vitamin receptek - Vegetáriánus receptek

Megjelent a második,
      bővített kiadás!

MEGJELENT! Bliszkó Viktor: Vegetáriánus receptek; második, bővített kiadás

Megrendelés »


Próbálja ki, biztosan ízleni fog!

Fenyőméz

Kelbimbó olaszos paradicsommártásban (gluténmentes, laktózmentes, tojásmentes, vegán)

Új kedvenc: a kelbimbó!

Málnazselével töltött csokiszív

Egészben sült karfiol (vegán)










vitamin receptek

Mit egyek reggelire?

tegnap 07:00 Eszemiszom – Jóga Magazin 

Mit egyek reggelire?   Mint ahogy minden diétás kérdésre, erre is számtalan választ kaphatunk, ráadásul egymásnak ellentmondókat is. Az emberek ugyanis eleve szerteágazóan állnak hozzá az étkezés témájához. Egy biztos: nincs olyan válasz, ami mindenkinek megfelelne. Ugyanis mindenkinek más az anyagcseréje, az életmódja, az energiafelhasználása, a hormonszintje, a genetikája stb. Szóval egyet leszögezhetünk: nincs olyan válasz, ami mindenkinek működne. De azért lássunk pár opciót! 1. 160 g CH Ez ma a legmenőbb diéta, napi öt étkezést javasol, melyekre nagyjából egyenletesen oszlik el a 160 g szénhidrát. Persze ez csak átlagnak tekinthető, hiszen egy 18 éves és egy 60 éves, vagy egy 50 és 150 kilós ember CH-szükséglete között azért fog mutatkozni némi különbség. És akkor még nem beszéltünk arról sem, hogy mennyi energiát használ fel az adott napon. (pl. egy irodai munkás, egy testépítő vagy egy marathoni futó energiaigénye nem ugyanaz). Szóval 30 g szénhidrát a reggeliben jó ötlet lehet, de akkor még figyelembe kell venni, hogy milyen a glikémiás indexe, van-e benne glutén, egyszerű vagy összetett szénhidrát, finomított vagy nem, és mennyi rostot, zsírt, és fehérjét vittünk be mellé.  2. Paleo Vegyük ide a ketogén diétát is az egyszerűség kedvéért. Mindkettőre az jellemző, hogy notóriusan kevés szénhidrátot fogyasztanak, és reggelire is zsírokat meg fehérjét fognak javasolni, például sonkás tojásrántotta, vagy egyéb húsfélék, alacsony keményítőtartalmú zöldségekkel együtt fogyasztva. Persze ebben a diétában a többi étkezés is hasonló módon épül fel: hús és zöldség. A híve azt tartják, hogy így étkeztek a neander-völgyi ősemberek. persze szerintem ők akkor ettek, amikor volt mit, és azt ették meg, amit találtak. Ha az éppen valamilyen termés vagy gyökér volt, akkor abban még szénhidrát is volt.  3. 811. Ez a zsír- és fehérjeszegény étrendet folytató nyersvegánok diétája, szóval ők valószínűleg gyümölcsöket fognak enni reggelire is. Viszont nem esznek mellé gabonákat meg olajos magvakat sem nagyon. 4. Harcosok étrendje Ők azok, akik agy jó hosszú böjttel kezdik a napot, legfeljebb alacsony glikémiás indexű zöldségleveket esznek, ha nem bírják ki alacsony vércukorral az egész napot. Persze este aztán mindent bezabálnak, amitől ki is leng az inzulinszint rendesen. Ez szerintem nem túl jó, tehát én inkább a napi több étkezés híve vagyok, még ha este valóban nincs ellenemre egy alaposabb étkezés.  Ha reggel nem edzünk, hanem a munkahelyre indulunk, ahol nem várható fizikai terhelés, akkor is kell reggelizni, de lehet kevesebb az energiatartalma, és minden esetben jó, ha törekszünk az alacsonyabb glikémiás indexű ételek fogyasztására. Reggel ugyanis az éjszakai éhezés után könnyebben megugrik az inzulinszint, ami több szempontból nem előnyös. Sem az izomszintézist, sem a zsírégetést nem segíti elő. Ha viszont edzeni vagy kardiózni indulunk reggel, akkor azt nem ajánlott éh gyomorra tenni, mert a glikogénraktárak alacsonyak lesznek, és nem fogunk tudni jó teljesítményt leadni, valamint a zsír mellett izomfehérjét is könnyebben veszíthetünk, ha éh gyomorra edzünk.  Én például reggel rögtön felkelés után készítek egy turmixot: banán, bogyós mirelit gyümölcs, datolya, növényi tej, Naturize barnarizs-protein, BCAA, kakaó, matcha zöld tea, maca, és útifű-maghéj szokott menni bele. Ezzel együtt beszedem a vitaminjaimat és utána indulok a terembe. Megtartom az edzést, majd leedzek, és kb 11-12 óra van, mire végzek. Szóval ekkor jön a következő étkezés, bár nem ártana közte is enni valamit.  A müzlibe való szénhidrátokat (zabpehely, amaránt, lenmag stb.) ilyenkor szoktam magamhoz venni. Egyes szakértők szerint délben kell a legtöbb szénhidrátot bevinni, ezt mondják a 160 grammosok is. Igazság szerint én sohasem szoktam grammokat meg kalóriákat számolni, csak törekszem a sok zöldség meg gyümölcs fogyasztására, és gluténmentes vegán étrendet követek. Itt már nem sokat tévedhet az ember, legfeljebb annyit, hogy ha fogyasztani kell a testsúlyomból esetleg valamelyik versenyre, akkor kiiktatom az édesítő cuccokat (amúgy sem eszem cukrot), a sót és kevesebb széhidrátot eszem. Ezzel simán le tudok fogyni 1-2-3 kilót, ha kell. Viszont a testsúlyom növeléséhez folyamatosan ennem kell, tehát a reggeli turmix és a déli müzli-gyümölcs-magok kombó mellé nem elég az esti zöldség-fehérje étkezés, hanem kellene még 1-2 napközben.  A kettlebell sport erőállóképességi sport, tehát alacsony szénhidrátbevitellel nem igazán működik. Nem csak az edzésteljesítmény, hanem a regeneráció rovására is megy az alacsony szénhidrát-bevitel. Inkább az élvezeti kajákat kell kiiktatni, és rendesen edzeni, akkor nem lesz gond a testsúllyal.  Gauranga Das http:/­­/­­hotashtanga.com

Vegan und Fitness - Passt das überhaupt zusammen?

tegnapelőtt Deutschland is(s)t vegan 

Vegan und Fitness - Passt das überhaupt zusammen?Heute bekommt ihr Teil 1 einer Artikelserie von Sebastian Stühmer geboten. Sebastian ist Personal Fitness Trainer und Veganer. Er widmet sich in seiner Serie vor allem häufig gestellten Fragen, die er immer wieder hört zum Zusammenhang von Vegan und Fitness. Vegan und Fitness – Passt das überhaupt zusammen? Eine Frage die oft gestellt wird, auf die man jedoch selten eine sinnvolle Antwort erhält. Denn für die Meisten passt beides nicht zusammen oder erweckt den Eindruck, dass etwas fehlt. Aber was fehlt? Was braucht man für den Aufbau von starken Muskeln? Fleisch! Unmengen von Fleisch. Und Fisch! Aber nicht den panierten, nur den weißen, am besten gekocht, nicht gebraten. Und Eier! Jeden Morgen. Aber nicht das Eigelb, um Himmelswillen. Und Milch? Sicher! Nicht nur einen Schluck an den Kaffee, sondern soviel wie reinpasst! Wir wollen ja Muskeln aufbauen und das geht nur, wenn alles, was auf den Teller kommt, kurz zuvor noch umhergelaufen ist. Zumindest bekommt man diesen Eindruck vermittelt, wenn man sich näher mit dem Thema Fitness auseinandersetzt.   Zwischendurch mal 10 Eier So ging es mir viele Jahre, denn durch meinen Vater und meinen Bruder bin ich mit Kraftsport aufgewachsen. Wenn es in den Zeitschriften und Büchern um fitnesskonforme Ernährung ging, dann hieß es Pute und Reis zum Frühstück, Fischöl-Kapseln für die guten Fette, Shakes aus Molke-Eiweiß und sicherheitshalber noch ein paar rohe Eier trinken. Da gab es keinen Frank Medrano und keinen Atila Hildmann, die dir gezeigt haben, wie man das alles genauso oder sogar noch besser als Veganer hinbekommt. Also fuhr man den typischen Lifestyle. Zwischendurch mal 10 Eier, über ein Kilo Fleisch am Tag und wenn es in den Trainingsplan gepasst hat, vier Liter Milch. Auch täglich.   Alles Käse (tolles Wortspiel). Das fand ich heraus, als sich meine Frau aus gesundheitlichen Gründen mit der veganen Ernährung auseinandersetzte. Je mehr wir uns mit dem Thema beschäftigten, desto mehr wurde uns klar, wie einfach man auf alle erforderlichen Werte kommen kann und das nicht nur im Alltag, sondern auch bei regelmäßigem und intensiven Fitnesstraining. Denn was ist in erster Linie entscheidend? Das wir unsere Makronährstoffe abdecken. Also Fette, Proteine und Kohlenhydrate. Im besten Fall aus guten Quellen. Fette z.B. aus Nüssen, Ölen und Leinsamen (gemahlen mit an einen Shake geben), Proteine aus Hülsenfrüchten, Sojaprodukten und Proteinshakes (ja, die gib es auch vegan) und Kohlenhydrate aus Vollkornprodukten, Süßkartoffeln, Quinoa, Amaranth usw. Sebastian Stühmer Man braucht keine künstlichen Fleischalternativen Es müssen gar nicht irgendwelche künstlichen Fleischalternativen sein, damit unser Körper das erhält, was er benötigt. All das ist mit dem möglich, was die Natur uns zur Verfügung stellt. Man muss sich nur damit beschäftigen und selbst ein bisschen recherchieren. Einer der häufigsten Fehler bei der Umstellung auf die vegane Ernährung ist, dass einfach alle tierischen Produkten weggelassen werden, ohne dass man sich informiert was worin enthalten war und wie man es nun anders abdecken muss. Somit kommt es schnell zu Mangelerscheinungen und das ist auch der Grund, warum es immer wieder Artikel gibt, die darüber berichten, warum Veganer plötzlich wieder Fleisch essen. Geht man die Sache aber von vornherein richtig an, weiß man, wie es Schritt für Schritt abläuft und genauso verhält es sich, wenn Fitnesstraining dazukommt. Was ändert sich dabei für den Körper? Zum einen haben wir einen etwas erhöhten Eiweißbedarf, die Fette sollten nicht zu kurz kommen und die Kohlenhydrate werden für ausreichend Energie benötigt. Wir sind wieder bei unseren drei Makros angekommen. Auch die Mikronährstoffe lassen wir nicht unter den Tisch fallen denn Vitamine und Mineralstoffe benötigt der Körper ebenfalls. Diese nehmen wir größtenteils über Obst und Gemüse zu uns. Beides sollte also jeden Tag auf dem Speiseplan stehen. Auf jegliche Form von Supplementierungen, wie z.B. Vitamin B12 und Vitamin D3 gehe ich im nächsten Teil genauer ein. Was heißt das für Veganer? Was heißt das nun für den fitnessinteressierten Veganer? Gründlich informieren und im Blick behalten, was worin enthalten ist. Dies sollte dann der allgemeinen Makroverteilung entsprechen: 60% Kohlenhydrate, 20% Protein und 20% Fett, basierend auf dem täglichen Kalorienbedarf, welchen man online mit einem guten Rechner ermitteln kann. Bezüglich des Proteins, was ja beim Fitness immer wieder hervorgehoben wird, sind in etwa 1,5 bis 2 Gramm je Kilogramm fettfreies Körpergewicht empfehlenswert. Am Ende erreichen wir dann genau das, was jeder omnivore Athlet nicht anders macht: Eine durchdachte Ernährung, welche nicht nur gesund ist, sondern unseren Sport optimal unterstützt.   Dabei ist die vegane Lebensweise nicht nur eine Alternative für Hobbysportler, sondern ist im Spitzensport angekommen. Veganer gewinnen Ultramarathons, nehmen als Bodybuilder bei Mister Olympia-Wahlen teil und bestreiten Strongman-Wettbewerbe. Es lässt sich also sagen, dass die vegane Ernährung nicht nur in sämtlichen Lebensformen anwendbar ist, sondern auch im Sport die Ursache für Bestwerte sein kann. Voraussetzung hierfür, ist eine sorgfältiger Planung und der Wille, sich zu verbessern. Mehr über Sebastian erfährst du auf seiner Homepage Vegan6pack und weiter unten in der Autorenbox. Beim nächsten mal beschäftigt sich Sebastian mit dem richtigen Einstieg.  Der Beitrag Vegan und Fitness – Passt das überhaupt zusammen? erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Dhal - indiai mungóbab leves

2017. február 17. Vegavarázs 

Indiában a szárított borsó- és babféléket gyűjtő néven dhálnak nevezik, csakúgy, mint a belőlük készült leveseket, melyek nem hiányozhatnak egyetlen főétkezésből sem. A dhálok vasban és B vitaminban gazdagok, és a védikus étkezésben a protein fő forrásai. A védikus hagyományokat követve általában...

Kelbimbó olaszos paradicsommártásban (gluténmentes, laktózmentes, tojásmentes, vegán)

2017. február 16. Zöld Avocado 

Kelbimbó olaszos paradicsommártásban (gluténmentes, laktózmentes, tojásmentes, vegán) Ez is egyike a hihetetlenül egyszerűen elkészíthető különleges és finom ételeknek, mely a természet ízeit kombinálja egy gyorsan elkészíthető egytálételként. Egy fogás, melyet még a konyhában ritkán megforduló jelentkezők is el tudnak készíteni és szinte lehetetlen elrontani.   Kelbimbó olaszos paradicsommártásban (gluténmentes, vegán)Egy ebéd, egy vacsora, melyet különböző köretekkel tálalva, különböző formában láthatunk viszont.  Könnyed salátára vágyunk? Fogyasszuk friss saláta ágyon!  Paradicsomos tésztaételt ennék? Főzzünk ki mellé a diétánknak megfelelő tésztát!   Valami rakottszerű, rizses egytálételre dobbant meg a szívünk? Keverjük össze barna rizzsel vagy quinoával, a még egészségesebb és táplálóbb végeredményért!  El tudom még képzelni kölessel, hajdinával, pita tésztába töltve, ropogós, frissen sült kenyérrel, vagy cukkini hajókba töltve és önmagban, köret nélkül is. A lehetőségek tárháza végtelen...  Kelbimbó olaszos paradicsommártásban (gluténmentes, vegán) A kelbimbó és én nem voltunk jó barátságban. Soha senki nem tudta úgy elém tenni, hogy én azt finomnak érezzem és újra elkészítsem. Az évek során azonban megtanultam, hogy MINDENT el lehet készíteni ízletesen, még ha alapvetően nem is szimpatikus az a zöldség, gyümölcs, gabona vagy egyéb alapanyag. Rengeteg jótékony hatása van a kelbimbónak, ezért kihívásnak éreztem elkészíteni a "finom kelbimbót". A tavalyi kelbimbó szezonban már sikerült egy céklás-sütőtökös-narancsos-kelbimbót készítenem, ami annyira jól és szemet gyönyörködtetően sikerült, hogy azóta számtalanszor elkészítettem már és más, "kelbimbót kerülő" vendégeket is elcsábítottam a "kelbimbót fogyasztók" táborába.  Az idei szezonban egy újabb sikerélmény született a zöld kis mini káposzták ügyében. Ezúttal olaszos ízvilágú, paradicsomos mártásban került az asztalra, majd az éhes pocakokba, mindenki nagy elégedettségére.       Miért fogyasszunk kelbimbót?  "A kelbimbó igen gazdag vitaminokban. Tartalmaz A-, B-, K-, E- és C-vitamint, valamint élelmi rostokat, kalciumot, magnéziumot és vasat. Rosttartalmának köszönhetően jó hatással van a belekre, illetve segíti az emésztést. Erősíti a szervezetet, és fokozza annak ellenálló képességét. Káliumtartalma miatt kiváló vízhajtó hatással rendelkezik. A kelbimbó csökkenti a koleszterinszintet, legjobban nyersen fogyasztva fejti ki hatását, de párolva is megőrzi ezt a tulajdonságát. Kiváló omega-3 zsírsav-forrás, melynek köszönhetően a vérnyomás csökkentésében is hasznos lehet. Fitotápanyag-tartalmának köszönhetően rákvédő anyagokat tartalmaz, melynek következtében csökkenti a különböző daganatos megbetegedések kialakulását szervezetünkben. Jó hatással van a pajzsmirigyműködésre is. Terhes nőknek fogyasztása kifejezetten ajánlott, hiszen magas folsav - és kalciumtartalommal rendelkezik." Forrás : Házipatika Kelbimbó olaszos paradicsommártásban (gluténmentes, vegán) HOZZÁVALÓK (Kb. 4 személyre) - 500 g kelbimbó - 70 g (kis konzerv) paradicsompüré - 2 db közepes méretű sárgarépa - 3 gerezd fokhagyma -  1/­­2 db vöröshagyma - (Himalája) só, fekete őrölt bors, szárított oregánó (vagy friss bazsalikom) - 1 ek balzsamecet - 3 dl tiszt víz - köretnek pl.: kagyló /­­ penne /­­ spirál tészta (diétánknak megfelelő) vagy friss ropogós salátaágy vagy barna rizs stb. Kelbimbó olaszos paradicsommártásban (gluténmentes, vegán)ELKÉSZÍTÉS 1) Megtisztítjuk a kelbimbót és a répákat. Kettévágjuk a "bimbókat" és vastagabb karikára a répát. A hagymát apróra szeljük. 2) Előveszünk egy hőálló (jénai) tálat és beleszórjuk az apróra vágott hagymát, a félbevágott kelbimbókat és a felkarikázott répát. 3) Kikeverjük egy tálban a vizet, a fűszereket, a préselt fokhagymát és a paradicsompürét. (Készíthetjük szárított oregánóval VAGY apróra vágott, friss bazsalikommal. Teljesen két különböző ízvilágot fogunk kapni.) 4) A zöldségeket nyakon öntjük a fűszeres paradicsomos mártással.  5) Összekeverjük alaposan, majd lefedjük a tálat alufóliával és mehet is be az előmelegített, 200°C-os sütőbe.  6) Kb. 15 perc múlva keverjük meg (alulról felfelé, hogy az alulra lefolyt mártás felülre is kerüljön) majd alufóliával lefedve, visszatesszük a sütőbe. (Óvatosan emeljük le a fóliát róla, mert forró gőz fog kicsapódni. Hajoljunk félre előtte!)  7) Kb. újabb 15 perc múlva ellenőrizzük a répát, ami valószínűleg már készre puhult. Ekkor lezárjuk a sütőt, mert elkészült az ételünk.  8) Miközben a sütőben készült a kelbimbó, közben elkészíthetjük a választott köretet a szokásos módon: kifőzzük a tésztát vagy a rizst, felszeljük a salátát stb. Kelbimbó olaszos paradicsommártásban (gluténmentes, vegán)Táplálkozz, ne csak étkezz! Jó étvágyat kívánunk! :-) Megjegyzés1: Ha már előző éjszakára beleforgatjuk a zöldségeket a fűszeres paradicsomalapba és betesszük a hűtőbe (marináljuk őket) akkor még finomabb lesz másnap a végeredmény miután megpároltuk /­­ főztük őket. Megjegyzés2: Ha valaki szereti a sok mártást, akkor dupla adag paradicsomszószt készítsen.  Tetszett a recept? Lapozz bele a Mit eszik a Világ? című könyvembe, melyben 284 színes oldalon ... ...és 170 db egészséges recepten keresztül ehetjük körbe a Világot!  Megnézhetjük együtt milyen alapanyagokat fogyasztanak már több ezer éve a távoli országokban,...  ...hogyan őrzik meg egészségüket és maradnak fiatalok az emberek,  ...miként készíthetjük el a természet kincseit az európai otthonunkban is könnyedén és ízletesen!  Számtalan recept, sok-sok hasznos konyhai tipp és rengeteg természetes alapanyag, diétánkhoz igazítva!  "Szonját Hollandiában ismertük meg. Már az ő inspirálása előtt elkezdtünk egészségesebben étkezni, de Zalán (a fiam) a "Mit eszik a világ,ha..." cimű könyvnek köszönhetően kedvelte meg a nem éppen hagyományos konyhát. Azóta egyre többször főzünk együtt. Vásároljátok meg a recepteskönyvet, és legyen ez az, amit naponta forgattok! Szeretettel... /­­LK Kriszta/­­ Kattints ide és nézz bele a könyvbe! 

