aber stets eine gute Idee, denn selbst ein Verhältnis von Omega 6 zu Omega 3 in Höhe von 1:1 wäre weiterhin gesundheitlich vorteilhaft. Da es kaum möglich ist, mit der Nahrung zu viele Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen, sollten Lein- und Hanfsamen sowie ein hochwertiges DHA-Öl oder Algenölpräparat mit einer Dosierung von 250mg EPA/­­DHA (das ist auch die Empfehlung der EFSA/­­WHO12) Teil der täglichen Kost sein. Wie sind eure Erfahrungen? Welche Omega-3-Produkte nutzt ihr? NEWS Und eine großartige weitere Neuigkeit gibt es auch noch: Ich freue mich sehr, mit meinen geschätzten Kollegen Stina Spiegelberg, Sebastian Copien und Boris Lauser am März 2017 Europas erste integrale Ausbildung in der veganen Kulinarik und Ernährung zum „Plant Based Chef & Nutritionist“ am Plant Based Institute in Berlin und München anzubieten. Alle Informationen gibt es auf www.plant-based-institute.com“     1 Simopoulos, A. P. (2011). Importance of the Omega-6/­­Omega-3 Balance in Health and Disease: Evolutionary Aspects of Diet. World Rev Nutr Diet, 102, S. 10-21 2 Gómez Candela ,C., Bermejo López, L. M. & Loria Kohen, V. (2011). Importance of a balanced omega 6/­­omega 3 ratio for the maintenance of health: nutritional recommendations,. Nutr. Hosp, 26(2), 323-329. 3 Bailey, N. (2009). Current choices in omega 3 supplementation. Nutr. Bull, 34, 85-91. 4 Metcalf, R. G., James, M. J., Gibson, R. A., Edwards, J. R. M., Stubberfield, J., Stuklis, R., Roberts-Thomson, K., Young, G. D. & Cleland, L. G. (2007). Effects of fish supplementation on myocardial fatty acids in humans. Am. J. Clin. Nutr. 85, 1222-1228. 5 Arterburn, L. M., Oken, H. A., Hoffman, J. P., Bailey-Hall, E., Chung, G., Rom, D., Hamersley, J. & McCarthy, D. (2007). Bioequivalence of docosahex- aenoic acid from different algal oils in capsules and in a DHA-fortified food. Lipids. 42, 1011-1024. 6 Davis, B. C. & Kris-Etherton, P. M. (2003). Achieving optimal essential fatty acid status in vegetarians: Current knowledge and practical implications. Am. J. Clin. Nutr. 78, 640-646. 7 Breivik, H. (2007). Long-Chain Omega-3 Speciality Oils. The Oily Press, Bridgwater. 8 Lane, K., Derbyshire, E., Li, W. & Brennan, C. (2013). Bioavailability and Potential Uses of Vegetarian Sources of Omega-3 Fatty Acids: A Review of the Literature. Critical Reviews in Food Science and Nutrition, 54, 572-579. 9 Eckert, G. P., Franke, C., Noldner, M., Rau, O., Wurglics, M., Schubert- Zsilavecz, M. & Muller, W. E. (2010). Plant derived omega-3 fatty acids protect mitochondrial function in the brain. Pharmacol. Res. 61, 234-241. 10 Verbeke, W., Sioen, I., Pieniak, Z., Van Camp, J. & De Henauw, S. (2005). Consumer perception versus scientific evidence about health benefits and safety risks from fish consumption. Public Health Nutr, 8(4), 422-429. 11 Stiftung Warentest (2009). Rapsöl: Jedes dritte ÖL mangelhaft. Test 11/­­2009, 20-26. 12 Food and Agriculture Organization oft he United Nations (2010). Fats and fatty acids in human nutrition. Report of an expert consultation. FAO Food Nutr Pap, 91,1-166. Der Beitrag Optimal versorgt mit Omega 3 – Ganz ohne Fisch erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Monkey Monday - das ist der neue Genussabend in Köln! + Gewinnspiel!

