tofu receptek - Vegetáriánus receptek

Megjelent a második,
      bővített kiadás!

MEGJELENT! Bliszkó Viktor: Vegetáriánus receptek; második, bővített kiadás

Megrendelés »


Próbálja ki, biztosan ízleni fog!

Ma van: Vegetáriánus Világnap!

Kókuszos kölesgolyó

Töltött káposzta gombócok vegán módra

Tudatos felkészülés a karácsonyra - 4. rész

Egészségkeksz 2 + 2 fél hozzávalóból










tofu receptek

Vorgestellt: das erste Kochbuch von ,,Bevegt (+Verlosung)

2016. november 21. Deutschland is(s)t vegan 

Vorgestellt: das erste Kochbuch von ,,Bevegt (+Verlosung)Unsere Freunde Katrin und Daniel haben nicht nur mit Bevegt einen fantastischen Blog zu Themen wie Veganismus, Sport und Persönlichkeitsentwicklung, sie haben vor kurzem auch ihr erstes Kochbuch als Ebook herausgebracht. Wir sind ganz begeistert, und möchten euch das Buch heute vorstellen. Dazu gibt es noch ein Rezept und wir verlosen auch noch was. Es lohnt sich also, bis zum Schluß zu lesen. Das Konzept: A grain, a green and a bean Ihr schön gestaltetes Kochbuch trägt den Namen ,,A Grain, a Green and a Bean, also frei übersetzt: „Eine Getreidesorte, eine Gemüsesorte und dazu Hülsenfrüchte“. Diese Formel haben die Beiden zwar nicht erfunden, aber sie haben sie in ihrem Kochalltag immer wieder gerne verwendet. Schon vor Jahren haben die beiden begeistert von dieser Entdeckung berichtet, und die Begeisterung hält bis heute an. Verständlich, denn das „A grain, a green and a bean“-Konzept ist in jeder Hinsicht ziemlich genial: - Es liefert dir so ziemlich alle Nährstoffe, die du brauchst. - Es ist einfach anzuwenden. - Du kannst es immer wieder variieren. - Es macht satt! Schon damals schrieben Katrin und Daniel in einem Blogbeitrag: „Selbst wenn man die verschiedenen Würz-Möglichkeiten außer Acht lässt (z.B. asiatisch, indisch, mediterran, Tex-Mex) gibt es unzählige Möglichkeiten, a Grain, a Green and a Beanzuzubereiten: Pasta, Reis, Couscous, Quinoa, Hirse, Bulgur oder Dinkel mit Brokkoli, Spinat, Rosenkohl, Grünkohl, Wirsing oder Mangold mit Kichererbsen, Kidneybohnen, Pintobohnen, Linsen, Black-Eyed Peas, Erbsen oder Sojabohnen (auch in Form von Tofu oder Tempeh)...,,Die Qual der Wahl trifft es hier ganz gut.“ Erfunden hat das Konzept übrigens wohl der vegane Extremsportler Matt Frazier. Was erwartet euch in dem Buch? Katrin und Daniel waren also dauerhaft so begeistert, dass sie sich gedacht haben: Warum nicht ein Kochbuch machen, das sich ganz diesem Konzept widmet. Gesagt, getan, herausgebracht. Ab sofort könnt ihr euch ihr tolles Ebook zulegen, und wir können euch wirklich sehr empfehlen, genau das zu tun. Was erwartet euch? „Auf 128 liebevoll gestalteten Seiten lernst du ,,unsere Art zu kochen und zu genießen kennen: einfach, gesund und lecker. Die Mehrzahl der Gerichte ist in weniger als 30 Minuten zubereitet! - 33 Rezepte mit Geling-Garantie für jede Jahreszeit und jeden Geschmack - 37 wunderschöne Fotos, die Lust aufs Kochen machen - Gastrezepte von Patrick Bolk, Jörg und Nadine (Eat this!), Lea Green (Veggies), Judith Riemer und Claudia Renner - Mehr als ein Kochbuch: Mit der Grain-Green-Bean-Formel lernst du ein Baukastensystem kennen, mit dem du dir jederzeit gesunde und leckere Gerichte zubereiten kannst - Ein optimiertes Layout für perfekte Lesbarkeit auch auf kleinen Bildschirmen und Tablets und zum Ausdrucken der Rezepte - Sofortiger Download als PDF - kein Warten, keine Versandkosten - 14 Tage Geld-Zurück-Garantie“ Das Buch kostet 14,90 Euro, und die Beiden haben sich dafür richtig ins Zeug gelegt, von der Rezepteauswahl über die Gestaltung bis hin zu den Fotos. Alles selbst gemacht, und das richtig richtig gut. Hier mal ein kleiner Vorgeschmack darauf, was euch erwartet: Zusätzlich zu den Rezepten gibt es einführend alle wichtigen Infos, die du brauchst, z.B. zur benötigten Küchenausstattung. Die Gestaltung ist übersichtlich, zu fast allen Gerichten gibt es zusätzliche Tipps. Rundum gelungen, das erste vegane Kochbuch von Bevegt! Netterweise haben Katrin und Daniel uns zwei Rezepte zur Verfügung gestellt, die wir auf Deutschland is(s)t vegan aus dem Buch posten dürfen. Heute kommt das erste, das nächste gibt es in ein paar Tagen zusammen mit einem Interview mit den Beiden. Weitere Infos und Bestellmöglichkeiten findest du hier. Auf Facebook findest du Bevegt natürlich auch, und zwar hier. Rezept Asiatische Kichererbsen-Gemüsepfanne Hot&Spicy Sambal Oelek, eine indonesische Würzsoße auf Chilibasis, ist ein essenzieller Bestandteil in diesem Gericht und verleiht ihm seinen besonderen Geschmack. Wenn du nicht gerne scharf isst, dann sei vorsichtig mit der roten Soße! Zutaten (für 4 Portionen): ? 300 g Basmatireis ? 2 EL Kokosöl ? 2 Zwiebeln, geschält und gehackt ? 2 mittelgroße Zucchini, gewürfelt ? 3 mittelgroße Karotten, grob geraspelt ? 1 Dose Kichererbsen (260 g Abtropfgewicht) ? 400 ml Kokosmilch ? 2-3 EL Sambal Oelek ? 5 EL Sojasoße ? 4 EL gehackte Erdnüsse Zubereitung: 1. Den Reis in der doppelten Menge leicht gesalzenem Wasser nach Packungsanweisung zubereiten. 2. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln darin glasig anbraten. 3. Zucchini hinzugeben und mitbraten. Nach etwa 5 Minuten die geraspelten Karotten sowie die Kichererbsen hinzufügen. 4. Karotten und Kichererbsen kurz mitbraten und anschließend die Pfanne mit Kokosmilch ablöschen. 5. Mit Sambal Oelek und Sojasoße würzen - aber bitte aufpassen, dass es nicht zu salzig wird! 6. Den Reis mit dem Gemüse auf tiefen Tellern anrichten und mit Erdnüssen garnieren. Gewinnspiel! Wir verlosen 2 Downloads für das Ebook „A grain, a green and a bean“ von Bevegt. Wer will gewinnen? 1. Sei ein Fan von Deutschland is(s)t vegan auf Facebook! 2. Verlinke einen Freund oder eine Freundin auf Facebook, der/­­die (mit)schauen darf und hinterlasse einen netten Gruß! Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich auch willkommen. Das Gewinnspiel beginnt ab sofort und endet am am 25.11.2016 um 9 Uhr. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird ab dem 25.11.2016 nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und informiert. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag Vorgestellt: das erste Kochbuch von „Bevegt“ (+Verlosung) erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Tofus rizzsel töltött káposzta tekercsek

2016. október 15. VegaLife 

Tofus rizzsel töltött káposzta tekercsekUgyan ősz van, s ez a káposztás étel remek őszi étel, de - szerintem - passzol a karácsonyi asztalra is, ha esetleg már azon gondolkodnánk, milyen vegán étel kerüljön a karácsonyi asztalra. Mégis kanyarodjunk vissza az őszhöz. Az őszi hőmérséklet-ingadozás megviselheti immun-rendszerünket. Bár süt a nap, mintha még nyár vége lenne, de a szabadba kimozdulva bizony megérezzük enyhén csípős hidegét, s örülünk egy sálnak, egy melegebb pulcsinak. Ilyenkor jól tesszük, ha olyan ételt készítünk, ami immunkrendszerünket erősítheti. Ilyen például a kelkáposzta, amit gazdag vitamintartalma (A-, B-, E- és C vitamin, Béta karotin, Mangán és Magnézium) miatt immunerősítő, daganatmegelőző, gyulladásgátló hatású élelmiszerként tartanak számon, kalciumtartalma pedig a csontjaink egészségéhez járulhat hozzá. Minden súlycsökkentő diétának hasznos alapanyaga lehet, mivel energiaértéke csak 30 kcal.  A káposztában  lévő tápérték, a rostok és vitaminok mellett olyan anyagokat is tartalmaz, melyek szükségesek ahhoz, hogy bőrünk és bélrendszerünk egészséges legyen. Biztosítják, hogy megfelelő baktériumok legyenek megfelelő arányban testünknek ezeken a felszínein. Ennyi jó tulajdonság mellett következzen egy finom recept. A recept Hozzávalók: - 1 fej kelkáposzta - 1 csomag tofu (300-400 g) - 1 hagyma - kevés olaj - 15 dkg főtt rizs (barna) - kevés zabpehely vagy zabliszt - piros fűszerpaprika - őrölt kömény - ételízesítő - fokhagyma - víz - só   Elkészítés: A rizst kevés sóval vízben megfőzzük. A fejes kelkáposztát leveleire bontjuk, megmossuk. Forrásban lévő sós vízbe tesszük, kb. 3-4 percig főzzük őket. Amikor kicsit megpuhultak, kivesszük a vízből és lecsöpögtetjük őket. A tofut felkockázzuk, felaprított hagymán kicsit megpároljuk. Összekeverjük a puhára főtt rizzsel és hozzákeverünk annyi zabpelyhet vagy a zablisztet, amit felvesz úgy, hogy gombócokat tudjunk formálni belőle. Piros fűszerpaprikával meghintjük. Adunk hozzá őrölt köményt, nagyon apróra vágott fokhagymát, ha szükséges, egy kevés ételízesítőt. Jól átkeverjük. Ezzel a töltelékkel megtöltjük a káposztaleveleket, és mint a palacsintát, felcsavarjuk. A felcsavart káposztákat kikent, vagy sütőpapírral bélelt tepsibe fektetjük. A tetejére aprított fokhagymát szórunk, pár csepp olajat csepegtetünk, és addig sütjük, míg a teteje szép barna lesz.  