Gut versorgt: Vegane Ernährung für Schwangere & Stillende

2017. február 6. Deutschland is(s)t vegan 

Aus aktuellem und immer wiederkehrendem Anlass möchte ich an dieser Stelle nochmals das Thema der Nährstoffversorgung bei veganer Ernährung in der Schwangerschaft und Stillzeit für Mutter und Kind ansprechen. Das tue ich nicht, weil ich Sorge habe, dass vegan lebende Mütter generell untervorsorgt sind, sondern weil ich damit hoffentlich manchen Menschen die Angst nehmen kann, die man leicht bekommt, wenn man sich manche der aktuell kursierenden Artikel durchliest. Trotzdem möchte ich diese Gelegenheit dazu nutzen, auf die Wichtigkeit einer gut geplanten, vollwertigen pflanzlichen Ernährung hinzuweisen und nachfolgend aufzuzeigen, wie man diese Ernährungsweise bedarfsgerecht gestaltet. In einem Folgeartikel gehe ich auch vertiefend in die Ernährung und Entwicklung veganer Kinder in den ersten Lebensjahren ein, welche in diesem Artikel aus Platzgründen weitestgehend unerwähnt blieben. Schlagzeilen wie ,,Veganes Essen schädigt ungeborene Babys(1), ,,Geschrumpftes Hirn durch veganes Essen(2) und zuletzt ,,Vegane Ernährung schadet Kindern (3) sind schlichtweg an den Haaren herbeigezogen und können nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. Ich wünsche mir, dass die BILD und andere Medien mit genau dem gleichen Eifer die tatsächlichen Missstände in unserem Essverhalten anprangern, wie sie es fälschlicherweise bei veganer Ernährung tun. Die Nationale Verzehrsstudie II zeigte klar, dass in Deutschland im Durchschnitt viel zu hohe Mengen (gesättigte) Fette und Cholesterin aufgenommen werden, während einer großer Teil der Bevölkerung die tägliche Zufuhrempfehlung an vollwertigen Kohlenhydraten und Ballaststoffen sowie wichtigen Vitamin nicht erreicht (4). Laut dem Robert Koch-Institut waren im Jahr 2014 zwei Drittel der Männer (67 %) und die Hälfte der Frauen (53 %) in Deutschland übergewichtig und ein Viertel der Erwachsenen (23 % der Männer und 24 % der Frauen) stark übergewichtig (adipös)(5) Im selben Jahr wurden laut dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) insgesamt 651 Millionen Arzneimittelpackungen an 70 Millionen Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland von niedergelassenen Ärzten und Zahnärzten verordnet. Das macht durchschnittlich mehr als 1,5 Arzneimittel (6). Aufgrund der steigenden Rate an Personen mit Übergewicht wird auch die Häufigkeit an Diabeteserkrankungen in den kommenden 10-20 Jahren nochmals rasant ansteigen (7). Seit über zwanzig Jahren zeigen Mediziner wie Dr. Dean Ornish, Dr. Caldwell Esselstyn and Dr. Neal Barnard die Effektivität einer fettreduzierten, rein pflanzlichen Ernährung in der Therapie von Herzerkrankungen (8, 9) sowie Diabetes Mellitus Typ II (10) und Adipositas (11). Wie kann es sein, dass in den USA hunderttausenden Menschen durch eine Ernährungsumstellung hin zu einer rein pflanzlichen Ernährung geholfen werden kann, während wir in Deutschland noch immer darüber diskutieren, ob Veganer nun genügend Vitamin B12 in ihrer Ernährung erhalten? Dass die Empörung und Anteilnahme von Seiten der vegan lebenden Menschen groß ist, wurde auch in einem meiner letzten Facebookpostings (12) klar und so möchte ich hier die Gelegenheit ergreifen, um noch etwas ausführlicher Stellung dazu zu nehmen, als ich es in meinem Beitrag auf Facebook tun konnte. An dieser Stelle möchte ich auch die zwei sehr guten, kürzlich erschienen Bücher ,,Vegane Ernährung von Sigrid Siebert & Dr. Heike Englert sowie ,,Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit & Beikost von Dr. Markus Keller & Edith Gätjen, die ich als sehr lesenswert empfinde. Beide zeigen anhand der aktuellen wissenschaftlichen Literatur, dass eine rein pflanzliche Ernährungsweise in der Schwangerschaft und Stillzeit bedarfsdeckend ist, wenn man – wie bei jeder Ernährungsweise – auf einen vollwertigen und abwechslungsreichen Speiseplan achtet und weiß, woher man alle relevanten Nährstoffe beziehen kann. Unbedingt lesenswert ist auch der Artikel von Sohra von www.tofufamily.de, die schon sehr viel Lesenswertes zum Thema vorweggenommen hat (13). Rundum gut versorgt Die Nährstoffversorgung von Schwangeren und Stillenden ist grundsätzlich mit einer pflanzlichen Ernährung einwandfrei möglich, weist aber einige Besonderheiten auf, die ich nachfolgend gerne ansprechen möchte. Vorab die wichtigste Frage: Was unterscheidet eigentlich eine schwangere Frau oder ein Kleinkind von anderen Bevölkerungsgruppen in Bezug auf die Ernährung? Im Grunde genommen vor allem eine Sache: Der Energie- und Nährstoffbedarf, der erhöht ist. Tatsächlich ist der Energiebedarf aber gar nicht so stark erhöht, wie oft angenommen wird. Der Bedarf an Makronährstoffen (Kohlenhydrate, Fett, Proteine) steigt im Verhältnis zum Bedarf an Mikronährstoffen (Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente) nämlich wesentlich weniger stark an (14). Einfach gesagt brauchen wir in jeder Lebensphase dasselbe in unterschiedlichen Mengen. Details dazu möge man in Dr. Kellers Buch nachlesen. Eine Ausnahme bildet lediglich die Proteinversorgung bezogen auf die Zufuhr an essenziellen Aminosäuren. Während für den Erwachsenen nur 8 Aminosäuren lebensnotwendig sind, gelten je nach Quelle für Kinder 9-10 Aminosäuren als essenziell. Diese zusätzlichen Aminosäuren sind Histidin und Arginin (15). Wenig überraschend enthält die Muttermilch auch diese zwei semi-essenziellen Aminosäuren in ausreichender Menge und so ist die Versorgung während des Stillens sichergestellt (16). Danach sollte, wie in jeder Lebensphase, eine abwechslungsreiche und vollwertige pflanzliche Ernährung praktiziert werden, die dann auch den Bedarf an allen zehn Aminosäuren decken kann. Histidin findet man in in größeren Mengen in Nüssen, Samen, Hülsenfrüchten und Vollkorngetreiden. Besonders reich an Histidin sind Kidneybohnen (17), Sesamsamen, Sonnenblumenkerne (18) und Sojaprodukte (19). Falls die Frage innerlich aufkommen sollte: Der Konsum von sojahaltigen Lebensmitteln verweiblicht Männer nicht und verursacht auch keinen Brustkrebs bei Frauen. Diese und weitere Mythen widerlege in meinem Artikel für das Welt Vegan Magazin über Soja (20). Reich an Arginin sind im Pflanzenreich erneut die Sojabohne, Lupine und Erdnuss (21) sowie Sesam und Sonnenblumekerne (22). Auch einige Blattgemüse wie Spinat enthalten großzügige Mengen an Arginin (23). Positionspapiere der Ernährungsgesellschaften Sowohl im Artikel der BILD (24) als auch andere Quellen prangern immer wieder die gleichen angeblichen Mängel an, die ich nun wiederlegen möchte. Zuallererst: Seit 13 (!) Jahren sagt die größte Ernährungsgesellschaft der Welt, die Academy of Nutrition and Dietetics (A.N.D), dass eine rein pflanzliche Ernährung für jede Lebensphase einschließlich Schwangerschaft und Stillzeit geeignet ist. Somit wurde eine rein pflanzliche Ernährung von der A.N.D (vormals American Dietetic Association) bereits in 2003 als eine gesündere Alternative zur westlichen Mischkost empfohlen (25). Dies hat die Organisation im Jahr 2009 (26) erneut bestätigt und auch im Dezember 2016 veröffentlicht (27). Wie Sohra von www.tofufamily.de in einem weiteren Artikel zeigt, ist diese Meinung nicht nur in den USA vorherrschend, sondern auch in Kanada, Großbritanien und Australien (28). Nun aber zu den ,,kritischen Nährstoffen einer veganen Ernährung, die in Wirklichkeit gar keine sind, wenn man sich vollwertig und abwechslungsreich pflanzlich ernährt und seine Versorgung mit B12 sicherstellt. Im Artikel der BILD wird Professor Michael Melter, der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Universität Regensburg zitiert: ,,Durch fehlende Nährstoffe wie Eisen, Jod und Vitamin-B12 kann es zu verzögertem Wachstum, Gehirnschäden und Blutarmut kommen. (29) Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) setzt noch einen oben drauf und erweitert die Liste noch: ,,Bei einer veganen Ernährung kann es aufgrund des Verzichts auf jegliche tierische Lebensmittel zu einer Unterversorgung mit Energie, Protein, Eisen, Calcium, Jod, Zink, Vitamin B2 (Riboflavin), Vitamin B12 (Cobalamin) und Vitamin D kommen und die Zufuhr langkettiger n-3 Fettsäuren ist ebenfalls gering (30) Nachfolgend ist hier eine Stellungnahme von mir zu allen genannten Nährstoffen: 1. Energie   Energie? Steht da tatsächlich Energie? Eine rein pflanzliche Ernährung hat den großen Vorteil, dass sie tatsächlich reich an Mikronährstoffen und verhältnismäßig kalorienarm sein kann (!), wenn man es möchte und mit ihr abnehmen und sein Gewicht mühelos halten will. Jedoch kann man genau so gut auch mit einer rein pflanzlichen Ernährungsweise Personengruppen mit erhöhtem Kalorienbedarf (Schwangere Frauen, Heranwachsende und Sportler) versorgen. Man denke nur an Lebensmittelgruppen wie: - Nüsse & Nussmuse (Walnuss, Haselnuss, Mandel, Cashew, etc.) - Samen (Leinsamen, Hanfsamen, Chiasamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, etc.) - Trockenfrüchte (Rosinen, Datteln, Feigen, Aprikosen, etc.) - Obst (Oliven, Avocados, Bananen, etc.) Diese vollwertigen Lebensmittel sind allesamt hoch kalorisch, liefern aber im Gegensatz zu vielen anderen energiedichten Lebensmitteln zusätzlich viele wertvolle Inhaltsstoffe. Nicht zu vergessen ist die große Auswahl an pflanzlichen Ölen, die ich zwar spätestens nach dem Erreichen der vollen Körpergröße auf ein Minimum reduzieren würde, die im Rahmen der Kinderernährung aber in geringen Mengen ihre Berechtigung haben können. Außerdem liefern Speiseöle mit einem Anteil an Mikroalgenöl wichtige langkettige Omega-3-Fettsäuren, wie wir später noch sehen werden. Getreideerzeugnisse wie Brot, Pasta, Reis, etc. und Hülsenfrüchte wie Linsen, Bohnen, Soja, Lupine, etc. würde ich nicht gerade als kalorienarm bezeichnen. 2. Proteine  Ein Blick auf die zuvor genannten Positionspapiere zeigt, dass ein Unterschreiten der physiologisch notwendigen Menge an Protein bei einer gut geplanten rein pflanzlichen Ernährung nicht zu befürchten ist. Im Rahmen der Schwangerschaft und Stillzeit steigt der Proteinbedarf um 20 % bzw. 35 % an (31). Dies ergibt ausgehend von der D-A-CH-Empfehlung in Höhe von 10-15 % an Proteinen innerhalb der Gesamtzufuhr für nicht-schwangere Erwachsene (32) eine Zufuhrempfehlung von 12-18 % Protein für Schwangere und 13,5-20 % für Stillende. Auch diese Menge kann durch eine vollwertige vegane Ernährung abgedeckt werden. Das immer wieder auftretende Argument der minderen biologischen Wertigkeit von pflanzlichen Proteinen gilt ebenfalls nicht mehr, sobald wir vielseitig essen. Denn dann ergänzen sich die einzelnen Aminosäuren der unterschiedlichen pflanzlichen Proteine untereinander, wie ich bereits in meinem Artikel über Proteinkombinationen ausführlich erklärt habe (33). Viel mehr Sorgen würde ich mir über die Überversorgung mit Proteinen machen, wie es bei beinahe allen MischköstlerInnen in Deutschland der Fall ist, die zum Teil 150 % der empfohlenen Menge an (großteils tierischem) Protein zu sich nehmen, wie die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie II zeigen (34). Einige Untersuchungen legen nahe, dass ein Übermaß an tierischem Lebensmitteln mit einem erhöhten Risiko für chronische degenerative Erkrankungen wie Koronare Herzerkrankungen (35) oder Diabetes Mellitus Typ II (36), einhergehen kann. 3. Eisen Ein Blick auf eine vergleichende Untersuchung aus der Schweiz zeigt: Die Eisenversorgung ist bei Mischköstlern, Vegetariern und Veganern ähnlich ausgeprägt (37). Eisenmangel ist aber ohnehin eher ein Problem des Verlustes (Monatsblutung, sehr häufiges Blutspenden, etc.) als der mangelnden Zufuhr. In einigen Untersuchungen war die Eisenzufuhr der Vegetarier sogar höher als die der Mischköstler (38). Wenn man diese erhöhte Zufuhr noch mit Substanzen wie Vitamin C kombiniert, kann aus der erhöhten Eisenzufuhr auch eine erhöhte Eisenaufnahme des schlechter resorbierbaren, dreiwertigen Eisens (Fe3+) werden. Wenn man zusätzlich noch auf den Abbau von Phytinsäure durch Einweichen, Keimen und Kochen bei Getreiden achtet und Tee und Kaffee aufgrund der Tannine eher zwischen anstatt zu den Mahlzeiten trinkt, steht der optimalen Eisenversorgung mit Pflanzen nichts mehr im Weg (39). Damit könnte man diese Debatte eigentlich beenden. Aber da wäre noch eine wichtige Sache bezüglich des ,,minderwertigen pflanzlichen Eisens in pflanzlichen Lebensmitteln im Vergleich zu dem ,,hochwertigeren tierischen zweiwertigen Hämeisen (Fe2+): Hämeisen scheint im Gegensatz zum pflanzlichen Eisen mit einem höheren Risiko für das Auftreten des Metabolischen Syndroms (40) und Koronarer Herzkrankheit (41) einherzugehen und so stellt sich die Frage, was ,,hochwertig in diesem Zusammenhang unbedingt wünschenswert ist. Wer wirklich Sorge hat, zu wenig Eisen im Rahmen einer rein pflanzlichen Ernährung zu bekommen, kann mit meiner super eisenhaltigen ,,Allroundbeilage (42) aus in Roter-Beete-Saft gekochter Hirse mit Kürbiskernen sowie jeder Menge Petersilie und Basilikum seine Eisenzufuhr rein pflanzlich auf die Spitze treiben. Durch die Zugabe von Zitronensaft kann die Eisenaufnahme zusätzlich verbessert werden, um auch den erhöhten Eisenbedarf während der Schwangerschaft und Stillzeit zu decken. Denn die normale Eisenzufuhr von ca. 15 mg für erwachsene Frauen verdoppelt sich während der Schwangerschaft auf 30 mg und beträgt auch während der Stillzeit noch etwa 20 mg (43). Diesem stark erhöhten Eisenbedarf sollte also in jeder Ernährungsform eine große Beachtung zugemessen werden. Die Deckung des Eisenbedarfs durch pflanzliche Lebensmittel ist mit ein bisschen Hintergrundwissen auch völlig ohne Supplements möglich. Nahrungsergänzungsmittel mit Eisen sollten nur in Fällen eines manifesten und nachgewiesenen Eisenmangels eingenommen werden und auch dann nur in Rücksprache mit einem Arzt (44). 4. Kalzium  Wie eine große Metaanalyse (45) und eine prospektive Kohortenstudie (46) gezeigt haben, scheint es keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum von tierischer Milch im Kindesalter und der Knochengesundheit im Erwachsenenalter zu geben. Kalzium als einen kritischen Nährstoff in veganer Ernährung zu bezeichnen ist auch insofern unzutreffend, weil die kalziumreichsten Lebensmittel der Welt Pflanzen sind. Die Kalkalge ,,Lithothamnium Calcareum deckt bereits mit 3 Gramm ihren gemahlenen Pulvers den Tagesbedarf an Kalzium eines Erwachsenen zu 100 % und auch die Sangokoralle ist kalziumreicher als jedes Milchprodukt (47). Aber auch ohne diese in unseren Breitengraden nicht-alltäglichen Lebensmittel liefern Vollkorngetreide, Nüsse und Samen genügend Kalzium für unsere Knochen. Und eines der Gerichte aus meiner Kindheit ist da ganz vorne dabei: Brennnesselspinat! Sowohl Brennnesseln als auch Spinat sind, wie auch Grünkohl und andere dunkelgrüne Blattgemüse, enthalten reichlich Kalzium. Wie kalziumreich ist denn im Vergleich dazu die Milch? Milch enthält laut DGE etwa 120 mg Kalzium pro 100 g (48). Wie viel Kalzium enthält einfaches Mineralwasser? Manche Mineralwässer wie ,,Aqua Römer enthalten bereits halb so viel Kalzium wie Milch und so kann mit weniger als 2 Litern Mineralwasser unseren täglicher Kalziumbedarf in Höhe von ca. 1000 mg gedeckt werden (49). Der tägliche Bedarf an Kalzium für Schwangere und Stillende ist übrigens gleich hoch wie für Frauen im selben Alter, die nicht stillen oder schwanger sind (50). 5. Jod Wir werfen wieder einen Blick auf unsere vergleichende Untersuchung aus der Schweiz und sehen erneut: Sowohl Mischköstler, Vegetarier als auch Veganer erreichten im Durchschnitt nicht die empfohlene tägliche Menge an in Höhe von 200 mcg Jod (51). Jod scheint also durchaus kein ,,veganes Problem zu sein. Unsere Böden sind nun einmal nicht besonders reich an Jod, wir essen (zum Glück) nicht so viel Meeresfisch und Meeresalgen sind (leider) kein Teil der täglichen Kost in Deutschland. Wir alle sind also nicht sonderlich gut mit Jod versorgt, weshalb es ja auch jodiertes Speisesalz im Handel gibt, um die durchschnittlich schlechte Versorgung aufzubessern. Es reichen allerdings schon weniger als 1 g getrocknete, pulverisierte Wakame-Alge zur Deckung des Tagesbedarfs bzw. etwas mehr davon zur Deckung von 230 mcg für Schwangere und 260 mcg für Stillende (52). Ob man den Empfehlungen des ,,Arbeitskreis Jodmangel e.V folgen möchte und zusätzlich zur jodhaltigen Ernährung noch weitere 150 mcg Jod supplementieren möchte, muss man für sich entscheiden (53). Ich persönlich würde empfehle, die den Tagesbedarf an Jod durch eine saubere Quelle an biologischen Algen zu decken. 6. Zink Die Zufuhr an Zink ist ein Problem von vitalstoffarmen Ernährungsformen, die sich durch Industrieprodukte, Auszugsmehle und raffinierten Zucker kennzeichnet. Trifft dies auf eine vegane Ernährung zu? Ich würde sagen ,,jein. Denn was bedeutet überhaupt vegan? Es bedeutet einfach gesagt, dass man nichts vom Tier isst. Das kann im besten Fall heißen, eine gemüse- und obstlastige Ernährungsweise mit vollwertigem Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen und Samen zu praktizieren oder im Fast Food Laden um die Ecke veganen Burger mit Pommes und veganer Mayo zu essen. Bei Ersterer ist ein Zinkmangel bei isokalorischer Ernährung rein rechnerisch nur schwer möglich, bei Letzterer allerdings sehr wahrscheinlich. Natürlich kann man eine vegane Ernährungsform falsch praktizieren. Nur, weil man eine Ernährungsweise auch falsch machen kann, heißt das aber doch bitte nicht, dass sie per Definition mangelhaft ist. Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Erbsen, Linsen, Sojabohnen) und Vollkorngetreide (Haferflocken, Dinkel, etc.) aber auch Leinsamen enthalten in Summe genügend Zink zur Bedarfsdeckung. Der eigentliche Tagesbedarf von ca. 7-10 mg für nicht-schwangere Frauen ist im Durchschnitt während der Schwangerschaft und Stillzeit um 50 % erhöht und so sollte man die zinkhaltigen Lebensmitteln vor dem Garen zum Abbau der Phytinsäure gut einweichen und mit Vitamin-C-haltigen rohen Lebensmitteln wie Zitronen, Orangen, Paprika oder Toamten zusammen verzehren, um die Aufnahmemenge zu erhöhen (54). 7. Vitamin B2 (Riboflavin) Bereits eine Hauptmahlzeit aus braunem Reis mit Linsen, Spinat und Champignons deckt den Tagesbedarf in Höhe von 1- 1,3 mg (für nicht-schwangere Frauen) ab. Wenn man dazu noch die Hefeflocken hinzufügt und sich ein paar Scheiben Tempeh anbrät, kommt man auch auf den um ca 20 % bzw ca 30 % erhöhten Bedarf während der Schwangerschaft und Stillzeit. Da einige konventionelle Pflanzenmilch- und Pflanzenjoghurtsorten wie jene von Oatly (55) oder Alpro (56) neben Vitamin D und Vitamin B12 auch Riboflavin enthalten, nehmen viele Pflanzenmilchtrinker und Pflanzenjoghurtliebhaber zusätzlich über diese Lebensmittel Vitamin B2 auf. Richtigerweise muss man aber anmerken, dass die Zugabe von Riboflavin bei weitem nicht in allen Pflanzenmilchsorten zum Einsatz kommt. 8. Vitamin B12 ,,Vegane Ernährung kann doch gar nicht natürlich sein, wenn du dazu eine Pille schlucken musst, ist einer der häufigsten Argumente in Gesprächen über vegane Ernährung. Für alle Interessierten habe ich diese Thematik in aller Ausführlichkeit in meinem Artikel zu Vitamin B12 behandelt (57). In zwei Sätzen zusammengefasst: B12-Mangel ist in erster Linie ein Problem der modernen Lebensumstände und Zubereitungsmethoden und nicht nur Veganer, sondern auch Vegetarier und viele Mischköstler in höherem Alter weisen niedrigere B12 Spiegel auf (58). Da Vitamin B12 wird von Mikroorganismen prodziuert, die wir auf vielen naturbelassenen Oberflächen finden. Erste Studien weisen darüber hinaus auch auf eine verlässliche pflanzliche B12 Quellen in korrekt angebauten Chlorellaalgen (59). Zur Deckung des erhöhten Tagesbedarfs von 3,5 mcg für Schwangere und 4 mcg für Stillende (60) empfehle ich aber selbstverständlich ausnahmslos jeder vegan lebenden Person die Nahrungsergänzung mit einem Vitamin B12-Präparat, wie es auch mein zuvor genannter B12-Artikel ausführlich beschreibt. Zur Debatte über die Natürlichkeit einer Ergänzung mit B12 in der vegane Ernährung sei noch hinzugefügt, dass laut der Befragung im Rahmen der Nationalen Verzehrsstudie II knapp 30 % der Befragten angaben, ein Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. 9. Vitamin D Die Versorgung mit Vitamin D hat so gut wie gar nichts mit unserer Ernährung zu tun, denn unser Körper bildet Vitamin D selbst, wenn wir genügend an der Sonne sind. Einen Vitamin-D-Mangel also irgendeiner Ernährungsform zuzuschreiben ist unangemessen. Jede interessierte Person kann zur Vertiefung gerne meinen Artikel zu Vitamin D lesen (61). Wie man anhand der Nationalen Verzehrsstudie II nachlesen kann, unterschreiten 82 % der Männer und 91 % der Frauen die Empfehlung für die Vitamin-D-Zufuhr (62). Wenn wir davon ausgehen, dass der Vegetarierbund mit seiner Schätzung von etwas 1,1 % der Bevölkerung an vegan lebenden Menschen richtig liegt (63), dann sehe ich hier über 85 % mit Vitamin unterversorgte Menschen in Deutschland, die sich nicht vegan ernähren. Die Empfehlung lautet also nicht mehr tierische Produkte zu konsumieren, sondern mehr in die Sonne zu gehen. Und zwar von April bis September (je nach Hauttyp) 15-30 Minuten um die Mittagszeit herum (64) und zwischen Oktober und März sollte man supplementerien oder (noch besser) in den Süden verreisen. 10. Langkettige Omega-3-Fettsäuren (EPA/­­DHA) Für unseren Körper essenziell, also lebensnotwendig, sind nur die in pflanzlichen Lebensmittel enthaltenen kurzkettigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren Linolsäure (eine Omega-6-Fettsäure) und ?-Linolensäure (eine Omega-3-Fettsäure). Um einen gemeinsamen Wissensstand zum Thema Omega-3-Fettsäuren sowie die Unterschiede zwischen kurzkettigen Omega-3-Fettsäuren (Linolsäure, ?-Linolensäure) und langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) DHA (Docosahexaensäure) und Arachidonsäure zu schaffen, bitte ich interessierte Personen erneut, meinen Artikel zu diesem Thema zu lesen (65). Die DGE kritisiert in ihrem Positionspapier, dass in einer strikten veganen Erna?hrungsweise kaum Eicosapentaensa?ure (EPA) und Docosahexaensa?ure (DHA) zugefu?hrt werden (66). Diese kann der Körper grundsätzlich aber aus den kurzkettigen Fettsäuren selbst herstellen, weswegen sie ja korrekterweise als ,,semi-essenziell bezeichnet werden. Ein Blick in die Literatur vermittelt zwar auf den ersten Blick, dass dies nur bedingt möglich ist, allerdings möchte ich Folgendes hinzufügen: Die Umwandlungsrate von ? -Linolensäure in EPA und DHA ist maßgeblich von der Zufuhr an kurzkettigen Omega-6-Fettsäuren abhängig, weil sich beide kurzkettigen Fettsäuren die selben Enzyme teilen, um in die jeweiligen langkettigen Fettsäuren umgewandelt zu werden. Wenn wir ein ausgewogenes Verhältnis von Omega-3-Fettsäuren zu Omega-6-Fettsäuren konsumieren, funktioniert die Umwandlung in EPA und DHA wesentlich besser. Ein gutes Verhältnis von Omega 3 zu 6 von 1:4. Welches Verhältnis nehmen wir durch eine durchschnittliche westliche Ernährung auf? Durchschnittlich ungefähr ein Verhältnis von Omega 3 zu 6 von 1:15 (ist es nicht andersrum?) (67). Aus meiner Sicht kann dann eine ausreichende Umwandlung in den Studien mit durchschnittlichen westlichen Menschen nicht beobachtet werden, was aber wenig Aufschluss über die Umwandlungsrate bei einer vollwertigen, Omega-6-reduzieren pflanzenbetonten Ernährung gibt? Wie haben es denn die abertausenden Menschen in den vergangenen hunderten von Jahren ohne direkten Zugang zum Meer (und damit zu Meeresfischen) und ohne einer Nordseefiliale um die Ecke geschafft, genügend langkettige Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen? Wie wir es von vielen Mechanismen in unserem Körper kennen, wird der Körper weniger effizient in seiner Arbeit, wenn er im Überschuss mit Nährstoffen lebt. Das könnte auch erklären, warum Veganer in manchen Studien trotz niedrigerer Aufnahme an DHA über die Nahrung nicht höhere Serumwerte als erwartet aufwiesen (68). Um Spekulationen aus dem Weg zu gehen und auf Nummer sicher zu gehen, empfehle ich aber ohnehin jeder schwangeren und stillenden Frau die Einnahme von 250 mg schadstofffreien, umweltschonenden, fischfreundlichen EPA/­­DHA aus Mikroalgenöl. Denn das ist ebenso bioverfügbar wie jenes aus Fischöl (69) und dabei frei von Schwermetallen. Denn anscheinend sind einige Fischarten wie Thunfisch, Heilbutt, Hecht, Seezunge, Barsch, (spanische) Makrele und weitere in manchen Untersuchungen so belastet gewesen, dass der positive Effekt des DHA durch den Fischkonsum die negativen Folgen der Schwermetallbelastung nicht aufwiegen konnte. (70). Einige Fische wie Lachse waren weniger belastet, wiesen aber in anderen Untersuchungen erhöhte PCB Werte (= Polychlorierte Biphenyle; giftige und krebsauslösende organische Chlorverbindungen) auf. Obwohl PCBs in den 1980er-Jahren verboten wurden, reichern sich diese Stoffe aufgrund ihrer Langlebigkeit nach wie vor an der Spitze der Nahrungskette bei Raubfischen wie Lachsen an (71). Da fällt einem doch der Griff zum Mikoralgenöl gleich nochmal leichter, oder? Geburt und Stillzeit  Neugeborene von gut versorgten Veganerinnen hatten eine durchschnittliche Geburtsgröße und Geburtsgewicht (72) und haben sich normal entwickelt (73). Die Muttermilch von Veganerinnen bietet dem Säugling im ersten Halbjahr alles Benötigte, um sich gesund zu entwickeln. Die genaue Nährstoffzusammensetzung der Muttermilch ist dabei (in vielen aber nicht allen Punkten) von der Nährstoffzufuhr der Mutter abhängig. Die wesentliche Zusammensetzung der Muttermilch von Vegetarierinnen war in Bezug auf den prozentualen Fettanteil (74) sowie die Menge an Eisen, Kupfer, Zink, Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium und Laktose vergleichbar mit der Muttermilch von Mischköstlerinnen (75). Worauf auch während der Stillzeit weiterhin stark geachtet werden muss, ist die Vitamin-B12-Versorgung. Der Gehalt an B12 in der Muttermilch ist abhängig von der Versorgung der Mutter (76). Aber auch hier gilt: ist die Mutter gut versorgt, dann ist auch der Säugling gut versorgt. Fazit?  Ich hoffe, ich konnte in meiner Abhandlung bisher aufzeigen, dass eine vegan lebende Frau sich und ihr ungeborenes Kind während der Schwangerschaft mit einer vollwertigen, rein pflanzlichen Ernährung optimal versorgen kann. Mein Ziel ist es nicht, dass mit meiner Arbeit die Kluft zwischen den Ernährungsstilen zu vergrößern. Mehr Informationskampagnen für alle Bevölkerungsgruppen und Ernährungsstile sind eine dringend gebrauchte Maßnahme, denn auch der omnivor lebende Teil der Bevölkerung ist laut der Nationalen Verzehrsstudie II (51) zu großen Teil unterversorgt mit Vitamin C, Vitamin D, Folsäure, Jod, Eisen (Frauen), Kalzium (!) und Ballaststoffen (NVSII) sowie nach Aussage der Erhebung in der Schweiz auch in Bezug auf Vitamin E, Magnesium und Vitamin B 3 (Niacin) defizitär (52). Von der mangelhaften Aufnahme an vollwertigen Kohlenhydraten, Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen ganz zu schweigen. Von daher denke ich, sollten wir uns keine Illusion darüber machen sollten, dass Nährstoffmängel in jeder Ernährungsform auftreten können und dringender Handlungsbedarf darin besteht, diese Personengruppen aufzuklären und dafür zu sorgen, dass sie mit den richtigen Lebensmitteln versorgt werden. Das große Potential einer veganen Ernährung besteht ohne Zweifel aber nicht nur darin, welche sehr gesunden Lebensmittel in großen Mengen zugeführt werden, sondern ebenso welche Lebensmittel gerade nicht zugeführt werden. Darin liegt meines Erachtens eine große Chance, der Epidemie an chronischen degenerativen Erkrankungen entgegenzuwirken. Niemand mag ernsthaft anzweifeln, dass die Ernährungsgewohnheiten der deutschen Bevölkerung ganz stark in die falsche Richtung gehen und dass ein wesentlich höherer Anteil an vollwertigen pflanzlichen Lebensmitteln ein wichtiger Schritt für die Gesundheit des Individuums (und damit für die Entlastung des Gesundheitssystems) sowie für unsere Umwelt (und damit für unsere Zukunft) darstellt. Dazu müssen wir keine Studien gegeneinander ausspielen oder Veredelungsverluste oder Co2-Äquivalente in der Tierhaltung berechnen lassen. Aber solange wir gegeneinander arbeiten, wird keine Veränderung stattfinden können. Denn wie Albert Schweitzer es treffend formuliert hat: ,,Mit gutem Beispiel voranzugehen ist nicht nur der beste Weg andere zu beeinflussen, es ist der Einzige. In diesem Sinne verweise ich auf Nummer 1 der ,,10 Regeln der DGE für vollwertige Ernährung: ,,Wählen Sie überwiegend pflanzliche Lebensmittel. Diese haben eine gesundheitsfördernde Wirkung und unterstützen eine nachhaltige Ernährungsweise. In dieser Regel sehe ich bereits mehr als nur eine kleine Schnittmenge zwischen einer veganen Ernährung und der Empfehlung der DGE, die eine definitive Zuwendung zu einer getreidebasierenden, vollwertigen Ernährung mit viel Gemüse und Obst zeigt. Die einzige Diskussion, die wir noch führen dürfen ist jene, aus welcher Quelle denn nun unsere Proteine stammen sollten. Und für dieses Gespräch bin ich mehr als offen und bereitwillig. Beste Grüße, Niko Rittenau   Quellen & Links:  (1)www.bild.de/­­geld/­­wirtschaft/­­wirtschaft/­­essen-schaedigt-ungeborene-babys-46862398.bild.html (2)www.bild.de/­­bild-plus/­­ratgeber/­­kind-familie/­­ernaehrung/­­ernaehrung-von-kindern-geschrumpftes-hirn-durch-veganismus-47803082,view=conversionToLogin.bild.html#fromWall (3) www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (4) www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (5)www.rki.de/­­DE/­­Content/­­Gesundheitsmonitoring/­­Themen/­­Uebergewicht_­Adipositas/­­Uebergewicht_­Adipositas_­node.html (6) www.wido.de/­­aktuelles/­­archiv/­­meldung-archiv/­­artikel/­­gkv-arzneimittelindex-so-viele-teure-neue-medikamente-wie-nie-zuvor.html (7) www.diabetes-deutschland.de/­­aktuellesituation.html (8) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­9863851 (9) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25198208 (10) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC2677007/­­ (11) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­16673753/­­ (12)www.facebook.com/­­niko.rittenau/­­photos/­­a.347845595425770.1073741831.278955552314775/­­605179559692371/­­?type=3&theater (13) www.tofufamily.de/­­ueber-die-diffamierung-veganer-eltern (14) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 47. (15) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­books/­­NBK234922/­­ (16) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC3967730/­­ (17) www.nutritiondata.self.com (18) www.nutritiondata.self.com (19)   www.nutritiondata.self.com (20) www.nikorittenau.com/­­wp-content/­­uploads/­­2017/­­01/­­Doc-01-29-2017-19-34-11.pdf (21)   www.nutritiondata.self.com/­­ (22)   www.nutritiondata.self.com/­­ (23)   www.nutritiondata.self.com/­­ (24)   www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (25)   www.vrg.org/­­nutrition/­­2003_­ADA_­position_­paper.pdf (26)   www.vrg.org/­­nutrition/­­2009_­ADA_­position_­paper.pdf (27)www.eatrightpro.org/­­~/­­media/­­eatrightpro%20files/­­practice/­­position%20and%20practice%20papers/­­position%20papers/­­vegetarian- diet.ashx (28)    www.tofufamily.de/­­vegane-kinderernaehrung (29)     www.bild.de/­­ratgeber/­­gesundheit/­­ernaehrung/­­vegane-ernaehrung-schadet-kindern-49993144.bild.html (30)   www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­fachinformationen/­­vegane-ernaehrung-saeugling-kindesalter/­­ (31)   Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 47 (32)   www.dge.de/­­fileadmin/­­public/­­doc/­­ws/­­position/­­DGE-Positionspapier-Richtwerte-Energiezufuhr-KH-und-Fett.pdf (33) www.deutschlandistvegan.de/­­vegane-ernaehrung-proteine (34)   www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (35)  www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­21912836 (36) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­23354681 (37) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­labs/­­articles/­­26502280/­­ (38) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­21616194 (39) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (40) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25084991 (41) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­24401818 (42) www.deutschlandistvegan.de/­­mineralstoffe-pflanzlich-decken-die-fantastischen-vier/­­ (43) Siebert, S. & Englert, H. (2016). Vegane Ernährung, S.79. Bern: Haupt (44) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (45) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­20949604 (46) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­24247817 (47) www.deutschlandistvegan.de/­­mineralstoffe-pflanzlich-decken-die-fantastischen-vier (48) www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­faqs/­­calcium/­­#lm (49) www.aquaroemer.de/­­calcium-depot (50) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 75 (51) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­labs/­­articles/­­26502280/­­ (52) Siebert, S. & Englert, H. (2016). Vegane Ernährung, S.80. Bern: Haupt (53) www.milchindustrie.de/­­fileadmin/­­Dokumente/­­Themen/­­Wissenschaft_­Forschung/­­arbeitskreis-jodmangel-2015.pdf (54) Keller, M & Gätjen, E. (2017). Vegane Ernährung in Schwangerschaft, Stillzeit und Beikost. S. 51 (55) www.oatly.com/­­products/­­germany/­­haferdrink-calcium-3 (56) www.alpro.com/­­de/­­produkte/­­soja-joghurtalternativen/­­gross-geschmacksvariation/­­vanille#productrange (57) www.deutschlandistvegan.de/­­veganane-ernaehrung-vitamin-b12/­­ (58) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC5130103/­­ (59) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­12656203 (60) www.dge.de/­­wissenschaft/­­referenzwerte/­­vitamin-b12 (61) www.deutschlandistvegan.de/­­vitamin-d/­­ (62) www.bmel.de/­­SharedDocs/­­Downloads/­­Ernaehrung/­­NVS_­ErgebnisberichtTeil2.pdf?blob=publicationFile (63) vebu.de/­­veggie-fakten/­­entwicklung-in-zahlen/­­anzahl-veganer-und-vegetarier-in-deutschland (64) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­25207380 (65) www.deutschlandistvegan.de/­­optimal-versorgt-mit-omega-3-ganz-ohne-fisch (66) www.dge.de/­­wissenschaft/­­weitere-publikationen/­­dge-position/­­vegane-ernaehrung/­­ (67) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­12442909 (68) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­20861171 (69) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­17713804 (70) www.sciencedirect.com/­­science/­­article/­­pii/­­S027869151100576X (71) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pmc/­­articles/­­PMC3385441/­­pdf/­­ehp.1104500.pdf (72) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­9844995 (73) www.onlinelibrary.wiley.com/­­doi/­­10.1111/­­j.1365-277X.1992.tb00129.x/­­abstract (74) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­3984932 (75) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­3998870 (76) www.ncbi.nlm.nih.gov/­­pubmed/­­2239784     Der Beitrag Gut versorgt: Vegane Ernährung für Schwangere & Stillende erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Tejszínes fodros kel tészta sütőben sütve