2016. október 30. Deutschland is(s)t vegan 

Monkey Monday - das ist der neue Genussabend in Köln! + Gewinnspiel! Begebe dich auf eine kulinarische Reise durch die „haute vegan cuisine“ Damit beginnt die Vorstellung der neuen Dinnerreihe „Monkey Monday“ und die Macher halten ihr Wort – ein genussvolles Erlebnis auf rein pflanzlicher Basis. Vegan essen, das geht in Köln immer besser, aber „haute cuisine“ – das gab es bis jetzt noch nicht. Das haben die beiden Macher des Restaurants „Bunte Burger“ aus Köln-Ehrenfeld eindeutig verändert. Mit einem Food Truck fing 2014 Alles an, dann  folgte die Eröffnung des Restaurants 2015 und nun vegan auf hohem Niveau. Die überzeugten Veganer Mario und Ulrich beweisen mit ihrem guten Geschmack immer wieder, dass die fleischfreie Küche köstlich, besonders und unvergesslich sein kann. Mario Binder und Ulrich Glemnitz begrüßen ihre Gäste Der neue Genussabend in Köln Ungefähr einmal im Monat immer an einem Montagabend heißt es in der Bunten Burger Bar: „Monkey Monday„. An diesem Abend zaubert das Team Geschmackserlebnisse der außergewöhnlichen Art und verführt seine Gäste bei mehreren Gängen. In jedem Gang kommen verschiedenste erlesene & hochwertige Zutaten zur Geltung und zeigen die vielfältigen Möglichkeiten und Aromen der rein pflanzlichen Küche. Die Qualität ist den Machern sehr wichtig, weshalb sie nur beste Zutaten wählen, wenn möglich aus der Region. Wir waren beim Dinner am 26.09.16 dabei und durften schlemmen und genießen. Die Bilder sprechen für sich, nicht wahr? Das Menü war einfach köstlich, frisch, toll gewürzt und mit viel Liebe zubereitet. Die Kräuter und Blumen stammen von WILDES GRÜN, das Eis von der wunderbaren Eisdielerin und eine exklusive Craft-Beer-Begleitung gab es vom Bierlager. Das ganze Menü gab es für 59 Euro p.P. bzw. 69 Euro mit Bierbegleitung. Ein gelungenes Konzept, welches das kulinarische Angebot in Köln deutlich exklusiver macht. Und bald ist es schon wieder soweit. Wer Monkey Monday 4 – haute vegan cuisine am 14.11.16 nicht verpassen möchte, der sollte sich beeilen und eines der begehrten Plätze reservieren. Wollt ihr wissen, was euch erwartet? Voila… Frisch gebackenes Buchweizenbrot mit fermentiertem Gemüse von Nu’s Fermente * * * * * * * Herbstliche Kürbis-Ingwer-Suppe mit gerösteten Kürbiskernen und frittierten Kürbis-Arancini * * * * * * * Quinoa-Tricolore-Risotto aus frischem Gemüse und Kräutern mit Mandelparmesan * * * * * * * Orangen-Kalamansi-Sorbet von Die Eisdielerin * * * * * * * Bourguignon de Soja an Wurzelgemüse und Spinat-Servietten-Knödeln * * * * * * * Maronen-Spekulatius-Tiramisu mit Quittenkompott und Schokoladenpralinen * * * * * * * Wenn das kein schöner Einlass ist mit der Liebsten /­­ dem Liebsten einen schönen Abend zu verbringen. Montag, den 14.11., 19:30h, Hospeltstr. 1 in 50825 Köln bei Bunte Burger Food Bar Köln Menü für 55 EUR p.P. Nur begrenzte Plätze verfügbar - Reservierung und Fragen per Mail an reservierung@monkeymonday.de *** GEWINNSPIEL *** Wir möchten 2 x 1 Platz für eines der kommenden Monkey Monday Events verlosen. Der Gutschein kann eingelöst werden, wenn es bei den zukünftigen Events noch freie Plätze gibt und gilt ausschließlich für das Menü, die Getränke sind separat zu bestellen. Wer will gewinnen? Dann sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan. Kommentiere diesen Artikel oder like und kommentiere den Post auf Facebook und sag uns, warum du beim Genussabend dabei sein möchtest.  Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am 06.11.2016 um 9 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 06.11.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.  Viel Glück!       Der Beitrag Monkey Monday – das ist der neue Genussabend in Köln! + Gewinnspiel! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Sei bei der VeggieWorld Düsseldorf dabei und gewinne 3 x 2 Freikarten!