Die Wunderpflanze: Die Süßlupine erobert Deutschland

2016. október 14. Deutschland is(s)t vegan 

Die Wunderpflanze: Die Süßlupine erobert Deutschland  Es gibt viele Gründe die Süßlupine zu kennen und zu genießen. Die Pflanze, die auch in Deutschland heimisch ist, hat neben mehr als 30% Eiweißanteil auch einen hohen Ballaststoffanteil zu bieten und enthält die Vitamine B1 und A sowie die Mineralstoffe Kalzium, Kalium und Magnesium. Nicht nur für Sportler ein Muss, sondern wegen ihres himmlisch leicht nussigen Geschmacks auf jedem Speiseplan eine Bereicherung. Kleine Einführung in die Welt der Lupine: Die Geschichte der Lupine reicht Jahrtausende zurück. Im Mittelmeerraum werden Lupinen schon lange Zeit geschätzt. Nicht nur ihres hohen Nährwertes wegen, auch für die Natur ist sie ein wahrer Segen. Sie hübscht die Landschaft durch ihre Farbenvielfalt auf und lockert überdies noch die Böden auf und reichert diese mit Nährstoffen an. Die Lupine gehört zu der Familie der Hülsenfrüchte. Ihre wertvollen Lupinensamen, auch Lupinenkerne oder Lupinenbohnen genannt, sind erbsengroß und enthalten – abhängig von der genauen Sorte – sagenhafte 36 – 48% Eiweiß welches alle essenziellen Aminosäuren enthält, unter anderem Lysin. Unterscheiden muss man die Süßlupinen und die Lupinen. Während die Lupine die ursprüngliche Pflanze ist, ist die Süßlupine eine Zuchtform die Anfang des 20 Jhd. entstanden ist. In der Süßlupine wurden die Bitterstoffe (Alkaloide) auf ein Minimum herausgezüchtet, sodass die Samen der Pflanze auch ohne tagelanges herauswaschen der Bitterstoffe genießbar sind. Wenn also von der essbaren Lupine die Rede ist, ist immer die Süßlupine gemeint. Was kann die Süßlupine? Ein kurzer Steckbrief: – heimischer und gentechnikfreier Anbau – hoher Eiweißgehalt von über 35 Prozent – enthält alle acht essenziellen Aminosäuren – Eiweiß wirkt basisch im Körper – Anteil von 85 Prozent der gesunden, ungesättigten Fettsäuren am Gesamtfett – Ballaststoffanteil von 15 Prozent – enthält u. a. die Vitamine B1, A und Kalium, Kalzium und Magnesium Außerdem ist die Lupine: – glutenfrei – laktosefrei – cholesterinfrei – zuckerfrei – und natürlich rein pflanzlich Der Vergleich zu Soja: All diese Eigenschaften ähneln sehr der Sojapflanze. Auch der Nährwerte sind fast gleich. Auszug aus wikipedia.org Zu was also greifen? Der Vorteil von Soja ist klar das große Produktangebot. Von Sojamilch über Sojajoghurt, Tofu und allerlei Fertigprodukten gehören Sojaprodukte mittlerweile in fast jedem Supermarkt und sogar im Discounter zur Standardbestückung. Diese hohe Verbreitung macht es jedem vegan/­­vegetarisch Interessierten leicht, an diese Produkte zu kommen. Reformhäuser, Bio -und Vegan-Supermärkte halten überdies noch eigene und exklusivere Marken und Produkte in verschiedensten Variationen im Angebot. Was der große Vorteil ist, stellt auf der anderen Seite jedoch auch einen großen Nachteil dar. Soja ist unlängst zum Massenprodukt geworden. Der großflächige Sojaanbau laugt die Böden aus und es müssen immer wieder neue Anbauflächen erschlossen werden. Auch die Sojaverarbeitung wird auf Massenproduktion und Effizienz umgestellt. Somit bleibt vom ursprünglich gesunden Produkt, in der Regel nicht mehr viel nährstoffreiches übrig und die Umwelt wird belastet. Die Ausnahme bilden handverarbeitete und exklusive Bio Produkte. Und dann ist da noch die Genmanipulation im Futtersoja. Der Großteil der Sojaernte wird für die Tierfuttermittelproduktion verwendet. Diese Sojabohnen sind gen-technisch verändert. Je nach Quellenangaben* sind bereits 80 bis 90% der Ernte gen-technisch verändert. Dieses Negativ-Image überträgt sich zunehmend auf das Image der Sojabohne insgesamt. Soja hat also derzeit nicht nur mit Imageproblemen zu kämpfen. Die Alternative: Lupine Die Lupine ist bezüglich gen-technischen Veränderungen völlig unbelastet und es sind keine Fälle einer solchen Veränderung bekannt. Zudem wächst sie heimisch und stellt keine hohen Ansprüche an den Boden. Im Gegenteil: Oft wächst die Süsslupine sogar auf kargen Böden, und benötigt keine oder nur wenig Düngung, denn ihr tief reichendes Wurzelsystem bindet Stickstoff. Dadurch sorgt die Lupine für eine natürliche Verbesserung der Bodenqualität, von der auch Folgefrüchte, die auf diesem Boden angebaut werden, profitieren. Aufgrund dieser guten Vorfruchteigenschaften leisten die Lupinen einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Landbewirtschaftung. Derzeit werden Süßlupinen vorwiegend im Norden Deutschlands angebaut und auch in Deutschland verarbeitet, was den CO2-Fuß-Abdruck deutlich begünstigt. Die Lupine bietet also einen echten CO2-Bonus. Aus der Bohne der Lupine lassen sich viele tolle Produkte verarbeiten: – Lupinenmehl – Lupinenkerne – Lupinencrunchy – Lupinenflocken – Lupinenmilch etc. gewonnen. Aus der Lupine lässt sich also alles zaubern, was das Herz begehrt: Von deftigen Lupinenschnitzeln und Steaks über leckere Shakes und Müsli bis hin zu Joghurts und Desserts. Alles voller pflanzlichem Eiweiß, hochwertigen Fetten und guten Kohlenhydraten. Auch in den Supermärkten findet die Süßlupine und aus ihr hergestellte Produkte immer mehr Verbreitung. Wir von Deutschland is (s)t vegan haben das Glück, dass wir uns schon seit Wochen durch die verschiedensten Lupinenprodukte durchprobieren und euch nun unsere 5 Highlights vorstellen können. Unsere Top 5 Produktempfehlungen 1. Lupinen Joghurt-Alternative Mango von MADE WITH LUVE Wer unter einer Laktoseintoleranz leidet oder keine Sojaprodukte verträgt, der ist ständig auf der Suche nach geeigneten sojafreien Joghurt-Alternativen. Wir haben die MADE WITH LUVE Joghurt-Alternativen für uns entdeckt. Sie basieren auf dem Eiweiß der Blauen Süßlupine und es gibt sie in fünf leckeren Sorten. Unser Favorit: Die exotische Sorte Mango. Das tolle an den Joghurt-Alternativen von MADE WITH LUVE: Sie sind nicht nur ohne Soja und vegan, sondern auch laktose-, gluten- und cholesterinfrei. Ihre cremige Konsistenz verdanken sie den veganen Joghurt-Kulturen (Str. thermophilus, L. bulgaricus), mit denen die Joghurt-Alternativen natürlich fermentiert sind. - Rein pflanzlich, ohne Gentechnik - Blaue Süßlupine aus heimischem Anbau - Mit Lupinen Eiweiß nach einem patentierten Verfahren, entwickelt am Fraunhofer IVV, Freising - Packungsgröße  500 g, in aus ausgewählten Supermärkten auch 150 g - Erhältlich bei zahlreichen Händlern und bei alles-vegetarisch.de ab 1,99  EUR (500 g-Becher) 2. BIO Süßlupinen Protein - gekeimt von PURYA  Gekeimte Süßlupine enthält viele Proteine mit allen essentiellen Aminosäuren, die der Körper nur mit der Nahrung aufnehmen kann. Proteine tragen zu einer Erhaltung und Zunahme der Muskelmasse bei. Wertvolle Nährstoffe, Vitamine und Enzyme werden erst durch die Keimung verfügbar gemacht. - 100% gekeimte Süßlupine - glutenfrei - Lupine aus kontrolliert biologischem Anbau - Packungsgröße  250 g - Erhältlich bei goodfood-shop.de ab 9,90 EUR 3. Lupinenmehl aus 100 % gemahlenen Süßlupinensamen von Govinda Süßlupinenmehl ist sehr reich an wertvollem pflanzlichem Protein und ist vielseitig einsetzbar. Dabei dient es nicht nur als Eiersatz, sondern auch als feine Zugabe zu Gebäck oder Smoothies. Gebäck oder Smoothies werden so auf natürliche und leckere Weise mit Protein angereichert. Zur Verwendung als Eiersatz einen Esslöffel Süßlupinenmehl mit 1 Esslöffel Wasser anrühren. Diese Menge ersetzt z.B. in Rührkuchen oder Mürbeteig 1 Ei. - 100% gekeimte Süßlupine - Geschmack: mild, ganz leicht süß - aus kontrolliert biologischem Anbau - als Eiersatz geeignet - Packungsgröße  300 g - Erhältlich bei govinda-natur.de ab 6,70 EUR 4. Lupinenkaffee von Naturata Wer weniger Kaffee trinken möchte und nicht nur Tee trinken möchte, der kann wunderbar köstlichen Lupinenkaffee genießen. Besonders lecker mit Hafer- oder Mandeldrink. Die Herstellung des Naturata Kaffees erfolgt in einem handwerklich arbeitenden Familienbetrieb im Schweizer Emmental. Das Verfahren wird wunderbar hier beschrieben. Der Lupinenkaffee kann außerdem zahlreichen Gerichten eine raffinierte, würzige Note geben. Einfach mal mutig ausprobieren. - Zutaten: 60 %, Roggen, Zichorien - aus kontrolliert biologischem Anbau - koffeinfrei - glutenfrei - Packungsgröße  100 g - Erhältlich bei shop.naturata.de ab 5,29 EUR 5. Bratfertige GYROS aus Süsslupinensamen von alberts Wer möchte nicht mal einen leckeren veganen Döner essen? Wir haben den von alberts probiert und möchten euch das Produkt mit Rezept empfehlen. Die Lupinen werden von Öko-Landwirten ihres Vertrauens direkt in unserer Region angebaut. Kurze Wege, hohe Qualität und Frische – garantiert ohne Gentechnik! - sojafrei - aus kontrolliert biologischem Anbau - Packungsgröße  200 g - Erhältlich bei alles-vegetarisch.de ab 3,59 EUR   Um die Vielfalt dieser Pflanze zu zeigen hat Christian Wenzel von christian-wenzel.com der Lupine ein Kompendium incl. großem Rezeptteil gewidmet und an deutschlandisstvegan.de exklusiv aus dem neuen Buch Vegan Kochen mit Lupine eines der besten Rezepte spendiert. Credit: Jan Wischnewski Photograph | Berlin „Lupinen Schoko Power Vorbereitungszeit: 10 Minuten Kühlzeit: 3 Stunden Stücke: 8-10 50 g getrocknete Datteln ohne Steine 50 g getrocknete Feigen 150 g vegane Zartbitterkuvertüre 50 g Lupinenflocken 200 g gemischte Nüsse und Kerne (nach Belieben) 40 g Sesam Die Datteln und die Feigen klein schneiden und in einem Blitzhacker fein pürieren. Die Kuvertüre hacken und über einem heißen Wasserbad schmelzen. Das Trockenfrucht-Püree, die Kuvertüre, die Lupinenflocken sowie die Nüsse und Kerne miteinander vermengen. Eine Kastenbackform oder eine Auflaufform mit Frischhaltefolie auslegen. Die Schokoladenmasse darin verteilen, mit Frischhaltefolie abdecken und flach drücken. Im Kühlschrank etwa 3 Stunden kalt stellen. Danach Masse mithilfe der Folie aus der Form stürzen und in Riegel schneiden. Den Sesam in einer trockenen Pfanne rösten und lauwarm abkühlen lassen. Die Riegel auf 2 gegenüberliegenden Seiten in den Sesam drücken und ggf. nochmals im Kühlschrank erkalten lassen. Pro Stück: kJ/­­kcal 1180/­­280 E 6,9 g K 18 g F 20,3 g BUCH TIPP: Weitere Rezepte im neuen Buch „Vegan Kochen mit Lupine“ von Christian Wenzel seit dem 10.10.2016 im Handel. Bestellen kannst du das Buch hier.  Hier geht es zum Trailer –> Fazit Genieße die sündenfreie und leckere Süßlupine in vollen Zügen und lasse dich von ihrer Charme verzaubern. Es gibt so viele Vorteile und tolle Produktvariationen. Wir sind uns sicher, wir werden von der Süsslupine noch viel hören.     Christian Wenzel ist der deutsche Personal Branding Experte & Consultant für die vegane Branche und Experte auf dem Gebiet vegane Fitnessernährung. Seit 2013 ernährt er sich vegan und war einer der ersten deutschen Freeathleten. Begeistert von der veganen Ernährungsweise und dem Bodyweight Training, merkte er schnell, dass er mehr Menschen von diesem Lifestyle und den vielen positiven Aspekten der Kombination „vegan & Bodyweight Training“ wissen lassen wollte. So entschloss er sich im Sommer 2013, seine Erfahrungen und sein Wissen im Netz zu teilen und gründete die Plattform vegan-freeletics.com. Seine Leidenschaft für die Süsslupine vollendet er in seinem neuen Buch „Vegan kochen mit Lupine“   Quellenangaben: http:/­­/­­www.transgen.de/­­anbau/­­460.gentechnisch-veraenderte-sojabohnen-anbauflaechen-weltweit.html) http:/­­/­­www.wwf.de/­­fileadmin/­­fm-wwf/­­Publikationen-PDF/­­WWF-Studie_­Sojaboom_­in_­deutschen_­Staellen.pdf Der Beitrag Die Wunderpflanze: Die Süßlupine erobert Deutschland erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegan sein - Das Bewusstsein ändert sich: Gesundheit/Fitness

2016. szeptember 28. Deutschland is(s)t vegan 

Vegan sein - Das Bewusstsein ändert sich: Gesundheit/FitnessErst mit der veganen Ernährung habe ich angefangen, ein tatsächliches Bewusstsein für das was ich mir und meinem Körper „antue“ zu entwickeln. Neben meinem neuen Ernährungsbewusstsein, wollte ich mehr für meine körperliche Gesundheit und Fitness tun. Grüne Smoothies waren unser Einstieg in die pflanzenbasierte Ernährung und für die angestrebte Fitness, wurde umgehend eine Klimmzugstange im Flur angebracht. Eins… zwei… dreiiiiihhhaaaahh unsaubere Klimmzüge später merkte ich, das wird hart. Von der Couch auf die Trainingsmatte Vor meiner veganen Lebensweise, waren meine sportlichen Aktivitäten undurchdacht und nicht gerade zielführend – mehr Fake, für das eigene Gewissen. Zudem war ich zu diesem Zeitpunkt seit vielen Jahren Raucher und meine Gesundheit keine angestrebte Priorität. Man sagt „aller Anfang ist schwer“ und genau so sollte es auch für mich werden.  Aber genauso wird gesagt, „no pain, no gain“ und so habe ich angefangen, mich regelmäßig mit Sport an mein körperliches und geistiges Limit zu bringen. Durch spürbare Reize, ist es möglich eine Verbesserung zu erwirken. Beim Training war mein Reiz, zu spüren wie ich an meine Grenzen komme und es schaffe diese zu durchbrechen, neu zu stecken und stolz über mich und meine Grenzen hinaus zu wachsen. Klimmzug mit Message – Sebastian /­­ kohlundkarma Die Shirts gibts auf www.kohlundkarma.de/­­shop   Fitnessgrenzen ausweiten, durchbrechen und stolz sein Mein neues Bewusstsein für eine gesunde Ernährung und körperliche Fitness, hat mich irgendwann logisch schlussfolgern lassen, dass Rauchen einfach nicht mehr in mein Lebenskonzept passt. Es fiel mir zu einem gewissen Zeitpunkt absolut nicht mehr schwer die Finger von den Glimmstengeln zu lassen. Das ist jetzt ca. 1,5 Jahre her und ich bin sehr glücklich damit und auch ein Stück weit stolz dieses Laster ablegen zu können. Neben Körpergewichtstraining und Ausdauersport, habe ich angefangen mich ein wenig mit Agility-Training und Yoga zu beschäftigen. Auch Dani ist sehr an Yoga interessiert und übt ab diesem Monat wieder aktiv in einem ortsansässigen Yoga-Zentrum. Denkt jetzt aber nicht, dass ich die Mega- Sportkanone bin. Vielmehr habe ich,  für mich meinen Rahmen gefunden in dem ich wachse und prächtig gedeihe. Auf einem Wettkampf Treppchen zu stehen strebe ich dabei nicht an – mir geht´s vielmehr darum mich mit meiner eigenen Fitness zu belohnen. beim Yoga – Dani /­­ kohlundkarma Für mich war es einfach an der Zeit etwas zu ändern! Wichtig dabei ist es einen Plan zu haben. Dies war zwingend notwendig da ich mich selber, allein schon mental nicht mit Trainingseinheiten so fordern kann, wie es notwendig ist. Kurz gesagt, nimm eine Übung und mach so viele Wiederholungen wie du meinst machen zu müssen und zu können.  Das ist deine Komfortzone – eine Weiterentwicklung innerhalb dieser ist unwahrscheinlich. Nimm also die Anzahl deiner Wiederholungen Mal vier und du bewegst dich am Rand des notwendigen Limits. Sportliche Erfolge werden so realisierbar. Anti-Drill-Anmerkung: Die Sportliche Belastung sollte sich langsam steigern und bei Schmerzen ausgesetzt werden. Mein Doping: Bananen und Datteln Du hast diverse Möglichkeiten, deine sportliche Komfortzone zu verlassen. Zum Beispiel mit dem regelmäßigen Besuch eines  Fitness-Studios, gemeinsamen Workouts mit Freunden oder so richtig modern über eine Fitness-App. Für mich war ein regelmäßiges Treffen mit Gleichgesinnten sehr hilfreich, so kann man sich austauschen und gegenseitig motivieren. Mir war klar, dass ich die Zähne zusammen beißen muss. So plante ich mir feste Tage ein, stimmte mein Essen zeitlich ab, hatte immer Datteln und Bananen zum dopen dabei und versuchte meine letzten Trainings-Zeiten zu verbessern. Dies ist ein wichtiger Schlüssel: Mess dich nicht mit anderen, sondern mit deinem gestrigen ICH. Sei heute besser als gestern und wenn nicht? Dann beim nächsten Mal! Sei dir gewiss, wenn du eine gewisse Zeit einfach mal den Arsch hoch bekommst, entwickelt sich eine Routine und es wird einfacher. Auch der Ehrgeiz und der Spaß wächst und treibt dich voran. Mess dich nicht mit anderen, sondern mit deinem gestrigen ICH. Bitte stell dich nicht täglich auf die Waage. Ich habe z. B. an Gewicht zugelegt, bin aber optisch schlanker geworden. Muskeln sind durch ihre größere Volumendichte „schwerer“ als Fett. Mach lieber einmal im Monat ein Bild von dir, um dir die optische Veränderung zu visualisieren. Denk bitte auch nicht, dass größere Gewichte oder schwere Körpergewichtsübungen nur etwas für Männer sind. Auch Frauen sollten Ihre Muskulatur aufbauen. Dadurch wirst du schlanker und definierter. Auf dem Teller Um Muskeln aufzubauen, benötigt der Körper u.a. ausreichend hochwertige Proteine. Dies erreichst du z.B. durch Kombination von Lebensmitteln. Ich habe gezielt Hülsenfrüchte in meinen Ernährungsplan eingebaut, noch mehr als ich eh schon durch die vegane Ernährung am Start hatte. In Kombination mit Reis verbessert sich zusätzlich die Wertigkeit des Proteins. Dazu ergänze ich  z.B. noch Tofu, Nüsse, Mais, grünes Blattgemüse, Getreide und vieles mehr. Ab und zu baue ich ergänzend Hanf-, Erbsen- und Reisproteinpulver als Shake, nach schweren Sport-Einheiten ein. Ca. 1-2 Stunden vor meinem geplanten Training, snacke ich z.B. auf der Arbeit eine Mini-Schüssel mit Haferflocken, Soja-„Milch“ und einer Banane. So kann ich gleich gestärkt nach dem Feierabend trainieren. Für eine kurze Zeit habe ich alles was ich gegessen habe aufgeschrieben und ausgerechnet, welche Nährstoffe ich aus den Lebensmittel erhalte. Ich habe schnell gemerkt, dass ich mit einer ausgewogenen, abwechslungsreichen, veganen Ernährung, automatisch alles erhalte, was ich in meinem sportlichen Rahmen benötige. Anmerkung: Vitamin B12 und „Vitamin“ D sollte man in jeglicher Ernährungsform kontrollieren und ggf. supplementieren. „Ach komm, vegan? Sport? Damit wirst du auch nicht älter!“ Bratwurst, Chips, nen Pils und beim Fußball mit knallrotem Kopf meckern bis die Plauze bebt – ein Ruhepuls von 120/­­min sollte einem zu denken geben. Wer weiß wann man dahinscheidet?! Ich möchte gesund ins Alter schreiten und so fit wie nur möglich über den Jordan gehen. Wer will schon vorher 15 Jahre mit Medikamenten und jeglichen körperlichen Gebrechen den eigenen Tod herbeisehnen. Prognose: Ich lebe vielleicht nicht länger nur weil ich vegan bin – aber der Weg zu meinem Lebensende wird auf Grund dessen hoffentlich agiler, lustvoller, gesünder und tierleidfrei! Machst du mit? Das Neue ICH! - Treppe statt Fahrstuhl - Gemüse Sticks mit Dips statt Chips - Fahrrad statt Auto - Stehen statt Sitzen - Hülsenfrüchte statt Tierprodukte - Möhre statt Kippe - Grenzen überschreiten, statt Mauern bauen - fühlen statt verdrängen - in Ängste reinlehnen, statt reinfressen - Geschmack kommt nach Ethik - Neues kindlich erforschen, statt verbittert verneinen - Lebensmittel sollen Leben erhalten nicht schädigen - …   sportliche Grüße Sebastian –kohlundkarma   Der Beitrag Vegan sein - Das Bewusstsein ändert sich: Gesundheit/­­Fitness erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Prágai vegán étterem mustra