2017. január 31. VegaLife 

Tejszínes fodros kel tészta sütőben sütveMinap szomszédunk beállított egy jó szatyormyi fodros kelkáposztával és egy póréhagymával. A közelünkben lévő farmról hozta, ahol eladásra is termelnek. Igazán rendes volt tőle, hogy gondolt ránk. Valami rendhagyóbb módon szerettem volna elkészíteni. Mivel a spenóthoz hasonlít, így tésztát főztem és sütőben összesütöttem őket. Jól sikerült. A-, C-, E-, K- és B6-vitamin, mangán, vas, kalcium, réz és kálium forrása a fodros kel . G yulladáscsökkentő, hatékonyan segít az asztma és az ízületi gyulladások elleni védekezésben. Rosttartalma révén tisztítja a vastagbelet, védi emésztőrendszerünket. Áztatással tisztítsuk. A fodros kelkáposztát az első őszi fagyok után takarítják be, mert a fagy hatására további szőlőcukor termelődik a növényben, s ettől még édeskésebbé válik. Észak-Németországban telente vidám ,,káposztautakat is szerveznek - leginkább januári szombatokon. Az út többnyire falusi kiskocsmába vezet, ahová a mulatótársak taligán tolják a hideg elleni védőitalt (főként Kornt, azaz gabonapálinkát), amit sörrel kísérnek.  Brandenburg egyes vidékein a savanyúkáposztába is vágnak néha fodrost kelt (Knieperkohl). A recept Hozzávalók: - 1/­­2-1 fodros kelkáposzta zöld levelei - növényi tej  - ételízesítő - 1 fej hagyma - 1/­­2 póréhagyma - 3-4 gerezd fokhagyma - 1-2 kanál étkezési keményítő - 1 kanál sörélesztő-pehely - tészta - só - víz - citrom (opcionális)  Elkészítés:  A fodros kelkáposzta leveleit átmossuk, kemény szárát levágjuk, leveleit felaprítjuk, a póréhagymát és fokhagymát felkarikázzuk. Hagymát aprítunk, majd kevés vizen megpároljuk a hagymát, rátesszük a zöld leveleket, kicsit ételízesítővel megszórjuk, felöntjük egy kevés növényi tejjel (1-2dl), megszórjuk a felaprított fokhagymával, s a káposztát így enyhén megpároljuk. Tésztát főzünk hozzá. A megfőtt tésztával összekeverjük, beletesszük egy tűzálló tálba. Kb. 2,5 bögrényi hideg tejet kikeverünk 1 kanál sörélesztő pehellyel, 1 kanál étkezési keményítővel és kevés ételízesítővel. Felforraljuk, közben kevergetjük, hogy csomómentesre sűrűsödjön. A tűzálló tálba tett tésztát megöntözzük az enyhén sűrűre főtt szósszal. (Pudingnál lényegesen lazább, nem olyan sűrű lesz a növényi tej-sörélesztő pehely-étkezési keményítővel készült szósz.) A tetejét megszórjuk póréhagyma karikákkal. Kb 15-20 perc alatt sütőben átsütjük. Tálalásnál csepegtethetünk a tetejére citromot, vagy citromkarikát tehetünk rá, így még különlegesebb íze lesz.   

Superfood-os energiaszelet

2016. december 17. Gitta nyersétel blogja 

Superfood-os energiaszelet Ez a szelet egy igazi szuperétel. Mit is jelent ez? A szuperételek koncentráltan tartalmazzák mindazokat a tápanyagokat, amire szükségünk van. Elég ebből az energia szeletből 2-3 falatot elfogyasztani, és a legtöbb vitaminból, ásványi anyagból és enzimből máris többet vittünk be, mint egy hagyományosan, főzve elkészített főétellel. E mellé még szép és finom is 25 dkg mandula-kesudió durvára darálva (kb fele fele arányban, de ettől el lehet térni) 10 dkg aszalt vörösáfonya 10 dkg arany mazsola 5 dkg kakaóbab töret* 5 dkg arany lenmag 5 dkg goji bogyó* 1 teáskanál vanília por* * a szuperételeket érdemes a legjobb helyről beszerezni, igaz, hogy csak kis mennyiségben használjuk őket, de ezek lehetőleg legyenek a legmagasabb minőségűek, legnagyobb tisztaságúak. Személyes tapasztalat alapján ajánlom a PlanetBIO szuperételeit. Az áfonyát és a mazsolát kevés vízbe beáztatjuk legalább 1 órára, majd az összes többi hozzávalóval lazán összekeverjük. Az így kapott massza morzsás, szétesős, vagyis az állaga nem lesz még megfelelő. A massza 1/­­3-át aprítógépbe (vagy turmixgépbe) tesszük, kevés vizet öntünk hozzá, és majdnem simára keverjük. Lényeg, hogy krémes legyen, amiben lehetnek kisebb darabok. Visszaöntjük a tálba és jól összekeverjük. Ez a massza már alkalmas lesz szelet formázására, mert van benne finomabb szerkezetű anyag, ami a darabosokat összefogja. A masszát egyenletesen kinyújtjuk az aszalógép tapadásmentes lapján, keksz alakúra formázzuk egy habkártya, vagy egy nem éles kés élével, és betesszük az aszalógépbe 2-3 órára 60 fokra. Amikor már a teteje megszárad, megfordítjuk, és ezek után már csak 45 fokon aszaljuk a teljes száradásig. Ez kb 8-10 óra.

Töltött póréhagyma

2016. december 12. VegaLife 

Töltött póréhagymaNagyon egyszerű étel következik, amely egyfajta előételként az ünnepi asztalon (karácsonyi és húsvéti egyaránt) megállja a helyét, jól mutat és nem utolsó sorban étvágygerjesztő, ráadásul egészséges.  A póréhagymát a görögök köhögés ellen és vízhajtóként használták. Kénes illóolaj-tartalma miatt kedvező hatással van az emésztésre. Tartalmaz A-, B1-, B2-, C- és K-vitamint, fólsavat, valamint káliumot, kálciumot, magnéziumot, vasat és mangánt. Megtalálható benne a hagymákra oly jellemző antibakteriális hatású kénvegyület, az allicin. Szervezetünkre gyakorolt hatása nagyjából megegyezik a fokhagymáéval, ugyanakkor kíméletesebben, enyhébb formában fejti ki azt. Elsőként említendő a hagyma fertőtlenítő, baktérium- és gombaölő hatása, de féregűző szerként is régóta ismert és bevált. A fokhagymához hasonlóan szív- és érvédő, vérnyomás- és koleszterinszint-csökkentő, értágító és vízhajtó. Enyhíti az asztmát, segít meghűléses bajok esetén, nyák- és köhögésoldó. Rákellenes növényi étrend fontos összetevője. (Forrás: Házipatika.com) A póréhagyma még a Bibliában is megjelenik. 4 Mózes 11,5 versében a zsidó nép a pusztai vándorlás során visszaemlékezik az egyiptomi "gasztronómiai jólétre", amikor póréhagymát, vöröshagymát, fokhagymát ettek (valamint uborkát és dinnyét). A fejezetben olvasható, hogy miként áhítoznak más eledelt (húst) fogyasztani, mintsem az Istentől adott mindennapi mannát. Manna: "őrölték kézimalmokban, vagy megtörték mozsárban, és megfőzték fazékban, és csináltak abból pogácsákat: az íze pedig olyan volt, mint az olajos kalácsé." Persze a történethez hozzátartozik, hogy Izrael népe végül kapott húst (fürjeket).   A recept Hozzávalók: - 1-2 vastagabb póréhagyma - 1 bögre barna rizs - 1 bögre kukorica - só/­­ételízesítő - víz   Elkészítés: A póréhagymát felvágjuk kisebb-nagyobb "henger" alakokra. A belső részét kinyomjuk az ujjainkkal úgy, hogy 1-2 réteg maradjon meg, amit majd megtölthetünk. Barna rizst alaposan átmossuk, puhára főzzük, a főzés utolsó 10 percében hozzáadjuk a konzerv vagy fagyasztott kukoricát. Enyhén megsózzuk vagy ételízesítővel megszórjuk. Apróra vágott petrezselymet is szórhatunk bele. Az így összeállított rizzsel megtöltjük a póréhagyma hengereket. Készen is vannak a finom falatok. Ezt az ételt elkészíthetjük úgy is, hogy korábban megfőtt, maradék rizst használunk fel hozzá. Kukorica helyett/­­mellé apróra vágott kápia paprikát is keverhetünk hozzá. Még színesebb lesz, ha megtöltjük a hagymákat.  

Unsere liebsten Superfoods: Infos, Produkttipps und Einkaufsquellen

2016. december 9. Deutschland is(s)t vegan 

Unsere liebsten Superfoods: Infos, Produkttipps und EinkaufsquellenSuperfoods sind seit einiger Zeit absolut im Trend. Produkte wie Chiasamen findet man sogar schon bei Aldi & Co., der Drogeriemarkt DM bietet in Kooperation mit dem Veganz eine ganze Reihe an Superfoods wie Gojibeeren, Maca, Kakaonibs, Hanfsamen, Maulbeeren, Matcha Tee oder Quinoa an. Ebenfalls reichlich fündig wird man in Bioläden und veganen Supermärkten sowie in zahlreichen Onlineshops. Inzwischen gibt es nicht nur die eben genannten und weitere Superfoods pur zu kaufen, sondern auch als Zutat in Riegeln, als Pudding (Chia-Pudding z.B.), in Trinkmischungen, in Proteinpulvern, Smoothies und vielen weiteren Produkten. Keine Frage: Superfoods sind in! Aber warum eigentlich und was genau sind Superfoods? Was sind Superfoods? Superfoods sind Lebensmittel mit einer besonders hohen Dichte an bestimmten Nährstoffen. Chiasamen beispielsweise haben einen hohen Anteil an den wichtigen Fettsäuren Omega-3. Gleichzeitig bieten sie viele Antioxidanzien und haben einen sättigenden Effekt. Gojibeeren enthalten alle essenziellen Aminosäuren, sehr viel Vitamin C und E sowie B, 21 wichtige Spurenelemente und viel Eisen - daher gelten Gojibeeren als eines der wertvollsten Lebensmittel der Welt. Ein wahrer Superfoods-Klassiker ist Kakao. Wohl kein Lebensmittel enthält mehr Antioxidantien, insgesamt 621 - Blaubeeren zum Vergleich enthalten nur 32. Lucuma, ein Superfoods das sich gut zum Süßen und Andicken von Süßspeisen eignet, enthält unter anderem einen hohen Anteil an Niacin, ein Mineralstoff, der hilft, den Cholesterinspiegel zu regulieren. Zudem jede Menge B-Vitamine, Beta-Carotin, komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Diese Aufzählung könnte man jetzt ewig weiterführen, aber ich denke ein paar Beispiele reichen zur Veranschaulichung erst mal aus. Superfoods letztlich Früchte, Wurzeln, Algen und weitere Lebensmittel, deren Konsum sich gesundheitlich positiv auswirkt. Kein Wunder, dass die meisten Superfoods nicht selten schon seit Jahrhunderten auch in der Medizin eingesetzt werden. Zwar mag der Begriff Superfoods relativ neu sein, für die Lebensmittel an sich gilt das nicht. Im Gegenteil waren sie häufig schon vor 3.000 Jahren oder mehr Grundnahrungsmittel oder Heilmittel. Regionale Superfoods Die meisten eben aufgezählten Superfoods kommen von weit her, zum Beispiel aus den Anden oder Afrika. Sie werden daher hierzulande vor allem in Pulver- oder Kapselform angeboten, weil dieses natürlich deutlich länger haltbar und leichter zu transportieren ist. Nun muss man aber gar nicht unbedingt nur auf solche exotischen Superfoods zurückgreifen, auch quasi vor der eigenen Haustür findest du Superfoods wie Löwenzahn, Giersch, Rote Bete, Grünkohl oder Johannisbeeren. Auch solche und viele weitere heimische Lebensmittel darf man als Superfoods bezeichnen, weil sie genauso wie die oben genannten exotischen Superfoods eine besonders hohe Dichte an wertvollen Nährstoffen enthalten. Wir haben sie bislang einfach nur nicht als Superfoods bezeichnet, verdient hätten sie es aber allemal. Wie verwende ich Superfoods? Ich versuche so viele heimische Superfoods wie möglich auf meinen Speiseplan zu setzen, ergänze diesen aber gerne durch das eine oder andere exotische Superfoods. Begeistert bin ich von Chiasamen, weil sie supergesund und vielfältig zu verwenden sind. Gerade morgens gibt es bei mir fast täglich Chia: Als Pudding oder als Zugabe in Smoothies, Müslis oder Overnight Oats. Dazu gibt es statt Kaffee einen Matcha Latte oder einfach Matcha mit Reis-Kokos-Drink und einem Stück gefrorener Banane (im Mixer ordentlich durchmixen). Und im selbstgemachten Müsli findest du bei mir eigentlich immer Kakaonibs, Kokosraspeln, gerösteten Buchweizen, gepoppten Amaranth und Gojibeeren oder Maulbeeren. Meine Superfoods-Favoriten Für den Superfoods-Start habe ich noch ein paar Produkttipps: Keimling Superfoods Set: Gut als Starterset, weil mit Maca, Moringa und Gerstengras drei wertvolle Superfoods enthalten sind, die man mal ausprobieren kann. Moringa beispielsweise wird von einem afrikanischen Baum gewonnen, der auch als  Baum des Lebens bezeichnet wird. Alle Teile des Baumes werden verwendet, von der Wurzel über die Rinde bis hin zu Früchten und Blättern.    Lifefood Lifebars: Superleckere und supergesunde Energie-Riegel, die ich gerne unterwegs dabei habe - damit ich nicht auf die doofe Idee komme, meinen Hunger mit Pommes zu stillen ;-). Aber im Ernst: Die Lifebars gibt es in Sorten wie Açai+Banane, Blaubeere+Quinoa, Berry+Maca+Baobab und viele mehr. Gute Inhaltsstoffe und ein richtig guter Geschmack.   Pureraw MaKao: Pureraw hat eine Menge toller Produkte, und eines davon liebe ich besonders im Winter: den MaKao. MaKao ist eine Wortschöpfung aus Maca und Kakao. Außerdem sind noch weitere Superfoods wie Lucuma, Carob und Vanille enthalten. Eine richtig gesunde Alternative zu all den Trinkkakao-Mischungen aus dem Supermarkt. Wird einfach mit Nussmilch angerührt und fertig.   Organic Super Green Mix von Your Superfoods: Your Superfoods bieten feine Dosen mit gesundem Inhalt, Mischungen aus verschiedenen Superfoods in Pulverform, die man beispielsweise einem Smoothie zugeben kann. Der Vorteil dieser fertigen Mischungen ist, dass sie vernünftig in Hinblick auf Geschmack und Nährstoffe zusammengestellt worden sind. Gar nicht so einfach bei der Vielzahl an Superfoods. Der Super Green Mix passt natürlich perfekt zu jedem grünen Smoothie. Your Superfoods haben zudem noch so einige andere Mixe und Protein-Pulver.   Chiasamen von Sachia: Für Chiasamen-Fans wie mich gibt es inzwischen ein riesiges Angebot an entsprechenden Produkten. Mir gefallen die Chiasamen von Sachia gut, nicht zuletzt weil man sie in günstigen Nachfüllpacks bekommt. Die Dosen find ich praktischer als Tüten, in denen Chiasamen oft verpackt sind. Bei Sachia bekommt man weiße und schwarze Chiasamen, hier gibt es leichte Unterschiede bei den Nährwerten. Chia-Pudding ist eines meiner Lieblings-Frühstücks.   Matcha-Tee von Keimling: Bei mir gibt es morgens zum Chia-Pudding (oder einem anderen leckeren veganen Frühstück) keinen Kaffee, sondern Matcha. Und das in verschiedenen Varianten, z.B. einfach kalter Reis-Kokos-Drink mit einem halben Teelöffel Matcha in den Mixer, dazu manchmal noch eine Dattel. Macht wach und schmeckt echt gut. Für diese Zwecke reicht der etwas günstigere „Matcha Classic“ völlig aus.   Goodsport Riegel: Nicht nur für Sportler sind die Superfoods-Riegel von Goodsport eine gute Sache, mir schmecken die auch an Tagen, an denen ich keinen Sport mache (also fast täglich ;-)). Aber im Ernst: Super Inhaltsstoffe und tatsächlich richtig lecker, was bei Funktions-Riegeln nicht gerade immer der Fall ist. Wo kaufe ich Superfoods ein? Wie gesagt, inzwischen sogar im Drogeriemarkt oder beim Discounter, ansonsten natürlich im Bioladen oder im veganen Supermarkt. Wer gerne online bestellt, für den habe ich abschließend noch ein paar Onlineshop-Tipps: Keimling Naturkost : Hat ein riesiges Angebot an Superfoods und Produkten mit Superfoods. Bei Keimling wird Wert auf Rohkost- und Bioqualität gelegt. Pureraw : Bei Pureraw gibt es vor allem tolle Eigenprodukte, die man sonst nirgendwo bekommt. Lifefood : Gute Produkte, vor allem die Lifebars finde ich genial lecker und gesund. Goodsport Riegel : Richtig gute Energie-Riegel, besonders für Sportler. Schmecken gut und sind absolut sinnvoll zusammengestellt. Nu3 : Große Auswahl an Superfoods, mit Eigenmarke. Your Superfoods : Tolle Superfoodsmischungen für Smoothies, Müslis etc. Naturarten : Gesunde Müslis mit gekeimten Superfoods, fantastische Pestos und mehr Boutique Vegan: Großer Onlineshop mit einer Extrakategorie für Superfoods und Nahrungsergänzungsmittel. Alles vegetarisch: Riesen Onlineshop, der auch eine große Auswahl an Superfoods bietet. Reformhaus Shop : Der Onlineshop der Reformhäuser bietet ebenfalls eine große Auswahl an Superfoods an. Das waren einige Basic-Infos zum Thema Superfoods. Ich hoffe, du kannst einige Tipps und Infos gut gebrauchen. Wenn du magst, schreib doch in den Kommentaren, was dein liebstes Superfoods ist, und was du damit machst. Hast du weitere Tipps, wo man gut Superfoods kaufen kann? Immer her damit! Danke! Der Beitrag Unsere liebsten Superfoods: Infos, Produkttipps und Einkaufsquellen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vorstellung E-Book ,,Lebensmittel unter der Lupe