2016. október 16. Deutschland is(s)t vegan 

Sei bei der VeggieWorld Düsseldorf dabei und gewinne 3 x 2 Freikarten!Es wieder so weit. Vom 26.-28. Oktober 2016 öffnet Europas größte Messe für den veganen Lebensstil wieder ihre Tore.  Wer in NRW lebt und sich für das Thema vegan interessiert, kommt an Köln und Düsseldorf nicht vorbei. Es gibt immer mehr vegane Angebote in der Gastronomie. Die Facbookgruppen werden immer größer und die Community steht immer mehr im Dialog. Einen großen Beitrag dazu hat auch die VeggieWorld geleistet. Die Messe findet bereits zum fünften Mal in Düsseldorf statt. In Berlin bereits als Duo erfolgreich erprobt, findet in diesem Jahr zum ersten Mal zeitgleich die erste Düsseldorfer Ausgabe der erfolgreichen Heldenmarkt Messereihe - der Messe für nachhaltigen Konsum – zeitgleich im Areal Böhler statt. Gemeinsam mit der PARACELSUS Gesundheitsmesse bieten die Veranstalter den Besuchern ein spannendes Messetrio. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit 250 Ausstellern und 10.000 - 12.000 Besuchern. Die in Berlin in 2015 erfolgreich gestartete Zusammenarbeit zwischen der VeggieWorld und dem Heldenmarkt wird damit in Düsseldorf ab 2016 fortgesetzt. Beide Veranstalter erwarten neue Besuchergruppen für ihre Aussteller, da Themen und Ziele an vielen Stellen deckungsgleich sind. Die VeggieWorld wird mit über 110 Ausstellern die bis dato größte VeggieWorld in Düsseldorf.  Neben zahlreichen Anbietern aus dem Bereich Ernährung, dürfen sich die Besucher auch auf Aussteller aus den Bereichen Bekleidung, Accessoires und Kosmetik freuen - alle Produkte sind natürlich 100% vegan! Tipp: Schaut doch mal auf den schönen Blog der VeggieWorld, da findet ihr spannende Themen zum veganen Lebensstil. Auch das Rahmenprogramm auf der VeggieBühne wartet wieder mit informativen Vorträgen und unterhaltsamen Kochshows mit den Stars der Szene auf. Auf der Kochbühne erwarten die Besucher neben den Stars der Vegan-Szene wie Stina Spiegelberg, Nico Rittenau, Kirstin Knufmann und Anna-Lena Klapp auch Prominente aus anderen Bereichen, wie Claudelle Deckert (Unter Uns) oder der ehemalige Nationaltorwart Timo Hildebrand. Das vollständige Rahmenprogramm gibt es unter www.veggieworld.de. Die Heldenmarkt-Macher wollen Anstöße für den eigenen Alltag liefern - ganz ohne erhobenen Zeigefinger. Seit über 5 Jahren dient die Messe in verschiedenen deutschen Städten als regelmäßig stattfindende Plattform rundum das Thema Nachhaltigkeit. Dabei unterliegen alle Aussteller, alle angebotenen Produkte und Dienstleistungen strengen Zulassungskriterien: eine kontrolliert ökologische Produktion, die Herstellung unter Bedingungen des fairen Handels, Ressourcenschonung - mindestens eines dieser und weiterer Kriterien müssen für eine Teilnahme am Heldenmarkt erfüllt sein. Beim ersten Heldenmarkt in Düsseldorf werden rund 85 Aussteller erwartet, die diese Kriterien erfüllen. Wer für gewöhnlich von Ratlosigkeit angesichts des Siegel- und Zertifikatedschungels geplagt ist, kann sich beim Heldenmarkt entspannt zurücklehnen und sich darauf verlassen, dass er mit seinem Einkauf eine tatsächlich ,,grüne Entscheidung getroffen hat. An allen Messetagen Experten-Vorträge Der Heldenmarkt ist mehr, als eine reine Verkaufsplattform. Wem das Einkaufen und Kennenlernen der Macher hinter den Produkten nicht genügt, dem bieten an allen Messetagen Experten-Vorträge die geballte Ladung Fachwissen und Hintergrundinfos, während vielfältige Mitmach-Aktionen zum selber machen und ausprobieren einladen. Und wem die Glücksfee hold ist, der kann sogar bei der Tombola noch von den Ausstellern zur Verfügung gestellte Gewinne mit nach Hause tragen. Die Eintrittskarten berechtigen zum Besuch aller drei Veranstaltungen und der jeweiligen Bühnenprogramme.   Öffnungszeiten: 28.-30. Oktober täglich von 10-18 Uhr Eintrittspreise: Online Vorverkauf: 8,00 EUR Tageskasse: 10,00 EUR | ermäßigt 8,00 EUR Kontaktdaten der Veranstalter: Heldenmarkt - Messe für nachhaltigen Konsum Forum Futura UG (haftungsbeschränkt) Winsstraße 7 10405 Berlin Tel.: 030 35121592 www.heldenmarkt.de/­­ausstellerinformationen www.facebook.com/­­Heldenmarkt VeggieWorld - Die Messe für nachhaltiges Genießen Wellfairs GmbH Bockholtstraße 151 41460 Neuss Tel: 02131 66399 18 www.facebook.com/­­VeggieWorld.Messe Auch dieses Jahr kann sich das Rahmenprogramm sehen lassen. Neben den über 110 Ausstellern bietet die VeggieWorld den Besuchern auch in diesem Jahr wieder ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm mit informativen Vorträgen und unterhaltsamen Kochshows. Inhaltlich werden viele Themengebiete der pflanzlichen Lebensweise abgebildet. So hinterfragt Ernährungsexperte Niko Rittenau z.B. die verschiedenen Ernährungstrends wie Low Carb, Paleo, Rohkost oder Vegan. Mafred Görg, Inhaber und Gründer von Kokosprodukte-Marktführer Dr. Goerg spricht über die Vorzüge der Kokosnuss und der daraus hergestellten Produkte. Auch Rainer Plum, Vorstand der Reformhaus eG hält einen Vortrag, genauso wie Ben Urbanke, der über die Leistungssteigerung im sportlichen Bereich durch pflanzliche Ernährung spricht. Das vollständige Rahmenprogramm gibt es unter www.veggieworld.de. Die VeggieWorld Aussteller halten auch in diesem Jahr wieder viele kulinarische Köstlichkeiten für die Besucher bereit - ein bunter Mix aus Fleischersatzprodukten, Superfoods, Süßigkeiten, Nahrungsergänzungsmitteln, Smoothies und vielem mehr. Viele Aussteller bieten Gratisproben an und erklären gerne im Detail Herkunft, Zusammensetzung und Wirkung ihrer Produkte. Außerdem können alle Produkte vor Ort natürlich direkt gekauft werden - und dies oft zu Messepreisen. Eine pflanzliche Lebensweise bezieht sich für viele Menschen aber nicht nur auf die Ernährung, sondern auch auf alle anderen Bereiche des Lebens. Und neben einer großen Zahl an Angeboten von Speisen und Getränken, zeigt die VeggieWorld auch Angebote von Herstellern pflanzlicher Kosmetik, Kleidung und Accessoires. Die vollständige Ausstellerliste ist unter www.veggieworld.de zu finden. Mehr Infos: www.veggieworld.de Weitere Messetermine: VeggieWorld Berlin  |  26.-27. November 2016 VeggieWorld Lyon  |  14.-15. Januar 2017 VeggieWorld Rhein-Main  |  03.-05. März 2017 VeggieWorld Utrecht  |  11.-12. März 2017 VeggieWorld Hamburg  |  18.-19. März 2017 Alle VeggieWorld Messen findet ihr hier. *** Gewinnspiel *** Wir verlosen 3 x 2 Eintrittskarten und ein Super VeggieWorld Set Gewinnt eine Eintrittskarte und ein Set aus RawKao Kids (Bio & roh), schokoladige Trinkmischung für kleine und große Racker von PureRaw, Lupinen BOLOGNESEsauce aus Süßlupinensamen, einfach kurz im Kochtopf erhitzen… …fertig. Und ein Sportriegel von Good Sport Sorte RED, eine beerige Mischung aus Acai-, Aronia- und Blaubeeren für den dein Stoffwechselantrieb. Zu den Produkten: purvegan.de pureraw.de goodsport.de Ihr wollt an der Verlosung teilnehmen? Hinterlasst ein Kommentar unter diesem Artikel oder auf Facebook unter dem Post und sagt uns, warum ihr unbedingt in Düsseldorf dabei sein wollt und wer euch begleiten darf. Das „Liken“ und „Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet am 22. Oktober 2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 22. Oktober 2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und können ihren Gewinn auf der VeggieWorld Düsseldorf ihr Gewinn abholen und das Team persönlich treffen. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch Wellfairs. Die Bilder wurden mit freundlicher Unterstützung vom VEBU & Wellfairs zur Verfügung gestellt. Der Beitrag Sei bei der VeggieWorld Düsseldorf dabei und gewinne 3 x 2 Freikarten! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