2016. augusztus 23. ZöldElla vegán életmód blogja 

Prágai vegán étterem mustraPrága az egyik legszebb európai főváros, éppen ezért kedvelt úticélja a világ minden részéről érkező turistáknak, akik között szép számmal fordulnak meg magyarok is, hiszen a cseh főváros aránylag gyorsan elérhető.   Mivel idén nyáron a nyaralásunkat Prágában töltöttük és nem csak 2-3 nap alatt rohantunk át a kötelező látványosságokon, ezért szerettem volna kipróbálni pár helyi vegán éttermet. Elsőként a legnagyobb magyar vegán csoportban kértem segítséget, hogy mely helyeket ajánlaná az, akinek van már tapasztalata valamelyik prágai vegán hellyel kapcsolatban, mivel az említett város közel van és tényleg kedvelt úticélja sok magyarnak, ezért gondoltam lesznek olyanok, akik tudnak majd nekem segíteni. Mivel konkrét helyet senki nem tudott írni, így a Happy Cow nevű oldalon (ez lényegében vegán és vegetáriánus étteremkereső, amelyen a világ minden tájáról lehet éttermeket keresni) kerestem rá, hogy merre vannak a városon belül vegán éttermek. Innentől kezdve pedig adta magát, hogy írjak egy prágai vegán étteremajánlót, hogy a Prágába látogató majdani vegán turistáknak megkönnyítsem az étterem választását. A képekre kattintva galéria nyílik a belsőtér és az általunk rendelt és kóstolt ételek fotóival. Vegans Prague Az étterem a vár alatt futó utcában található egy régi ház tetőterében. Cégér és az épületre kitett vegan feliratos zászló jelzi, hogy az étteremnél vagyunk. Az épület karban tartott, felújított, az alsóbb szinteken apartmanok működnek. Az étterem két szintes, illetve van egy ici-pici erkélye, amire két 2-3 fős társaság tud kiülni. A kilátás bámulatos, ugyanis a várra és a várfalra láthatunk rá, illetve a szomszédos házak tetejére. Az egész környezetnek "párizsi" hangulata van. Ha tudunk, akkor mindenképpen itt üljünk le. Az étlapon találunk előételként krémeket, főételként pedig hagyományos cseh ételt, fúziós ételeket, burgereket, nyers vegán fogásokat, salátákat és természetesen desszerteket közül is válogathatunk. Az italválasztékok is egész jó, főleg hogy vegán sör is kapható. Mi az étlapon szereplő két hagyományos cseh ételt (gyökér zöldséges, áfonya lekváros gombóc tál és egy több fajta ételből összerakott tálat) választottuk, illetve desszertnek szilvalekváros gombócot és csoki tortát. A tálalás mutatós, az ételek igen ízletesek voltak, illetve a kiszolgálás kedves, vendégközpontú volt. Az árak talán ebben az étteremben voltak a legmagasabbak, de hát az étterem fekvését itt is meg kell fizetni, hiszen közvetlenül a vár a tövében van egy elég frekventált helyen. Összességében csak ajánlani tudom a helyet, főleg az erkélyt mert nem mindennapi panorámával lehet elkölteni az ebédet, vacsorát ha ide betérünk. Cím: Nerudova 36 Prague 11800 (A vár alatt található, emiatt érdemes egybekötni a vár és az étterem meglátogatását.) Facebook   Honlap    Instagram Vegan City A Vegan City távolabb esik a turisták által preferált látványosságoktól, éppen ezért célzottan érdemes odamenni, vagy esetleg akkor lehet hasznos tudni, hogy merre van ha a környéken találunk magunknak szállást. Lényegében egy ázsiai konyhájú vegán gyorsétteremről van szó, amely önkiszolgáló, tehát mi magunk szedjük ki a választott ételeket és kívánt mennyiséget. 10 dkg étel 22 koronába került. A hely enteriőrje egyáltalán nem mondható letisztultnak, hiszen az étkezde hangulat keveredik a szappanoperákból ismert művirág halmokkal és némi ázsai hangulatú dekorral. Tehát itt tényleg csak gyorsan elfogyasztja az ember az ételt és már megy is tovább. Egyébként lehet elviteles dobozba is szedni ha nem ott szeretnénk megenni az ételt. Amit kissé furcsáltam, hogy bár voltak kirakva kész étel fotók és árak azok egyikét sem láttam a pultban. Ezt a részét nem sikerült megfejtenem. Az ételeket tekintve viszont nem volt panaszunk, elég finomak voltak. A párom sült krumplit evett kapros szószban lévő tofuval, én pedig zöldséges szója szószos tésztát, curry-s zöldségekkel és tavaszi tekercs szerűséggel.   Cím: Husitská 45 , Praha 3 Prague 13000 (B metróvonal Křižíkova megállójánál kell leszállni, onnan kb. 15 perc séta. Át kell menni a hegy alatt fúrt gyalogos alagúton!) Facebook Plevel Két Plevel étterem található Prágában, mégpedig a Plevel Jindřišská és Plevel Krymská. Mi a Jindřišská-ba látogattunk el, ugyanis ez a városközpontban található így a belvárosi séta alatt könnyen megközelíthető volt. Az étterem egy üzletházban van, így a keresésénél egy kicsit figyelni kell, hogy nem az utcáról nyílik közvetlenül a bejárata. Az étterem belül három részre van osztva, ugyanis van egy nagy, fotel székes rész, van a hagyományos éttermi asztal rész és a harmadik egy designe-onasabb, barátságosabb rész. Étlapról választhatjuk ki az ételünket, tehát a pincér szolgál ki minket. Az étlapon van előétel, leves, főétel, szendvics, nyers étel, desszert. Az ítalkínálatban pedig vegán bor és sör is van az üdítők és kávék mellett. Ez az étterem tökéletes találkozópont lehet baráti társaságnak is, azonban szerintünk kicsit sötét. Az étlapról mi a bab burgert sült krumplival és káposzta salátával, illetve a tempeh rolád paszternák pürével és grillezett zöldséggel ettük, inni pedig áfonyás limonádét és szójás tejes kávét ittunk. Az ételek nagyon finomak és laktatóak is voltak, az árukat tekintve pedig a helyi árakhoz viszonyítva szinte átlagosnak mondhatóak. Szerintem mindenképpen megéri ott enni. Cím: Jindřišská 901/­­5 Prague 110 00 (A vagy B metróvonal Můstek megállójánál kell leszállni)        Krymská 2 Praha 10 - Vršovice (22, 57 vagy 59-es villamos Krymská megállójánál kell leszállni) Facebook Jindřišská   Facebook Krymská   Honlap Raw for You Ezt az egy nyers vegán helyet próbáltuk ki, igazándiból csak egy életmentő sütire ugrottunk be. A hely irtó pici, lényegében 1-2 vásárló fér csak be, úgyhogy érdemes úgy számolni, hogy inkább elvitelre érdemes itt ételt venni. A hely kialakítása egyébként aranyos, kár hogy nem nagyobb pár négyzetméterrel. Az ételkínálatot sajnos nem tudtuk megnézni mert alig volt valami amikor mentünk, a "sajttortából" is csak pár szelet maradt. Sikerült kifognunk azt a napot, amikor a kis bisztró az ételeket fotóztatja, így arra készültek és korán zártak, minket is csak épp kiszolgáltak. Maga a süti finom volt, az alapján ajánlani tudom a helyet, azonban az árakat tekintve szerintem a többi általunk kipróbált étteremhez képest drága volt. Cím: Bubenečská 35 Prague 160 00 (A metróvonal vagy az 1, 5, 8, 18, 20, 25, 26, 51, 56, 57 számú villamosok Hradčanská megállójánál kell leszállni, onnan kb. 7-8 perc séta. Sréhen szemben van az Amerikai Nagykövetséggel, ami igen impozáns épület így nehéz nem észrevenni.) Facebook  Honlap  Instagram Loving Hut A Loving Hut egy étteremlánc, így több is található belőle a városban. Lényegében az ázsiai konyha dominál a kínálatban. Lehet venni fix. árért bizonyos ételeket, azonban itt van önkiszolgáló rész, ahol szintén az étel súlya alapján kell fizetni. Mi két étterembe látogattunk el, először a Jungmannova utcában található kisebb étterembe tértünk be. Ennek belső tere tipikus gyors étkezdei enteriőr. Mivel elég hideg volt aznap, így én meleg levest szerettem volna enni, amiből a kínálat szerint 3 fajta is volt. Azonban amikor kértem a kiválasztott levest, akkor kiderült, hogy csak egy fajta van, mégpedig a pho leves viszont az elég nagy adag. Tehát én pho levest ettem, aminek különösebb íze nem volt, de legalább meleg volt. A párom sajtburgert rendelt, mert a kirakott kép alapján elég jól megpakolt darabra lehetett számítani. A kapott burger sajnos elég satnya és szegényes volt, így jól lakni sem lehetett vele. Ez a hely őszintén szólva elég nagy csalódás volt, így átmentünk egy a közelben lévő másik Loving Hut étterembe, hogy tudjunk még valamit enni, illetve hogy megnézzük tényleg ennyire rossz e ez a vegán étteremlánc vagy csak mi fogtunk ki rossz éttermet. Jungmannova utcai étterem   Áttérve a Londýnská utcai étterembe már egy sokkal színvonalasabb és kellemesebb hangulatú hely fogadott minket, ahol a kínálat is jobb volt, illetve itt lehetett süteményt és fagylaltot is venni. A párom sült krumplit evett céklás szójabab sülttel, kukoricával és káposztával, míg én csokis banán tortát és sztracsatella fagylaltot. Összességében megérte ide átjönni, ezen a helyen kellemesen lehet eltölteni a vacsorát és több fős társasággal is be lehet ülni enni. Londýnská utcai étterem Minden esetre érdemes lecsekkolni a HappyCow oldalon a Loving Hut éttermeket, hogy melyikbe érdemes ellátogatni, mert tapasztalataim alapján jelentős minőségbeli különbségek lehetnek az egyes éttermek között.  Cím: Több étterem is üzemel, így érdemes városrészenként rákeresni a legközelebbi étteremre Facebook  Honlap  Instagram Herbivore A Herbivore az újvárosi részen a rakparton található, ahol már kevésbé találkozik az ember turistával, lényegében csak a helyiek járnak erre, emiatt célzottan érdemes felkeresni ezt a helyet. Vegán bisztró és bio bolt egyben, amely hihetetlenül hangulatos és kellemes kialakítású. Az ételes pult itt is önkiszolgáló, csak a sütemények azok, amit az itt dolgozók adnak ki. A tálalás pazar, az ételek ínycsiklandozóak, az ár az étel súlyától függ és sajnos elég magasan van árazva, hiszen 10 dkg étel 50 koronába került, ami a Vegan Cityhez és a Loving Huthoz képest is kétszeres árat jelent, tehát nem a legolcsóbb ebédet költöttük itt el. Azonban a hely kialakítása, hangulata és az ételek íze őszintén szólva megéri az árát. A párom chilis szójavirslis tortillát evett, én pedig rántott tököt, lencse salátát, cékla pogácsát, sült krumplit és beazonosítatlan gabonát, illetve egy nyers áfonya tortát. Cím: Rašínovo nábřeží 409/­­34 Prague 12800 (B metróvonal Karlovo náměstí megállójánál kell leszállni, onnan 5 perc séta) Facebook  Honlap Mi a fenti 6 prágai vegán étterembe látogattunk el, habár a kínálat az óriási, hiszen nagyon sok vegán helyre nem jutottunk el. A cseh fővárosban sokkalta több vegán vagy vegán barát étterem található, mint Budapesten, úgyhogy a magyar fővárosnak bőven van mit behoznia, még több jó vegán helynek helynek kell nyílnia. Amely éttermekre már nem maradt se időnk, se pénzünk de szívesen kipróbáltuk volna: Puro, Incruenti, Pastva,  Vegetka. Ha tetszett a poszt és érdekelnek a veganizmussal kapcsolatos témák, akkor kövess Facebookon , Instagramon,  YouTube-on és Twitteren is! Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés Mentés

10 Tipps: Vegane Ernährung und Zero Waste: ein Gegensatz?

2016. augusztus 19. Deutschland is(s)t vegan 

10 Tipps: Vegane Ernährung und Zero Waste: ein Gegensatz?Inzwischen ist die vegane Ernährung wirklich nicht mehr schwer umzusetzen. In fast allen Supermärkten bekommt man vegane Produkte. Vegane Restaurants schießen aus dem Boden. Und sogar an mancher Imbissbude gibt es eine vegane Alternative zur Currywurst. Das Konzept von Zero Waste (Null Müll) ist da noch nicht so weit. Es ist noch relativ unbekannt. Zero Waste: dabei geht es nicht darum, überhaupt keinen Müll mehr zu produzieren. Das ist utopisch. Aber es geht darum, so wenig Müll wie möglich zu produzieren. Und das ist individuell verschieden, sowohl in der Menge, als auch in den Bereichen, wo man etwas reduzieren kann. Aber jeder kann dazu beitragen, unseren Müllberg etwas kleiner werden zu lassen, vor allem den Plastikmüll, und jeder noch so kleine Schritt zählt! Warum sollte man vor allem den Plastikmüll vermeiden? Weil Plastik sich nicht wirklich recyceln lässt. Man müsste es eigentlich Downcycling nennen. Denn anders als Glas kann aus Plastik nicht wieder ein gleichwertiges Produkt hergestellt werden, sondern nur eines, das dann nicht mehr recycelt werden kann (Beispiel: PET-Flasche wird zu Umhängetasche oder Parkbank. Die Parkbank kann dann nicht mehr recycelt werden). Und so wird mit der Produktion von Plastik letztlich ein Rohstoff vernichtet, denn am Ende steht das Verbrennen. Bei Glas ist das anders, es wird immer wieder dem Kreislauf zugeführt. Außerdem enthalten alle Plastikbehälter (auch die ohne BPA) Weichmacher und andere ungesunde Stoffe, die an die Lebensmittel abgegeben werden. Deswegen sollte man vor allem bei Lebensmitteln darauf achten, möglichst wenig Plastik zu verwenden. Wenn ihr anfangt, euch mit Zero Waste zu beschäftigen, dann fallen euch vielleicht folgende Dinge auf: Im Supermarkt sind Obst und Gemüse (vor allem das in der Bio-Ecke) sehr oft in Plastik verpackt. Wenn man mal schnell an der Imbissbude vorbei schaut, hat man gleich richtig viel Müll produziert: Plastikgabel und -messer, eine Styroporschale, vielleicht noch einen Plastikbecher oder eine Plastikflasche für ein Getränk. Wenn man nun die vegane Ernährung und Zero Waste kombinieren möchte, dann ist das schon gar nicht mehr so leicht: Im Gegensatz zur mischköstlichen Ernährung ist es bei der veganen Ernährung oft schwieriger, Lebensmittel unverpackt zu bekommen. Denn bei Fleisch, Wurst und Käse kann man oft an die Frischtheke gehen und seine mitgebrachte Dose darauf stellen, in welche der Verkäufer die Ware dann hinein legt. Man bekommt diese Produkte auch gut auf Märkten unverpackt. Aber die veganen Alternativen wie Tofu oder vegane Käse- und Wurstsorten gibt es so gut wie gar nicht ohne Plastikverpackung. Auch bei der Milch sieht es schwierig aus: Kuhmilch gibt es in der Glasflasche, also in einer Verpackung, die man wieder in den Laden zurück bringen kann und die komplett recycelt werden kann. Aber die veganen Milchalternativen wie Soja- oder Hafermilch gibt es nur in Tetrapaks zu kaufen. Geht man noch einen Schritt weiter und ernährt sich nicht nur vegan, sondern achtet auch in anderen Lebensbereichen darauf, keine Tierprodukte zu verwenden, wird es zu einer Herausforderung, auf Plastik zu verzichten. Schauen wir uns beispielsweise mal den Bereich Kleidung an: viele Ersatzprodukte für Leder, Wolle etc. sind aus Kunstfasern, die im Endeffekt nichts anderes sind als Plastik. Wenn man eine Fleecejacke (Kunstfaser) wäscht, gehen Millionen von kleinen Plastikfäden ins Abwasser. Sie sind so klein, dass die Kläranlagen sie nicht herausfiltern können und so landen sie letztendlich als Mikroplastik im Meer. Dort wird im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische herumschwimmen. Eine traurige Zukunftsaussicht! Am Anfang des Zero Waste Konzepts geht es zunächst einmal vor allem um das Reduzieren von Einmalverpackungen, also um alles, das man nur braucht, um den Gegenstand vom Laden nach Hause zu transportieren oder um ein Lebensmittel unterwegs kurz aufzubewahren (z.B. Eis im Becher, ein Plastikbecher mit geschnittenen Früchten). In diesem Bereich lässt sich schon wahnsinnig viel Müll einsparen. Dazu reicht es, wenn ihr euch überlegt, welche Gewohnheiten ihr habt. Trinkt ihr z.B. jeden Morgen einen Coffee-to-go? Dabei fällt viel Müll an. Oder nehmt ihr euch abends auf dem Heimweg noch schnell was beim Thailänder an der Ecke mit? Oder packt ihr euer Obst und Gemüse in die Plastiktüten, die es in der Abteilung zum Mitnehmen gibt? Auch das wird zu Hause meist sofort Müll. Herausforderungen sind dazu da, um sie zu lösen. Und es gibt eine Menge ganz einfacher Dinge, die man tun kann, um sich vegan zu ernähren und trotzdem weniger Müll zu produzieren. Hier also die Top 10 Tipps, wie sich eine vegane Ernährung und das Konzept Zero Waste miteinander verbinden lassen: Nein sagen: kostet nichts, braucht nur ein wenig Überwindung und Übung am Anfang. Wenn ihr wisst, dass euch ein Getränk mit Strohhalm übergeben werden wird, sagt doch einfach vorher ganz freundlich: ,,Ich hätte gerne Getränk xyz, aber bitte ohne Strohhalm. Der Verkäufer wird vielleicht etwas komisch schauen, aber euren Wunsch dann erfüllen. Gerade im Ausland werden die Einkäufe im Supermarkt ja oft ungefragt in Plastiktüten eingepackt, auch dazu kann man nein sagen. Kaffeetasse: wenn ihr oft einen Coffee-to-go trinkt, kauft euch doch einen entsprechenden Becher aus Edelstahl. Dann könnt ihr euren Kaffee mit Sojamilch jeden Morgen ganz ohne Weichmacher geniessen und produziert auch keinen Müll. Oder noch besser: nehmt euch die Zeit, euch gemütlich hinzusetzen, Leute zu beobachten und euren Kaffee aus einer normalen Tasse zu trinken. Das klingt in unserer schnelllebigen Zeit zwar vielleicht komisch, ist für eure Gesundheit aber noch besser und entspannt! Und die Milch für den Kaffee zu Hause könnt ihr auch super schnell selbst herstellen – verpackungsfrei. Veganer Kaffee Zero Waste Kauft weniger von den veganen Ersatzprodukten und mehr Grundnahrungsmittel. Verzichtet also auf den veganen Fleischsalat und andere industriell verarbeitete Produkte und geht zurück zu den Basisprodukten wie Reis, Couscous, Bulgur, Linsen, Obst und Gemüse. Es ist erstens gesünder, weniger verarbeitete Lebensmittel zu essen, und zweitens gibt es diese Nahrungsmittel größtenteils unverpackt oder zumindest in Papier zu kaufen. Kauft in Unverpackt-Läden ein. In großen Städten wie Berlin oder München ist das überhaupt kein Problem mehr, denn hier gibt es spezielle Läden dafür, aber es gibt mehr Produkte, die man unverpackt kaufen kann, als ihr vielleicht denkt. Kaffeebohnen bekommt man zum Beispiel bei Tchibo verpackungsfrei. Hier findet ihr eine Liste mit Läden, in denen man unverpackte Produkte einkaufen kann. Jetzt im Sommer besonders relevant: Eis kann man in der Waffel kaufen anstatt im Becher. Die kann man mitessen und das produziert keinen Müll und schmeckt noch dazu super! Nutzt die natürliche Verpackung von Obst und Gemüse: Bananen, Mandarinen, Äpfel, Birnen, Aprikosen etc. kommen in einer von der Natur gemachten, stabilen Schale, in der man sie auch transportieren kann. Man braucht daher kein Obst vorgeschnitten in einem Plastikbecher kaufen oder noch schlimmer: Mandarinenstücke in einer Schale mit Plastikfolie eingepackt. Kauft im Bioladen ein: wenn ihr es euch leisten könnt, ist das einerseits viel gesünder, weil keine Pestizide verwendet werden. Und man bekommt andererseits das meiste Obst und Gemüse unverpackt. Man braucht weder Plastik-, noch Papiertüten, sondern kann das meiste einfach so auf das Kassenband legen. Zuhause wird ja eh alles gewaschen. Manche kleinteiligen Sorten kann man in einen leichten Stoff- oder Netzbeutel füllen, um der Kassiererin die Arbeit zu erleichtern, wenn man möchte. Nehmt eure eigenen Gefäße mit: bevor ihr das Haus verlasst, reicht es, kurz nachzudenken, was ihr alles geplant habt und ob ihr dafür eine Dose, Flasche oder einen Beutel braucht. Dann einfach einstecken und los gehts! Die eigene Brotdose kann man z.B. für Oliven verwenden, für den Mittagslunch an der Imbissbude oder für die Reste im Restaurant. Der Jutebeutel transportiert Obst, Gemüse, Brot und manchmal sogar Nüsse. Die eigene Trinkflasche ersetzt jedes Mal eine gekaufte Plastikflasche und kann unterwegs immer wieder nachgefüllt werden. Vegan und Zero Waste auf dem Street Food Festival Wenn ihr die Wahl habt, zieht immer Verpackungen aus Glas oder Edelstahl der Plastikverpackung vor. Einige Lebensmittel gibt es wahlweise in Plastik oder im Glas: Tomatenmark, Brotaufstriche, Säfte oder gekörnte Brühe. Selbst Tofu gibt es bei denns im Glas zu kaufen. Dies hängt zwar nicht mit der Ernährung zusammen, aber auch bei Kosmetik kann man sich für die vegane und verpackungsfreie Alternativen entscheiden: feste Kosmetik gibt es z.B. von Lush. Anstatt flüssigem Shampoo kann man dort festes Shampoo kaufen. Das spart wahnsinnig viel Müll, denn man wirft später keine Plastikverpackung weg. Außerdem hilft es auch beim Reisen mit Handgepäck, denn das feste Shampoo zählt nicht in die Flüssigkeiten mit hinein. Hier unsere Empfehlungen: Kaffeebecher Edelstahlflasche Brotdose aus Edelstahl Tofu im Glas Lush Seife Es ist gar nicht schwierig, ein bisschen mehr auf seinen Müll zu achten und kann sogar Spaß machen. Zero Waste bedeutet wie gesagt nicht, überhaupt keinen Müll mehr zu produzieren, sondern seinen Müll soweit wie möglich zu reduzieren, ohne sich persönlich alles verbieten zu müssen, was einem Spaß macht. In einigen Bereichen wie der Kleidung tut sich gerade wahnsinnig viel, deswegen bleibt zu hoffen, dass es bald Textilien auf dem Markt gibt, die sowohl vegan als auch plastikfrei sind (z.B. Ananas als Lederersatz). Wenn ihr weitere Infos zu Zero Waste möchtet, schaut doch mal auf FlipFlopWetter.de vorbei. Der Beitrag 10 Tipps: Vegane Ernährung und Zero Waste: ein Gegensatz? erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Szeretnénk vezekelni a Magic Burger miatt – Vegan Love interjú