2016. december 3. Deutschland is(s)t vegan 

Heute möchte ich euch kurz ein kleines, aber feines E-Book vorstellen, dass nicht nur Veganer, aber besonders für diese Zielgruppe interessant ist. Das Buch heißt „Lebensmittel unter der Lupe“, und wurde von Alina Moritz geschrieben. Alina ist zwar „erst“ 22, hat sich aber schon sehr viel mit dem Thema Ernährung beschäftigt. Sie lebt vegan, seit sie 17 ist, lebte bereits seit frühester Kindheit vegetarisch. Derzeit studiert sie Ökotrophologie, hat sich aber auch vorher schon ganz intensiv damit auseinander gesetzt. Dabei heraus kamen bereits zwei E-Books. Das eine mit dem Titel „Krebserregende Nahrungsmittelinhaltsstoffe“ könnt ihr umsonst herunterladen, indem ihr ihren Newsletter bestellt, den es zu ihrer Seite „Nahrungsdschungel“ gibt. Das andere möchte ich euch heute vorstellen. Die Kurzbeschreibung zu „Lebensmittel unter der Lupe“ fasst es eigentlich auch schon schön zusammen, worum es in dem E-Book mit 103 Seiten geht: „Wenn du jeden Tag Äpfel isst, deckst du deinen Vitamin-Bedarf problemlos!“, „Kakao macht dich glücklich!“ und „Mit Kokosöl nimmst du garantiert ab!“- Mit solchen Versprechen wird in Blogartikeln, auf You-Tube oder in Online-Shops immer wieder für bestimmte Lebensmittel geworben. Doch was steckt hinter diesen Aussagen? Mit welchen Nährstoffen können uns diese Produkte tatsächlich versorgen, oder sind manche Inhaltsstoffe sogar gefährlich? Mit diesem Buch möchte ich hinter die Kulissen gucken und dich aufklären, damit du in Zukunft besser durchschaust, ob sich der Kauf bestimmter Lebensmittel wirklich lohnt. Zusätzlich erfährst du die Basics über Ernährung mit viel Hintergrundwissen über die wichtigsten Nährstoffe, aber auch über Schadstoffe. Ich denke, dass wir alle eine Menge Halbwissen und Vorurteile haben, wenn es um das Thema Ernährung geht. Jede Menge Mythen kursieren seit Menschengedenken, und es ist schön, wenn mit dem einen oder anderen auch mal aufgeräumt wird. Genau das tut Alina in „Lebensmittel unter der Lupe“. In den Kategorien - Obst & Gemüse - Nüsse & Samen - Getreide & Pseudogetreide - Öle & Süssungsmittel sowie - Superfood-Pülverchen stellt sie einzelne Lebensmittel vor, die wir mehr oder weniger häufig verzehren, vom Apfel bis zum Moringa-Pulver. Sie nimmt sie kritisch unter die Lupe und stellt Fragen wie: - Stimmen die Versprechungen mit den tatsächlichen Eigenschaften des Lebensmittels wirklich überein? - Stecken wirklich so viele Vitamine drin, wie man immer wieder hört? - Gibt es auch Nachteile bei diesen Lebensmitteln? - Wie stehen sie im Vergleich zu anderen Lebensmitteln dar? - Wie gesund ist das Lebensmittel wirklich? - In welchen Mengen sollte man es verzehren? Das ganze ist wirklich sehr interessant, weil selbst ich, der sich viel mit dem Thema beschäftigt, auf so manche Aussage gestoßen bin, die mir so nicht klar war. Sehr gut finde ich auch den Anhang, in dem Alina ein wenig Ernährungs-ABC anbietet, und über den Unterschied zwischen Makro- und Mikronährstoffen aufklärt, die unterschiedlichen Zuckertypen vorstellt, zeigt, wofür Mineralstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe oder Antioxidanzien wichtig sind und mehr. Am Ende gibt es dann noch eine ganze Menge weiterführenden Links. Fazit: Sehr lesenswert! Das E-Book „Lebensmittel unter der Lupe“ ist für alle interessant, die sich einmal eingehender mit den gesundheitlichen Vorteilen alltäglicher Lebensmittel auseinander setzen wollen. Ein absolut wichtiges Thema! Toll, dass Alina sich mit ganz viel Fachkompetenz die Mühe gemacht hat, ihre Recherchen zu dem Thema in ihrem E-Book einmal kompakt und doch umfassend zusammen zu fassen. Gefällt mir sehr gut! Ihr bekommt das E-Book bei amazon, es kostet 8,95 Euro. Mehr zu Alinas Engagement findest du auf ihrer Seite nahrungsdschungel. Der Beitrag Vorstellung E-Book „Lebensmittel unter der Lupe“ erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

VeggieWorld Berlin - Seid dabei!

2016. november 22. Deutschland is(s)t vegan 

VeggieWorld Berlin - Seid dabei!Vom 26.-27. November 2016 öffnet zum zweiten Mal Europas größte Messe für den veganen Lebensstil wieder ihre Tore in Berlin. Im Oktober durften wir schon auf der VeggieWorld Düsseldorf dabei sein. Über 10.0000 Besucher waren dieses Jahr mit dabei. Wir haben viele schöne neue Produkte und Anbieter entdeckt. Für euch haben wir einige Impressionen von unseren Highlights hier eingefangen. Schaut euch das Video von der VeggieWorld an und ihr bekommt einen tollen Eindruck von der Messe. Am kommenden Wochenende geht es dann nach Berlin. Und wir haben freie Eintrittskarten und 3 tolle Sets für euch organisiert. Insgesamt rechnen die Veranstalter mit über 90 Ausstellern und rund 12.000 Besuchern in Berlin. Wieder parallel zum Heldenmarkt findet zum zweiten Mal die VeggieWorld Berlin statt. Die VeggieWorld ist Europas führende Messe rund um den veganen Lebensstil mit insgesamt 14 Ausgaben in 6 Ländern in 2017. Mit über 90 Ausstellern und etwa 12.000 erwarteten Besuchern ist die VeggieWorld das vegange Highlight in der vegansten Stadt Europas. Fleischesser nicht überreden, sondern überzeugen Die VeggieWorld ist eine Messe für Jedermann - und das ist genau so gemeint, wie es hier steht. Die Veranstalter betonen, dass neben Veganern und Vegetariern auch ganz besonders Flexitarier und Menschen, die regelmäßig Fleisch essen, herzlich willkommen sind. ,,Gerade Fleischesser wissen vielleicht gar nicht, welche unglaublichen Möglichkeiten die vegane Küche bietet. Genau das ist unser Ansatz: Nicht überreden, sondern überzeugen., sagt Wellfairs Geschäftsführer Hendrik Schellkes. Die Besucher erwartet auf einer Veggieworld das volle Programm: Sie können an vielen Ständen probieren, sich für die nächsten Wochen mit veganen Gerichten und Zutaten eindecken - und das oft zu Messepreisen. Das wichtigste beim Einkaufen oder Degustieren ist aber der persönliche Kontakt zu den jeweiligen Herstellern. Der Hersteller kann wie kein anderer wichtige Informationen zu Inhaltsstoffen und Zusammensetzung geben und über gesundheitliche Auswirkungen sprechen. Neben zahlreichen Anbietern aus dem Bereich Ernährung, dürfen sich die Besucher auch auf Aussteller aus den Bereichen Bekleidung, Accessoires und Kosmetik freuen - alle Produkte sind natürlich 100% vegan! Tipp: Schaut doch mal auf den schönen Blog der VeggieWorld, da findet ihr spannende Themen zum veganen Lebensstil. Darüber hinaus erwartet die Besucher ein reichhaltiges, abwechslungsreiches und informatives Rahmenprogramm. Das Rahmenprogramm besteht aus Vorträgen, Kochshows und Workshops und ist für alle Besucher kostenlos. Auf der Kochbühne erwarten die Besucher neben den Stars der Vegan-Szene wie Boris Lauser, Kirstin Knufmann, Jeff Mannes, Ben Urbanke, Niko Rittenau oder Surdham Göb, auch Prominente aus anderen Bereichen, wie Anne Menden (Schauspielerin, u.a. ,,Gute Zeiten Schlechte Zeiten) oder Strongman Patrick Baboumian. Weitere Themen sind u.a. Rohkost, Klimaschutz, Pilze, Tierhaltung und der Klimawandel - rundherum also ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Das vollständige Rahmenprogramm gibt es unter www.veggieworld.de. Neuheiten garantiert Die VeggieWorld Aussteller halten auch in diesem Jahr wieder viele kulinarische Köstlichkeiten für die Besucher bereit - ein bunter Mix aus Fleischersatzprodukten, Superfoods, Süßigkeiten, Nahrungsergänzungsmitteln, Smoothies und vielem mehr. ,,Wir wollen den Besuchern der VeggieWorld einen Überblick über den Markt pflanzlicher Produkte geben. Vor Ort treffen die Besucher sowohl auf den internationalen Marktführer, wie auch auf die kleine Ein-Mann-Manufaktur aus der Region. So ist gewährleistet, dass die Messe wirkliche Neuigkeiten bietet, die im Lebensmitteleinzelhandel so (noch) nicht vertreten sind, sagt Hendrik Schellkes, Geschäftsführer von Veranstalter Wellfairs. Viele Aussteller bieten Gratisproben an und erklären gerne im Detail Herkunft, Zusammensetzung und Wirkung ihrer Produkte. Außerdem können alle Produkte vor Ort natürlich direkt gekauft werden - und dies oft zu Messepreisen. Eine pflanzliche Lebensweise bezieht sich für viele Menschen aber nicht nur auf die Ernährung, sondern auch auf alle anderen Bereiche des Lebens. Und neben einer großen Zahl an Angeboten von Speisen und Getränken, zeigt die VeggieWorld auch Angebote von Herstellern pflanzlicher Kosmetik, Kleidung und Accessoires. Mehr Infos: www.veggieworld.de Weitere Messetermine: VeggieWorld Lyon  |  14.-15. Januar 2017 VeggieWorld Rhein-Main  |  03.-05. März 2017 VeggieWorld Utrecht  |  11.-12. März 2017 VeggieWorld Hamburg  |  18.-19. März 2017 VeggieWorld Barcelona  |  01.-02. April 2017 VeggieWorld London  |  08.-09. April 2017 VeggieWorld Paris  |  22.-23. April 2017 VeggieWorld Düsseldorf  |  09.-10. September 2017 VeggieWorld Zürich  |  29. September - 01. Oktober 2017 VeggieWorld München  |  07.-08. Oktober 2017 VeggieWorld Paris  |  14.-15. Oktober 2017 VeggieWorld Brüssel  |  21.-22. Oktober 2017 VeggieWorld Hannover  |  28.-29. Oktober 2017 VeggieWorld Berlin  |  11.-12. November 2017 Alle VeggieWorld Messen findet ihr hier.   *** Gewinnspiel *** Wir verlosen 3 x 2 Eintrittskarten und 3 x 1 Super VeggieWorld Set Gewinnt eine Eintrittskarte und ein Set bestehend aus dem Buch „Mixed Emotions“ von bianco di puro, allen 6 iChoc Schokoladen und tollen Produkten vom Reformhaus. Die Gewinner können ihren Gewinn auf der Messe persönlich am Stand der Aussteller abholen.  ,,Power trifft Design - das ist das Motto von bianco di puro, das besser nicht gewählt hätte sein können. Die Hochleistungsmixer des Kölner Familienunternehmens überzeugen mit edler Optik, was sie in jeder Küche zum Hingucker macht. In dem Buch ,,Mixed Emotions finden sich Rezepte für grüne Smoothies, Fruchtsmoothies, Suppen, Saucen, Nussmilch, Getreidemehl, Eis und Frozen Yoghurt, also für all die Köstlichkeiten, die sich mit den Hochleistungsmixern von bianco di puro zubereiten lassen. Mehr auf: power-trifft-design.de iChoc Schokolade: Schmeckt nicht vegan, ist aber vegan. Vorbei sind die Zeiten, in welchen vegan lebende Menschen im Supermarkt sprichwörtlich vor dem Nichts standen. In bemerkenswert kurzer Zeit ist dort ein wahres Vegan-Produkt-Paradies entstanden. Auch im Schokoladen-Regal, das iChoc mit mehr als sechs starken Milchschokoladen-Alternativen bereichert. Die Rohstoffe der iChoc Schokoladen stammen zu 100 % aus geprüftem Bio-Anbau. Bei den Rezepturen werden keine künstlichen Aromen und Emulgatoren eingesetzt. Mehr auf: ichoc.de Seit über 60 Jahren produziert ReformKontor nach dem Motto ,,So natürlich wie möglich hochwertige Lebensmittel für die neuform Reformhäuser(R) in ganz Deutschland und Österreich. Die Nussmus-Revolution aus der Provence Sehr vielfältig verwendbar - die Inspirationsquelle für köstliche Gerichte, ob pikant oder süß. Endlich ein Mandelmus mit der perfekten Kombi von Bio- UND Rohkost-Qualität - für den vollen Geschmack und Nährstoff-Reichtum. Nach traditionellem Verfahren ohne Erhitzen in Steinmühlen vermahlen Reich an Vitamin E, Calcium und Ballaststoffen Bio Muschel-Pasta aus roten Linsen mit 10% Quinoa. Rote Bio Linsen und weiße Bio Quinoa im modernen Gewand - als Muschel-Pasta! Dank traditionell-handwerklicher Herstellung und langsamer Trocknung bleiben die Nährstoffe und das feine Aroma der Zutaten optimal erhalten. Reich an hochwertigem pflanzlichem Eiweiß. So leicht zubereitet wie herkömmliche Pasta und schon in 5 bis 6 Minuten bereit für die Gabel! Mehr auf: reformkontor.de & reformhaus.de Wer will gewinnen? Ihr wollt an der Verlosung teilnehmen? Hinterlasst ein Kommentar unter diesem Artikel oder auf Facebook unter dem Post und sagt uns, warum ihr unbedingt in Berlin dabei sein wollt und wer euch begleiten darf. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet am 25.11.2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 25.11.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und benachrichtigt. Diese können ihren Gewinn auf der VeggieWorld Berlin abholen und das Team persönlich treffen. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Der Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren.   Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch Wellfairs.      Der Beitrag VeggieWorld Berlin – Seid dabei! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Fodroskel zöld turmixba

2016. november 16. Gitta nyersétel blogja 

Fodroskel zöld turmixbaKevesen ismerik a fodroskelt, pedig az egyik legértékesebb zöld levelű zöldségünk, és már több helyen is lehet kapni :) főleg a biopiacon, de láttam már máshol is a városban. Szerencsére. Itt egy jó kis cikk róla, ha többet szeretnél tudni: Mi fán terem a fodroskel? Mondjuk ellentmondásnak érzem, hogy a cikk kiemeli a fodros kel magas C vitamin tartalmát, és utána mindjárt az első receptben süssük-pároljuk 5 percig... a C vitamin rovására természetesen. Én mindenesetre azt ajánlom, hogy fogyasszuk nyersen.Zöld turmixba. Hozzávalók: 1 marék fodroskel 1 alma 3 dl víz A fentieket tessék jól összeturmixolni, lehetőleg 2-3 percig, hogy teljesen selymes, sima legyen. Először kevés vízzel, majd ha már egyáltalán nem látszanak benne a rostok, akkor mehet bele még egy kis víz és készen is van.

Smoothies? Super Smoothies von innocent!

2016. november 15. Deutschland is(s)t vegan 

Smoothies? Super Smoothies von innocent!Smoothies war gestern, ab sofort gibt es nämlich >>Super Smoothiesinnocent FoundationSmoothiesSuper SmoothiesSuper>Superfoods>Super Smoothies>Functional Food>EnergiseRecharge>AntioxidantSuper Smoothies>Hallo wach!-Effekt