11 Fragen an Winfried Holler von Keimling Naturkost (+ Verlosung)

2016. október 1. Deutschland is(s)t vegan 

11 Fragen an Winfried Holler von Keimling Naturkost (+ Verlosung)Vor einigen Wochen haben wir euch das sympathische Unternehmen Keimling Naturkost vorgestellt. Keimling ist ein Onlineshop, der eine große Auswahl an gesunden veganen, sehr häufig rohköstlichen Lebensmitteln und Küchengeräten verkauft. Wir wollten wissen: Wie fing das eigentlich an mit Keimling Naturkost? Und was hat sich verändert in den letzten Jahren? Freundlicherweise hat sich Firmengründer Winfried Holler Zeit genommen, unsere Fragen ausführlich zu beantworten. Lieber Herr Holler, wir würden gerne mehr über das Unternehmen Keimling Naturkost erfahren! Es wäre schön, wenn Sie uns die folgenden Fragen beantworten würden. Woher kam die Motivation, ein Unternehmen wie Keimling Naturkost zu gründen? Was ist das Besondere am Unternehmen? Als ich 1984 in der Buxtehuder Altstadt den Bioladen Kernbeißer übernahm, war ich durch meine Eltern quasi schon ,,vorbelastet. Bereits mit 14 Jahren ist mein Interesse an gesunder, natürlicher Ernährung erwacht, und es wuchs der Wunsch heran, mit meinem künftigen Beruf die Gesundheit der Menschen zu fördern. Ein entscheidender Faktor für ein gesundes Leben ist nun mal die Ernährung,  und genau da wollte ich ansetzen. Statt mich an kurzlebigen Trends zu orientieren, war und ist es mir auch heute noch wichtig, Gesundheits- und Qualitätsbewusstsein in meinem Unternehmen als Grundsteine zu verankern und mein Unternehmen nachhaltig zu führen. Darauf baue ich mit Keimling Naturkost erfolgreich seit nunmehr 32 Jahren. Eine der Besonderheiten, die uns von so manch anderem Unternehmen in diesem Bereich unterscheidet, ist, dass unser Leitgedanke eine vegane Rohkost ist. Dieser Leitgedanke durchzieht unser gesamtes Produkt- und Qualitätsmanagement. Das heißt, dass Produkte, die ich mit dem Prädikat ,,Rohkost anbiete, nicht über 45°C erhitzt wurden und auf dem gesamten Weg vom Baum bis zum Verbraucher ,,ihre Lebendigkeit und damit ihre wertvollen Inhaltsstoffe erhalten. Eine Aufgabe, die leichter auszusprechen als zu realisieren ist. Für mich ist außerdem das Thema Ehrlichkeit hochwichtig. Meine Kunden vertrauen mir und meiner Firma. Das verpflichtet mich zu einer ehrlichen Information. Das Produkt muss inhaltlich dem entsprechen, was außen auf der Packung oder in der Werbung steht. Immer häufiger sieht man jedoch, dass zwar Rohkost angegeben, aber nicht geliefert wird oder dass die Deklaration nicht ganz eindeutig ist. Menschen, die sich rohköstlich ernähren, haben ernsthafte Motive - da dürfen wir Kaufleute sie nicht mit unvollständigen oder sogar falschen Angaben betrügen! Was war das erste Produkt, das Keimling Naturkost angeboten hat? Wie viele Produkte zählt das Sortiment heute? Meine ersten Produkte im Buxtehuder ,,Fachgeschäft für Vollwerternährung Keimling waren seit 1984 Bio-Getreide, Bio-Vollkornbrot, Müslis, Bio-Obst und Gemüse, die ich bei Bio-Bauern der Region und Bio-Großhändlern in Hamburg selbst einkaufte. Darüber hinaus vertrieb ich als einer der Ersten ungeschwefelte Trockenfrüchte frei von Konservierungsstoffen, später aus biologischem Anbau. Ab 1989 ergänzte ich das Sortiment um hochwertige Geräte für die Rohkostküche wie beispielsweise Saftpressen, Dörrautomaten und Hochleistungsmixer. Heute umfasst unser Sortiment über 800 Produkte und wird ständig erweitert. Was ist Ihr persönliches Keimling-Lieblingsprodukt zurzeit? Das ist eine schwierige Frage. Schließlich wähle ich die Produkte selbst aus, die in den Verkauf gehen. Da mag man eigentlich alle. Bei den Saftpressen ist die Omega 8226 mein Lieblingsgerät, weil sie so einfach zu bedienen und zu reinigen ist und auch grüne Blätter sehr gut entsaftet. Mein Hit unter den Trockenfrüchten sind Aprikosen, die mit zwei bitteren Aprikosenkernen gefüllt sind. Unter den Superfoods mag ich besonders das Lucuma Pulver, weil es rohköstlichen Speisen eine zusätzliche Cremigkeit verleiht. Und nicht zu vergessen unser Leinöl, welches jede Woche auf Bestellung frisch gepresst wird. Warum setzt Keimling Naturkost so auf Rohkost? Was sind die gesundheitlichen Vorteile einer rohköstlichen Ernährung?  