2016. augusztus 14. Vegán lettem 

Szeretnénk vezekelni a Magic Burger miatt – Vegan Love interjúSzámos támadás érte Budapest egyik újdonságának számító vegán street fooderét a Vegan Love-ot. Kellemetlen kérdések, üdítő válaszok: Vegan Love interjú. Amikor egy vegán étterem olyan hype-ot kap még nyitás előtt , mint a Vegan Love, akkor bizony az ember fia feltételezi, hogy nem amatőrök nyitják és kíváncsian elkezd kutakodni kilétük felől. Nem kellett sok ahhoz, hogy az eddigi legnagyobb vegán piaci paradoxon felálljon a szemem előtt, ugyanis kiderült, hogy a Vegan Love éttermet a Magic Burgeres páros nyitja. Ez az ellentmondás komoly ellenszenvet váltott ki úgy bennem is, ahogy sok más vegánban. Számos helyen fejtettem ki véleményem az ügy pozitív és negatív oldalát egyaránt hangoztatva, majd pár személyes beszélgetés után megérett az igény, egy a témát és a páros valódi érzéseit bemutató interjúra.   Mióta foglalkoztok vendéglátással? Lilla: 6 és fél éve kezdtük el a vendéglátózást a Magic Burgerrel egy büfékocsiban, majd 3 év után nyitottuk meg az első éttermünket. Amikor megnyílt a Magic Burger én már vegetáriánus voltam. Peti akkor még húst hússal evett és minden álma egy hamburgerező volt, így abban maradtunk, hogy ő elkészíti a normál hamburgereket én pedig kidolgozom a vega burgereket. Péter: Ahogy Lilla mondta én voltam a megrögzött húsimádó. Rosszul éreztem magam, ha egy napig nem ehettem húst, steaken és burgeren éltem gyakorlatilag. A célom annyi volt, hogy jó minőségű ételeket adjunk az embereknek és ez akkor elégnek is tűnt nekem. Ugyan Lilla vega volt, de a veganizmus nem volt ennyire elterjedt, illetve nem volt ennyi csatorna, ahonnan az infókat kaphattuk volna és én nem is tudtam akkoriban, hogy mi az a vegán.   Hogyan kerültetek akkor kapcsolatba a veganizmussal? Lilla: Élesben először akkor találkoztunk a veganizmussal, amikor jött két amerikai aktivista a PETA-tól, akiknek én voltam a budapesti vezetőjük. Lindsay és Nicole 2006 körül azért voltak itt, hogy a Westendnél testfestéssel tiltakozzanak a szőrmeviselés ellen. Ez akkor számunkra és úgy egyáltalán itt Magyarországon egy szokatlan dolog volt, de az itt létük kevés ideje alatt realizálódott bennünk a segítségükkel, hogy mit jelent a veganizmus. Ennyi számomra elég volt ahhoz, hogy eldöntsem a vegetarianizmus nem elég, vegánnak kell lennem. Akkoriban ez még egy kicsit más volt és sokkal nehezebbnek tűnt. Nem nagyon lehetett vegán háztartási cikkeket kapni és lényegében főzhettem rizst répával aztán annyi. Péter: Igen az a pár nap komoly hatással volt ránk. Az ezt követő időszakban Lilla sokat morfondírozott az átálláson, majd a Magic Burger megnyitását követő években egyre keményebben bombázott a vegán ideológiával. Egyre többet jártunk vegán helyekre és folyamatosan mutogatta nekem az aktuális videókat. Viszont ami nagyon fontos volt emellett, hogy kialakult egy komolyabb egészségügyi probléma a gyomrommal, ami akkor erősödött amikor húsokat ettem. Egy idő után rá kellett jönnöm, hogy semmilyen állati eredetű étel nem tesz jót nekem. Így napról napra, hétről hétre elkezdtem elhagyni a húsos és állati eredetű ételeket. Tehát én első körben az egészségem miatt, magam miatt hagytam el mindent, de egy idő után ez bennem is átalakult egy etikus döntéssé és ideológiává Lilla segítségével. Elég volt, ha arra gondoltam, hogy otthon van egy csomó kutyánk, macskánk, miért lennének a levágandó állatok mások, mint ők? Ezelőtt, a vegán témájú videókat ugyanúgy elutasítóan kezeltem, ahogy mindenki, majd amikor már elért egy kritikus szintet bennem az információ, akkor beütött. Pontosan emlékszem, hogy egyszer rászántam magam és megnéztem a PETA egyik 20 perces videóját, amiben az utca emberének mutatják a vágóhídi és egyéb állatipari videókat. Először csak az emberek reakcióit mutatják , ahogy sírnak és elrántják a fejüket, majd azt vetítették le amit ők is láttak. Kőkemény, tömény és kegyetlen kaszabolás, vágohídi és tejipari kínzás és szenvedés. Akkor döntöttem 100 %-osan a veganizmus és az állatjog mellett. Illetve bocsánat, amíg a Magic Burgert jelen formájában üzemeltetjük, addig csak növényi alapú étkezésről beszélhetünk.   Ezek után joggal merül fel a kérdés bennem, hogy milyen érzés bejárni a Magic Burgerbe dolgozni? Lilla: Számomra a Magic Burger a nyitástól kezdve egy paradoxon volt. Egyrészről nagyon örültem a sikereinknek, másrészről egyre szarabbul éreztem magam. Egyre sűrűbben mondtam Péternek, hogy én ezt hosszú távon nem leszek képes csinálni. Sok vita volt ebből otthon, de valahol mind a ketten tudtuk, hogy nem ez a célállomás.   Számos cikk állította rólatok, hogy vegánok vagytok. Ti hogyan vélekedtek? Péter: A Magic Burger miatt nem lehetünk azok, ez egyértelmű és minden interjúban elmondtuk, hogy ne írják rólunk ezt. Pontosan tudjuk mit jelent a veganizmus és nem szeretnénk sem magunkból ,sem a kifejezésből karikatúrát csinálni. Ennek ellenére volt aki leírta, de ezzel nem tudunk mit kezdeni. Főleg, hogy ezek nem fizetett cikkek voltak így nem is nagyon szólhattunk bele a tartalmába. Válaszoltunk a feltett kérdésekre ők pedig megírták, ahogy ők látták.   Sokan támadnak azzal is, hogy csak a pénz miatt csináljátok a Vegan Love-ot. Péter: Ehhez csak annyit hadd szóljak, hogy ha valóban a pénz érdekelt volna minket, akkor nem a veganizáláson gondolkozunk, hanem nyitunk még 2-3 Magic Burgert, ami ötször-tízszer annyi pénzt hozott volna, mint amire a Vegan Love képes lesz az elkövetkezendő években. Lilla: Emellett konkrétan háromszor annyiba került a Vegan Love megnyitása, mint a Magic Burger jóval nagyobb üzletének a megnyitása és az sem egy utolsó szempont, hogy a Vegan Love esetében egyelőre épphogy nullára jön ki a matek és a Magic Burger tartja el. Szóval hihet akárki akármit, egyelőre ez nem éri meg.   A most hallottak alapján vegyesek, de inkább negatívak az érzelmeitek a Magic Burgerrel. Mi lesz a sorsa? Lilla: A negatív érzelem kizárólag a húsokhoz és az állati eredetű alapanyagokhoz fűződik. Az éttermet, a rendszert amit fejlesztettünk, a vendégeinket, a dolgozóinkat, a konkrét munkát a mai napig imádjuk. Az az álmunk, hogy ugyanezt csinálhassuk ugyanezeknek a vendégeinknek, ugyanott, de hús, tojás, tejtermékek nélkül. Volt egy nagyon nehéz korszakunk körülbelül 2 éve, amikor már mindketten erősen veganizálódtunk. Egyik este úgy mentünk haza, hogy nagyon tele volt a hócipőnk a Magic Burgerrel és szóba került, hogy eladjuk a céget. Aztán gyorsan rájöttünk, hogy ez nem lenne megoldás, mert ebben az esetben valaki ugyanezt folytatná és állatok ezrei halnának meg továbbra is. Ugyan lett volna pénzünk, de semmilyen pozitív hozadékát nem láttuk annak, hogy valaki még 10 évig tonnaszámra árulja a húsokat. Nagyon sokat gondolkodtunk azon, hogy hogyan tovább úgy, hogy az igazán jó legyen. Simán el is adhattuk volna és nyithattunk volna egy vegán hamburgerezőt. Ez lett volna az egyszerűbb út, de nem ezt választottuk. Péter: Egy idő után az tisztává vált, hogy a Magic Burgert átalakítjuk. Azt még nem tudtuk akkor, hogyan vezetjük rá a vendégeinket, hogy mennyire rohadt jó lesz nekik, ha vegán hamburgereket esznek, de a végső célunk ez. Lényegében amellett döntöttünk, hogy az étlapot szépen lassan átalakítjuk, és folyamatosan levesszük a húsos kajákat, melyeket vegán kajákkal helyettesítünk. Ha bemész a Magic Burgerbe már azt látod, hogy elég egyszerű módon az étlap fele le van ragasztva, három féle húst teljesen megszüntettünk, a sajtok nagy részét levettük az étlapról, amelyeket vegán sajtokkal fogjuk helyettesíteni, a nem vegán tönkölyös bucinkat pedig megcsináltattuk úgy, hogy vegán legyen. Hogyha pedig átfordul úgy az arány, hogy a vegán burgereket eszik többen, akkor az egyik rostlapot csak és kizárólag vegán ételek elkészítésére használjuk majd, hogy a vegánoknak és vegetáriánusoknak is megfeleljen. És így fogunk szépen lassan addig haladni, amíg a Magic Burger is vegán hamburgerező lesz. Szerintem ennél jobban nem oldhatjuk meg azt, hogy a húsevő vevőinket megtartsuk úgy, hogy egyre kevesebb húst egyenek, illetve nálunk egyáltalán ne egyenek semmilyen állati eredetű ételt. Lilla: Egyébként a Magic Burger facebookjával már nem is foglalkozunk igazán egy ideje, nem írunk bejelentkező hosszú posztokat sem. Nem volt már kedvünk. Ez egy idő után nagyon kellemetlen volt, főleg a vendégek miatt és pont nemrég tettünk ki egy posztot a várható változásokól.   Amikor felvesztek valakit kikötés, hogy vegán legyen? Lilla: Nem. Több okból sem. Az egyik, hogy törvényellenes így feladni hirdetést. A másik, hogy ahogy a Magic Burgernél is, úgy ezen a vonalon is a célunk, hogy megmutassuk az alternatívát olyanoknak, akik még nem találkoztak vagy csak ismerkednek a veganizmussal. Körülbelül 30-an dolgozunk most a cégnél és kőkeményen bombázzuk az összes alkalmazottunkat a veganizmussal. Azokon a napokon, amikor a dolgozóink a Vegan Love-ba vannak beosztva, természetesen nem hoztatnak be az étterembe állati eredetű ételt, viszont nyilván az aznapi ebédjét úgyis a vegán étlapról választja, így az az étkezése már növényi alapú, már ezzel is nyertünk egy kicsit. Emellett mindenki kap tőlünk vegán tájékoztató könyvet és bizony már van olyan alkalmazottunk, aki emiatt vegán lett, valamint többen a vegává válás útjára léptek. Szóval az ügy szemszögéből sokkal hatásosabbnak tartom nem vegánokat alkalmazni.   Többen drágállják a Vegan Love árait. Péter: Ezt azzal a tévhittel kötném össze, miszerint sokan úgy gondolják, hogy a húsos burgerek drágábbak, mert a zöldség alapvetően olcsóbb. De ez a mi esetünkben nem igaz, mert olyan alapanyagokból dolgozunk melyek jóval drágábbra jönnek ki hamburgerenként, mint a Magic Burger esetében. Az alapanyagaink 40-50%-a bio és a sajt amit használunk pedig szigorúan Violife. Lilla: Emellett sokkal több munka van egy vegán hamburgerrel, mint egy húsossal. A vegánban nem nagyon használunk készételeket alapanyagnak, szinte mindent mi gyártunk, még a szójatejet is. Amíg a Magic Burgerben öt ember elvisz egy hétfőt kényelmesen, addig a Vegan Love-ban ugyanannyi ember megszakad. Ezt úgy képzeld el, hogy a Vegan Love-ban minden receptünk 10-15 összetevős, ezáltal ötször annyi idő elkészíteni az ottani alapanyagokat, mint a Magic Burgerben. Lényegében az alkalmazottak egész nap recept szerint gyártják le a burgerekhez és hotdoghoz valókat.   Honnan szerzitek be az alapanyagokat? Péter: Körülbelül 40 beszállítóval dolgozunk és nagyon változatos helyekről érkeznek az alapanyagok, viszont igyekszünk egyre több mindent mi elkészíteni. A tejektől kezdve a szószokon át már minden saját. Ez alól kivétel a sajt egyelőre, az nagy falat lenne. De tervben van a sajt is, illetve a saját tofu és saját szejtán készítése is, csak egyelőre az a problémánk, hogy nagyon kicsi a Vegan Love konyhája. Nincs elég hely és ezáltal kielégítő infrastruktúra sincs. Mi a véleményetek a magyar vegán szcénáról? Péter: Érzésem szerint erősen kettészakad a vegán társadalom. Van egy nagyon radikális része és van egy elfogadóbb, befogadóbb része. Mindig amikor látom egyik-másik oldalt, az a kérdés fogalmazódik meg bennem, hogy melyikkel érhetünk el nagyobb előrelépést és egyértelműen mindig az utóbbinál kötök ki. Lilla: Az igazán radikális elemekkel nem találkoztam még soha élőben. Mindig csak facebookon látom őket.   Sokan nagyon ellenzik a húsutánzatok készítését. Hogy álltok ehhez a kérdéshez? Péter: Amikor a fejeket 30 évig húszabálásra kondicionálják, akkor ha nem adsz nekik gumicsontot, sokkal könnyebben visszakattanhatnak a húsra. Így van lehetőséged pótolni a megszokott kajákat.   Mit jelent nektek a veganizmus? Péter: A lehetőségekhez mérten legkevesebbet árts az állatoknak. Tudom, hogy a definíciója nem ez, de nagyon sokan más és más szakaszában vannak ennek az útnak és feladatomnak érzem, hogy segítsem őket. Lilla: Mi azt valljuk, hogy vannak a vegánok és a még nem vegánok. Támogatunk mindenkit és információt próbálunk átadni annak érdekében, hogy ez az arány egyre gyorsabban átforduljon. Péter: Igen egészen konkrétan megpróbáljuk minél több vegyes táplálkozásúnak megmutatni az utat minden eszközzel ami a kezünkben van, akár a nehezebb utakat is választva. Így szeretnénk vezekelni a Magic Burger miatt.   Milyen újítással készültök a Vegan Love-ban? Péter: Szeretnénk becsempészni a kínálatba nyers ételeket. Nyers hamburger, nyers hotdog, nyers köretek. Ez a következő misszió.   Fenntarthatóság? Lilla: Hirtelen váltás. (nevet) A Vegan Love-ban szelektíven gyűjtjük a szemetet, már amennyire a lehetőségek engedik és a műanyag pohárról most váltunk kukoricapohárra. Palackozott üdítőket nem tartunk és az üdítők, amiket csinálunk, tisztított vízből készülnek. Otthon is igyekszünk mindent megtenni annak érdekében, hogy minél kevesebbet ártsunk. Van egy hatalmas komposztálónk, ahova a szerves hulladékot dobjuk, valamint az esővizet is gyűjtjük, amivel a kutyákat itatjuk és ezzel locsolunk.   Említettétek, hogy kutyákkal és macskákkal éltek együtt. Mennyi van egészen pontosan és hogy kerültek hozzátok? Péter: Mindketten imádjuk a kutyákat, Lilla pedig a cicákat is, annyira, hogy már belőlük is van 5. Egyébként 6 kutyánk van. Az első kutyámat úgy fogadtam be, hogy besétált az akkori barátnőm sulijába, ő pedig hazahozta. Ő ma már 16 éves, és elég rossz állapotban van, de keményen küzdünk, hogy minél tovább együtt maradhassunk. Lilla: Az összes többi állat is mind örökbefogadott és befogadott, vagy menhelyről vagy gyepmesteri telepről vagy utcáról, vagy ahonnan éppen jött. Az első saját kutyusomat 10 éve találtam az M0-ás mellett szilveszter utáni reggelen. Lényegében szaladt volna be az autók közé annyira meg volt rémülve. Péter: Az elsők után szerettünk volna még közös kutyusokat, melynek csak a közös ház hiánya volt az akadálya. Aztán másfél éve összeköltöztünk és akkor fogadtuk örökbe a másik 4 kutyust is, közben pedig be-be csúszott pár cica.     Növényi táplálkozásúak a négylábú lakótársaitok? Péter: Nagyon sokáig próbálkoztunk mindenfélével és a legöregebb kutyán kívül mindegyik vegánul táplálkozik. A fiatalabb kutyusok kicsattannak a vegán tápoktól. Lilla: A cicáimmal is kb ugyanez a helyzet. A fiatalabbak tökéletesen átálltak és makk egészségesek, az öregebb macska már nem kultiválta a váltást.   Foglalkoztok aktívan állatmentéssel is? Lilla: Nem. Nincs rá időnk. Viszont ismerünk állatmentőket, akik tudják, hogy ha nagy gáz van akkor nekünk tudnak szólni. Például, ha egy állatot el kell vinni Hajdúböszörményből Vácra egy kórházba, akkor minket is szoktak hívni. Péter: Ezt fuvarnak hívják. Vannak olyan segítők, akik csak a szállításban tudnak segíteni és az állatot elviszik A-ból B-be. De ezekért a fuvarokért általában pénzt kérnek. Mi úgy döntöttünk, hogy mivel kocsink és emberünk is van, így ebben tudunk segíteni és segítünk is.   Ha egy adott étel lehetnétek, ami a legjobban meséli el, hogy ti milyenek vagytok, melyik lenne az? Péter: Barbeque Tofu Burger. Fűszeres, édeskés és jól lehet téríteni vele. (nevet) Lilla: Chili Dog. Mert csípős, mint én.   Köszönöm az interjút és sok sikert!   A Vegan Love-ot megtalálhatjátok a weben és a facebookon is.