Optimal versorgt mit Omega 3 - Ganz ohne Fisch

2016. november 11. Deutschland is(s)t vegan 

Optimal versorgt mit Omega 3 - Ganz ohne FischIm letzten Beitrag haben wir über die die Frage, ob denn nun Rohkost oder Gekochtes gesünder ist gesprochen. Heute widmen wir uns dem Thema Omega 3 Fettsäuren und gehen der Frage nach, wie man diese denn in ausreichender Menge in einer veganen Ernährung decken kann. Mythen rund um die vegane Ernährung gibt es ja wie Sand am Meer. Ein weit verbreiteter Irrglaube stammt auch genau von dort: Viele Menschen glauben immer noch, man bräuchte Meeresfische wie Lachse, um seine Versorgung mit den lebensnotwendigen Omega-3-Fettsäuren Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA) sicherzustellen. Dass man auch rein pflanzlich den täglichen Bedarf decken kann, zeigt die nachfolgende Kolumne. Für den Menschen sind lediglich zwei Fettsäuren essenziell, daher überlebensnotwendig, weil er diese nicht selbst im Körper bilden kann. Diese zwei Fettsäuren sind die sogenannte Linolsäure (eine Omega-6-Fettsäure) und die Alpha-Linolensäure (eine Omega-3-Fettsäure). Aus diesen stellt der Körper alle weiteren benötigten Fettsäuren und Folgeprodukte her. Aus der kurzkettigen Alpha-Linolensäure (ALA) kann der Körper also in der Theorie auch die zuvor erwähnten langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA synthetisieren. Über die ausreichende Aufnahme von Omega-6-Fettsäuren wie der Linolsäure (LA) müssen wir uns keine Sorgen machen, da diese zur Genüge in Lebensmitteln wie Sonnenblumenöl, Maiskeimöl und einigen Nüssen und Samen vorkommt.1 Unsere westliche Ernährungsweise führt heutzutage im Gegenteil sogar zu einem großen Überschuss an Omega-6-Fettsäuren, die abträglich auf unsere Gesundheit wirken. Allerdings kommt es genauer gesagt weniger auf die absolute Menge an Omega-6-Fettsäuren an, sondern vielmehr auf das Verhältnis von Omega 6 zu Omega 3. Dieses sollte zumindest 4:1 betragen, liegt aber durch unsere heutige Ernährung eher bei 15:1.1 Dieses Missverhältnis kann auch einer der zahlreichen Gründe für viele der heute weit verbreiteten ernährungsbedingten Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, einige Tumorerkrankungen, Osteoporose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen sein.2 Omega 3 als Alleskönner Es gibt mittlerweile sehr starke wissenschaftliche Beweise dafür, dass eine ausreichende Versorgung mit langkettigen, mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren ein Schlüsselfaktor für unsere Gesundheit ist und chronisch entzündliche Erkrankungen reduzieren kann.3 Vor allem EPA hat schützende Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem,4 während DHA für die Entwicklung und Aufrechterhaltung der Augen- und Gehirnfunktion essenziell ist.5 Das Problem ist, dass sich Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren in unserem Körper die selben Enzyme teilen, welche aus Alpha-Linolensäure die Fettsäuren DHA und EPA machen und aus Linolensäure die Arachidonsäure.6 Umso mehr Arachidonsäure aus einer stark Omega-6-haltigen Kost umgewandelt wird, desto mehr entzündliche Prozesse laufen im Körper ab und umso weniger entzündungshemmende EPA und DHA kann produziert werden. Dieser Mechanismus ist der Grund, warum gerade das Verhältnis dieser beiden Fettsäuren zueinander so wichtig ist, weil ein Übermaß an Omega-6-Fettsäuren die Umwandlung und damit die Wirksamkeit von Omega-3-Fettsäuren hemmt. Aber woher bekommt man denn nun Omega-3-Fettsäuren wie die Alpha-Linolensäure (ALA)? Man findet diese in der pflanzlichen Ernährung in großen Mengen in Leinsamen, Hanfsamen, Chiasamen und Sacha-Inchi-Samen sowie deren Öle. Leinöl enthält, wenn es kalt gepresst ist, bis zu 50% Alpha-Linolensäure.7 Bereits 1 EL dieser Öle kann unseren Tagesbedarf an ALA decken. Unser Körper kann daraus wtrotz der geringen Umwandlungsrate genügend EPA bilden.8 Die Deckung von ALA und EPA durch pflanzliche Kost stellt also bei einer bedarfsgerechten veganen Kost kein Problem dar. Eine Herausforderung ist lediglich die Deckung der DHA-Versorgung. Denn selbst die Aufnahme von sehr großen Mengen an Lein- oder Walnussöl führte in Studien nicht zu einer Erhöhung der Konzentration an DHA im Körper.9 Ein Wundermittel aus dem Meer Aufgrund dieser Ergebnisse empfehlen viele Leute den Verzehr von Meeresfischen oder Fischölkapseln, welche DHA in ausreichender Menge enthalten. Was dabei oft vergessen wird, ist die Tatsache, dass diese Fische nur deshalb so viel DHA im Fleisch aufweisen, weil sie Mikroalgen aus dem Meer verzehren, die ausreichend DHA enthalten. Raubfische wiederum verzehren diese kleineren Fische und der Mensch schließlich diese großen Raubfische wie Lachse. Dass der Verzehr von Fischen neben ethischen und ökologischen Problemen auch gesundheitliche Risiken birgt, zeigen Untersuchungen die erhöhte Quecksilbermengen10 in Meeresfischen bzw. erhöhte Mengen an Dioxin und polychlorierten Biphenylen9 in Fischöl und anderen Lebensmitteln tierischen Ursprungs fanden. Warum umgeht man also diesen Kreislauf nicht einfach und verzehrt direkt diese DHA reichen Algen? Man kann aus Mikroalgen der Schizochytrium Art hoch wirksame Algenöle gewinnen und diese beispielsweise mit Leinöl kombinieren, um Salatöle zu kreieren, die perfekte Lieferanten für alle relevanten Omega-3-Fettsäuren sind. Algenöle sind eine recht neue Lebensmittelgruppe am Markt, welche sich als großartige, rein vegane und stets schadstofffreie Alternative zu Fisch und Fischöl erweist.7 Drei Studien haben die Verträglichkeit, Wirksamkeit und Sicherheit von Algenöl getestet und kamen einheitlich zum selben Ergebnis: Algenöl in physiologischen Dosen wurde gut vertragen, bot eine bioverfügbare Form von EPA/­­DHA und zeigte keine negativen Effekte.8 Man darf derartige Öle nur nie erhitzen, da sie nicht besonders Hitzestabil sind. Am Markt befinden sich bereits einige ,,DHA Öle, die allerdings bei genauerem Hinsehen oft überteuert und schlecht zusammengestellt sind. So enthält ein namenhaftes DHA-Öl, welches viel Omega 3(!) enthalten soll, an zweiter Stelle der Zutatenliste Omega 6(!) haltiges Sonnenblumenöl. Sonnenblumenöl enthält so gut wie kein Omega 3 und sehr große Mengen an Omega 6.11 Also zum Wohl der eigenen Brieftasche und der Gesundheit bitte beim Kauf immer darauf achten, was genau man in den Einkaufskorb legt. Fazit Die letzte offene Frage ist noch, wie viel Omega-3-Fettsäuren man denn nun eigentlich täglich benötigt. Das ist schwierig zu bestimmen, da der Bedarf an Omega-3-Fettsäuren durch verschiedene ungünstig wirkende Co-Faktoren zusätzlich steigt. Gesättigte Fettsäuren und Transfettsäuren verringern beispielsweise die Umwandlungsrate von ALA zu EPA und DHA. Aber auch Vitaminmängel, Koffein, Alkohol und Zigarettenrauch wirken sich negativ auf das Vermögen des Körpers aus, EPA und DHA zu bilden.3 Trotzdem gibt es auch offizielle Empfehlungen wie jene der ,,International Society for the Study of Fatty Acids and Lipids (ISSFAL). Die ISSFAL empfiehlt, 2 % der täglichen Energie in Form von Omega-6-Fettsäuren (LA) und 0,7% aus Omega-3-Fettsäuren (ALA) aufzunehmen.8 Auch die Empfehlungen der ,,European Food Safety Authority (EFSA) und der ,,World Health Organisation (WHO) empfehlen mit 0,5 % ALA an der Gesamtkalorienzufuhr ähnliche Werte.12 Bei einer beispielhaften Verzehrmenge von 2500 kcal pro Tag wären das ca 5 g Linolsäure (LA) und 2 g Alpha-Linolensäure (ALA). Mehr Omega-3-Fettsäuren zu verzehren ist aber stets eine gute Idee, denn selbst ein Verhältnis von Omega 6 zu Omega 3 in Höhe von 1:1 wäre weiterhin gesundheitlich vorteilhaft. Da es kaum möglich ist, mit der Nahrung zu viele Omega-3-Fettsäuren aufzunehmen, sollten Lein- und Hanfsamen sowie ein hochwertiges DHA-Öl oder Algenölpräparat mit einer Dosierung von 250mg EPA/­­DHA (das ist auch die Empfehlung der EFSA/­­WHO12) Teil der täglichen Kost sein. Wie sind eure Erfahrungen? Welche Omega-3-Produkte nutzt ihr? NEWS Und eine großartige weitere Neuigkeit gibt es auch noch: Ich freue mich sehr, mit meinen geschätzten Kollegen Stina Spiegelberg, Sebastian Copien und Boris Lauser am März 2017 Europas erste integrale Ausbildung in der veganen Kulinarik und Ernährung zum „Plant Based Chef & Nutritionist“ am Plant Based Institute in Berlin und München anzubieten. Alle Informationen gibt es auf www.plant-based-institute.com“     1 Simopoulos, A. P. (2011). Importance of the Omega-6/­­Omega-3 Balance in Health and Disease: Evolutionary Aspects of Diet. World Rev Nutr Diet, 102, S. 10-21 2 Gómez Candela ,C., Bermejo López, L. M. & Loria Kohen, V. (2011). Importance of a balanced omega 6/­­omega 3 ratio for the maintenance of health: nutritional recommendations,. Nutr. Hosp, 26(2), 323-329. 3 Bailey, N. (2009). Current choices in omega 3 supplementation. Nutr. Bull, 34, 85-91. 4 Metcalf, R. G., James, M. J., Gibson, R. A., Edwards, J. R. M., Stubberfield, J., Stuklis, R., Roberts-Thomson, K., Young, G. D. & Cleland, L. G. (2007). Effects of fish supplementation on myocardial fatty acids in humans. Am. J. Clin. Nutr. 85, 1222-1228. 5 Arterburn, L. M., Oken, H. A., Hoffman, J. P., Bailey-Hall, E., Chung, G., Rom, D., Hamersley, J. & McCarthy, D. (2007). Bioequivalence of docosahex- aenoic acid from different algal oils in capsules and in a DHA-fortified food. Lipids. 42, 1011-1024. 6 Davis, B. C. & Kris-Etherton, P. M. (2003). Achieving optimal essential fatty acid status in vegetarians: Current knowledge and practical implications. Am. J. Clin. Nutr. 78, 640-646. 7 Breivik, H. (2007). Long-Chain Omega-3 Speciality Oils. The Oily Press, Bridgwater. 8 Lane, K., Derbyshire, E., Li, W. & Brennan, C. (2013). Bioavailability and Potential Uses of Vegetarian Sources of Omega-3 Fatty Acids: A Review of the Literature. Critical Reviews in Food Science and Nutrition, 54, 572-579. 9 Eckert, G. P., Franke, C., Noldner, M., Rau, O., Wurglics, M., Schubert- Zsilavecz, M. & Muller, W. E. (2010). Plant derived omega-3 fatty acids protect mitochondrial function in the brain. Pharmacol. Res. 61, 234-241. 10 Verbeke, W., Sioen, I., Pieniak, Z., Van Camp, J. & De Henauw, S. (2005). Consumer perception versus scientific evidence about health benefits and safety risks from fish consumption. Public Health Nutr, 8(4), 422-429. 11 Stiftung Warentest (2009). Rapsöl: Jedes dritte ÖL mangelhaft. Test 11/­­2009, 20-26. 12 Food and Agriculture Organization oft he United Nations (2010). Fats and fatty acids in human nutrition. Report of an expert consultation. FAO Food Nutr Pap, 91,1-166. Der Beitrag Optimal versorgt mit Omega 3 – Ganz ohne Fisch erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Új kedvenc: a kelbimbó!

2017. február 12. Eszemiszom – Jóga Magazin 

Új kedvenc: a kelbimbó! Mindig felfedezek valami új zöldséget a piacon, most például aktuális kedvencem a kelbimbó, mely szintén egy olcsó és itthon is frissen beszerezhető superfood! Lássuk csak, mi mindent tud ez a kis zöld golyócska! A kelbimbó bimbós kelként is ismert – a káposztafélék családjába tartozik, rokona a karfiol és a karalábé, két szintén kevésbé kedvelt zöldségfajtánk. Kínában őshonos, Európában a 18. századtól népszerű. Jellegzetes ízét pont, amelyért nem szeretik – a sinigrin nevezetű vegyületnek köszönheti, mely rákellenes hatású. Élettani hatása   A kelbimbó igen gazdag vitaminokban, tartalmaz A-, B-, K-, E- és C-vitamint, valamint élelmi rostokat, kalciumot, magnéziumot és vasat. Rosttartalmának köszönhetően jó hatással van a belekre, illetve segíti az emésztést. Erősíti a szervezetet, és fokozza annak ellenálló képességét. Káliumtartalma miatt kiváló vízhajtó hatással rendelkezik. A kelbimbó csökkenti a koleszterinszintet, legjobban nyersen fogyasztva fejti ki hatását, de párolva is megőrzi ezt a tulajdonságát. Kiváló omega-3 zsírsav-forrás, melynek köszönhetően a vérnyomás csökkentésében is hasznos lehet. Fitotápanyag-tartalmának köszönhetően rákvédő anyagokat tartalmaz, melynek következtében csökkenti a különböző daganatos megbetegedések kialakulását szervezetünkben. Jó hatással van a pajzsmirigyműködésre is. Terhes nőknek fogyasztása kifejezetten ajánlott, hiszen magas folsav– és kalciumtartalommal rendelkezik. Miért hasznos kelbimbót fogyasztani?  Elsősorban amiatt, mert egy adag a napi C- és K-vitamin-szükségletünket is fedezi. A kelbimbó a legegészségesebb ételek közé tartozik, már ami a vitamin- és ásványianyag-, valamint fitonutrienstartalmát illeti a kalóriatartamához viszonyítva. Ugyanis egy adag relatíve kevés kalóriát, viszont rengeteg hasznos tápanyagot tartalmaz. Egy adag (körülbelül 88 g) nyers kelbimbó tápértéke 38 kcal; zsírt nem tartalmaz, van benne 8 g szénhidrát (amiből 3 g cukor és 2 g rost) és 3 g fehérje. Egy ilyen adag a napi K-vitamin-szükségletünknek a 196 százalékát, a napi C-vitamin-igényünknek pedig a 125 százalékát fedezi. Ezen kívül megközelítőleg a 10 százalékát tudjuk vele fedezni a napi A- és B6- vitamin-szükségletünknek, valamint a napi folsav-, kálium- és mangánigényünknek. Miért ajánlott a sok kelbimbó fogyasztása? Természetesen mindazért, amiért általában a zöldségek és a gyümölcsök ajánlhatóak: csökkentik olyan súlyos betegségek kialakulásának a valószínűségét, mint az elhízás, a cukorbetegség és a szív-és érrendszeri megbetegedések. Az 1980-as évek óta köztudott, hogy a keresztes virágú zöldségfélék, amilyen a kelbimbó, a brokkoli és a karfiol, összefüggésbe hozhatók a rák kialakulásának csökkent valószínűségével. Egy friss tanulmány pedig azt is kimutatta, hogy azok a kéntartalmú vegyületek (például a szulforafán), amelyeknek ezek a zöldségfélék a jellegzetes kesernyés ízüket (és büdös szagukat) köszönhetik, összefüggésben vannak a rákellenes hatásukkal. A szulforafánon kívül a kelbimbóban levő klorofill is hatékony a karcinogén anyagok ellen. A rákellenes hatáson kívül figyelemreméltó a kelbimbó jótékony hatása a csontokra is. A kevés K-vitamin-bevitel összefüggésbe hozható a csonttörések nagyobb kockázatával. A kelbimbó pedig nagyon gazdag K-vitamin-forrás, így segíti elő a csontok egészségét. Ráadásul egy adag 37 milligrammnyi kalciumtartalmával is hozzájárul az erős csontozat kialakulásához. A cukorbetegséggel élők számára is jótékony hatású lehet a kelbimbó, ugyanis alfa-liponsavat tartalmaz, ami a glükózszintet csökkenti, az inzulinérzékenységet pedig növeli. Ugyanakkor azt is érdemes megjegyezni, hogy a vizsgálatok az alfa-liponsav intravénás adásának jótékony hatásait bizonyították; az emésztőrendszerbe juttatott liponsavval kapcsolatban nincsenek adatok. A kelbimbóban található C-vitamin és más antioxidáns anyagok segítenek megőrizni a szem egészségét, és a látás minőségét – akár idősebb korban is. A C- és az A-vitaminnak a bőr védelmében és egészségében is kiemelkedő szerepe van. Mennyit fogyasszunk belőle?  Az egészséges, kiegyensúlyozott táplálkozás irányelvei szerint hetente 2-3 alkalommal fogyasszunk belőle, egészségre gyakorolt pozitív hatásait így érvényesíthetjük a legjobban. Hogyan építhetünk minél több kelbimbót étrendünkbe? Először is fontos tudni, hogy érdemesebb kisebb és a frissebb kelbimbókat választanunk, ezeknek ugyanis édesebb az ízük, és nem fordul elő, hogy fásak lennének, míg a nagyobbaknál ez megeshet. Mindig külön zacskóban tároljuk a hűtőszekrényben. Érdemes azonban inkább frissen fogyasztani: minél frissebb ugyanis a kelbimbó, annál finomabb. Az elkészítésekor nagyon fontos még az is, hogy nem szabad túlfőzni: veszít a tápértékéből, és ekkor erősödik fel a jellegzetes kesernyés íze. A legjobb, ha nem főzzük, hanem a sütőben megsütjük – ehhez tálaljunk szőlőt, diót és balzsamecetet. Íme néhány további tipp az elkészítéshez: - A megsült kelbimbókat hintsük meg olívaolajjal, őrölt fekete borssal és darált fokhagymával. - Szeleteljük vékonyra és nyersen adjuk hozzá a salátánkhoz. - Adjunk cukrozott diót és szárított vörösáfonyát a sült kelbimbóhoz. - Pirítsuk meg serpenyőben a felszeletelt kelbimbót. Van-e egészségügyi kockázata annak, ha sok kelbimbót fogyasztunk?  Ha valaki vérhígítót szed, fontos, hogy hirtelen ne változtasson úgy az étrendjén, hogy a K-vitamin-bevitele nagyban csökkenjen vagy nőjön, mivel e vitaminnak fontos szerepe van a véralvadásban. Így a kelbimbó fogyasztásával óvatosnak kell lenniük azoknak, akik ilyen gyógyszereket szednek. Forrás: hazipatika.com Gauranga Das http:/­­/­­hotashtanga.com

Vegan Basics, Teil 1: Warum vegan essen oder vegan leben?

2017. február 4. Deutschland is(s)t vegan 

Vegan Basics, Teil 1: Warum vegan essen oder vegan leben?Willkommen zum ersten Teil unserer Reihe ,,Vegan Basics, in der wir euch in den nächsten Monaten alles Wichtige für den veganen Einstieg zusammenfassen wollen. Denn der ist gar nicht mal so einfach, wenn man genauer hinschaut. Überall lauern Stolperfallen, vieles hat man einfach nicht auf dem Schirm, wenn man diesen Schritt tut. Mit unserer Vegan Basics-Reihe möchten wir euch ein klein wenig unterstützen mit wertvollen Infos und vielen Tipps. Heute fangen wir mal an mit der Frage: Warum vegan essen oder gleich komplett vegan leben? Moralische Gründe: Kein Tier soll für mich leiden! Du möchtest nicht, dass Tiere für deinen Konsum leiden? Können wir gut verstehen! Tiere sind Lebewesen mit Gefühlen, mit Instinkten, sie haben häufig enge soziale Kontakte und sie spüren genauso wie wir Schmerzen. Wir Menschen haben aber entschieden, dass es okay ist, für uns nützliche Tiere (,,Nutztiere) in Gefangenschaft zu nehmen, sie häufig unter katastrophalen Umständen zu halten und sie schließlich zu töten. Solche Tiere können ihre natürlichen Triebe und Instinkte nicht ausleben, sie werden von ihren Familien getrennt und zumeist lange vor ihrer natürlichen Lebenserwartung getötet. Übrigens nicht nur für unser Essen, sondern auch für Kleidung, Kosmetik, für Zoos und Zirkusse und viele weitere Produkte, die wir ganz selbstverständlich täglich benutzen. Über 50 Milliarden Tiere werden weltweit jährlich getötet - und da sind Fische und andere Meerestiere nichtmal hinzugerechnet. Unglaublich, diese Zahl, oder? Über 50 Milliarden Tiere werden weltweit jährlich getötet! Für die Lebensmittel- oder Kleidungsindustrie sind Tiere einfach nur Lieferanten von Nahrung wie Fleisch, Eier und Milch sowie anderen Gütern (Leder, Pelz etc.), die man mit möglichst geringen Kosten maximal ausnutzt. Doch davon bekommt der Konsument nichts oder nur sehr wenig mit, denn das Halten und Schlachten von Tieren findet hinter hohen Mauern statt. Wir sollen nicht abgeschreckt werden, sollen weiterhin hübsch gestaltete Verpackungen mit Aufschnitt kaufen, die uns im besten Falle überhaupt nicht an Tiere erinnern. Wer vegetarisch lebt, hat sicher schon einen guten Schritt in die richtige Richtung getan, doch Tierleid verhindert man damit nur zum Teil. Auch für Eier oder Milch müssen Tiere leiden, dazu muss man sich nur mal bei YouTube eine Dokumentation zu diesen Themen anschauen, oder den Film ,,Earthlings sehen. Aber Vorsicht: Die Realität anzuschauen tut weh, denn sie ist leider sehr brutal. Möchtest du dich nicht nur vegan ernähren, sondern auch vegan leben, so gilt es auch in anderen Lebensbereichen, von Kosmetik über Kleidung bis hin zu Haushaltsreinigern darauf zu achten, dass keine tierischen Bestandteile enthalten sind. Vegan leben bedeutet, für weniger Tierleid verantwortlich zu sein. Gesundheit: Eine ausgewogene vegane Ernährungsweise tut mir gut! Inzwischen ist das Thema Vegan längst aus der Tierrechtecke herausgekommen, man könnte fast schon vermuten, dass ein sehr großer Teil der Neu-Veganer aus gesundheitlichen Gründen eine vegane Ernährungsweise gewählt haben. Bei vielen, die gesundheitlich motiviert sind, dürfte es bei der Ernährung bleiben, während sie in anderen Lebensbereichen nicht so stark darauf achten, auf Tierisches zu verzichten. Vegan essen bedeutet also auch nicht automatisch vegan leben. Interessanterweise hatte die vegane Ernährung bis vor einigen Jahren das (falsche) Image einer gefährlichen Mangelernährungsweise. Doch das wurde und wird ständig von immer neuen Studien widerlegt. Immer mehr Ernährungsinstitute oder gar Ernährungsministerien bescheinigen, dass eine vegane Ernährungsweise bei verantwortungsbewusster Ausführung gesundheitliche Vorteile besitzt. Wichtig ist, dass man sich ausgewogen vegan ernährt. Wer hauptsächlich veganes Fast Food und Fertiggerichte mit einem hohen Anteil an ungesunden Fetten, leeren Kalorien und viel Zucker zu sich nimmt, dürfte tatsächlich mit hoher Wahrscheinlichkeit bald den einen oder anderen Mangel aufweisen. Viel frisches Gemüse und Obst, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte sollten die Basis deines Speiseplans darstellen. Ernährst du dich ausgewogen, vollwertig und möglichst frisch, so dürftest du ein gesunder Veganer werden und bleiben. Unbestritten scheint inzwischen zu sein, dass tierische Produkte, und hier vor allem tierische Proteine, für die Entstehung vieler Zivilisationskrankheiten verantwortlich sind, oder sie zumindest begünstigen. Jede Menge Studien von renommierten Instituten oder Universitäten wie Harvard bestätigen den Zusammenhang zwischen dem Konsum von tierischen Produkten und der Entstehung von Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und vielen mehr. Übrigens sprechen die Studien dabei nicht nur von Fleisch, sondern auch von Milch und weiteren tierischen Produkten, die sich negativ auf deine Gesundheit auswirken können. Lass dich also nicht von alten Vorurteilen verunsichern, wenn du dich für eine vegane Ernährungsweise entscheidest. Beschäftige dich aber eingehend damit, welche Nährstoffe du aus welchen Pflanzen bekommst, und schaue dir auch das Thema Vitamin B12 näher an. Keine Angst, das muss man nicht wissenschaftlich angehen. Es reicht wirklich, die wichtigste Grundlagen für den Start zu kennen. Ökologische Gründe: Klimaschutz durch vegane Ernährung Du möchtest die Umwelt und das Klima schützen? Dann ist eine vegane Ernährungs- oder Lebensweise genau das Richtige für dich. Man mag es kaum glauben, aber nicht der weltweite Verkehr ist der größte Klimatreiber, sondern der Konsum von Fleisch! Natürlich ist es toll, wenn du soweit es geht auf das Benutzen von Autos und Flugzeugen verzichtest, oder beim Duschen Wasser sparst. Aber bedenke: Für den Verzehr von einem Kilogramm Rindfleisch aus Brasilien werden soviele CO2-Emissionen verursacht wie für eine 1.600 Kilometer lange Autofahrt. Bei Tofu sind es nur 19 Kilometer, wenn man das vergleicht. Für die Produktion von 1 Kilogramm Rindfleisch werden ca. 16 Kilogramm Futter (z.B. Soja, Mais oder anderes Getreide) und ca. 16.000 Liter Wasser benötigt - damit könntest du jedes Jahr täglich duschen! Weltweit wird ungefähr ein Drittel aller Flächen in irgendeiner Form für die Tierhaltung genutzt. Dafür wird auch täglich tropischer Regenwald abgeholzt, um Platz für die Tierhaltung und vor allem für den Anbau von Futter für Nutztiere zu schaffen. Man könnte an dieser Stelle viele unglaubliche Daten und Zahlen bemühen, doch man kann es auch ganz kurz machen: Die Umwelt hat schwer zu leiden unter unserem Fleischkonsum, und kaum jemand dürfte wissen, welche Konsequenzen so ein Steak für unseren Planeten hat. Möchtest du also deine Umwelt schonen, ist eine vegane Ernährungs- oder Lebensweise dafür ideal. Vegan leben bedeutet, weniger Ressourcen zu verbrauchen. Fleischkonsum ist ineffizient! Die ,,Herstellung von Fleisch ist unglaublich ineffizient. Für 16 Kilogramm eingesetztes Futter bekomme ich am Ende 1 Kilogramm Rindfleisch. Mit dem gleichen Einsatz an Getreide beispielsweise könnte ich mehr als 16 Kilogramm Brot backen. Ist ja auch logisch: Ein Rind braucht 90% der aufgenommenen Kalorien eben dafür, sich selbst am leben zu halten – Stoffwechsel, Bewegung etc. Unfassbar große Ressourcen (Flächen, Nahrungsmittel, fossile Brennstoffe wie Benzin etc.) werden also absolut ineffizient genutzt, um dem Konsumenten billiges Fleisch in die Kühltheke legen zu können. Gleichzeitig hungern immer noch fast eine Milliarde Menschen weltweit, sterben in jeder Sekunde Kinder. Das darf man durchaus als zynisch bezeichnen. Das waren die wichtigsten Gründe – kurz zusammengefasst – für eine vegane Ernährungs- oder Lebensweise. Und das beste ist: Vegan leben ist gar nicht mal so schwer, das wird dir auch die Vegan Basics Serie in den nächsten Monaten zeigen. Wenn du jetzt schon mehr dazu erfahren möchtest, schau dir doch mal am besten mal die folgenden Buchtipps an. Beim nächsten Mal gibt es noch ein paar Dokutipps dazu. - Ab heute vegan: Ein großartiges Buch für den Einstieg in das vegane Leben, mit allen wichtigen Infos die du benötigst. - Kein Fleisch macht glücklich: Für alle, die sich für die Konsequenzen des Fleischkonsums interessieren. - Tiere essen: Ähnlich wie das eben genannte Buch von Andreas Grabolle ein unverfälschter Blick hinter die Kulissen der Nahrungsmittelindustrie. - Vegan Guide: Ein kleines Nachschlagewerk für alle Vegan-Einsteiger - How not to die: Wenn du dich für die gesundheitlichen Aspekte interessierst, ist das für mich eines der besten Bücher auf dem Markt.   Alle Fotos von Pixabay. Der Beitrag Vegan Basics, Teil 1: Warum vegan essen oder vegan leben? erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Húsmentes rakott káposzta

2017. január 23. Éltető ételek 

Húsmentes rakott káposztaHa tél, akkor savanyú káposzta. A legjobb frissen és nyersen enni, de így sütve is hasznos, hiszen kellő rostot tartalmaz, így az emésztést tuti rendben tartja. A káposzta helyett karfiollal is elkészítheted. Hozzávalók (2-3 adag): - 20 dkg savanyú káposzta - 1/­­2 csésze parbolied rizs - 1/­­2 csésze köles - 1/­­2 üveg házi lecsó - 1 vöröshagyma - 2-3 gerezd fokhagyma - 6-8 szép nagy gomba - 2 evőkanál kókuszolaj - himalája só, frissen őrölt bors - tejföl Elkészítése: - A rizst 1 és 1/­­3 csésze vízben kissé megsózva főzd puhára (kb. 25 perc).  - A kölest alaposan mosd át, száraz serpenyőben pirítsd szárazra. Önts rá 1 és 1/­­3 csésze vizet, sózd meg, és lefedve, lassú lángon 15 perc alatt főzd puhára. - Amennyiben sós és nagyon savanyú a káposzta, kissé mosd át, majd vágd fel, hogy kisebbek legyenek a káposzta csíkok. - A gombát tisztítsd meg, és vágd kockára. - Az apróra vágott vöröshagymát 1 evőkanál kókuszolajon dinszteld meg, majd reszeld bele a fokhagymát is. Forgasd bele a gombát, és néhány percig süsd össze. Sózd, borsozd. - Öntsd rá a lecsót, és mintegy 10 perc alatt főzd össze. - A megfőtt kölest keverd a gombás lecsóhoz. - Egy jénai tálat vagy egy kisebb tepsit kenj ki zsírral. Tedd bele a káposzta felét. - Szórd bele a rizst, majd simítsd rá a köleses lecsót. Takard be a káposzta másik felével. - A tetejét kend meg a tejföllel és tedd rá a maradék kókuszolajat. - Előmelegített sütőben, 200 fokon süsd mintegy 30-40 percet.