Wir erhalten aus der bunten Welt der Rohkost ein immens breites Spektrum an Vitaminen, Mineralstoffen, Enzymen und lebenswichtigen Proteinen. Rohkost bedeutet 100 Prozent Natürlichkeit. Die Zutaten sind maximal bis 45 Grad erhitzt. Natürlich gehören für mich zur Rohkost auch die Vermeidung von chemischen Schadstoffen und der biologische Anbau. Nur so bleiben die Inhaltsstoffe in den Lebensmitteln maximal erhalten und können entsprechend vom Körper aufgenommen und bestmöglich verstoffwechselt werden. Durch Kochen, Braten, Backen, Raffinieren oder Pasteurisieren hingegen werden viele Nährstoffe zerstört. Um es an einem Beispiel zu zeigen: Wenn Sie einen Apfel in fruchtbare Erde legen, entsteht ein neuer Baum. Legen Sie einen Bratapfel in die Erde, verfault er einfach, weil das Leben in ihm zerstört ist. Ähnlich verhält es sich mit Eiweiß. Ein gekochtes Ei wird nie wieder flüssig, da das Eiweiß denaturiert wurde. Auch essenzielle Fettsäuren in kaltgepressten Ölen sollten nicht erhitzt werden, weil auf diese Weise für den Menschen gefährliche Trans-Fettsäuren entstehen können. Vielmehr sollten wir von der Natur so profitieren, wie sie sich uns darbietet. Warum sind einige Rohkostprodukte so teuer, z.B. die Cashewkerne ? Danke, dass Sie diese Frage stellen. Normalerweise werden Cashews – und das wissen nur wenige – lange bedampft oder gar in siedendem Öl bei 220°C gekocht. Der Grund hierfür ist, dass die Schale sehr hart und nur schwierig zu entfernen ist. Durch das Kochen wird die Schale weich und löst sich leichter. (Zu dem Thema gibt es hier ein interessantes Video.) Nun verbietet der Rohkostgedanke das Kochen. Daher müssen die Cashews per Hand geknackt werden - und zwar jede einzeln. Dazu wurden spezielle Cashewknacker entwickelt, mit denen jede einzelne Cashew-Schale geknackt wird. Danach wird bei jeder Cashew die Haut mit einem Küchenmesser abgeschabt. Das braucht sehr viel Arbeitszeit, wodurch rohköstliche Cashews eben auch deutlich teurer in der Herstellung werden. Sie sind meines Erachtens aber auch viel besser. Unsere Keimling Nussmuse sind ein anderes Bespiel. Die Nüsse dürfen nur langsam vermust werden, da Reibungswärme entsteht. Je nach Herstellungsprozess werden die Mahlsteine oder die Pressschnecken gekühlt, damit das Nussmus nicht über 42 °C warm wird. Notfalls wird der Vermusungsprozess zum Zwecke des Abkühlens angehalten und später wieder fortgesetzt. Dies ist vergleichsweise aufwändig und schlägt sich natürlich im Preis nieder. Normale und auch Bio-Trockenfrüchte werden in der Regel bei 70 °C getrocknet. Unsere bei 40-45 °. Die erforderliche Trocknungszeit verlängert sich dadurch überproportional. Da Keime nicht durch Erhitzen oder Konservierungsstoffe abgetötet werden können, ist außerdem die Hygiene entsprechend strenger und teuer. Beim Transport und bei der Lagerung ist die Kühlung enorm wichtig, um die wertvollen Produkte zu bewahren. Um sicherzustellen, unsere Produkte als Rohkost anbieten zu können, sind wir im ständigen Austausch mit unseren Produzenten und Lieferanten und führen - oft gegen deren Widerstand - Kontrollmechanismen in den Produktionsprozess ein. Wie teuer ist Rohkost als Ernährungsform für den ,,Anwender? Rohkost kann sehr günstig sein, da kann fast aus der Natur leben kann - oder aber auch sehr teuer. Das hängt, wie auch bei einer ,,normalen Ernährungsweise, von jedem einzeln ab. Es gibt Rohkostprodukte, die sehr günstig sind. Denken Sie zum Beispiel an Sprossen, Keime und Weizengras oder Gemüse und Obst wie Kohlrabi, Möhren, Kohl, Zucchini, Äpfel, Birnen, Orangen usw. Eine einfache Rohkost mit Grundnahrungsmitteln bestehend aus den eben genannten Produkten kann richtig preiswert sein. Es kann aber auch sehr kostspielig werden, je nachdem, wie weit wir den Luxus treiben und inwieweit wir exotische Lebensmittel einbeziehen. Beispiele hierfür wären Avoacados, Mangos, Ananas, Papaya, Guave, Gojibeeren, Cashews, Macadamias, Pistazien - ach, und die vielen anderen köstlichen Lebensmittel, die mir jetzt noch einfallen würden. Generell gilt: Vielleicht kann sich nicht jeder jeden Tag Gourmet-Rohkost leisten, doch jeder kann zu 100 Prozent rohköstlich leben. Gesunde Ernährung ist keine Frage des Geldbeutels. Es ist eine Frage der Einstellung. Halten Sie eine 100%ige rohköstliche Ernährung für sinnvoll? Wie halten Sie persönlich das? Im Prinzip ja. Im Laufe der Evolution waren wir bis auf die letzten wenige Jahre auf Rohkost angewiesen. Denn Feuer gibt es ja noch nicht so lange. Wir sind also ,,konstruiert, um als optimalen Kraftstoff rohköstliche Nahrung zu uns zu nehmen. Es ist ja auch nur der Mensch, der seine Nahrung erhitzt, bevor er sie isst. Im Leben gebe ich folgenden Rat: Am wichtigsten ist es, auf den eigenen Körper zu hören. Er sagt uns ganz genau, was er benötigt – nur verstehen wir ihn leider oftmals falsch oder haben in der heutigen Zeit auch zum Teil verlernt, auf ihn zu hören. Ein großer Rohkost-Anteil auf dem täglichen Speiseplan ist auf jeden Fall immer zu empfehlen. Ob