Csípős koreai tofu paradicsomos bambuszrüggyel

2016. július 20. Vegán muflon 

A kínai alvilágban rendszeresek a véres pandaháborúk - ez a gondolat adott ihletet a mai konyhai tevékenységhez. Ráadásul a bambuszrügy 2016-ban már nem tartozik azon összetevők közé, melyekhez kizárólag monacói bioboltokban lehet hozzájutni. (Azért a zalahalápi Bakter kisközértben ne tessenek keresni!) Most pedig megragadnám az alkalmat, hogy átkozódjak egy sort: egy zsák avas Vegetába fojtanám azon eltartott kisujjú rózsadombi gasztrosznobokat, akik receptjeiket szándékosan beszerezhetetlen alapanyagokkal írják teli. 1 db vörös endívia? 150g FARRO?! 1 evőkanál sűrű TAMARINDVÍZ??! 2 teáskanál SZUMÁK?!!! Az ilyet életfogytiglani csákányozásra ítélném a Lehel piacon, és elrendelném, hogy minden kofa verje fejbe lopótökkel, ha ilyenek után érdeklődik. Na, és akkor szakma! Beszerzendő: 400g tofu (avagy egy csomag) 2 ek szójaszósz 1 tk cukor 1 ek chilipehely 4 ek víz 1 ek paradicsompüré 1 nagy gerezd fokhagyma 1/­­2 fej vöröshagyma 2 szál zöldhagyma A bambuszhoz: 200g bambuszrügy (a receptekben is elengedhetetlenek a megdöbbentő fordulatok, csavarok) 2 ek paradicsompüré 1 db piros chili kimagozva 1 ek szójaszósz A tofut egy wokban (úgysincs otthon, úgyhogy ez itt serpenyőnek fordítandó) kevés szezámolajon (tehát olívaolajon) mindkét oldalán aranybarnára sütjük, majd cicózás nélkül félretesszük. Egy edényben (még véletlenül sem a tűzön, hanem natúrba) összekeverjük a szójaszószt, a cukrot, a chilipehelyt, a paradicsompürét és a vizet, majd ezt is hagyjuk békében nyugodni. A hagymát felkockázzuk, a felaprított fok- és zöldhagyma társaságában megpároljuk, majd felöntjük a chilis-paradicsomos löttyel. Felforraljuk, majd naivan hozzáadjuk a tofut. Elkeverjük, félretesszük. Egy másik edényben olajat hevítünk, és amíg nem túl forró, hozzáadjuk a paradicsompürét. (Ellenkező esetben sercegni és fröcsögni fog, mi pedig nemiszervek obszcén elnevezéseit fogjuk ordibálni a konyhában - önéletrajzi ihletésű megjegyzés.) Hozzáadjuk a chilit és a szójaszószt, majd elkeverjük a lecsöpögtetett bambusszal. Majd a tofuval együtt bezabáljuk.

Plastic Free July - mach mit!

2016. július 20. Deutschland is(s)t vegan 

Plastic Free July - mach mit!Willst du mal aus deinem Alltagstrott raus? Etwas Neues ausprobieren? Dann ist die Plastic Free July Challenge vielleicht genau das richtige für dich! Weil die ersten Schritte sehr einfach umzusetzen sind. Und weil die Challenge richtig Spaß machen kann. Neugierig? Hier erfährst du, worum es geht! Plastic Free July – der Ursprung Die Plastic Free July Challenge wurde 2011 in Perth, Australien, ins Leben gerufen. Es geht darum, so viel Einmalplastik wie möglich zu vermeiden. Dabei kann man wählen, ob man nur einen Tag, eine Woche, oder sogar den ganzen Juli über teilnehmen möchte. Man kann auch entscheiden, ob man sich auf die Top 4 konzentriert (Plastikstrohhalme, Plastikflaschen, Plastiktüten und Kaffeebecherdeckel) oder ob man alles Einmalplastik vermeiden möchte. Dabei geht es nicht darum, perfekt zu sein, sondern darum, es zu versuchen. Denn jedes vermiedene Plastikteil zählt! Warum Plastic Free July? Aber warum das Ganze? Eine Studie belegt, dass wir im Jahr 2050 mehr Plastik als Fische im Meer haben werden. Ist das nicht erschreckend? Dagegen sollten wir etwas tun, indem wir auf Plastik so gut es geht verzichten. Und jeder einzelne kann seinen kleinen Teil zum großen Ganzen beitragen. Das wichtigste dabei ist: ablehnen. Wenn du einfach bei der Bestellung eines To-Go-Kaffees sagst, dass du keinen Strohhalm und keinen Deckel möchtest, dann ist das schon ein riesiger Schritt. Auch die Tüten im Supermarkt kann man ganz leicht vermeiden, indem man sich z.B. einen Jutebeutel von zu Hause mit zum Einkaufen nimmt. Und wenn du dir dein eigenes Wasser von zu Hause mitnimmst (der Wasserhahn ist hier dein bester Freund und sehr günstig), brauchst du unterwegs auch kein Wasser in einer Plastikflasche kaufen. Wer sich näher mit dem Thema Plastik beschäftigen möchte, dem möchte ich den Film ,,Plastic Planet wärmstens empfehlen, ich habe ihn vor Kurzem angeschaut und war wirklich beeindruckt. Man kann ihn sich auf der Seite der Bundeszentrale für politische Bildung kostenlos anschauen: Plastic Planet Wie die ersten zwei Wochen der Plastic Free July Challenge für mich gelaufen sind? Ganz gut. Ich achte schon seit längerem darauf, meinen Plastikmüll auf ein Minimum zu reduzieren. Deswegen hatte ich die einfacheren Dinge schon gut im Griff. Aber irgendwann wird es dann schon sehr herausfordernd und da gebe ich dann auch manchmal klein bei. Zum Beispiel, wenn ich Tofu essen möchte. Oder wenn ich einen Basilikumtopf brauche. Diese Sachen habe ich bisher nicht ohne Plastikverpackung gefunden. Ein paar von den Dingen, die ich aber bisher schon tue: Einen Jutebeutel zum Einkaufen mitnehmen Brot in einem Stoffsäckchen kaufen Obst und Gemüse im Bioladen unverpackt kaufen In Unverpackt-Läden einkaufen (Pasta, Reis, Nüsse, Samen, Mehl...) Mandelmilch oder Hafermilch selbst herstellen Mein eigenes Getränk in einer Flasche von zu Hause mitbringen Anstatt Duschgel und Shampoo in Plastikflaschen Seifen verwenden, die man unverpackt kaufen kann. Eine Edelstahlbrotdose mitnehmen Eine tolle Möglichkeit ist auch Mandel-, Hafer- der Sojamilch selbst zuzubereiten. In einem unserer Artikel haben wir euch einpaar schöne Tipps zu hilfreichen Küchengeräten inkl. Rezept aufgelistet. Der Veggiefino kam besonders gut bei unseren Lesern an. Also, wenn du Lust hast, bei der Challenge mitzumachen, und wenn es nur für einen Tag ist, dann schau auf der Webseite Plastic Free July vorbei und melde dich an. Dort findest du auch ganz viele Gleichgesinnte und Mitstreiter. Das erleichtert ja bekanntlich das Durchhalten. Auch kannst du dir dort jede Menge Tipps holen, was du alles tun kannst. Wenn du noch mehr Anregungen zur Müllvermeidung möchtest, dann schau doch mal auf meinem Blog vorbei, dort habe ich viele Artikel zu diesem Thema geschrieben, z.B. über die Vermeidung von Müll im Bad oder über meine Challenge auf dem Streetfood Festival in München. Der Beitrag Plastic Free July – mach mit! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Ernährung: Vollgas Vollkorn - aber richtig!