Gut gekeimt ist halb verdaut!

2016. december 14. Deutschland is(s)t vegan 

Gut gekeimt ist halb verdaut!   Im letzten Beitrag haben wir über Die Versorgung mit langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA/­­DHA ganz ohne Fisch und deren Einfluss auf unsere Gesundheit gesprochen. Heute widmen wir uns dem Thema „Keimen“ in allen Details und erläutern, warum es so bedeutend für unsere Gesundheit ist. Getreide stellt für viele Bevölkerungsgruppen auf dem gesamten Globus ein wichtiges Grundnahrungsmittel dar. Sei es nun Reis in asiatischen Ländern, der Mais in Südamerika oder auch Weizen in vielen europäischen Ländern. Darüber hinaus bilden Hülsenfrüchte, Samen und Nüsse eine perfekte Ergänzung zu unseren Mahlzeiten, da sie voller Proteine stecken und im Fall von Nüssen und Samen aufgrund des höheren Fettgehaltes auch sehr nahrhaft sind. Allerdings haben wir als Gesellschaft vergessen, wie man Getreide, Hülsenfrüchte und Nüsse richtig zubereitet, um aus Ihnen das Maximum an Nährstoffen herauszuholen. Einige von uns haben vielleicht schon mal bei ihren Großeltern in der Küche miterleben dürfen, wie sie Linsen und Bohnen vor dem Kochen viele Stunden einweichen. Würde man nachfragen, würden die Großeltern vermutlich sagen, dass die Linsen dadurch besser ,,verdaubar werden. Auch wenn die Großmutter vielleicht nicht im Detail weiß, was auf biochemischer Ebene während der Einweichzeit passiert, hat sie mit ihrer Aussage trotzdem vollkommen recht. Sie leitet mit dem Einweichen nämlich den sogenannten Keimprozess ein, bei dem sich die Linse mit Wasser vollsaugt und der Keimstoffwechsel in der Hülsenfrucht in Gang gesetzt wird. Aber auch schon weit vor der Zeit unserer Großeltern - vermutlich bereits vor mehreren tausend Jahren – haben Lebensgemeinschaft wie jene der Essener bereits Brote aus gekeimtem Getreide hergestellt, um den Nährstoffg-ehalt zu steigern und antinutritive Stoffe abzubauen. Ohne, dass man damals die Ernährungswissen-schaft hinter diesen Vorgängen genau benennen konnte, hat man wahrscheinlich einfach gemerkt, dass das Brot gekeimt nahrhafter und besser verdaulich ist. Genau das bestätigt heute die moderne Wissenschaft: Durch das Keimen unserer Nahrung ist diese ernährungsphysiologisch gesünder. Leider ist diese frohe Botschaft noch nicht flächendeckend in der deutschen Lebensmittelbranche angekommen. Während man in der amerikanischen Supermarktkette ,,Whole Foods bereits alle Nahrungsmittel von Brot und Pasta, über Pizza- und Strudelteig, bis hin zu Tortillachips in gekeimter Form erhält, sind es in Deutschland aktuell erst eine Handvoll Unternehmen, die diese uralte Technik in ihrer Produktion einsetzen. Allen voran Firmen wie Naturarten, Bettinas Keimbackstube, Keimster, Govinda und ein paar wenige andere Unternehmen aber bereits jetzt Grundnahrungsmittel wie Frühstücksflocken, Brote, Cracker und Aufstriche aus gekeimten Saaten und leisten damit echte Pionierarbeit! Gekeimtes Müsli Die hohe Schule des Keimens Aber was genau bedeutet ,,Keimen überhaupt und wofür ist es gut? Um sämtliche Getreidesorten, Hülsen-früchte, Nüsse und Samen optimal verdaulich zu machen, ist es notwendig, diese ausreichend lange einzu-weichen, um damit das erste Stadium des Keimprozesses einzuleiten. Wenn das Korn eine gewisse Zeit lang eingeweicht wird, beginnt bereits der Keimprozess. Beim Keimen kommt es vor allem zu zwei, für die mensch-liche Verdauung wichtigen, Prozessen. Erstens: Durch das Eindringen von Wasser und die gleichzeitig richtige Temperatur lösen sich Enzymhemmer im Korn und wichtige Enzyme können aktiv werden. Zweitens: Der Samen erwacht durch den Keimprozess aus der Keimruhe und sein Stoffwechsel wird aktiv. Neue aktive Enzyme verwandeln komplexe chemische Verbindungen im Korn in einfacher verdaubare Verbindungen. Diese einfachen chemischen Verbindungen sind für den menschlichen Organismus besser zu verwerten. Welche Bedeutung hat all diese theoretische Erklärung aber ganz konkret in der Praxis? Es bilden sich Enzyme wie beispielsweise Phytase, welche die oft erwähnte Phytinsäure im Korn abbaut. Die Phytinsäure (wie auch andere ,,antinutritive Nährstoffe) wiederum sorgt im ungekeimten Korn dafür, dass entweder Verdauungsenzyme im menschlichen Magen-Darm-Trakt behindert oder Mineralstoffe schlechter aufgenommen werden können. Einfaches Einweichen konnte den Gehalt an Phytinsäure im Reis bereits um bis zu 60 % reduzieren1. In kleinen Mengen haben aber selbst diese ,,antinutritiven Stoffe gesundheitliche Vorteile2. Gerade bei einer Ernährungsweise wie der veganen Vollwertkost, in der wir unsere Basiskost zumeist auf vollwertigem Getreide aufbauen, sollten wir diese Stoffe aber zumindest zum Teil durch die richtige Zubereitung abbauen. Wie lange eingeweicht und gekeimt wird, unterscheidet sich von Nuss zu Nuss und Getreide zu Getreide. Einen kleinen unvollständigen Überblick verschafft die Tabelle von Ben Greenfield. Wenn man eine gewisse Zeit mit Keimlingen arbeitet, wird man allerdings merken, dass pauschalisierte Aussagen über Einweichzeiten wenig Sinn machen und man wird einfach ein Gespür dafür bekommen, wann ein eingeweichtes Getreidekorn perfekt angekeimt ist. Wichtig: Das Einweichwasser bitte niemals zur weiteren Zubereitung verwenden sowie das Lebensmittel nach dem Einweichen sorgfältig abspülen. Denn im Einweichwasser befinden sich nun ja einige ausgeschwemmte Enzymhemmer und weitere Antinutritiva. Du bist was du verdaust! Neben dem Einweichen kann auch schon das herkömmliche Schälen von Vollkorngetreide die Antinährstoffe reduzieren, was allerdings auf Kosten der Ballast- und Vitalstoffe des Lebensmittels geht. Denn wie wir wissen, sind Vollkornprodukte wesentlich nahrhafter als Weißmehlprodukte und reduzieren das Risiko für Koronare Herzerkrankungen, Diabetes, einige Krebserkrankungen, Übergewicht und stärken die Darmgesundheit3. Auch das herkömmliche Kochen zerstört bereits viele Antinutritiva. Von daher wäre auf den ersten Blick das Einwei-chen und Keimen gar nicht notwendig, wenn das Kochen das Problem doch ohnehin löst. Leider werden beim Kochen aber nicht alle Antinährstoffe beseitigt und zum zweitens bewirkt der Keimprozess sehr viel mehr als lediglich den Abbau von Antinährstoffen. Während zwar beim Erhitzen viele der Giftstoffe unschädlich gemacht werden, verbessert das Keimen darüber hinaus aber noch den gesamten Nährwert des Lebensmittels. Das Korn lagert im ungekeimten Zustand viele seiner für den Menschen wichtigen Nährstoffe hauptsächlich in einer Speicherform ein, die sie für den Menschen nicht so gut verwertbar macht als im freien (gekeimten) Zustand. So findet man beispielsweise in ungekeimten Saaten die Aminosäuren in langen Ketten als Proteine (zb Gluten), Einfachzucker als Mehrfachzucker (Stärke) und Fettsäuren als Triglyceride gebunden, welche während des Keimens wieder in ihre leichter verwertbare freie Form aufgeschlüsselt werden. Außerdem steigt darüber hinaus beim Keimen der Gehalt an mehrfach unge-sättigten Fettsäuren4, Mineralstoffen5 und der Vitaminen6 stark an. Erste experimentelle Versuche legen nahe, dass der Gehalt an beispielsweise Eisen im gekeimten Korn wesentlich vom Eisengehalt im Einweichwasser abhängt und sich dann im Keimling akkumuliert. Wenn man diese Theorie zu Ende denkt, ließen sich zukünftig also besonders kalzium- , eisen-, zink- oder magnesiumreiche Keimlinge herstellen und auch alle anderen Mineralien könnten sich im Keimling anreichern und uns optimal versorgen. Interessant ist auch der Anstieg der essenziellen Aminosäure Lysin im Getreide4, welche in ungekeimtem Getreide nur gering vorhanden ist und den Grund für die verminderte biologische Wertigkeit darstellt. Durch den Keimprozess steigt also auch die biolo-gische Wertigkeit im Getreide. Außerdem verbessert sich in einigen (Pseudo-)getreiden wie dem Buchwei-zen neben der Verdaubarkeit und dem Vitalstoffgehalt auch der Geschmack durch den Abbau der Stärke in Einfachzucker zum Positiven7. Gekeimte Brote Dadurch wird der Samen oder das Korn sehr wertvoll für die menschliche Ernährung und zudem auch für Aller-giker interessant. Wenn Menschen beispielsweise allergisch auf bestimmte Nahrungsbestandteile in Getreide wie dem Gluten reagieren, kann es durchaus sein, dass sie, je nach der Schwere ihrer Unverträglichkeit , gluten-haltige Lebensmittel in gekeimter Form gut vertragen. Wer eine Autoimmunerkrankung wie Zöliakie oder sehr starke Allergien hat, sollte dies aber nicht unbedacht im Selbstversuch sondern unter ärztlicher Beobachtung testen.   1 Lianga, J., Han, B. Z., Nout, R. & Hamer, R. J. (2008). Effects of soaking, germination and fermentation on phytic acid, total and in vitro soluble zinc in brown rice. Food Chemistry. 110 (4). 821-828 2 Watzl, B. & Leitzmann, C. (2005). Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln. Hippokrates: Stuttgart 3 Jonnalagadda,S., Harnack, L., Liu, R. H., McKeown, N., Seal, C. Liu, S. & Fahey G. (2010). Putting the Whole Grain Puzzle Together: Health Benefits Associated with Whole Grains. The Journal of Nutrition. 1011-1022 4 Flamme, W., Kurpjun, CH., Seddig, S., Jansen, G. & Jürgens, H.-U. (2003). Gekeimte Samen als Futtermittel. Abschlussbericht zum Forschungsprojekt (02OE662) 5 Hübner, F. & Arendt, E. K. (2012). Germination of Cereal Grains as a Way to Improve the Nutritional Value. Critical Reviews in Food Science and Nutrition. 53 (8). 853-861 6 Fernandez, M. L., Berry J. W. (1988). Nutritional evaluation of chickpea and germinated chickpea flours. Plant Foods Hum Nutr. 38 (2). 127-34 7 Zhang, G., Xu, Z., Gao, Y., Huang, X., Zou, Y. & Yang, T. (2015). Effects of Germination on the Nutritional Properties, Phenolic Profiles, and Antioxidant Activities of Buckwheat. Journal of Food Science. 80 (5). 1111-1119 Der Beitrag Gut gekeimt ist halb verdaut! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Beauty-Geschenkideen zu Weihnachten

2016. december 10. Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Beauty-Geschenkideen zu WeihnachtenWie immer im Dezember rast die Zeit schneller davon als einem lieb ist. Es wird allerhöchste Eisenbahn, die letzten veganen Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Vielleicht können wir Euch mit unseren liebsten Beauty-Ideen etwas entschleunigen – alle Produkte sind Lieblinge der Redaktion und vielleicht noch genau das Geschenk, was euch noch für Eure(n) Liebste(n) gefehlt hat. Sante Nagellack aubergine red No. 20 Vielleicht ein Geschenk für die beste Freundin? Dieser Nagellack ist einer meiner liebsten Lacke. Er lässt sich gut und präzise auftragen, die Farbe hält lange und glänzt zudem schön. Natürlich ohne Formaldehyd, ohne Toluol, ohne Kolophonium. 10,75 Euro https:/­­/­­www.sante.de/­­ Stop the water while using me All Natural Lavender Sandalwood Hair Kit Vielleicht ein Geschenk für die Schwester? Die Produkte von „Stop the Water while using me“ dürfen schon seit Jahren in meinem Badezimmer wohnen. Dieses Set beeinhaltet ein Haarshampoo und einen Conditioner für strapaziertes Haar. Beide Produkte im stylischen Pumpspender und drumherum ein schöner Geschenkkarton – perfekt, oder? 29,90 Euro https:/­­/­­stop-the-water-while-using-me.com/­­de/­­ Benecos Geschenkset Lovely Moments Vielleicht ein Geschenk für die Liebste? Das bezaubernde Geschenkset „Lovely Moments“ enthält ein Bioparfüm und einen Lippenstift. Das Parfüm duftet nach süßer Vanille und frischen Zitrusnoten. Der Lipstick in der Farbe „catwalk“ ist tiefrot und pflegt durch Babassubutter und Avocadoöl. Zum Verschenken bereits in einem hübschen Geschenkkarton. 9,99 Euro http:/­­/­­benecos-shop.eu/­­ Dr. Bronner Bio Körperlotion Orange Lavendel Vielleicht ein Geschenk für die Tante? Die Körperlotion von Dr.Bronner ist ebenfalls ein Langzeit-Mitbewohner in meinem Badezimmer. Sie pflegt pflegt trockene Haut und hinterlässt trotzdem keinen fiesen Fettfilm. Ich mag die Duftkombination aus Orange und Lavendel, wofür nur ätherischen Öle aus biologischem Anbau verantwortlich sind. 14,90 Euro http:/­­/­­www.drbronner.de/­­  i+m Wild Life for Men Bart Öl Vielleicht ein Geschenk für den Freund? Der Mann von heute trägt Bart – und dieses Öl verleiht der Gesichtsfrisur Pflege und seidigen Glanz. Dank der enthaltenen Mandel-, Macadamia- und Arganöle wird die Haut vor Juckreiz und Rötungen geschützt. Der dezente Duft Lemongras kombiniert mit Patchouli und Guajak erhöht die Attraktivität des Bartes und dessen Besitzers ungemein. 18,90 EUR  https:/­­/­­www.iplusm.berlin/­­startseite/­­ Bulldog Sensitive Feuchtigkeitscreme für Männer Vielleicht ein Geschenk für den Papa? Diese Feuchtigkeitscreme ist besonders für die empfindliche Gesichtshaut gedacht. Danke der ätherischen Öle, Extrakten aus grünem Tee, Grünalgen und Vitamin E wird die Hautregeneration unterstützt. Natürlich ohne: Parabene, Sodium Laureth Sulfate, künstliche Farbstoffe, synthetische Duft- oder Inhaltsstoffe. Ein kleines aber feines Geschenk! ca. 7,50 Euro http:/­­/­­de.bulldogskincare.com/­­ Viel Spaß beim Shoppen und Verschenken. Wir wünschen Euch eine stressfreie und schöne Vorweihnachtszeit! P.S. Habt ihr auch unsere Geschenktipps für vegane Mode gesehen? Artikelfoto von Pixabay Der Beitrag Vegane Beauty-Geschenkideen zu Weihnachten erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Termékteszt: Frupka sült tea

2016. december 8. VegaNinja 

Termékteszt: Frupka sült teaA november-december nem a legkönnyebb időszaka az évnek – már egy ideje hideg van, korán besötétedik, a levelek lassan elveszítik napfényszínüket, a vitaminszint csökken, a friss hazai gyümölcsök helyett a citrusok veszik át a helyet a boltokban. Lelkileg és anyagilag is készülni kell a karácsonyra. Ilyenkor tök jó, ha vannak dolgok, amik feldobnak. Egy forró fürdő, egy szép, puha pléd, vagy egy bögre színes gyümölcstea a kedvenc bögrédben. Ez utóbbiból (a teából, nem a bögréből) kaptam kipróbálásra egy 6 darabos díszdobozt, az elmúlt hetekben ez igazi jutalom volt. A Frupka sült tea első ránézésre olyan, mint egy cuki lekvár. Azonban a lekvárnál hígabb, szirup szerű, és benne úszkálnak a gyümölcsök, szó szerint amennyi csak belefér. Igazi kis szépség egy-egy ilyen üveg, egyedül a csomagoláson finomítanék egy kicsit, de ez már szakmai ártalom. Azért “sült” tea, mert nem befőzik, mint a lekvárt, hanem sütik – 150 éves cseh recept alapján. A sütés és dunsztolás miatt ugyanolyan sokáig eltartható, mint a lekvárok, de nincs benne tartósítószer. Egy üveg tartalmából egy bögre tea készíthető, hidegen vagy melegen. Rengeteg féle különleges ízben elérhető, nem tartalmaz semmilyen mesterséges adalékanyagot, sem koffeint, sem répacukrot. Fruktóz (gyümölcscukor) hozzáadásával édesítik, ami nekem személy szerint azért jó, mert nem hozza elő az ekcémámat a répacukorral és a nádcukorral ellentétben. Szeder ízű Frupka sült tea Nagyon klassz ízkombinációkat találtak ki, mint pl. a mentás alma vagy a vaníliás eper, de gyömbéres, homoktövises és fekete berkenyés verzióban is kapható a hagyományos ízek mellett. Ne számíts az ilyen agyeldobós-pikvikkes mű gyümölcsízre, mert azokat nem a kertben, hanem a laboratóriumban szüretelik. A Frupka finom, édesszájúaknak is elég édes, gyümölcsös, kicsit karamellás, nagyi lekvárja jellegű, de annál mégis frissebb ízű gyümölcstea. Én a javasoltnál több vizet használtam a hígítására, nekem túl édes lenne, és így tovább is élvezhetem az ízeket. Nem csak önmagában, teaként lehet elkészíteni, növényi joghurt tetejére téve is biztos nagyon fincsi, és ha valaki nem szereti a gyógyteákat, Frupkával keverve simán meg lehet vele szerettetni. Minden termékük vegán, különböző kiszerelésekben lehet kapni, és már sok helyen megvásárolható személyesen vagy webshopon keresztül. Vendéglátóhelyeken is kipróbálhatod, a térképes listát ugyanezen a linken nézheted meg. Én leginkább ajándékba venném meg, mert ára egy kicsit borsos, magamnak ritkán veszek ilyesmit. De ha valakitől ilyet kapnék, tuti nagyon örülnék neki megint. The post Termékteszt: Frupka sült tea appeared first on VegaNinja.