wir uns ausschließlich rohköstlich ernähren sollten oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden. Wie bei jeder Ernährungsform gilt auch bei der Rohkost, dass wir ausgewogen und abwechslungsreich essen sollten. Mangelerscheinungen können überall auftreten, deshalb sollten wir uns niemals einseitig ernähren. Die Pflanzenwelt bietet uns dabei alles, was wir benötigen: Proteine erhalten wir aus grünen Blättern, Nüssen, Hanfsamen oder Sprossen, Kohlenhydrate aus Karotten und Früchten, verschiedene Vitamine stecken in fast allen Früchten. Fette nehmen wir über kaltgepresste Öle, Nüsse oder auch über Avocados und Oliven auf. Ich mag einfache Rohkost-Gerichte am liebsten. Für den guten Start in den Tag mache ich mir gern einen grünen Saft aus Salatblättern, Gurken, Selleriestangen, Keimling Frischleinöl und Superfoods. Am Wochenende bereite ich mir gern einen Rohkost-Pudding aus eingeweichten Chia-Samen mit geriebenem Apfel, pürierten Bananen und ein paar Nüssen zu. Mittags nutze ich meist die Keimling-Cafeteria, in der Rohkost-Menüs serviert werden. Abends gönne ich mir gern einen bunten Salat mit frischem Leinöl, etwas Zitronensaft oder Apfelessig. Ab und an steht auch mal ein selbst gemachter Rohkost-,,Zucchini-Puffer mit Cashews und frischem Apfelmus auf dem Speiseplan. Aber ich liebe es auch, manchmal abends gedämpftes Gemüse aus dem Wasserdampfgarer zu essen. Wie schaffen Sie es, sich auch im Alltag gesund zu ernähren? Eigentlich hat das in meinen Augen nichts mit ,,schaffen zu tun. Für mich ist die gesunde Ernährung ganz einfach ein entscheidender Teil meines Alltags. So sind frische, unerhitzte und unverarbeitete Lebensmittel einfach roh-köstlich und genießen bei mir den absoluten Vorzug. Das Wichtigste bei der Auswahl von Lebensmitteln ist für mich außerdem die Qualität. Beim Einkaufen entscheiden Fakten wie chemiefrei, reif, appetitlich riechend, aromatisch schmeckend. Da entstehen Glücksgefühle, die man spüren kann! Dieses Glücksgefühl erlebe ich zum Beispiel, wenn ich grüne Wildkräuter esse oder ein Getränk aus unseren getrockneten Getreidegräsern zubereite. Und eben das macht für mich die gesunde Ernährung viel einfacher, da sie ein entscheidender Bestandteil dessen ist, was mich glücklich und gesund macht. Superfoods sind ja sprichwörtlich in aller Munde. Was sind Ihre persönlichen Lieblings-Superfoods? Moringa Pulver liebe ich, da es gut schmeckt, viel Chlorophyll enthält und sehr nährstoffreich ist. Wie schon gesagt, bin ich ein großer Fan von Lucuma, vor allem wegen seiner küchentechnischen Eigenschaften. Unser Keimling Leinöl liebe ich, weil es nicht nur extrem reich an Omega-3-Fettsäuren ist, sondern auch, weil es richtig gut schmeckt – am besten in Mandelpüree! Haben Sie ein Lieblingsrestaurant, das unsere Leser unbedingt mal besuchen sollten? Rohkostrestaurants gibt es ja noch sehr wenige in Deutschland. Wer gerne biologisch, vegetarisch oder vegan, aber erhitzt isst, dem empfehle ich das La Monella in Hamburg am Hallerplatz. Abschließend: Haben Sie noch einen persönlichen Ernährungstipp für uns?  Ein wichtiger Tipp ist, vielseitig zu essen und Lebensmittel immer wieder abzuwechseln. Nicht vier Wochen lang nur Spinat oder Giersch in den Smoothie zu geben, sondern auch Kohl, Römischen Salat, Feldsalat, Brennnessel etc. Denn jedes Lebensmittel, mag es als noch so gesund gepriesen werden, hat ernährungsphysiologische Vorteile - und Nachteile. Das balancieren wir nur durch eine reichhaltige Auswahl aus. Aber das Wichtigste ist: Legen Sie sich keinen Zwang auf! Wir sind nicht nur Stoffwechsel, sondern auch geistige, sinnliche und soziale Wesen. Daher gilt für mich: Zuerst das Natürlichste, Frischeste und das am wenigsten Hitzebehandelte wählen und dann, wenn wirklich noch Hunger da ist, auch mal vom ,,normalen Essen zu nehmen. Denn Zwang engt uns ein, und wir sind doch zur Freude da. Zu unserer Freude und der Freude unserer Mitmenschen. Vielen Dank für das Interview! Zur Homepage von Keimling Naturkost geht es hier lang. Verlosung Netterweise hat Keimling Naturkost uns noch 2 Gläser Lucuma Pulver zur Verlosung zur Verfügung gestellt. Mit Lucuma kannst du u.a. Süßspeisen ganz wunderbar abrunden. Gewinnen kannst du, wenn du bis zum 10.10.2017 um 12 Uhr hier einen kurzen Gruß hinterlässt oder uns wissen lässt, welche Keimling-Produkte dir gut gefallen. Viel Glück! Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung von Keimling Naturkost. Der Beitrag 11 Fragen an Winfried Holler von Keimling Naturkost (+ Verlosung) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Rote-Bete Dip mit frischem Fladenbrot