2016. július 17. Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Ernährung: Vollgas Vollkorn - aber richtig!10 einfache Tipps für mehr Gesundheit, Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit. Teil 4: Vollgas Vollkorn – aber richtig! Im letzten Beitrag haben wir über die  mit optimale Proteinversorgung bei veganer Ernährung gesprochen. Heute widmen wir uns dem Thema „Vollgas Vollkorn – aber richtig!“ Würde man durch eine beliebige Einkaufsstraße gehen und Passanten fragen, ob denn nun der braune Vollkornreis oder der geschälte weiße Reis gesünder wäre, würde wohl kaum jemand auf den letzteren tippen. Doch obwohl wir es besser wissen, greifen wir - aus Bequemlichkeit oder Geschmacksgründen - sehr häufig zu weißem Baguette, Pizza, Pasta, etc. Doch es ist nicht damit getan, einfach alles zu essen, wo ,,Vollkorn drauf steht. Warum ich trotzdem zu einer Ernährung mit dem vollen Korn rate und wie man diese korrekt umsetzt, besprechen wir nachfolgend. Ich stelle folgende These auf: Wir haben verlernt, unser Essen richtig zuzubereiten. Wir wissen zwar ganz genau, mit welchen Zubereitungsmethoden und Gewürzen wir unglaublich leckere Speisen zubereiten können, wir haben aber vergessen, wie man Lebensmittel wie Getreide und Hülsenfrüchte so zubereitet, dass sie tatsächlich so gesund und wertvoll für uns sind, wie man (zu recht) von Verfechtern der High Carb Ernährung hört. Ich empfehle aus gesundheitlichen, ökologischen und sozialen Beweggründen heraus ebenfalls eine sehr kohlenhydratbetonte Ernährung, die so viel frisches Gemüse und vollwertiges Getreide wie möglich und eine moderate Menge an Hülsenfrüchten enthält. Sollte der ein oder andere schon mal nach dem Verzehr von Hülsenfrüchten Blähungen bekommen haben oder trotz eisen- ,magnesium- und zinkhaltiger Ernährung trotzdem schlechte Blutwerte haben, möge er oder sie den nachfolgenden Artikel bitte mit besonderer Aufmerksamkeit lesen. Was bedeutet überhaupt „vollwertig“? Vollwertig bedeutet im Fall von Obst, Gemüse und Getreide grundsätzlich, dass das jeweilige Lebensmittel weitestgehend in seiner Gesamtheit verzehrt wird. Bei Gemüse und Obst heißt das, die (wenn essbare) Schale zu verzehren und das Getreidekorn mitsamt seiner Randschichten (Vollkorn) zu essen, da knapp unter der Schale in vielen Fällen eine hohe Konzentration von Nährstoffen vorherrscht. Die ernährungsphysiologisch wichtigsten Komponenten des Getreides befinden sich in der Kleie und im Keim, welche bei der Verarbeitung zu Weißmehlprodukten Großteils entfernt werden1. Der von mir sehr geschätzte Prof. Dr. Claus Leitzmann hat es auf dem VegMed Kongress in Berlin in 2016 sehr gut auf den Punkt gebracht: ,,Obst und Gemüse zu schälen ist ein Kunstfehler. Wenn man vermehrt Vollkornprodukte zu sich nimmt, führt man automatisch mehr Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe sowie eine kaum zu überblickende Vielfalt an sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien zu. Die Summe dieser Bestandteile führt unweigerlich dazu, dass man beim Ersetzen von Weißmehlprodukte durch vollwertige Lebensmittel gesünder wird und sein Risiko an einer Vielzahl an Erkrankungen signifikant senkt. Die Krankheit des „Westens“ Nein, ich spreche hier nicht vom westlich des Mississippi gelegenen Gebieten des damaligen ,,Wilden Westes in den heutigen Vereinigten Staaten, sondern von den ,,westlichen Industrieländern, deren Ernährungsgewohnheiten nachweislich zu einer enormen Vielzahl von Krankheiten führen2. Dazu gehören ein erhöhtes Risiko für das Auftreten von Krebs3, Diabetes4, metabolisches Syndrom5, Fettleibigkeit6 und damit zu erhöhter Sterblichkeit7 führt. Der grandiose Dr. Michael Greger hat diesem Thema gleich mehrere seiner großartigen Videos auf www.nutritionfacts.org gewidmet und bringt in seinem Video zum Thema ,,Is it worth switching from white rice to brown? nochmals dutzende weiterer Studien zu diesem Thema hervor. Besonders herausstreichen muss man an dieser Stelle eine Studie in der Versuchspersonen abwechselnd Naturreis und weißen Reis zu essen bekamen und während der Zeit des Konsums an braunem Reis nicht nur ihr Körperfettanteil sank, sondern auch ihr Blutdruck und ihre Entzündungsmarker.8 Die Kehrseite der Medaille  Eigentlich könnte dieser Artikel auch an dieser Stelle enden, wo doch die zahlreichen Vorteile von Vollkornprodukten ausgiebig beschrieben wurden. Meistens hören Artikel auch hier auf. Allerdings muss man, um ein komplettes Bild zeichnen zu können noch ein Stück tiefer gehen. Denn nicht umsonst klagen viele Konsumenten nach dem Verzehr von Hülsenfrüchten und Vollkorngetreiden über Völlegefühl, Blähungen und Bauchschmerzen und haben trotz sehr mineralstoffreicher Vollwertkost weniger gute Blutwerte bezogen auf Eisen, Zink, Kalzium, Magnesium, etc. Ein Mangel an Mineralstoffen trotz vollwertiger Ernährung mag in manchen Fällen ganz einfach an der unzureichenden Menge der verzehrten Lebensmittel liegen. Viele der Personen in meiner Ernährungsberatung essen einfach zu wenig, um mit diesen Lebensmitteln ihren Nährstoffbedarf zu decken. Sollte eine ausreichende Versorgung gesichert sein, ist es Zeit, sich einem der kontroversesten Themen anzunehmen: Den antinutritiven Nährstoffen. Man könnte ganze Bücher zu diesem Thema schreiben. Dies wurde u.a. auch von Dr. Bernhard Watzl und Dr. Claus Leitzmann mit dem Buch ,,Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln gemacht. Um es im Rahmen dieses Artikels kurz und knapp auf den Punkt zu bringen: Die große Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe wie die Saponine, Protease-Inhibitoren, Phytoöstrogene, Phytinsäuren, etc. haben allesamt negative (antinutritive) Eigenschaften, aber auch zahlreiche Positive. Zu den positiven Eigenschaften gehören deren krebshemmende, antioxidative, entzündungshemmende und cholesterinsenkende Wirkung.9 Wie alles im Leben haben aber auch diese sekundären Pflanzenstoffe auf der anderen Seite negative Wirkungen. Nämlich ihre Eigenschaft, Eisen, Zink und weitere Mineralien zu binden und so die Verstoffwechselung dieser Mineralstoffe im Körper zu unterbinden.9 Das kann theoretisch dazu führen, dass man trotz hoher Eisen- und Zinkaufnahme durch die Nahrung einen Mangel entwickelt. Rettung in Sicht Aber auch für dieses Problem gibt es eine Lösung. Diese Lösung ist eigenltich schon hunderte Jahre alt, wir haben es heutzutage nur einfach vergessen: das Einweichen, Keimen und Fermentieren von Lebensmitteln. Jede dieser drei Techniken führt zu einem Rückgang der Phytinsäure um 42-96% und damit zu einer stark verbesserten Absorption der Mineralstoffe.10 Man kennt Fermentationsprozesse zum Beipiel vom Brotbacken, weshalb Sauerteigbrot (welches fermentier ist) dem Hefeteigbroten vorzuziehen ist. Sojabohnen werden daher idealerweise nicht in Form von TVP, Sojamilch oder Tofu, sondern in Form von Tempeh, Sojayoghurt oder fermentiertem Tofu gegessen. Um Reis, Getreide, Nüsse, Samen, etc. optimal zuzubereiten, werden diese mindestens eingeweicht und optimaler Weise angekeimt. Die Dauer unterscheidet sich von Nuss zu Nuss und Getreide zu Getreide. Eine übersichtliche Tabelle hat der gute Ben Greenfield freundlicherweise kostenlos auf seiner Webseite bereitgestellt: www.greenfieldfitnesssystems.com. Wichtig: Das Einweichwasser niemals zur weiteren Zubereitung verwenden sowie das eingeweichte Lebensmittel gut abwaschen. Um das Ergebnis zu optimieren, kann ein Schuss Essig oder Zitronensaft in das Einweichwasser gegeben werden. Eine zusätzliche Strategie neben dem Mindern der aufnahmebehindernden Phytinsäure ist es, Zutaten hinzuzufügen, welche die Aufnahme erhöhen. Studien zeigen, dass sogenannte ,,Fructooligosaccharide die Aufnahme von Mineralien in Vollkorngetreide verbessern11,12. Diese findet man beispielsweise in Knoblauch, Zwiebeln und Lauch. Im Fall von Eisen gibt es darüber hinaus noch den altbekannten Trick, durch die Zugabe von Vitamin C haltigen Lebensmitteln die Eisenaufnahme zu erhöhen13. Vitamin C haltige Lebensmittel sind Orangen, Zitronen, Paprika, Tomaten, Erdbeeren, Papaya, Grünkohl, Brokkoli und Blumenkohl. Frischer Wind Um Blähungen und Verdauungsbeschwerden zu lindern, hilft das zuvor besprochene Einweichen und ausreichende Kochen schon enorm. Zusätzlich kann die Zugabe von blähungsmindernden Kräutern und Gewürzen enorm helfen. Das umfangreiche ,,Handbook of Herbs and spices zählt dazu unter anderem schwarzen Pfeffer, Koriandersamen, Kardamom, Pfefferminze, Zimt, Curryblätter, Safran, Ingwer14, Petersilie15 und Kurkuma16. Es scheint also kein Zufall zu sein, dass Gewürzmischungen für indische Dhals oder asiatische Currys viele dieser Gewürze enthalten, weil deren Küche reich an Hülsenfrüchen und Reis ist. Dazu mag noch dazu kommen, dass das Verdauungssystem von Personen, die eine extrem ballaststoffarme Kost gegessen haben - wie es der durchschnittliche omnivore Esser tut - eine gewisse Zeit benötigt, um sich an die gesündere und ballaststoffreichere Kost zu gewöhnen. Eine von Beginn an korrekte Zubereitung der Vollwertprodukte durch Einweichen, Keimen, Fermentieren und Würzen erleichtert den Umstieg erheblich und sollte daher niemals vernachlässigt werden. An dieser Stelle noch der wichtige Hinweis: Hülsenfrüchte NIEMALS roh essen. Auch die gekeimten nicht! Niemals! Niemals! Egal was man in manchen Foren liest. Danke! Und jetzt? Was bedeutet das jetzt für unsere tägliche Ernährung? Zum Einen auf jeden Fall, dass es keinen Grund (außer Geschmack) für den Verzehr von Weißmehl, geschältem Reis, hellen Backwaren, etc. mehr gibt und du deiner langfristigen Gesundheit einen riesen großen Gefallen tust, auf Vollkornprodukte umzustellen. Wie wir aber ebenfalls gelesen haben, behindern gewisse Nährstoffe die Aufnahme von Mineralien, weswegen es sinnvoll wäre, Vollkorngetreide, Nüsse, Samen und Hülsenfrüchte einzuweichen, zu keimen, fermentieren und gut zu kochen. Ein anderer Weg wäre es, einfach insgesamt ein wenig mehr zu essen. Damit bekommst du trotz antinutritiver Nährstoffe genügend Mineralien und kannst von den durchaus vorhandenen gesundheitlichen Vorteile dieser sekundären Pflanzenstoffe profitieren. Und das Wichtigste überhaupt: Hab Spaß beim Essen, versuche dein Bestes um gesund zu sein und vermeide so viel Leid wie möglich durch deine tägliche Essensentscheidung. Dafür danke ich dir. Hilfreiche Quellen: 1. The Nutrition Society 2. Myles Nutrition Journal 3. The American Journal of Clinical Nutrition 4. American Journal of Epidemiology 5. European Journal of Clinical Nutrition 6. American Journal of Clinical Nutrition 7.  JAMA Internal Medicine 8. International Journal of Preventive Medicine 9. Watzl, B., Leitzmann, C. Bioaktive Substanzen in Lebensmitteln. 10.  Journal of Food Chemistry 11. The Journal of Nutritional Biochemistry 12. The International Journal of Applied and Basic Nutritional Science 13. International Journal for Vitamin and Nutrition Research 14. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects 15. Journal of Traditional Chinese Medicine 16. Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects Der Beitrag Vegane Ernährung: Vollgas Vollkorn – aber richtig! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Veganer Burger für unseren HealthsKitchen-Tag!

2016. július 8. Deutschland is(s)t vegan 

Veganer Burger für unseren HealthsKitchen-Tag!Wir geben zu, wir lieben Burger. Aber bevor wir zu einer Version greifen, die uns danach in ein Fress-Koma fallen lässt, nehmen wir doch lieber einen, der in uns Kräfte weckt. Und hier ist eine zuckerfreie Vollkorn-Variante, mit Reis-Resten vom Vortag. Ihr könnt aber auch Quinoa-Reste oder Hirse nehmen. Was gerade zur Hand ist. Die Leinsamen und die Sesamsamen bringen das Extra an Nährstoffen mit. Leinsamen sind in der veganen Vollwert-Kost obligatorisch und sollten jeden Tag auf dem Plan stehen. Sie haben die wertvollen Omega-3-Fettsäuren im Gepäck, die unsere Augen scharf und das Gehirn geschmeidig halten. Sesam punktet beim Calcium und sollte deswegen auch nicht vernachlässigt werden. Hatte ich schon erwähnt das Sesam auch einfach tierisch..äh pflanzlich lecker ist? Und alles in allem: Schön spicy, health yeah! Zutaten: Für 2 Bratlinge: - 1 kleine Möhre - 1 Tl Gemüsebrühe (wir nehmen die ohne Hefe) - 50g Zucchini - 50g Grünkern, gemahlen (oder 25g Grünkernschrot + 25g Vollkornmehl) - 100g Tofu - 2 Tl Sesam - 1 Tl Leinsamen - 100g Reis, gekocht (oder jedes andere Getreide/­­Pseudogetreide, gerne vom Vortag) - 1 Tl Öl zum braten - 2 Vollkornbrötchen - 1 Tomate - 1 Saures Gürkchen - 4 Blätter Salat - Raw-Ketchup (hier geht es zum Rezept)   So geht`s: - Für die Bratlinge 200ml Wasser mit 1 Tl Brühe in einem Topf erhitzen, die Möhre und die Zucchini reiben und in den Topf geben, etwa 2 Minuten leise köcheln. Dann den feinen Grünkernschrot dazugeben und kurz aufkochen. Mit zugedecktem Deckel 5 Minuten stehen lassen. - Währenddessen den Tofu in eine Schüssel bröseln und Reis, Sesam, Leinsamen dazugeben. - Dann den heißen Brei in die Schüssel gießen und alles gut vermengen. - 1 Tl Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Hände in kaltes Wasser tauchen und aus der Masse 2 Bratlonge formen. In das heiße Öl geben und von beiden Seiten goldbraun braten. - Für den Burger die Brötchen aufschneiden, eine Seite mit dem Salat belegen, Saure Gurke längs aufschneiden und mit auf den Burger, einen Bratling drauf legen, einen Klecks Ketchup dazu, Tomate darauf und mit der Oberseite zudecken. Fertig. Foto: Jule Frommelt Rezept von Das Rezept ist von unserem Kooperationspartner Food Elements. Food Elements ist ein Online-Magazin mit dem Fokus auf gesunde, pflanzenbasierte Ernährung. Food Elements hat es sich zur Aufgabe gemacht zu zeigen, wie leicht und lecker man sich mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen kann. Mit vielen einfachen, schnellen Rezepten und mit Artikel rund um gesunde Ernährung. Das Team besteht aus Ernährungsberaterinnen und -wissenschaftlerinnen, Köchen, Food Fotografen und Designern. Alle eint die Liebe zu gutem Essen. Mehr tolle vegane Rezepte und informative Artikel rund um die gesunde Ernährung findet Ihr unter www.food-elements.com Der Beitrag Veganer Burger für unseren Healths’Kitchen-Tag! erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Ernährung: Optimale Proteinversorgung durch Kombination

2016. június 22. Deutschland is(s)t vegan 

Im letzten Beitrag haben wir uns mit B12 beschäftigt. Heute widmen wir uns dem Thema „Optimale Proteinversorgung durch Kombination“. Proteine sind wichtig für uns. Vielleicht nicht ganz so wichtig, wie mancher Bodybuilder denken mag, aber auf jeden Fall wichtiger als manch andere Anhänger der 80/­­10/­­10-Ernährung nach Graham denken. Das weitverbreitete Bild in unserer Gesellschaft ist ja leider (noch), dass Veganer chronischen Proteinmangel haben und die pflanzlichen Eiweiße ohnehin ,,minderwertiger als jene im Fleisch wären. Diese Mythen kläre ich in Teil drei meiner Kolumne auf und zeige, wie man ganz einfach nicht nur genügend, sondern auch vor allem hochwertige Proteine ganz ohne Tierleid auf den Teller bekommt. Um vorweg schon Missverstädnisse auszuschließen: Proteine und der Trivialname ,,Eiweiß werden im nachfolgenden Artikel als Synonyme füreinander verwendet und bezeichnen das selbe: Biologische Makromoleküle, die aus Aminosäuren aufgebaut sind und unserem Körper in erster Linie als Baustoff für Muskeln, Haut, Haare, Nägel und unser Immunsystem dienen. Natürliche Proteine bestehen aus 20 Aminosäuren, wovon neun essenziell sind (also mit der Nahrung zugeführt werden müssen), weil der Körper sie nicht selbst bilden kann. Wie viel Protein benötigen wir? Der Durchschnittsmensch benötigt ca. 1 g Protein pro kg Körpergewicht täglich, (Kraft-) Sportler dürfen mit 1,5 g pro kg Körpergewicht gerne etwas mehr Proteine zu sich nehmen. Vor allem bei pflanzlichen Proteinen sehe ich allerdings kein Problem der Überdosierung und selbst Mengen über 2 g pro kg Körpergewicht gehen einzig mit dem Problem einher, dass man tendenziell bei so großen Mengen an Eiweiß einen recht eingeschränkten Speiseplan hat und man dadurch Mängel an anderer Stelle bekommt. Wenn man als Bodybuilder werden möchte und unbedingt zwei oder mehr Gramm zu sich nehmen möchte, sollte man lediglich auf eine restliche gute Nährstoffversorgung achten. Was bedeutet überhaupt ,,hochwertig? Das gängige Maß für die Bewertung der Qualität von einem Protein ist die sogenannte ,,Biologische Wertigkeit (BW). Diese gibt an, wie effizient ein Protein aus unserer Mahlzeit (theoretisch) in körpereigenes Protein umgewandelt werden kann. Der Schlüssel für eine hohe BW ist eine hohe Dichte der neun essenziellen Aminosäuren im Lebensmittel. Sind ein paar davon kaum oder nur sehr wenig vorhanden, wird gleich von einem ,,minderwertigen Protein gesprochen, was auch das Nummer 1 Argument der Fleischfraktion ist: Wir bräuchten Fleisch, weil nur das enthalte alle Aminosäuren und das wäre hochwertig. Das ist allerdings falsch und ist gefährliches Halbwissen. Um es ganz einfach zu machen: Als Maßstab zur Beurteilung wurde willkürlich das Hühnervollei mit einem Wert von 100 festgelegt. Dies bedeutet nicht, dass 100 % des Eiproteins direkt zu Körperprotein umgewandelt werden, sondern ist wie gesagt lediglich ein Referenzwert, an dem die anderen Proteine gemessen werden. Dabei schneiden - und hier muss man der Fleischfraktion recht geben - tierische Proteine im Durchschnitt besser ab. ABER: Zum einen finden sich mit Kartoffeln, Soja und Hanf auch drei pflanzliche Lebensmittel in den Top 10 der biologischen Wertigkeiten und zum anderen kann man ja noch immer klug kombinieren. Proteinpuzzle auf dem Teller Man kann es sich ganz einfach vorstellen: Die unterschiedlichen Lebensmittel auf meinem Teller haben allesamt unterschiedliche Aminosäuren. Und wenn dem einen Protein gewisse Aminosäuren fehlen, dann kann der Körper einfach jene vom anderen Lebensmittel verwenden, um so das Protein zu vervollständigen. Das ist doch mal richtig cool und macht die Diskussion darüber ,,welches Protein denn nun am besten wäre unnötig, weil durch die richtige Kombination fast jede Speise ,,komplette Proteine enthalten kann. Der Begriff der Biologischen Wertigkeit wurde erstmals vom Wissenschaftler Thomas Osbourne in seinem Buch ,,The vegetable Protein  von 1909 (!!) dargelegt. Das Wissen um die Kombination und die gegenseitige Aufwertbarkeit von Proteinen haben erstmals die Wissenschaftler Ernst Kofränyi und Friedrich-Karl Jekat in ihrer Arbeit ,,Zur Bestimmung der biologischen Wertigkeit(1) in 1967 herausgefunden. Die biologische Wertigkeit wird übrigens durch Erhitzen (Denataurierung) nicht verändert. Vom Dreirad zum Sportwagen Die höchste aktuell gemessene Biologische Wertigkeit besitzt die Königskombination Kartoffel mit Ei mit einem Spitzenwert von 136. (65% Kartoffelprotein durch 650 g Kartoffeln und 35 % Volleiprotein durch ein Ei). Da Eier allerdings nicht auf Bäumen wachsen, sondern von fühlenden und leidensfähigen Wesen namens Hühnern gelegt werden, die Eier nicht für unseren Verzehr sondern zu Reproduktionszwecken legen, fällt das Ei aus dieser Betrachtung heraus. Denn die Produktion von Eiern geht bei allen industriell produzierten Eierwaren mit immensem Leid für die Hennen und Millionen von geschredderten oder vergasten männlichen Küken einher. Aber keine Sorge: Auch unter den rein pflanzlichen Kombinationen gibt es mindestens eine Hand voll Ferraris: Denn oft wird  die Wertigkeit eines einzelnen Proteins lediglich durch den niedrigen Gehalt einer einzelnen essenziellen Aminosa?ure begrenzt, wie man es bei Getreide (Lysin), Mais (Tryptophan) und Erbsen (Methionin) kennt. Ergänzt man das Lebensmittel nun mit einem pflanzlichen Lebensmittel, das genau diese fehlende Aminosäure im Übermaß besitzt, wird aus dem Dreirad ganz schnell ein Sportwagen. In Hülsenfrüchten ist zum Beispiel die Aminosäure Methionin nur begrenzt vorhanden, was für die verhältnismäßig niedrige BW von durchschnittlich unter 70 verantwortlich ist. Mais, Hirse, Amaranth und Reis enthalten allerdings große Mengen an Methionin und können die Hülsenfrüchte so sehr gut ergänzen und die Biologische Wertigkeit dadurch erhöhen. Der von mir überaus geschätzte Ernährungswissenschaftler Dr. Claus Leitzmann gibt in seinem Buch ,,Vollwert Ernährung(2) noch tiefere Einblicke in die Biologische Wertigkeit und zeigt einige Kombinationen wie jene von 52 % Bohnenprotein + 48 % Maisprotein mit einer BW von 98 auf. Somit schneidet die Kombination Mais und Bohnen besser als alle einzelnen  tierischen Proteine (mit Ausnahme von Molke und Vollei) ab und ist noch dazu günstiger und nachhaltiger. Einkaufen mit dem Tabellenbuch Selbstverständlich heißt das aber nicht, dass man nicht mehr ohne Aminosäurentabelle einkaufen gehen kann. Als Faustregel gilt aus meiner Sicht: Wenn man es schafft, die drei nachfolgenden Gruppen an Lebensmitteln in einer Mahlzeit zu kombinieren, macht man schon mal fast alles richtig. - Getreide, Reis und Pseudogetreide - Hülsenfrüchte und Sojaerzeugnisse (Tofu, Tempeh, etc.) - Samen und Nüsse Sollte mal eine der drei Gruppen fehlen und dafür aber vielleicht (Süß-)kartoffeln oder Gemüse mit auf dem Teller sein, könnten diese das Gericht auch noch aufwerten. Bitte nicht selbst verrückt machen, wenn man auch mal nur eine davon isst. Wie man diese Theorie in die Praxis umsetzen kann, zeigt nachfolgende exemplarische Aufzählungen mit Beispielgerichten: - Pasta mit Linsenbolognese und Cashewparmesan - Erbsenreis mit Cashewsahne - Gemüsecurry (Mandelsahne statt Kokosmilch) mit Tofu und braunem Reis - Kitchari (Mungbohnen und Basmatireis) mit Gomasio (Sesamsalz) - Chili sin Carne (Mais/­­Bohnen) mit Dinkelseitan - Linsendahl (mit Mandelmilch) mit Reis, etc. Die Liste könnte man ewig fortführen. Wichtig ist dabei, dass diese Erga?nzungswirkung der Proteine u?ber 4-6 Stunden anha?lt. Es brauchen also die sich ergänzenden Proteine nicht mal zwingend in einer Mahlzeit zugeführt werden. Also selbst die exemplarischen Hülsenfrüchte der Vorspeise, die Pasta im Hauptgang und das Casheweis im Dessert würden sich theoretisch noch ergänzen.   (1) www.degruyter.com (2) www.thieme.de   Der Beitrag Vegane Ernährung: Optimale Proteinversorgung durch Kombination erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegane Ernährung: Wie gesund ist Soja?