Tudományos összegzés a növényi alapú étrend kapcsán

2016. november 28. Vegán lettem 

A Pécsi Tudományegyetemen készült egy tanulmány, mely 42 forrást felhasználva, tudományos alapokra helyezve méltatja a növényi alapú étrendet.   2016. augusztus 8-án készült el, és november 20-án jelent meg Magyarország első tudományos minőségű közleménye növényi alapú étrend (Plant-based diet) témában. Születtek már cikkek magyar nyelven, de hivatalosan egyik sem tekinthető tudományos minőségűnek. Ennek fokmérője (sok más szempont mellett), hogy az adott folyóirat, amiben egy közleményt közölnek rendelkezik e impact faktorral. Jelenleg ez az első magyar nyelvű tanulmány a témában, amelyről ezt elmondhatjuk, hogy a válasz: igen! A cikk az Orvosi Hetilap hasábjain jelent meg, amely azért is különösen hangsúlyos, mert a legfontosabb döntéshozók a táplálkozási ajánlások tekintetében még mindig az orvosok, így ez az írás elsősorban nekik szól. Eme cikk a Pécsi Tudományegyetem Egészségtudományi Karának Táplálkozástudományi és Dietetikai Intézetében készült. Témája a növényi alapú étrend, mint elsődleges megelőző étrend bemutatása, valamint az azzal kapcsolatos fehérje, vitamin és ásványi anyag hiányt érintő téveszmék és releváns tények bemutatása, mindezt tisztán egészségügyi és tudományos oldalról megközelítve. Szabó Zoltán, a cikk témájának ötletgazdája és első szerzője három éve vegetariánus, dietetikus, okleveles táplálkozástudományi szakember, jelenleg a Pécsi Tudományegyetem szakoktatója, valamint annak doktori képzésének résztvevője, és akit tanulmányai, kutatásai során felmerült tudományos adatok győztak meg elsődlegesen az életmód váltás fontosságáról.   Növényi alapú étrend bevezetés: Első körben egy rövidebb történelmi áttekintést ad a tanulmány a növényi alapú étrend múltjáról, valamint megvilágít egy kutatási területet, mely azon a ma is szóbeszédben forgó hibás feltevésekhez vezet, ami a növényi alapú étrendet egészségtelennek aposztrofálja. A következő, szó szerinti tanulmányból vett idézet egészen precízen mutatja be, hogy milyen káros lehet hosszútávon egy tudományosnak vélt kijelentés, mely általánosítva összegez és nem vesz figyelembe egyértelműnek tűnő, a végső megállapítás témáját gyökeresen meghatározó tulajdonságokat. A szegényebb (első sorban harmadik világbeli) országokban hosszú követéses vizsgálatokat végezve azt tapasztalták, hogy ott a hús és más állati eredetű táplálékok fogyasztása nem megfelelő mennyiségű, így a kutatók azt a megállapítást szűrték le, hogy a nagyfokú alultápláltság az állati eredetű élelmiszerek korlátozott fogyasztásának a következménye. A tévesen levont következtetéseket a mai napig helytelenül magyarázzák az orvosok és a laikusok egyaránt. Ebben az esetben teljesen egyértelmű tulajdonság, hogy nem kifejezetten fehérje vagy egyéb tápanyagok hiányától szenvednek a kutatás alanyai. Nagyfokú alultpláltságuk a kiegyensúlyozott tápanyagszintekkel bíró és főleg változatos étrend hiányából fakad. Ebből adódóan kijelenthető, hogy az egyoldalú és az eredményeket befolyásoló szempontok figyelmen kívül hagyásával meghozott végkövetkeztetés képes kártékonyan befolyásolni még évekkel később is a megítélését a növényi étrendnek. A tanulmány röviden említést tesz a növényi étrend és a vegetarianizmus fajtáiról, valamint azokról a motivációs impulzusokról, amelyek eme irányba terelik a növényi étrendre voksolók többségét. Ha ez a téma érdekel, akkor a tanulmányban olvashatsz róla bővebben, jelen cikkem kapcsán azonban ez nem lényeges információ. Viszont annál fontosabb kijelentés a következő: A tudományosan megalapozott növényi alapú étrend hatásai visszakereshető eredményeken alapulnak. Ez megkülönbözteti a legtöbb divatdiétától, illetve az előbb említett vallási alapú táplálkozási gyakorlatoktól. Így a szakemberek által is széles körben elfogadható. Ennek bizonyítéka, hogy neves kutatók nyilatkoztak a növényi eredetű étrend hatékonyságáról mind primer, mind szekunder prevencióban. Ez egészen konkrétan azt jelenti, hogy bizonyos betegségek megelőzésében, a korai stádiumban diagnosztizált egyes betegségek kezelésében alkalmazzák, valamint bizonyos betegségek súlyosbodását gátolja és a szenvedő gyógyulását segíti elő a növényi alapú étrend.   Növényi alapú étrend tápanyagszinten: A tanulmány megállapítja továbbá, hogy a növényi étrend alapanyagai nagy mennyiségben tartalmaznak olyan további élettanilag fontos tápanyagokat mint a fitonutriensek, amelyeket főleg nyers, hőkezeletlen vagy kevésbé hőkezelt állapotban tart meg az étel. A hagyományos tápanyagoktól - fehérje, zsír, szénhidrát, vitaminok, ásványi anyagok - eltéro?en ezek a növényi alkotóelemek nem a hagyományos értelemben véve ,,szükségszeru?ek az emberi szervezet számára. Emellett, ugyan a tanulmány nem említi, de itt kiegészíteném a növényi étrend magas rosttartalmát, amely többek kötött az emésztést és az egészséges bélmozgást segíti elő, valamint, amelytől szinte teljesen mentes minden állati eredetű táplálék. A tanulmány szerint a növényi alapú étrend egy napra vonatkozó általános ajánlása a következők szerint alakul: zöldségek tetszés szerint törekedve a változatosságra; gyümölcsök napi 1-2 bögrényi a változatosságra törekedve; teljes kiőrlésű gabonák vagy gabona alapú köretek napi 2-3 bögre vagy napi 6-11 szelet; hüvelyes növények napi 1 bögre; leveles zöldségek 2-3 bögre nyers formában, vagy 4-6 bögre főtt formában; olajos magvak (dió, mandula, pisztácia stb.) 30-55g; magvak (chia, kendermag, lenmag) 1-3 evőkanál; Növényi tejek 2-3 bögre; friss fűszernövények tetszés szerint. Fontos tudnunk, hogy ez nem minimális, hanem optimális ajánlás. (Forrás: Hever, J.: Plant-based diets: A physicians guide. Perm. J., 2016, 20(3), 93-101.)   A fehérjék tekintetében: Fehérje bevitellel kapcsolatos tévhit a laikusok körében, hogy a tisztán növényi étrend elégtelen fehérjetartalma, – azaz, ha valaki mellőzi az állati fehérjék fogyasztását – kóros fehérjehiányt (ilyen a kwashior-kór és marasmus, melyek lényegében csak a harmadik világban ismert betegségek és a krónikus éhezéssel és tápanyaghiánnyal kapcsolódnak össze) és látványos izomfogyást eredményez majd. Ezt ugyan már számos külföldi tudományos kutatás is megcáfolta, de most végre magyarul is olvashatunk erről a tanulmányban. Pár érdekesség: A fehérjéket aminosavak építik fel, amelyek közül a legtöbb szakirodalom jelenleg kilencet tekint esszenciálisnak humán vonatkozásban. Valójában az emberi szervezet csupán két aminosavat nem képes önmaga szintetizálni (treonin, lizin). A treonin és lizin esszenciális aminosavakon kívül, minden más esszenciális aminosavat képes a szervezet szintetizálni bizonyos biokémiai folyamatok útján, ha a táplálkozással elegendő energiát biztosítunk számára. Tehát egyéb aminosavláncokból, esszenciális és nem esszenciálisokból egyaránt képes előállítani a számára éppen fontos fehérjeláncot. Ugyanakkor eme természetes működés egyik fontos alapja növényi alapú étrend esetén a változatos és kiegyensúlyozott táplálkozás folyamatos fenntartása. A tanulmány egy 2007-es FAO/­­WHO/­­UNU riport alapján összegzi továbbá a szervezet aminosav szükségletét, láncokra bontva. Ez a hivatalos WHO állásfoglalás tartalmazza továbbá, hogy a felnőtt ember minimális protein szükséglete 0,83 g testsúlykilogrammonként. Az alábbi adatokat egészíteném ki azzal a tanulmányban olvasható információval, miszerint a szervezet naponta átlagosan 90 g elhasznált fehérjét lök ki magából a bélrendszerbe, melynek nagy részét a szervezet újrahasznosítja. Ha emellé vesszük a változatos növényi étrenddel elfogyasztott fehérjemennyiséget, akkor kis számolással könnyen rájöhetünk, hogy a fehérjehiánnyal kapcsolatos felvetés bizony tévhit a vegán étrend kapcsán. Továbbá arról is említést tesz a cikk, hogy a növényi étrenden élőknek jóval magasabb a szérum-albumin szintje. Ez egy olyan laborparaméter, ami - egyebek mellett - arra is használható, hogy megítéljék a szervezet fehérje ellátottságát. A magas szérum-albumin szint annak köszönhető, hogy míg az állati fehérjék fogyasztása folyamatos gyulladásban (inflammáció) tartják a szervezetet, – mely egyébként katabolikus, fehérjebontó állapot is - addig a növényi étrenddel bevitt fehérje nem okoz ilyen jellegű negatív változásokat. Ennek köszönhetően indirekt módon ugyan, de jobb fehérje ellátottságot eredményez a növényi alapú táplálkozás, mint a mindenevő étrend.   Pár vitamin tekintetében: A tanulmány továbbá említést tesz a B12, B6 valamint folsav vitaminok és a vas fontosságáról és kijelenti, hogy a B12 állati eredetű ételekből nem vihető be nagy biztonsággal. Ugyan említi, hogy a szárított lila alga aránylag nagy mennyiségű – 77,6 ?g/­­100g a napi 2,5 ?g ajánlott napi bevitel mellett – B12 vitamint tartalmaz, de arról nem tesz említést, hogy ez a B12 vitamintípusok egyik aktív formája-e, és ha igen melyik az. Ha nem aktív formája, akkor a szervezet nem képes hasznosítani. A vitaminok és ásványi anyagok növényi forrásairól, jellemzőikről bővebb információt egy régebbi cikkemben találsz, valamint az említett vas témájában érdekességeket az eredeti tanulmányban.   Növényi alapú étrend és pár betegség: A továbbiakban az elhízásról, mint aggasztó problémáról írnak a cikkben. Magyarországon a lakosság 61,8%-a a BMI alapján túlsúlyosnak minősül (Európában abszolút vezetjük a mezőnyt), mely adat akkor válik igazán érdekessé, amikor hozzáolvassuk az USA átlagos 39%-os túlsúlyossági arányát, mely utóbbi arány évente 5%-kal mutat növekedő tendenciát. Ezzel szemben 2006-ban készült egy 87 tanulmányt összehasonlító metaanalízis, amely azt mutatta ki, hogy a vegetáriánus férfiak és nők jóval kisebb testtömeggel rendelkeztek, mint a vegyestáplálkozású emberek. A 87 tanulmány ténye feltételezi számomra, hogy számos jellemző mentén - demográfia, kor, életminőség, stb. - nagy merítést végezve, relevánsnak mondható ez az adat és senki nem fut bele a már említett tápanyaghiányos előítéletbe. Olyan, az elhízás talaján jelento?s rizikóval kialakuló, szív-ér rendszert érinto? betegségek, mint az angina pectoris, myocardialis ischaemia, AMI, STEMI, corona-riaatherosclerosis, mind megelo?zheto?ek lennének egy helyesen összeállított növényi alapú étrenddel. Szív- és érrendszeri megbetegedések, valamint cukorbetegség esetén is végeztek kísérleteket növényi alapú diétával. A bevitt tápanyagok százalékos aránya mindegyik esetben megközelítőleg a következőképpen alakultak: 10% zsírokból, 15% fehérjéből és 75% komplex szénhidrátokból. Egy ilyen összetételű vegán étrendet hasonlítottak össze, az Amerikai Diabetes Társaság (ADA) által javasolt vegyes étrenddel - ennek pontos jellemzőit a tanulmányban megtalálod - cukorbetegeket bevonva. A növényi étrendet tartók 43%-a csökkenthette gyógyszeradagját, míg az ADA-diétáját tartok csupán 23%-áról volt ez elmondható. 2015 októberében a WHO rákkutatással foglalkozó tudományos bizottsága, a Nemzetközi Rákkutató Ügynökség (IARC) 22 kutatója az akkor rendelkezésre álló tudományos eredmények alapján a vörös húsokat a ,,probably carcinogenic to humans - valószínu?leg rákkelto? az emberekre nézve - (2/­­a) kategóriába, míg a feldolgozott húskészítményeket a ,,carcinogenic to humans - emberekben rákkelto? - (1/­­a) kategóriába sorolta. Magyarországon és az USA-ban is a szív- és érrendszeri megbetegedések mellett a daganatos megbetegedések is élen járnak az elhalálozást okozó betegségek között. Számos populációt érintő tanulmány kiemelkedő prevenciós eszközként tekint a növényi alapú étrendre és a húsfogyasztás visszaszorítására a daganatos megbetegedések esetében.   Zárás a szerzők által: A növényi alapú étrend abban tér el a divatdiétáktól, hogy tudományosan megalapozott állítások összessége alkotja azt. Ahogyan jelen összefoglalásból is kitu?nik, a növényi alapú étrend nem a ,,tudományt használja saját állításai igazolására, hanem a tudományos állítások igazolják sorra a növényi alapú étrend létjogosultságát. Tehát összefoglalva, a növényi alapú étrend nem csak a megelőzésben, hanem súlyos betegségek - szív- és érrendszeri betegségek, cukorbetegség, magas vérnyomás, csontritkulás - kezelésének kiegészítő diétájaként is ajánlott lehet, valamint, ahogy azt már megannyi tudományos tanulmányban olvastuk, úgy most ez a magyar összegzés is rámutat, hogy a megfelelően összeállított tisztán növényi alapú étrend jó hatással van szervezetünkre, és az elfogyasztott mennyiségtől függően, bőven elegendő tápanyagot szolgáltat életünk bármely stádiumában. A tanulmány szerzőjével folytatott pontosítás és beszélgetés során a következőre szeretném felhívni a figyelmet. A vegán vagy növényi alapú étrend, nem a Szent Grál. A rosszul összeállított és nem eléggé változatos növényi étrend hiánybetegségekhez vezethet ugyanúgy, ahogy a nem eléggé változatos vegyestáplálkozású étrend is. Emellett a növényi étrenden élők körében, hajlamosságtól és az élet többi területén a szervezetet ért negatív hatások fényében, ugyanúgy alakulhatnak ki komoly betegségek, ugyanakkor az 100% biztonsággal kijelenthető, hogy a kiegyensúlyozott tisztán növényi étrend betegségek kockázatát csökkenti! Mindezt úgy, hogy nem mellékesen az állatokat is békén hagyjuk.   Nagy öröm számomra, hogy Magyarországon született egy ilyen tanulmány és remélem, hogy ez csak a kezdet, hogy hamarosan még több tudományosan megalapozott írással segítik elő a növényi étrend körüli téveszmék felszámolását mások is, akik ebben hivatottak.   A tanulmány szerzői, az írás minden állítását a cikk alján is olvasható forrásokkal támasztják alá, számokkal és oldalszámmal is hivatkozva. Az alábbi sorra kattintva érhetitek el a teljes szöveget. (Szabó Zoltán szerző lektorálásával és engedélyével)     A tanulmány további szerzői: (nagy köszönet nekik is a munkáért) Erdélyi Attila Dr. Gubicskóné Kisbenedek Andrea A. Ungár Tamás Lászlóné Dr. Polyák Éva Szekeresné Dr. Szabó Szilvia Kovács Réka Erika Raposa László Bence Dr. Figler Mária Pécsi Tudományegyetem, Egészségtudományi Kar, Táplálkozástudományi és Dietetikai Intézete     A tanulmányhoz felhasznált irodalom: [1] Lim, S. S., Vos, T., Flaxman, A. D., et al.: A comparative risk as- sessment of burden of disease and injury attributable to 67 risk factors and risk factor clusters in 21 regions, 1990-2010: a sys- tematic analysis for the Global Burden of Disease Study 2010. Lancet, 2012, 380(9859), 2224-2260. [2] Mr. Mallikarjun, Mr. Vijaykumar, S. D.: Nutritional update for physicians: Plant-based diets. International Educ. Scienti c Res. J., 2016, 2(4), 82-83. [3]  Palmer, S.: Nutrients of concern for individuals following a plant- based diet. 2014. Available from: http:/­­/­­www.todaysdietitian. com/­­pdf/­­courses/­­PBDNutritentsofConcernPDF.pdf [4]  Leitzmann C.: Vegetarian nutrition: past, present, future. Am. J. Clin. Nutr., 2014, 100(Suppl. 1), 496S-502S. [5]  Leitzmann, C., Oltersdorf, U.: Possibilities to improve the nutri- tion situation in developing countries. Cologne, Germany: Welt- forum, 1981. [German] [6]  Glasauer, P., Leitzmann, C.: Food aid in disasters. 1982. Availa- ble from: http:/­­/­­cidbimena.desastres.hn/­­docum/­­crid/­­Junio 2005/­­ pdf/­­eng/­­doc2793/­­doc2793-a.pdf [7]  Gashu, D., Stoecker, B. J., Adish, A., et al.: Ethiopian pre-school children consuming a predominantly unre ned plant-based diet have low prevalence of iron-de ciency anaemia. Public Health Nutr., 2016, 19(10), 1834-1841. [8]  Leitzmann C.: Nutrition ecology: the contributions of vegetarian diets. Am. J. Clin. Nutr., 2003, 78(3 Suppl.), 657S-659S. [9]  Steinfeld, H., Gerber, P., Wassenaar, T., et al.: The Livestock, En- vironment and Development. Livestocks longs hadow environ- mental issues and options. Food and Agriculture Organization of the United Nations, Rome, 2006. Available from: ftp:/­­/­­ftp.fao. org/­­docrep/­­fao/­­010/­­a0701e/­­a0701e.pdf [10]  Marlow, H. J., Hayes, W. K., Soret, S., et al.: Diet and the environ- ment: does what you eat matter? Am. J. Clin. Nutr., 2009, 89(5), 1699S-1703S. [11]  Macdiarmid, J., Kyle, J., Horgan, G. W., et al.: Sustainable diets for the future: can we contribute to reducing greenhouse gas emissions by eating a healthy diet? Am. J. Clin. Nutr., 2012, 96(3), 632-639. [12]  Ornish, D., Brown, S. E., Scherwitz, L. W., et al.: Can lifestyle changes reverse coronary heart disease? The Lifestyle Heart Tri- al. Lancet, 1990, 336(8708), 129-133. [13]  Hu, F. B.: Plant-based foods and prevention of cardiovascular disease: an overview. Am. J. Clin. Nutr., 2003, 78(3 Suppl.), 544S-551S. [14]  Gardner, C. D., Coulston, A., Chatterjee, L., et al.: The effect of a plant-based diet on plasma lipids in hypercholesterolemic adults: a randomized trial. Ann. Intern. Med., 2005, 142(9), 725-733. [15]  Barnard, N. D., Scialli, A. R., Turner-McGrievy, G., et al.: The effects of a low-fat, plant-based dietary intervention on body weight, metabolism, and insulin sensitivity. Am. J. Med., 2005, 118(9), 991-997. [16]  Barnard, N. D., Cohen, J., Jenkins, D. J., et al.: A low-fat vegan diet improves glycemic control and cardiovascular risk factors in a randomized clinical trial in individuals with type 2 diabetes. Diabetes Care, 2006, 29(8), 1777-1783. [17] Lea, E. J., Crawford, D., Worsley, A.: Public views of the bene ts and barriers to the consumption of a plant-based diet. Eur. J. Clin. Nutr., 2006, 60(7), 828-837. [18] Sabaté, J.: The contribution of vegetarian diets to health and dis- ease: a paradigm shift? Am. J. Clin. Nutr., 2003, 78(3), 502S- 507S. [19] Newby, P. K.: Plant foods and plant-based diets: protective against childhood obesity? Am. J. Clin. Nutr., 2009, 89(5), 1572S -1587S. [20] Drewnowski, A., Gomez-Carneros, C.: Bitter taste, phytonutri- ents, and the consumer: a review. Am. J. Clin. Nutr., 2000, 72(6), 1424-1435. [21] Energy and protein requirements. WHO, Geneva, 1985. Available from: http:/­­/­­www.fao.org/­­docrep/­­003/­­aa040e/­­ AA040E00.htm [22] Rodler, I.: Food and Nutrition Health. [Energia és tápanyagfor- galom. In: Élelmezés- és táplálkozás-egészségtan. (Ed.: Rodler, I.)] Medicina Könyvkiadó, Budapest, 2008, 41-106. [Hungari- an] [23] Henkel, J.: Soy: Health claims for soy protein, questions about other components. FDA Consumer Magazine, 2000, 34(3), 13-15, 18-20. Available from: http:/­­/­­permanent.access.gpo. gov/­­lps1609/­­www.fda.gov/­­fdac/­­features/­­2000/­­300_­soy.html [24] Moughan, P. J., Rutherfurd, S. M.: Gut luminal endogenous pro- tein: implications for the determination of ileal amino acid di- gestibility in humans. Br. J. Nutr., 2012, 108(Suppl. 2), S258- S263. [25] Vegan diets. 2015. American Heart Association. Available from: http:/­­/­­www.heart.org/­­HEARTORG/­­HealthyLiving/­­Health- yEating/­­Vegetarian-Diets_­UCM_­306032_­Article.jsp#.V3ttt- biLTIW [26] Benzie, I. F., Wachtel-Galor, S.: Biomarkers in long-term vegetar- ian diets. Adv. Clin. Chem., 2009, 47, 171-222. [27] Preis, S. R., Stampfer, M. J., Spiegelman, D.: Dietary protein and risk of ischemic heart disease in middle-aged men. Am. J. Clin. Nutr., 2010, 92(5), 1265-1272. [28] Szeto, Y. T., Kwok, T. C., Benzie, I. F.: Effects of a long-term veg- etarian diet on biomarkers of antioxidant status and cardiovascu- lar disease risk. Nutrition, 2004, 20(10), 863-866. [29] Balk, E., Chung, M., Chew, P., et al.: Effects of soy on health outcomes. Evidence Report/­­Technology Assessment No. 126. (Prepared by Tufts-New England Medical Center Evidence- based Practice Center under Contract No. 290-02-0022.) AHRQ Publication No. 05-E024-2. Agency for Healthcare Re- search and Quality, Rockville, MD, August 2005. [30] Watanabe, F.: Vitamin B12 sources and bioavailability. Exp. Biol. Med., 2007, 232(10), 1266-1274. [31] Chambers, J. C., Ueland, P. M., Obeid, O. A., et al.: Improved vascular endothelial function after oral B vitamins. An effect me- diated through reduced concentrations of free plasma homocyst- eine. Circulation, 2000, 102(20), 2479-2483. [32] Antal, M.: Nutrient requirement. [In: Rodler, I. (ed.): New food composition table.] [Tápanyagszükséglet. In: Rodler, I. (szerk.): Új tápanyagtáblázat. (Ed.: Rodler, I.)] Medicina Könyvkiadó, Budapest, 2005, 61-70. [Hungarian] [33] Saunders, A. V., Craig, W. J., Baines, S. K., et al.: Iron and vege- tarian diets. Med. J. Aust., 2013, 199(4 Suppl.), S11-S16. Avail- able from: https:/­­/­­www.mja.com.au/­­system/­­ les/­­issues/­­ 196_­10_­040612_­supplement/­­rei11510_­fm.pdf [34] Witters, D.: More than 15% obese in nearly all U.S. metro areas. Gallup, 2012. Available from: http:/­­/­­www.gallup.com/­­poll/­­ 153143/­­Obese-Nearly-Metro-Areas.aspx [35] Berkow, S. E., Barnard, N.: Vegetarian diets and weight status. Nutr. Rev., 2006, 64(4), 175-188. [36] Friedewald, V. E., Boden, W. E., Stone, G. W., et al.: The editors roundtable: role of percutaneous coronary intervention and drug-eluting stents in patients with stable coronary heart disease. Am. J. Cardiol., 2011, 108(10), 1417-1425. [37] Ornish, D., Scherwitz, L. W., Billings, J. H., et al.: Intensive life- style changes for reversal of coronary heart disease. JAMA, 1998, 280(23), 2001-2007. [38] Xu, J., Murphy, S. L., Kochanek, K. D., et al.: Deaths: Final Data for 2013. Natl. Vital Stat. Rep., 2016, 64(2). Available from: http:/­­/­­www.cdc.gov/­­nchs/­­data/­­nvsr/­­nvsr64/­­nvsr64_­02.pdf [39] IARC Monographs evaluate consumption of red meat and pro- cessed meat. Lyon, France, 26 October 2015. Available from: https:/­­/­­www.iarc.fr/­­en/­­media-centre/­­pr/­­2015/­­pdfs/­­ pr240_­E.pdf [40] Pérez-Cueto, F. J., Verbeke, W.: Consumer implications of the WCRFs permanent update on colorectal cancer. Meat Sci., 2012, 90(4), 977-978. [41] Nechuta, S. J., Caan, B. J., Chen, W. Y., et al.: Soy food intake after diagnosis of breast cancer and survival: an in-depth analysis of combined evidence from cohort studies of US and Chinese women. Am. J. Clin. Nutr., 2012, 96(1), 123-132. [42] Richman, E. L., Stampfer, M. J., Paciorek, A., et al.: Intakes of meat, sh, poultry, and eggs and risk of prostate cancer progres- sion. Am. J. Clin. Nutr., 2010, 91(3), 712-721.