2016. szeptember 9. Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Rote-Bete Dip mit frischem FladenbrotRote Bete kann man gut lagern, so dass sie fast das ganze Jahr zur Verfügung steht und bei uns als „klassisches Wintergemüse“ bekannt ist. Die Saison der leckeren, roten Knolle beginnt jedoch Ende August und zieht sich bis tief in den Herbst hinein. Als Dip mit frischem Brot oder Fladenbrot schmeckt sie ganz besonders gut. Die roten Knollen sind reich an Vitamin B, Kalium, Eisen und Folsäure und bringen das Immunsystem auf Trab. Da Rote Bete aber auch Oxalsäure enthält, sollten Menschen, die zu Nierensteinen neigen sie nur in Maßen essen. Rote Bete hat ab Ende August Hochsaison. Genau die richtige Zeit für einen köstlichen, veganen Rote Bete-Dip! Da frisches Fladenbrot ganz besonders gut zu diesem Dip passt, gibt’s ein schnelles, einfaches Fladenbrot-Rezept gleich mit dazu. Vor allem diejenigen, die Rote Bete nur als sauer eingelegte Salatbeilage kennen, werden sie mit diesem Dip wirklich lieben lernen. Zutaten für 2 Portionen Für den Rote Bete-Dip - 3-4 EL Olivenöl - 3 mittelgroße Rote Bete Knollen | ca. 600 Gramm - 3 EL frischer Zitronensaft - 1 Knoblauchzehe gepresst - Eine halbe scharfe Chilischote (optional) - 1 EL Agavendicksaft - Meersalz - 2 EL Sojajoghurt - Röllchen einer bunten Chilischote zum Garnieren - Kresse oder Rettich-Sprossen Für die Fladenbrote | 4 Stück - 225 Gramm Weizenmehl oder Dinkelmehl | Typ 550 oder 630 - 150 ml Wasser - 1 TL Salz - 1 TL Backpulver - 2-3 EL helle und dunkle Sesamkörner - Pflanzenöl zum Ausbacken der Fladen in einer Pfanne Zubereitung Ofen auf 210 Grad vorheizen. Rote Bete Knollen waschen und halbieren. 4 EL Olivenöl in eine feuerfeste (Auflauf-)Form geben und die Rote Bete Knollen mit der Schnittfläche nach unten in die ölige Form legen. Die Knollen bei 210 Grad auf dem mittleren Einschub 55-60 Minuten garen lassen. Die Knollen sind durch, wenn sie sich mit einer Gabel problemlos einstechen lassen. Es bleibt jetzt genügend Zeit, die Fladenbrote zuzubereiten. Alle für die Fladenbrote oben angeführten Zutaten in eine Schüssel geben und mit den Knethaken eines Rührgeräts gründlich verkneten. Da der Teig dann immer noch bröselig ist, den Teig mit den Händen zu einer Kugel formen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmals 2-3 Minuten final durchkneten und zu einer feinen Teigkugel verarbeiten. Der Teig für das frische vegane Fladenbrot ist in wenigen Minuten fertig. Den Teig im Anschluss in vier gleiche Teile unterteilen. Die einzelnen Teigteile auf einer bemehlten Fläche zu runden Fladen ausrollen und diese in einer Pfanne mit einigen Tropfen Öl (also wenig!) ausbacken. Die Fladen danach in ein Tuch gehüllt warm stellen. Frisches Fladenbrot ist ganz einfach zuzubereiten. Tipp: Die Teigkugeln können ohne Ruhezeit zu Fladen ausgerollt und in der Pfanne rausgebraten werden. Da die Rote Bete aber so lange im Ofen garen muss und man die Fladenbrote möglichst frisch und warm servieren sollte, empfehle ich, die Fladenbrote erst kurz vor Ende der Garzeit der Bete Knollen auszubacken und sie im noch warmen Ofen bis zum Servieren vorzuhalten. Wenn die Rote Bete Knollen nach etwa 55-60 Minuten im Ofen gar sind, nimmt man sie heraus, lässt sie etwas abkühlen und schält sie. Die geschälte Rote Bete grob zerkleinern und zusammen mit einer durchgepressten Knoblauchzehe, Chiliröllchen nach Belieben (etwa eine halbe Schote), 3 EL Zitronensaft, einem EL Agavendicksaft, einer guten Prise Salz und einem großen Löffel Sojajoghurt in einen Mixer geben. Zu einer feinen Masse pürieren. Final nochmals mit Zitrone und Salz abschmecken und abschließend noch einen weiteren Löffel Sojajoghurt locker unterrühren, so dass der Dip eine schöne dunkelrot-weiße Maserung erhält. Das Einrühren von Sojajoghurt schafft eine hübsche Musterung im Dip! Den Dip mit ein paar Chiliröllchen und Kresse oder anderen Sprossen garnieren und mit warmem Fladenbrot servieren. Der vegane Rote Bete-Dip mit sebstgemachtem Fladenbrot ist ein super Party-Fingerfood! Viel Spaß beim ausprobieren, Eure Lea (www.veggi.es) Der Beitrag Veganer Rote-Bete Dip mit frischem Fladenbrot erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Neu! Blender von Keimling mit 1.000 Watt