2016. június 19. Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Ernährung: Wie gesund ist Soja?In den Augen vieler Fleischverfechter steht fest: Soja ist ungesund und schmeckt nicht! Doch auch immer mehr Menschen mit einer pflanzlich-basierten Ernährung hinterfragen den Gesundheitswert des beliebten und viel genutzten Fleisch- und Milchersatzes. In folgendem Beitrag möchte ich daher einigen Mythen und Fakten rund um die Sojabohne und den daraus gewonnenen Produkten auf den Grund gehen: 1. Phytoöstrogene Sehr häufig werden die in der Sojabohne enthaltenen Phytoöstrogene für schädliche Wirkungen verantwortlich gemacht. Diese zählen zu den sekundären Pflanzenstoffen und werden aufgrund ihrer hormonähnlichen Wirkung mittlerweile auch als Medikament bei Wechseljahrsbeschwerden eingesetzt. Die Sojabohne zählt neben Leinsamen tatsächlich zu den grössten Quelle dieser Substanzen. Bei gebärfähigen Frauen scheinen die Phytoöstrogene aus Soja das körpereigene Östrogen abzuschwächen, bei Männern und unfruchtbaren Frauen den Hormonspiegel dagegen leicht anzuheben. Diese Auswirkung kann durchaus positiv gesehen werden, da sie das Risiko für Brustkrebs und Osteoporose senken kann, wie an Japanern, die sehr viele Sojaprodukte konsumieren, beobachtet werden konnte. Dass Männer „verweiblichen“ wie oft behauptet wird konnte bisher nicht nachgewiesen werden. Allerdings gibt es Hinweise auf negative Auswirkungen der Phytoöstrogene bei Kindern: Söhne von Müttern mit hohem Sojakonsum zeigen ein erhöhtes Risiko für Penishypospadien. Zudem kann das Füttern mit Soja-basierter Säuglingsnahrung das spätere Auftreten von Allergien und Menstruationsproblemen fördern. 2. Phytinsäure Auch die Phytinsäure zählt zu den sekundären Pflanzenstoffen und findet sich in Getreide, Ölsaaten, Nüssen und Hülsenfrüchten. Die Sojabohne enthält davon mehr als andere Hülsenfrüchte und Getreide aber weniger als Ölsaaten und Nüsse. Die Phytinsäure wird auch als Antinährstoff bezeichnet, da sie die Resorption von Mineralstoffen wie Eisen, Zink und Calcium behindern. Der Phytinsäuregehalt lässt sich allerdings durch Einweichen, Keimen und Fermentieren senken. Daher sind Sojasprossen, Sojasoße, Tempeh und Miso besser zu bewerten als andere Sojaprodukte wie Sojagranulat, Tofu oder Sojadrink. 3. Protease-Inhibitoren Diese Antinährstoffe hemmen die Aufnahme von Proteinen, Zink, Mangan, Eisen und Kupfer. Protease-Inhibitoren finden sich in Hülsenfrüchten, Kartoffeln, Getreide, Süsskartoffeln und Roter Bete. Meist lassen sie sich aber durch Erhitzen zerstören; nicht aber bei der Sojabohne, was durchaus als negativ angesehen werden kann. 4. Saponine In allen Hülsenfrüchten sind Saponine enthalten, besonders in Soja und Kichererbsen. Das sieht man auch an der Schaumbildung des Kochwassers. Saponine wirken hämolytisch (negativ!), aber auch antimikrobiell, entzündungshemmend und cholesterinsekend (positiv!) 5. Gentechnik Fast dreiviertel der weltweit angebauten Sojabohnen sind inzwischen gentechnisch verändert und werden meist als Futtermittel verwendet. Allerdings können sich GV-Sojabohnen auch durch Pollenflug verbreiten. Daher sind auch Bioprodukte, die eigentlich nicht gentechnisch verändert worden sein dürfen, häufig kontaminiert (wenn auch nur zu einem kleinem Prozentsatz). Die Langzeitwirkungen von Gentechnik in unserem Essen sind noch immer ungewiss. Fazit Wie du sehen kannst stecken tatsächlich einige berechtigte Einwände gegen die Sojabohne. Allerdings betreffen die meisten der genannten negativen Stoffe auch viele andere Lebensmittel, die deutlich weniger kritisch beäugt werden. Zudem ist die Sojabohne auch äußerst nährstoffreich (z. B. Zink, Eisen, Magnesium, B-Vitamine), was den Gesundheitswert wiederum steigert.. Ich plädiere daher für einen mäßigen Sojakonsum; es muss ja nicht gleich 3 Mal am Tag auf den Tisch kommen. Außerdem sollten gekeimte und/­­oder fermentierte Sojaprodukte bevorzugt werden. Achtet auch beim Kauf von Sojaprodukten am besten auf das Biosiegel und dass diese keinen Zuckerzusatz, Aromen, Konservierungsstoffe etc. beinhalten. Hier einige typische Sojaprodukte und ein tolles Rezept von unserem Partner Food Elements: In der asiatischen Küche verfeinert Sojasoße mit einem intensiv-aromatischen Geschmack viele Gerichte. Die Sojasoße wird im traditionell japanischen Verfahren durch Fermentation hergestellt. Soja-Drink ist vielseitig einsetzbare Kuhmilch-Alternative. Ob im Müsli, in Shakes oder zum Kochen und Backen; ein Allroundtalent! In der Low-Carb Ernährung stellen Nudeln aus Soja eine willkommene Alternative zur herkömmlichen Pasta aus Weizen dar. Sojamehl eignet sich zur Eiweiß-Anreicherung und dient als als Ei-Ersatz. Ob als Einlage in der Suppe, kross gebraten in der Pfanne oder als Brot-Belag. Räuchertofu besticht mit seinem deftig-würzigem Geschmack und erinnert ein wenig an Speckwürfel. Tofu natur ist aufgrund seines neutralen Geschmacks vielseitig einsetzbar. Er lässt sich mit verschiedenen Aromen von süß-sauer bis würzig scharf marinieren und passt als Beilage zu Salaten oder Gemüse.   EIWEISS-SNACK: SESAMTOFU –> hier zum Rezept. Quellen: Leitzmann/­­Watzl 2005: Bioaktive Substanzen in Lebensmittel Tulane University: http:/­­/­­e.hormone.tulane.edu/­­learning/­­phytoestrogens.html https:/­­/­­www.test.de/­­Gentechnik-in-Soja-Lebensmitteln-So-viel-steckt-drin-4127284-4127289/­­ Der Beitrag Vegane Ernährung: Wie gesund ist Soja? erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

A legjobb vegán rakott krumpli recept, ami után mindenki megnyalja mind a 10 ujját

2016. május 29. VegaNinja 

A legjobb vegán rakott krumpli recept, ami után mindenki megnyalja mind a 10 ujjátA rakott krumpli az egyik kedvenc vegán ételem. Elsőre lehetetlennek tűnt a vegán verzió kidolgozása ebből a csupa tejföl, csupa sajt, csupa tojás ételből, de sikerült megalkotni azt, amire még a mindenevő családtagjaim is azt mondták, jobb, mint az eredeti. Hozzávalók: 1 kg krumpli 2 doboz rizstejszín (szója- vagy zabtejszín is lehet) 1 tömb natúr tofu 150 g növényi sajt fél fej vöröshagyma karikázva 150-250 g (fél-egy rúd) gabonakolbász fél gerezd fokhagyma (vagy fél kávéskanál fokhagyma-granulátum) 2 teáskanál fekete só 1 teáskanál kurkuma nagyon kevés kókuszolaj a tepsi kikenéséhez A tofut vágd kb. 1 centis lapokra. Egy akkora tálban, amiben kényelmesen elfér majd a tofu, az aprított fokhagymát, a kurkumát és a fekete sót keverd el egy deci vízzel. Kóstold meg, akkor lesz jó, ha nagyon sós és intenzív tojás íze van. Én erre a célra egy lezárható, műanyag, szögletes dobozt szoktam használni, mert ebben szuperül elfér a tofu. A bekevert páclébe laponként tedd bele a tofut. Azért kell laponként, hogy közé menjen a páclé, és finom, főtt tojás íze legyen. Ha kevés lett a páclé, önts még hozzá annyi vizet, hogy ellepje a tofut, és hintsd meg még egy kis fekete sóval. Tedd a hűtőbe, hogy legalább egy órát álljon a pácban, de a legjobb ha még előző nap előkészíted, és egész éjszaka a hűtőben pácolódik. A krumplit mosd meg alaposan, és héjában, sós vízben főzd meg, de ne teljesen omlósra, mert később még szeletelni kell. Ha héjában főzöd, finomabb. Ha megfőtt, hámozd meg, karikázd fel. Én 1 cm-es karikákra szoktam vágni. A hagymát és a gabonakolbászt karikázd fel. Fogj egy kb. 40×25 cm-es tepsit, vagy egy 30 cm átmérőjű jénai edényt, és vékonyan kend ki kókuszolajjal. Tegyél az aljára egy réteg krumplit, néhány karika hagymát (ha nem szereted hagymásan, ki is hagyhatod), sózd meg a réteget, majd mehet rá a pár szelet tofu, amit kézzel kisebb darabokra törsz. Néhány kolbászkarikával, és egy alapos rizstejszínlocsolással fejezd be ezt a réteget. Ez után jöhet még egy réteg krumpli, kevés hagyma, só, tofudarabkák, kolbászkarikák, végül a rizstejszín. Annyi réteget csinálj, amennyi elfér a tepsiben, és amivel felhasználod az összes alapanyagot. A végén egy bőséges rizstejszín adaggal locsold meg az ételt, és reszelt, vagy csíkokra vágott növényi sajttal borítsd be. Én sok sajttal szeretem, mert szépen ráolvad és ropogós, nyúlós réteg lesz. A tepsit/­­jénait nem szükséges lefedni, hadd piruljon a sajt teteje, nagy lángon sütőben süsd aranybarnára (kb. 30-40 perc, de sütőtől is függ). The post A legjobb vegán rakott krumpli recept, ami után mindenki megnyalja mind a 10 ujját appeared first on VegaNinja.

Zöldséges quinoa-val töltött gombafejek

2016. szeptember 18. VegaLife 

Zöldséges quinoa-val töltött gombafejekEzt a receptet azért is írom le és osztom meg, mert legutóbbi magyarországi látogatásunk alkalmával néhány embernek quinoa-t vittem ajándékba. Itt több helyen kapható, s amint korábban írtam a Grape Tree nevü üzlet (egyik kedvenc boltom) jobb áron kínálja, mint Magyarországon bárhol láttam eddig. Ha már Angliában nincs TV paprika, se igazi besztercei szilva, meggyet idén itt nem is ettem, akkor legalább quinoa-t olcsóbban kapok. Ha a quinoa első készítéskor kesernyés ízű, következő alkalommal áztassuk pár percig hideg vízben, vagy mossuk át. Én nem szoktam mosni, s nem is érzem kesernyésnek. Igazából egy jó fűszerezéssel és zöldséggel igazán finom étel lesz belőle. Ráadásul nem hízlal. Fehérjében viszont gazdag. Több fehérje van benne, mint a búzában vagy a kölesben. Gluténmentes gabona. A recept Hozzávalók: - néhány fej gomba (jelen esetben 15-16 közepes méretű) - kb 2 dl bögrényi mirellit zöldborsó - 1-2 paprika - vegán sajt /­­ sörélesztő pehely /­­ füstölt tofu /­­ lila hagyma   Elkészítés: A gombákat megmossuk, törzsület kivágjuk, felaprítjuk, megsózzuk, enyhén megpároljuk. A gombafejeket egy tepsibe helyezzük, enyhén megsózzuk őket. A zöldborsót és paprikát szintén enyhén megsózva megpároljuk. A quinoa-t enyhén sós vízben puhára főzzük. A víz ellepje, de nem kell kétszeres mennyiségű víz. A zöldségeket összekeverjük a megfőtt quinoa-val, ételízesítővel picit megszórjuk, ha nem elég ízes, majd a gombafejeket megtöltjük. Vegán sajtot reszelünk a tetejére, ha nincs, füstölt tofu szeleteket teszünk rá, ha az sincs, lila hagyma-karikákat helyezünk a gombákra vagy sörélesztő pehellyel megszórjuk a töltelék tetejét. Kb. 20 perc alatt megsütjük őket.   A quinoa-t édesen is elkészítheted. Íme néhány édes és sós recept, amiket kedvedre, ízedre át is alakíthatsz:   Málnás-brazil diós quinoa Erdei gyümölcsös quinoa Fokhagymás sült patiszon quinoa-val (patiszon helyett cukkinit is használhatsz!)