Vitaminbooster Nüsse - von Mandeln, Macadamia und Cashewkernen

2016. november 18. Deutschland is(s)t vegan 

Vitaminbooster Nüsse - von Mandeln, Macadamia und CashewkernenBestimmt hat jeder von euch schon einmal gehört, dass Nüsse gesund sind. Aber welche Nüsse gibt es eigentlich – und weshalb sind sie überhaupt gesund? Nüsse sind Kraftpakete in Mini-Format Nussfrüchte sind übrigens Schließfrüchte, bei denen alle drei Schichten der Fruchtwand verholzen, wobei meist nur ein einzelner Samen umschlossen wird. Man unterscheidet Nüsse im botanischen Sinn, wie z.B.: - Buchecker - Walnuss - Edelkastanie - Eichel - Erdnuss - Hanfnuss - Haselnuss - Macadamianuss um nur die bekanntesten zu nennen. Hingegen gibt es die sogenannten Steinfrüchte, bei der nur die innere Fruchtwand verholzt und die außen mit einer weichen Hülle umgeben sind. Im botanischen Sinn wären das also keine „echten“ Nüsse. Dazu gehören u.a: - Cashewnuss - Erdmandel - Kokosnuss - Mandel - Muskatnuss - Pekannuss - Pistazie Nüsse senken durch ihre mehrfach ungesättigten Fettsäuren nachweislich den Cholesterinspiegel im Blut und stabilisieren den Zuckerwert. Sie senken das Risiko an Magen- und Prostatakrebs zu erkranken, und schützen Blutgefäße und Herz. Wegen des hohen Fettgehalts sollte man bei Nüssen jedoch auch etwas auf die Menge achten, die man zu sich nimmt…  Meine drei Lieblingsnüsse sind übrigens Walnüsse, Pistazien und Mandeln. Walnüsse Denke ich an Nüsse, fallen mir zuerst Walnüsse ein. Geht euch das vielleicht auch so? Bei uns gab es in der Winterzeit immer Walnüssen – und ich kann mich noch gut daran erinnern, wie wir abends immer Nüsse „geknackt“ haben. Die Zusammensetzung der enthaltenen Fette macht die Walnuss einzigartig im Vergleich zu ihren Nuss-Kollegen. Sie ist besonders reich an lebensnotwendigen, mehrfach ungesättigten Fettsäuren und besitzt zudem den höchsten Gehalt an Alpha-Linolensäure. Walnüsse liefern zahlreiche Vitamine, sowie Kalium, Zink und Pantothensäure. Um ein feines Nussaroma zu bekommen, verwende ich Walnüsse am liebsten im Salat und in Waffeln. Pistazien Diese eigentlich „unechte“ Nuss ist eine gute Quelle für Vitamin E, Vitamin B1, Folsäure, Kalium, Calcium, Magnesium und Eisen. Pistazien enthalten Ballaststoffe, Vitamin B und reichlich Polyphenol-Antioxidanzien. Der Geschmack der Pistazie hat ein leichtes Mandelaroma, weshalb sie auch ,,Grünmandel genannt wird. Ich verwende Rohkost-Pistazien am liebsten in Pestos oder Dips. Mandeln Die Mandel ist eine ganz feine – allerdings auch „unechte“ Nuss ;-). Ihr edles Aroma macht sie zu einem perfekten Zutat in Schokolade und Kuchen. Die Mandel ist recht üppig: 30 Gramm Mandeln entsprechen ca. 200 kcal – allerdings ist der Sättigungseffekt auch dementsprechend. Hier gilt also auch: eine Handvoll genügt! Mandeln enthalten u.a. Tryptophan – ein Vorläufer des Neurotransmitters Serotonin, das für Entspannung sorgt. Mandeln liefern zudem Vitamin E, Vitamin B und einfach ungesättige Fettsäuren, die dazu beitragen können das „böse“ Cholesterin (LDL-Spiegel) zu senken und das „gute“ Cholesterin (HDL-Spiegel) erhöhen. Ich verwende Mandeln hauptsächlich um mir Mandelmus und Mandelmilch selbst herzustellen. Experten-Meinung Wir haben unseren Redakteur und Ernährungsberater Niko Rittenau zum Thema Nüsse befragt: Foto: Claudia Weingart „Nüsse sind wertvolle Lebensmittel und ich empfehle täglich eine Handvoll in Rohkostqualität (optimalerweise eingeweicht) zu essen. Einzig ihr etwas ungünstiges Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6-Fettsäuren ist nachteilig, weshalb man zusätzlich auch vermehrt gute Omega-3-Quellen wie Mikroalgen, Hanfsamen und Chiasamen konsumieren sollte, um in etwa auf ein Verhältnis von 1 zu 4 (Omega 3 zu Omega 6) zu gelangen.“ Top-5 Nuss-Produkte Ich habe mich in den letzten Wochen ein wenig durch die „Nuss-Abteilung“ probiert und möchte hier meine fünf Lieblingsprodukte vorstellen: 1. Pistazien von Keimling 100 Gramm: 6,50 Euro Pistazien sind für mich der ideale Pausensnack. Sie sind auch meine Lieblinge unter den Nüssen. Dank der ungesättigten Fettsäuren sind sie eine echte Vitalquelle. Ungeröstet, ungesalzen – und aus Spanien! Mein Tipp: Ich verwende eine kleine Handvoll Pistazien, um einen „erdigen“ Salat aus Rote Beete, Birne und Feldsalat ein wenig „aufzupeppen“. Dafür die Pistazien ganz kurz in einem Blender häckseln – wirklich nur kurz, damit es keine Mehl wird! Hier der Link: http:/­­/­­www.keimling.de/­­pistazien.html 2. Cashewkerne von Keimling 200 Gramm: 7,95 Euro Diese Cashewkerne stammen aus Indonesien. Sie sind besonders reich an Tryptophan (essentielle Aminosäure) und liefern zudem Mineralien und Enzyme. Ein absoluter Klassiker in der veganen Küche ist rohköstlicher Käse aus Cashewkernen. Mein Rezept-Tipp: Schokomousse aus Cashewkernen Zutaten: 100 g Cashewkerne 100 ml Sojamilch 10 g Kokosöl 2 EL Kakaopulver 2 EL Agavendicksaft 1 Vanilleschote 2 TL Flohsamen-Schalen 1 Orange - Die Cashewkerne für ca 20 Minuten im Wasser einweichen und im Anschluss mit der Sojamilch, dem Kakaopulver, dem Agavendicksaft und dem Mark einer Vanilleschote in einen Mixer geben. Für eine Minute auf höchster Stufe mixen. - Die Masse in eine Schüssel geben. Jetzt die Flohsamen-Schalen unterheben und für 1 Stunde im Kühlschrank ziehen lassen. In der Zwischenzeit die Orangen filetieren. - Die Schokomousse in einen Spritzbeutel geben und mit einem großen Aufsatz in 2-3 kleine Gläschen schichten. Dabei jeweils eine Schicht Schokomousse und eine Schicht Orangenfilets anrichten. Mit einem Minzblatt garnieren. Hier der Link: http:/­­/­­www.keimling.de/­­cashewkerne-ohne-haut.html (Foto + Rezept von Keimling) 3. Mischmus 4 Nuts von Rapunzel 250 Gramm: 6,99 Euro Mittlerweile gibt es ja eine solche große Auswahl an Nussmusen, dass ich mich schwer für eins entscheiden kann. Dieses Mischmus mag ich derzeit besonders – da es gleich vier verschiedene Nüsse enthält: Erdnüssse, Haselnüsse, Mandeln und Cashewnüsse. Wie immer bei Rapunzel, aus biologischem Anbau und ohne Zusätze. Mein Tipp: Dieses Mus ist sehr vielseitig verwendbar. Ich mag es besonders zur Verfeinerung meiner Salat-Dressings oder in einem Smoothie mit Banane und Hafermilch. Hier der Link: https:/­­/­­shop.rapunzel.de/­­produkte/­­brotaufstriche-nussmus/­­nussmus-100-nuss/­­2085/­­mischmus-4-nuts  4. Walnussöl von Bio Plan?te 100 ml: 7,17 Euro Dieses Walnussöl ist geschmacklich wirklich köstlich. Es hat nicht nur ein feines Aroma, sondern ist auch reich an Omega-3-Fettsäuren. Übrigens: die Walnusskerne für das Öl werden in der urigen Landschaft Moldawiens geerntet. Mein Tipp: Dieses Öl passt sehr gut zu einem ganz flotten Salat aus zwei geraspelten Äpfeln und einer kleingeschnittenen Fenchelknolle. Dazu ist ein Dressing aus 2-3 Esslöffeln Walnussöl und einem Esslöffel Zitronensaft seeehr lecker! Hier der Link: https:/­­/­­www.amazon.de/­­Bio-Walnuss%C3%B6l-ger%C3%B6stet-Plan%C3%A8te-100/­­dp/­­B005K8WXEI 5. Bio-Mandeln von Lifefood 100 Gramm: 5,09 Euro Ich liebe den Duft und den Geschmack von Mandeln – deshalb sind sie in meiner Küche immer vorrätig. Diese Mandeln von Lifefood sind in bester Rohkostqualität und werden in Spanien angebaut. Mein Tipp: Am besten ihr habt immer ein Vorratsglas gefüllt mit Mandeln im Haus – denn damit lässt sich viel anfangen. Mit diesen Rohkost-Mandeln ist z.B. eine Mandelmilch easy-peasy hergestellt.  Und so gehts: Zutaten: - 200 g Mandeln - 1 Liter Wasser Zubereitung: Die Mandeln in einer Schüssel über Nacht in Wasser einweichen. Am anderen Tag das Wasser abschütten. Die Mandeln mit einem Liter Wasser in einen Mixer geben und 1-2 Minuten mixen. Anschließend ein Wäschenetz über ein Gefäß stülpen und die Masse hinein geben. Das Netz vorsichtig und langsam herausnehmen und auswringen. Fertig! Hier der Link: https:/­­/­­www.lifefood24.de/­­Lebensmittel/­­Nuesse-und-Samen/­­Bio-Mandeln.html *** Gewinnspiel *** Wir verlosen 3 x 1 „Mix Nuss Pur“ von Keimling. Mit Mandeln, Paranusskernen, wilden Erdnüsse, wilden Pekannusskernen, Cashews und Macadamianusskernen. Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen? Dann hinterlasst einen Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel, bei Facebook unter dem Post oder bei Instagram unter dem Bild und sagt uns, warum ihr gewinnen möchtet. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen, aber keine Bedingung. Das Gewinnspiel endet 23. November 2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 23. November 2016. August nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User aus Deutschland ab 18 Jahren, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Fotos mit freundlicher Genehmigung von Keimling.   Der Beitrag Vitaminbooster Nüsse – von Mandeln, Macadamia und Cashewkernen erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Fodros kel zöld turmixba

2016. november 16. Gitta nyersétel blogja 

Fodros kel zöld turmixbaKevesen ismerik a fodros kelt, pedig az egyik legértékesebb zöld levelű zöldségünk, és már több helyen is lehet kapni :) főleg a biopiacon, de láttam már máshol is a városban. Szerencsére. Itt egy jó kis cikk róla, ha többet szeretnél tudni: Mi fán terem a fodros kel? Mondjuk ellentmondásnak érzem, hogy a cikk kiemeli a fodros kel magas C vitamin tartalmát, és utána mindjárt az első receptben süssük-pároljuk 5 percig... a C vitamin rovására természetesen. Én mindenesetre azt ajánlom, hogy fogyasszuk nyersen.Zöld turmixba. Hozzávalók: 1 marék fodros kel 1 alma 3 dl víz A fentieket tessék jól összeturmixolni, lehetőleg 2-3 percig, hogy teljesen selymes, sima legyen. Először kevés vízzel, majd ha már egyáltalán nem látszanak benne a rostok, akkor mehet bele még egy kis víz és készen is van.

Unser Blogger Meetup im Rahmen der veganfach 2016 + Gewinnspiel

2016. november 12. Deutschland is(s)t vegan 

Unser Blogger Meetup im Rahmen der veganfach 2016 + GewinnspielLetztes Wochenende durften wir eine sehr schönes Event organisieren und begleiten. Unser MEETUP & SOCIAL NETWORKING PARTY IN KÖLN am 4.11 im Rahmen der veganfach 2016 war ein toller Tag voller bleibender Eindrücke und Erlebnisse. Wir haben unsere Gäste schon morgens in der VIP Lounge der Messe empfangen und mit prickelndem Matcha-Sekt von Keiko sowie gesund-leckeren Smoothies von bianco di puro auf das Event und unser Kennenlernen angestoßen. Frau Mauritz von der KölnMesse begrüßte die Gäste mit mir und erzählte uns Wissenwertes über die Messe. Die Begrüßung der Blogger war herzlich und intensiv, einfach schön. In der Vorstellungsrunde wurde schon klar, dass wir eine sympathische Gruppe zusammen bekommen hatten. Ich liebe es einfach, Gleichgesinnte zu treffen, die die gleiche Vision haben und mit viel Herzblut und Engagement an ihren Projekten arbeiten. Und so lag ein bunter und spannender Tag mit vielen veganen Themen vor uns. Mit Handys und Kameras bestückt sind wir dann in die Messehallen, wo wir zu Anfang unsere drei Hauptsponsoren besucht haben:  i+m Naturkosmetik Berlin,  bianco di puro und noa pflanzlich.  Unsere Freunde von Kohl und Karma, die mit dabei waren, haben ein schönes Vlog Video erstellt. Schaut doch mal rein: Los ging’s bei i+m Naturkosmetik aus Berlin Zunächst mal haben wir uns mit einem der Pioniere der veganen Naturkosmetik getroffen, i+m NATURKOSMETIK BERLIN. Vorgestellt wurde uns hier die neue Körperpflegeserie „MADAME INGE“, bestehend aus einem feinen Creme Peeling und einer duftenden Body Mousse sowie die Fair Edition Sambia Dusch- und Badeöl, wo 100% der erzielten Gewinne an kleine, noch im Aufbau befindliche Projekte mit ökofairem Anspruch fließen. Die Neuheiten testen wir aktuell ganz intensiv und berichten bald darüber. Die schönen Produkte werden unter fairen Bedingungen und viel Liebe kreiert und produziert. Nur hochwertige Rohstoffe finden Verwendung: Fair gehandelte, regionale Roh- und Wirkstoffe in höchster Bio-Qualität, z.B. naturbelassene, kaltgepresste Öle. So entstehen hochwertige Naturprodukte, die den individuellen Ansprüchen verschiedenster Hauttypen entsprechen. Zudem sind soziales Engagement und ökologische Verantwortung für i+m nicht nur leere Worthülsen, sondern Hauptmotivation seit 1978. Absolut vorbildlich! Ab ins Mixerparadies! Dann ging es weiter ins Mixerparadies. ,,Power trifft Design – das ist das Motto unseres Sponsors bianco di puro, das besser nicht gewählt hätte sein können. Die Hochleistungsmixer des Kölner Familienunternehmens überzeugen mit edler Optik, was sie in jeder Küche zum Hingucker macht. Gleichzeitig handelt es sich um wahre Kraftpakete, die mit 2 PS-Motoren und bis zu 32.000 Umdrehungen pro Minute sogar Avocadokerne klein kriegen, und die Zellwände von Salat perfekt aufbrechen, damit auch wirklich alle Nährstoffe freigesetzt werden. So lassen sich grüne Smoothies, rohköstliche Suppen und Nussmuse mit den Mixern von bianco die puro in minutenschnelle zaubern. Uns wurde u.a leckeres Früchteeis zubereitet. Beeindruckend, was man mit einem leistungsstarken Mixer alles anstellen kann! Die neuen NOA Aufstriche haben uns den ganzen Tag begleitet. Schon auf der Messe konnten wir alle Sorten ausgiebig probieren, abends wurden sie im Buffet verarbeitet und schließlich begleiteten sie die Teilnehmer im Goodiebag mit nach Hause. Aber was ist eigentlich so besonders an NOA? Die Produkte werden auf Basis von Hülsenfrüchten wie Kichererbsen, Linsen oder Kidneybohnen hergestellt und sind damit reich an pflanzlichem Eiweiß. Verwendet werden nur natürliche Rohwaren, verarbeitet in kreativen Rezepturen! Konservierungsmittel und Aromen bleiben bei NOA Produkten ganz weit draußen! Alles ohne Gentechnik, vegan und glutenfrei. Und vor allem: lecker! veganfach 2016 – Ein buntes Wochenende Mehr als 130 Aussteller aus 15 Ländern präsentierten ihre veganen Produkte und begeistertet mehr als 4.000 Besucher. 1/­­3 der Aussteller kamen aus dem Ausland und das macht das vegane Lifestyle-Event zur einer der größten und wirklich internationalen veganen Messe Europas. Probieren, schlemmen, genießen, shoppen - die Atmosphäre war sehr angenehm, die Besucher sehr neugierig und die Aussteller freundlich und gut gelaunt. Insgesamt war die Stimmung extrem gut. Auf dem grünen Sofa im Zentrum der Messe gab es zudem durchgängig tolle Aktionen, interessante Vorträge und Autogrammstunden, z.B. mit Björn Moschinski. Hier mal ein paar Impressionen: Fotos: Deutschland is (s) t vegan Unsere Produkthighlights der Messe: Crunchy Fair ist ein kleines Unternehmen aus Köln, das handgemachtes Bio Knuspermüsli ohne Zucker und ohne Fett herstellt. Bislang verkaufen sie ihre Produkte nur im Kölner Raum, kommen aber jetzt schon aufgrund der hohen Nachfrage kaum mit der Produktion hinterher. Am besten schmeckte mir das Müsli mit frischem Gemüse. Das Konzept und die Produkte haben auf jedenfalls Potential und Crunchy Fair wird in Zukunft bestimmt den Verkauf auch ausserhalb Kölns ausweiten.Booja-Booja ist vor allem für seine veganen Trüffel-Spezialitäten bekannt. Uns ist jedoch das Eis besonders aufgefallen. Was wir richtig fanden ist, dass auf dem Eisdeckel die Anzahl der Zutaten steht. Beim Vanille-Eis zum Beispiel sind es gerade mal 4 Zutaten: Wasser, Cashewkerne, Agavesirup und Vanilleöl. Und trotzdem - oder gerade deshalb - geschmacklich unglaublich gut, und dabei ohne irgendwelche ungesunden Zusatzstoffe. Ebenfalls interessant fanden wir eine neue Produktkreation von AcanChia. Das Unternehmen hat die in Südamerika heimische Yacon-Wurzel in Deutschland erfolgreich angebaut und aus ihr „Yacon Sirup“ hergestellt. Der Sirup ist eine gute und ausbeutungsfreie Alternative zu Honig. Zuletzt noch My Raw Joy, ein Highlight im Süßwaren-Bereich. Das Unternehmen hat die ersten roh-veganen Schokoriegel mit Füllung entwickelt und auf den Markt gebracht! Diese Riegel toppen jeden konventionellen Schokoriegel, da sie nicht nur super schmecken sondern auch deutlich gesünder sind. Unbedingt probieren! Nach der Schlemmerrunde auf der Messe ging es dann wieder in die Lounge zurück zum „Blogger Roundtable“, wo sich die Teilnehmer über Social Media, Instagram, Trends etc. austauschten. Mithilfe von Trajan von  ig4business konnten viele Erfahrungen ausgetauscht werden. Man lernt ja nie aus… Auch hier mal ein paar Impressionen: Fotos: Vera Prinz Photography Ab 19:00 Uhr trafen wir dann alle in der Kölner Innenstadt bei 7ate9, wo uns ein herrliches Flying Buffet von Bunte Burger erwartete und die Macher von The Coconut Collaborative uns mit Kokosüberraschungen belohnten. Die Sponsoren und die Gäste hatten genügend Zeit, sich persönlich kennen zulernen und auszutauschen. Ein Netzwerken mal ganz anders, total gemütlich, persönlich, witzig und informativ. Die Feedbackrunde war überwältigend. Wir konnten richtig spüren, wie der Tag uns zusammengeschmolzen hatte und dass wir alle sehr dankbar waren! Auch untereinander wurden gemeinsame Pläne geschmiedet und neue Projekte besprochen. Und dann gab es noch ganz viele Geschenke: Prall gefüllte Goodiebags von den Sponsoren, aber auch von Unterstützern wie dem veganen Extremradfahrer Ben Urbanke, der seine Bücher vor Ort signierte und seine selbst entwickelten Good Sport Riegel verteilte, dazu ein Gutschein von Bunte Burger sowie eine Überraschung von Purya, dem Spezialisten für vegane Proteine. Außerdem überraschte uns die liebe Bianca der ersten veganen Mode-Boutique in Köln mit ihrem Besuch. Ihr werdet begeistert sein, was für schöne vegane Kleidung es im BILOVEG  gibt. Veganer Prosseco, vegane Nussecken und ganz viel Herzlichkeit erwartete uns dann zum Abschluss eines wundervollen Tages. UNBOXING VON NINAJASMIN: Das gab es in den Goodiebags   Ein riesen Dankeschön an alle Blogger & Instagramer, die dabei waren! Auf FroileinFux dreht sich alles um die vegane Ernährung und den veganen Lifestyle: „Ich möchte euch zeigen wie einfach und gesund dieser Lifestyle umzusetzen ist, ohne aussergewöhnliche Zutaten oder teure Produkte. Vegan zu sein hat nichts mit Verzicht zu tun, es ist eine Bereicherung.“ Veganucci ist ein veganer Lifestyle-Blog und widmet sich seit 2013 all den kleinen und großen Dingen aus den Bereichen FOOD, LIFESTYLE, BEAUTY, FASHION und TRAVEL, die das vegane Leben schöner machen. Dani und Sebastian von  kohlundkarma kreieren vegane Rezeptideen und -videos, entwerfen Designs für Kleidungsstücken, geben dir einen Einblicke in den Alltag, auf unsere eigene Weiterentwicklung und Unperfektheit. Auf Glowing dreht sich alles um einen vegan und grünen Lifestyle. Vom köstlichen Oatmeal-Rezept bis hin zu Fair Fashion gibt es alles, was den Alltag ein bisschen schöner und nachhaltiger macht. Glowing informiert, inspiriert und unterhält – hoffentlich auch Euch! Vegan bedeutet Verzicht? Von wegen! Ich liebe Essen – pflanz, lecker, gesund! Entdeckt mehr auf eatlivevegan. lenaliciously – Farbenfroh, mit viel Liebe zum Detail und alles natürlich vegan! Ich liebe es mit Gewürzen zu spielen, untypische Sachen auszuprobieren und meinen Ideen beim Kochen und Anrichten voll und ganz auszuleben. maikekrombach ist eine deutsche Blogger & Youtuberin. Die 20-jährige lebt in Köln und zeigt ihren Fans auf ihren Kanälen neben aufwändigen Make-Up Tutorials auch Themen rund um Fashion und DIY´s. ninajasmins posted auf Youtube und Instagram aus ihrem veganen Leben - und zu vielen anderen Themen wie z.B. Reisen. Auf our-vegan.life schreiben Silke und Achim: “ Wir wollen dir zeigen, wie unser veganes Leben funktioniert, wie es sich anfühlt, Veganer zu sein, und wie sich unser Denken und Handeln in den letzten 2,5 Jahren, seit wir Veganer wurden, verändert hat. Wir wollen dich mitnehmen. Mitnehmen auf eine Reise!“ Subvoyage – das bewusste Onlinemagazin bietet interessante Posts zum Thema Nachhaltigkeit. Auf Veganilicious stellt Michaela tolle vegane Rezepte vor. Bereits zwei Bücher sind aus ihrem Blog entstanden: „Grill vegan“ und „Brunch vegan“. Anna-Maria bloggt auf all.you.need.is.plants zu einer gesunden veganen Ernährung, denn ihre Leidenschaften sind das Kochen und das Fotografieren. Die Teilnehmer haben ihre Bilder vom Tag mit dem #veganfachdiv16 markiert. Ein paar schöne haben wir für euch hier zusammengestellt.   *** GEWINNSPIEL *** Natürlich haben wir auch dieses Mal was für euch: Wir haben 20 tolle Produkte gesammelt, und die in einen großen Goodiebag gepackt - und den kann jemand von euch gewinnen! 

Gombapástétom (vegán, gluténmentes)

2016. október 25. Zizi kalandjai 

Gombapástétom (vegán, gluténmentes) Újabb adag csodaszép gombákat kaptunk kipróbálásra a Bio-Funghi Kft-től. Barna csiperke gombák érkeztek rózsaszín dobozkában a GoPink kampány keretében. A mellrák elleni küzdelemhez csatlakozva a Bio-Fungi Kft. egész októberben rózsaszín tálcákba csomagolja a csiperke- és laskagomba termékeit. A termesztett csiperkegombának alacsony a kalóriatartalma, nem tartalmaz zsírt és koleszterint, valamint magas a víz- és rosttartalma. Ásványi anyagokban (szelén, kalcium, nátrium, foszfor, magnézium, kálium) és vitaminokban (D, B-vitamin) szintén gazdag, továbbá antioxidáns is. Fontos, hogy ne hámozzuk, mert így értékes tápanyagokat veszítünk, csak folyó víz alatt, gyors öblítéssel tisztítsuk meg. Az egyik adagból mennyei gomba pástétomot csináltam. Nóri Mindenmentes című könyvéből választottam ezt a receptet. Nóri blogját már követem egy ideje. Igazi kísérletező… képes tesztelni egy receptet nagyon sokszor, csak, hogy elérje azt a tökéletes végeredményt, amit a fejében elképzelt. Nagyon sok kreatív ötletet meríthetünk a receptjeiből és sok-sok egészséges finomság kerül az asztalunkra, ha az ő blogjáról vagy az ő könyvéből főzünk. Épp a kiadónál voltam egy megbeszélésen, amikor kiderült számomra egy véletlen elszólásból, hogy Nóri is velük készít könyvet. Ahogy hazaértem, írtam neki egyből, hogy “Könyvet írsz, Nóri?”. Aztán elmesélte a sztoriját, hogy honnan jött az ötlet, hogy a blogból kézzel fogható könyvet készítsen, miket tapasztalt az “út” során és ellátott sok-sok hasznos tanáccsal, amik nagyon jól jöttek nekem, éppen, akkor, amikor még csak az “út” elején jártam. Szóval a Mindenmentes könyv egy vegán szakácskönyv, de ezenkívül az összes recept benne gluténmentes, hozzáadott cukor mentes és a 160g CH diétába is beilleszthető. Kreatívan van fejezetekre bontva a könyv: házilag készült ételekre, útravalókra, vendégvárókra, hétköznapokon könnyen elkészíthető ételekre, hétvégékre ráérős napjainkra készíthető ételekre és desszertekre. Ha belőle főzünk magunknak, családtagjainknak, barátainknak, akkor nemcsak egészséges, hanem finom ételt teszünk az asztalra, jól fogunk lakni és utána is jól fogjuk magunkat érezni. Nóri könyve nagyszerű ajándék lehet karácsonyra vegánoknak, gluténmentesen étkezőknek, vagy olyanoknak, akik mindenevők, de érdeklődnek az egészséges táplálkozás után vagy érzik, hogy változtatni szeretnének néhány dolgot az étkezésükön, de nem tudják hol kezdjék el. Könyvéből a gombapástétom receptjét választottam, amit barna csiperkéből készítettem. Gyorsan összedobható és néhány napra biztosítva van a kencénk, amit pirítós kenyérre kenhetünk vagy zöldségeket mártogathatunk  bele! Gombapástétom (vegán, gluténmentes) Hozzávalók 2 kis tálkához: – 250 g barna csiperke – 50 g nyers kesudió – 1 fej vöröshagyma, felaprítva – 2 kávéskanál kókuszzsír – 1 evőkanál petrezselyem, apróra vágva – só, bors, ízlés szerint A kesudiót száraz serpenyőben pirítsuk meg kb. 10 perc alatt, majd tegyük aprítógépbe. A vöröshagymát kevés kókuszzsíron pároljuk üvegesre, majd tegyük azt is az aprítógépbe. A gombát kockázzuk fel és süssük/­­pirítsuk barnulásig egy kevés kókuszzsíron, majd ezt is dobjuk az aprítógépbe. Sózzuk, borsozzuk ízlés szerint, adjunk hozzá petrezselymet és turmixoljuk krémesre. ***** A könyvet a {Boook Kiadó} biztosította a teszteléshez. A recept a kiadó engedélyével jelent meg. A véleményem csakis a sajátom.


Az összes 'vitamin' találat megjelenítése »


Szerintünk ez is ízleni fog ...

Hibát talált oldalainkon? Segítsen a javításában! Mondja el nekünk!



Hiányol valamit oldalainkról? Javasoljon új tartalmakat vagy funkciókat!



Észrevétele van? Küldje el!