2016. augusztus 17. Deutschland is(s)t vegan 

Neu! Blender von Keimling mit 1.000 Watt Auf diesen Blog-Beitrag freue ich mich ehrlich gesagt schon lange… denn heute stelle ich Euch den neuen Blender von Keimling vor. Halleluja – was für eine Rakete! Wir haben das Unternehmen Keimling ja bereits hier vorgestellt und mittlerweile dürfte auch jeder das „Keimling-Flaggschiff“ – den Vitamix kennen, oder? Das Vitamix Einsteiger-Modell kostet 549,- Euro – und klar, das ist ein ordentliches Sümmchen, was vielleicht nicht jeder aufbringen kann oder möchte. Alle Geräte, die wir getestet haben, bauen wir kontinuierlich in unserem kleinen Shop ein. Ich muß dazu sagen, ich habe nur eine kleine Küche und wenig Arbeitsfläche – und da überlege ich wirklich dreimal welche Art von Küchengerät ich mir anschaffen möchte. Früher hatte ich sogar nur einen einfachen Stabmixer und habe mir damit Pestos, Dressings oder Brotaufstriche selber gemacht. Das geht auch erst einmal „für den Anfang“ und mit der Zeit findet man heraus, wie oft man so ein Zusatzgerät überhaupt benutzen würde. Natürlich hat ein einfacher Stabmixer seine Grenzen, die bei der Verarbeitung von Nüssen oder beim Herstellen von Smoothies schnell erreicht sind. Daher war ich wirklich glücklich, als mir ein Freund seinen „alten“ Personal Blender von Keimling vererbt hat. Plötzlich konnte ich mir auch „einfache“ Smoothies zubereiten – sprich: alles an Obst und Gemüse, was weich und wenig faserig ist, hat gut funktioniert. Bei der Zubereitung von Mandelmilch oder Cashew-Käse wurde es aber auch mit diesem Gerät etwas schwieriger. Super-Mixer für 99,- Euro Jetzt aber zurück zum neuen Blender von Keimling. Das gute Stück heißt mit vollständigem Namen „Foodmatic Personal Mixer PM1000„. So sieht der Foodmatic verpackt aus… Das ist der Blender mit dem 1-Liter Behälter Das ist das komplette Set: Motorblock, Bedienungsanleitung, To-Go-Deckel, 1-Liter-Behälter, 800-ml-Behälter Aber: was kann der Foodmatic denn nun? Also ich könnte jetzt sagen: alles! Nein wirklich Der mixt, püriert, mahlt, häckselt, und crusht. Kein Wunder – das Teil hat einen 1-PS-Motor für eine super Mixleistung – nur so am Rande: das sind 1.000 Watt!!! Zum Vergleich: die meisten anderen Blender auf dem Markt, verfügen oft nur über Motoren mit 150 Watt oder 300 Watt. Dementsprechend ist ordentlich Power dahinter, so dass man mit dem Foodmatic easy Smoothies, Pestos, Saucen …. und noch viel mehr herstellen kann. Hier seht ihr das Mix- und Mahlwerk in einem Mix- und Pulsefunktion Das Mixwerk hat flache und angewinkelte Kreuzklingen. Beim Mixen ist der Becher mit dem aufgeschraubtem Mixwerk fest mit dem Motor verbunden und der Motor läuft so lange, bis man beides voneinader löst. Diese Mixfunktion eignet sich zur Herstellung von Cremes, Salatsaucen, Smoothies, Suppen o.ä. Bei der Pulsefunktion lässt man das Gerät nur kurz laufen – und zwar durch durch Runterdrücken des Mixbechers auf den Motorblock. Da der Motorleistung so stark ist, reichen wirklich wenige Sekunden – z.B. beim Häckseln von Zwiebeln oder Tomatenstückchen. So erreicht man ein fein stückiges Ergebnis, ohne das alles zu fein oder „matchig“ wird. To-Go-Deckel To-Go-Deckel Ist das nicht cool? Dank des mitgelieferten To-Go-Deckels kann ich meinen Smoothie gleich im selben Becher zubereiten, aus dem ich ihn trinken werde. Dank des praktischen To-Go-Deckels hat er bisher alle meine Fahrten im Fahrradkörb überstanden – und zwar „kleckerfrei“. Beim Trinken muss man die Lasche mit minimalem Kraftaufwand nach hinten drücken, damit sie arretiert. Eine Suppe aus dem Mixer? Mir haben ja einige Leute schon berichtet, dass sie mit ihrem Vitamix auch Suppen zubereiten. Also – jetzt direkt im Mixgerät – ohne weiteren Kochtopf und auf Rohkost-Niveau. Ehrlich gesagt, stand ich dem skeptisch gegenüber. Wie soll das bitte gehen? Mit meinem Standmixer oder dem kleineren Blender war das nicht möglich. Aber der Foodmatic kann auch das! Ich habe schon diverse Tomatensaucen und diese Gurkensuppe in meinem Blender „gezaubert“. Klar, es sind nur begrenzte Mengen möglich – aber für mich alleine – und mit dem 1-Liter-Behälter ist die Menge absolut perfekt. Durch eine längere Mixfunktion werden die Lebensmittel frisch zubereitet, gleichzeitig leicht erhitzt – so dass fast alle Vitamine bewahrt werden können. Rezepte Ich kann Euch sagen: ich benutze den Foodmatic jeden Tag mindestens zweimal! Einmal morgens für meinen Frühstücks-Smoothie … und einmal am Abend, um abwechselnd Hummus, einen Dip oder auch eine schnelle Suppe herzustellen. Ohne Witz – eine meiner besten Anschaffungen ever! Hier drei meiner Lieblings-Rezepte für Euch zum Ausprobieren. Rohkost-Pralinen-Trio Ein „easy-peasy-rezept“, um sich die Kaffeestunde zu versüßen, oder um ein hübsches und noch dazu gesundes Mitbringsel zu haben (z.B. in einem schönen Einmachglas). (Foto und Rezept von Keimling) Zutaten: 100 g Keimling Datteln Deglet Nour entsteint 100 g Keimling Mandeln 1 TL Keimling Matcha for Fine Food 1 EL gemahlene Cashewkerne 2 EL Kokosraspeln 2 TL getrocknete Blüten Zubereitung: Die Mandeln im großen Mixbehälter des Foodmatic mahlen. Anschließend die Datteln zufügen und alles zu einem dicken Teig mixen. In eine Schale geben und mit den Händen nochmals verkneten. Zu Kugeln formen und in den trockenen Zutaten einzeln rollen, bis jede Kugel von den Pulvern und Blüten umhüllt ist. Cashew-Frischkäse mit Meerrettich Dieses Rezept ist eines meiner Favoriten… und stammt von den Machern des Blogs „eat this!“ (Foto: Webseite „Eat this“) Zutaten: 250 g Cashews 3 EL veganen Merrettich 4 EL Apfelessig 2 EL Zitronensaft 80 ml Wasser 1 TL Salz 1 Prise schwarzer Pfeffer 1 EL frische Petersilie 2 EL frischer Schnittlauch Zubereitung: Cashewkerne mindestens 5 Stunden, besser u?ber Nacht, in Wasser einweichen. Einweichwasser abgießen. Alle Zutaten, bis auf Petersilie und Schnittlauch, in den Foodmatic geben und fein pu?rieren. Petersilie und Schnittlauch fein hacken und unter die Nusskäsemasse ru?hren. Mit frischen Gemu?sesticks, als Brotaufstrich oder zu Gegrilltem servieren. Tomaten-Guacamole Dieses Rezept ist meine Eigenkreation – und besteht aus all meinen Lieblings-Zutaten: 1 Avocado, 4 einglegte Knoblauzehen, eine große handvoll Cocktailtomaten, Salz, Pfeffer, Olivenöl Alle Zutaten in den Mixer geben und mit der Pulsefunktion wenige Sekunden „bearbeiten“. Die Guacomole verwende ich gerne als Sauce in Wraps oder etwas länger gemixt und mit Zitrone ergänzt – als Dressing für einen „Caesar Salad“. Wie gesagt, ich habe den Mixer jeden Tag mehrmals im Gebrauch und ich liebe ihn. Einziger Kritikpunkt: es gibt keinen An- und Ausschalter… ! Wer noch mehr über den neuen Blender oder weitere Mixgeräte von Keimling erfahren möchte, schaut doch mal hier vorbei. Tipp: Derzeit ist „mein“ Foodmatic Personal Mixer PM1000 im Angebot und kostet „nur“ 99,- Euro – und ist zudem noch versandkostenfrei! Der Beitrag Neu! Blender von Keimling mit 1.000 Watt erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.


Az összes 'vérfû' találat megjelenítése »


Szerintünk ez is ízleni fog ...

Hibát talált oldalainkon? Segítsen a javításában! Mondja el nekünk!



Hiányol valamit oldalainkról? Javasoljon új tartalmakat vagy funkciókat!



Észrevétele van? Küldje el!