Póréhagymás chilis babbal töltött édesburgonya

2016. augusztus 21. Vegán muflon 

Póréhagymás chilis babbal töltött édesburgonyaMint tudjuk, a pusztán növényi alapú táplálkozás követői nem jutnak elegendő fehérjéhez, vitaminhoz és egyéb tápanyagokhoz. Így hát elkerülhetetlenül megvakulnak, végtagjaik elsorvadnak, majd bőrizomtömlőt növesztve egy ótvaros veteményesben fogják leélni életüket, míg ki nem végzi őket egy rotációs kapa. Nos, ezen sorok írójának testfelépítése több szempontból nem felel meg a gilisztáénak. (Ezt épp ma reggel ellenőrizte a fürdőszobatükörben, onnan tudja.) Képes pl. gépelni, amit gilisztaként csak akkor tudna megtenni, ha megdögölne, megkeményedne, és valaki nyomkodná vele a klaviatúrát. Nos, ezt a gusztusos bevezető csak azért kívánkozott ide, mert a következő műalkotás kivételes mennyiségű fehérje- és vitamincunamit vonultat fel, és ha kedvünk tartja, egy-egy táplálkozásról szóló vita hevében bármikor betömhetjük vele a minket győzködő tudatlanok szájnyílását. Ingrídiönz: 2 drabális méterű édesburgonya (vagy 4 db közepesebbecske) 400 g vörösbab (konzerves) 400 g fehérbab (szintúgy) 400 g aprított paradicsom (megintcsak)1,5 dl paradicsompüré 150 g füstölt tofu (elhagyható, de ne hagyjuk el!) 1 póréhagyma 2 gerezd fokhagyma 1 ek füstölt paprika 2 tk őrölt kömény 1/­­2 tk cayenne bors 1 db avokádó A sütőt kijelentő módban előmelegítsük 200 fokra. A megmosott édesburgonyákat egy villával megszurkáljuk, majd héjastól (aki meghámozza, annak denevért teszek a pizsamájába!) 45 percre sütőbe tesszük. Közben nekilátunk a chilinek: a póréhagymát felkarikázzuk, és kevés olívaolajon megpároljuk. Cicázás nélkül hozzápasszítjuk a felaprított fokhagymát, a fűszereket, majd paradicsomkonzervet és a pürét, majd az összetört tofut. Jó tíz percig pároljuk tapasztaltan, türelmesen, majd hozzáadjuk a lecsepegtetett babot. További tíz percig tutujgatjuk, kevergetjük közepes lángon. A sült édesburgonyába hosszában egy hasadékot vágunk, majd megtöltjük a chilis babbal és a héjájól megfosztott, felkockázott avokádóval.

Vegán paella recept igazi vegán “rákkal”

2016. augusztus 18. VegaNinja 

A paella egy spanyol nemzeti étel, aminek itthon csak egy gyorsfagyasztott, előfőzött utánzatát lehet csak kapni – és persze ez sem vegán. A valódi paellát (ejtsd: páéjjá) még peszko-vegetáriánus koromban kóstoltam meg Barcelonában, ahol barátokkal coachsurfingeltünk. A vendéglátónk szakács volt, és elkészítette nekünk az igazi, mindent bele paellát valódi sáfránnyal. Ma már nem enném meg azt a verziót, akármennyire is finom volt, de azóta fontolgatom a paella veganizálását, amióta a v-expressben lehet kapni vegán rákot. Hozzávalók: fél kg. rizottó rizs 1 csomag sáfrány (kurkumával kiváltható) 1-2 evőkanál természetes ételízesítő 500 g paradicsomsűrítmény (papírdobozos, hígabb verzió) 1 csomag (300 g) vegán királyrák 300 g pácolt laskagomba (opcionális) 1 fej vöröshagyma felkockázva 2 gerezd fokhagyma apróra vágva 2 nagyobb paradicsom felkockázva 3 kápiapaprika kockázva 1 sárga kaliforniai paprika kockázva 1 cukkini felcsíkozva 2 zöldhagyma felkarikázva 100g tofu 1 mokkáskanál bors 1 teáskanál petrezselyem aprítva 1 mokkáskanál szerecsendió 6-7 friss bazsalikomlevél durvára vágva 4-5 friss citromfűlevél durvára vágva (opcionális) kevés olaj citrom vagy lime Elkészítés: Pácoljunk egy kevés felkockázott tofut enyhén fokhagymás, rozmaringos, sós vízben. A rizst mossuk meg, és tegyük egy nagy lábasba. Öntsük fel a paradicsomsűrítménnyel, majd a dobozban maradt szószt egy kevés vízzel hígítsuk fel és adjuk a rizshez. Így elkerüljük a pazarlást, és a doboz rögtön mehet a papír szelektív gyűjtőbe. Ha a szósz nem lepi el a rizst, adjunk még hozzá vizet, és tegyük bele a sáfrányt, borsot, szerecsendiót és a natúr ételízesítőt. (Fontos, hogy ne az ízfokozós, nátrium-glutamátos verziót használjuk.) Használhatunk zöldségleves alaplevet is, ha éppen van kéznél, ez esetben az ételízesítő elhagyható. Kóstolás után ha nem elég sós, természetesen sózzuk. Adjuk hozzá a rizshez a vörös- és fokhagymát, fedjük le, kb. 5 perc elteltével a paprikákat és a cukkinit is tegyük bele. Gyakran kevergessük, nehogy leégjen, és mindig pótoljuk az elfőtt folyadékot egy kevés vízzel. Mikor a rizs már majdnem teljesen puha, adjuk hozzá a paradicsomot, a zöldpaprikát és a friss fűszernövény leveleket. A vegán királyrákot tegyük egy kevés olajra serpenyőben, és süssük aranybarnára mindkét oldalukat. Ha kész, tegyük őket a zöldséges rizs tetejére. A tofuval ismételjük meg: kevés olajon pirítsuk aranybarnára a tofukockák oldalait, majd tegyük a rizsre. Tehetünk hozzá a pácolt, megpirított laskagombából is, aminek a receptjét itt találod. The post Vegán paella recept igazi vegán “rákkal” appeared first on VegaNinja.

Spenótos tofutorony (vegán)

2016. augusztus 10. VegaLife 

Spenótos tofutorony (vegán)Nagyon könnyű elkészíteni, ráadásul olyan jól néz ki a tányéron, hogy alig bírtam ki a fotózás alatt, hogy ne faljam fel rögtön. :) Külön ajánlom könnyed vacsorára azoknak, akik a napi munka után ennének valami könnyűt, ami inkább fehérjében, mint sem szénhidrátban gazdag. Gluténmenteseknek, tejérzékenyeknek is ajánlom. Remek falatok fogyókúrázóknak, diétázóknak, cukorbetegeknek is.   A recept Hozzávalók:  - 1 doboz tofu - néhány marok spenót - só - fokhagyma - 1 paradicsom   Elkészítés:   A tofut felszeleteljük és tapadás-mentes vagy sütőpapírral bélelt tepsibe helyezzük a szeleteket. Ha natúr tofu, enyhén megsózzuk. Betesszük a sütőbe sülni, várhatóan 20 perc alatt vízet veszt, ha tovább sütjük, akár ropogós széle is lesz. Közben a spenótot megmossuk, egy lábosba tesszük, megszórjuk kevés sóval, nyomunk bele 1-2 gerezd fokhagymát és önmagában megpároljuk (vizet enged, nem kell alá semmi). Ha a tofu megsült, a spenóttal felváltva tornyot "építünk". Az utolsó tofu tetejére paradicsomot helyezünk. (Természetesen a tofukat serpenyőben is kisüthetjük, lehelletnyi kókuszzsírral. Nekem egyszerűbb volt a sütési idő alatt mást is csinálnom.)  

,,Wir können jeden Tag mit einem guten Gewissen aufstehen - Interview mit eat this! + Gewinnspiel

2016. július 20. Deutschland is(s)t vegan 

,,Wir können jeden Tag mit einem guten Gewissen aufstehen - Interview mit eat this! + GewinnspielLiebe Nadine, lieber Jörg, schön, dass ihr Zeit für uns und unsere Leser gefunden habt. Wer sich mit dem Thema Vegan beschäftigt, kommt an eurem Food Blog eat this! nicht vorbei. Wie hat Alles begonnen? Das Blog haben wir 2011 eigentlich nur zur Gedächtnisstütze ins Leben gerufen, um unsere Rezepte nicht zu vergessen und sie auch mit Familie und Freunden teilen zu können. Nach und nach haben wir gemerkt, dass sich auch viele andere für unsere Küchenkreationen begeistert haben und so sind wir dabeigeblieben. ,,Vegan kann jeder war euer erstes Kochbuch. Weitere folgten. Erzählt uns doch was über eure Bücher und insbesondere über das aktuelle. In unsere Bücher stecken wir immer viel Zeit, Liebe und unser komplettes Herzblut. Hört sich schmalzig an, so ist es aber wirklich! In unserem neuen Kochbuch ,,Vegan grillen kann jeder haben wir nun endlich mit dem Vorurteil aufgeräumt, dass man als Veganer nur halbgares, trauriges Gemüse und labbrige Tofuwürstchen grillen kann.  Eine vegane Grillbibel mit vielen Tipps und Tricks, wie wir sie uns zu unseren Anfangszeiten auch gewünscht hätten. Sind Nadine und Jörg auch privat ein Paar? Macht ihr Alles zusammen und ist es herausfordernd? Ja, wir sind auch privat seit zehn Jahren ein Paar und seit knapp fünf Jahren auch Geschäftspartner. Klar, ist das auch anstrengend! Das Schöne ist, dass uns nie die Gesprächsthemen ausgehen und wir beide leidenschaftlich mit unserer Arbeit verbunden sind. Manchmal muss man aber auch aufpassen, die richtige Balance zwischen Alltag, Arbeit und Beziehung zu halten, damit nichts auf der Strecke bleibt. Ihr schreibt Kochbücher, betreibt euren Food Blog und was macht ihr noch? Im ,,richtigen Leben sind wir beide Grafikdesigner und  toben uns kreativ (auch     wieder zusammen) in Jörgs Agentur ,,wowitmoves aus. Alle Bücher von eat this! Was bedeutet vegan für euch? Es bedeutet für uns mit unserer Lebensweise eine bessere Umwelt für Tier, Mensch und Natur zu schaffen. Was begeistert euch am meisten am Thema vegan? Jeden Tag mit einem guten Gewissen aufstehen zu können und zu wissen, dass der Schritt zum Vegan eine der klügsten Entscheidungen in unserem Leben war. Kocht ihr jeden Tag und was gibt es bei euch, wenn es mal schnell gehen soll? Wir kochen tatsächlich nahezu jeden Tag, oft sogar zweimal. Wenn es schnell gehen muss, gibt es meistens eine Bowl mit Salat, Gemüse, Quinoa oder Reis und einem leckeren Dressing. Easy-peasy und so gut! Welche Bedeutung hat die Gesundheit in der veganen Lebensweise? Wir persönlich haben uns vor zehn Jahren nicht aus gesundheitlichen Gründen entschieden, vegan zu leben, sondern aufgrund der ethischen Aspekte. Trotzdem ist mit der Ernährungs- und Lifestyleumstellung auch automatisch das Interesse an gesunder und umweltfreundlicher Ernährung, Lebensmitteln und Nachhaltigkeit gestiegen. Rezept: Sommerlicher Buchweizensalat mit frischen Kräutern & Avocado Unser sommerlicher Buchweizensalat ist leicht, hält trotzdem schön lange satt und gibt Power für den Rückweg (die nach der Kombi aus Bergauf-Wandern und extremer Hitze echt notwendig war… zum Rezept–> Wo kauft ihr ein und worauf achtet ihr generell beim Einkauf? Am liebsten kaufen wir unsere frischen Zutaten direkt regional und saisonal auf dem Markt ein. Das macht zum einen viel mehr Spaß, ist gut für die Umwelt und das Gewissen und schont obendrein oft den Geldbeutel! Überteuerte Bio-Kartoffeln aus Ägypten wandern bei uns sicherlich nicht in den Einkaufskorb! Alles andere kauft Nadine am liebsten im Bioladen, Jörg auch gerne mal im normalen Supermarkt. Es leben die Kompromisse in einer Partnerschaft! Was sind eure Lieblingsgerichte und Liebslingsrestaurants? Veganes Sushi und Currys in allen Varianten! Es gibt so viele tolle Restaurants da draußen, da können wir uns auf gar keines festlegen Was steht dieses Jahr noch an? Gibt es ein neues Buch oder ein neues spannendes Projekt? Unser neustes Buch ,,Vegan grillen kann jeder kam ja erst Anfang Juni auf den Markt. Wir sind natürlich immer an spannenden, neuen Projekten dran, können aber aktuell dazu leider noch nichts preisgeben. —– Vielen Dank für das Interview! Wir wünschen euch weiterhin ganz viel Erfolg und freuen uns auf weitere Rezepte und Bücher von euch.   *** Gewinnspiel *** Ihr möchtet am Gewinnspiel teilnehmen und eines der 3 Exemplare ,,Vegan grillen kann jeder gewinnen? Dann hinterlasst ein Kommentar oder Gruß unter diesem Artikel, bei Facebook unter dem Post oder bei Instagram unter dem Bild und sagt uns, was ihr am liebsten vegan grillt. Das ,,Liken und ,,Teilen ist natürlich willkommen. Das Gewinnspiel endet 28. Juli 2016 um 12 Uhr. Die Gewinner werden ab dem 28. Juli nach dem Zufallsprinzip ausgewählt. Die Geschenkaktion steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert. Gewinnberechtigt ist jeder Facebook-User, der unsere Geschenkaktionanweisungen befolgt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Deine Daten werden ausschließlich im Rahmen der Geschenkaktion genutzt, um die Gewinner zu ermitteln und zu informieren. Der Beitrag „Wir können jeden Tag mit einem guten Gewissen aufstehen“ – Interview mit eat this! + Gewinnspiel erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Vegán fetasajt és fetasajtkrém tofuból, egyszerűen

2016. július 19. VegaNinja 

Az eredeti receptet a Kozmosz Vegán Étterem tulajdonosa súgta meg nekem, engedelmével most megosztom veletek is. Rendkívül egyszerű megcsinálni, viszont az evését abbahagyni nem annyira! A vegán fetakockákat spagettire, salátára, rizottóba teheted, vagy villával összetörve a kapott krém szendvicsen (paradicsommal, hagymával, hmmm!) és mártogatósként is nagyon finom. Megtölthetsz vele paradicsomot vagy paprikát, esetleg gombafejeket, padlizsánt, cukkinit amit utána összesütsz sütőben.  Hozzávalók: 2 tömb tofu rozmaring tárkony (kihagyható) 1 nagy gerezd fokhagyma felszeletelve 1-2 teáskanál só olaj vagy víz egy darab 370 ml-es befőttes üveg Két verziót készíthetsz: az olajmentes sokkal egészségesebb, hiszen a testednek semmi szüksége az extra olajra. Azonban az olajban tárolt tovább eláll, és ez hasonlít 100%-osan az eredeti fetasajtra. Tofuból is kísérletezhetsz több márkával. A Toffini jobban hozza a “kecskeízt”, amit éppen ezért sokan nem szeretnek. Lejárathoz közeli tofuból készítve sokkal krémesebb is lesz, mint a Lunter márkájú. Ez utóbbi semlegesebb ízű, régebb óta vegánoknak inkább ezt ajánlom.   Olajos verzió A tofuról leöntöm a levet, 1 x 1 x 1 centis kockákra vágom. Az üveg aljára teszek egy marékkal, megszórom sóval, fűszerekkel, és pár szelet fokhagymát teszek rá. Erre jöhet a következő réteg tofu, só, fűszerek és fokhagyma. Kb. 3 rétegből megtelik az üveg. Ez után felöntöm tetszés szerinti, folyékony olajjal, és alaposan felrázom. A kókuszolaj nem alkalmas erre, mert 25 fok alatt szilárdul, és ez nem szerencsés, hiszen hűtőben kell tárolni. 1-2 nap alatt jól átveszi a rozmaringos, nagyon enyhén fokhagymás ízeket. Az olajos verziót akár egy hónapig is a eláll, ám ez nálam még sosem derült ki, egy hét alatt sajnos mindig elfogy.   Olajmentes verzió A tofu leöntött levét félreteszem, a tofut felkockázom, és a fent leírtak szerint rétegezem a fűszerekkel, sóval és a fokhagymával. A végén ráöntöm a tofu levét és annyi vizet, hogy ellepje. Hűtőbe teszem, és már fél nap után elkezdi felvenni az ízeket. Egy hét alatt érdemes elfogyasztani. Extra tipp: ha szereted a zöld olívát, megmaradt levét is felhasználhatod a páclé elkészítéséhez, hogy még pikánsabb pácolt tofut, azaz vegán fetát kapj.     The post Vegán fetasajt és fetasajtkrém tofuból, egyszerűen appeared first on VegaNinja.

Vegane Produkte aus dem Supermarkt Teil 2: Edeka

2016. július 17. Deutschland is(s)t vegan 

Vegane Produkte aus dem Supermarkt Teil 2: EdekaDas letzte Mal haben wir die Vielfalt im REWE gezeigt. Heute geht es weiter mit unserer Serie „Vegane Produkte aus dem Supermarkt“. Dieses Mal ist EDEKA an der Reihe, einer der größten deutschen Lebensmitteleinzelhändler. Wie gesagt – wir möchten mit dieser Serie keine Supermärkte promoten, sondern zeigen, wie einfach es ist, sich vegan zu ernähren – auch wenn kein „Veganz“ in der Nähe ist – oder man vielleicht eher ländlich lebt. Vegan zu leben, egal ob als Einsteiger oder Umsteiger ist überall möglich und kein Hexenwerk Die vegane EDEKA Ernährungspyramide Meiner Meinung nach hat sich das Unternehmen EDEKA wirklich ausgiebig mit dem Thema Veganismus auseinandergesetzt. Das merkt man bereits wenn man die Website besucht und ein wenig durch die Seiten klickt. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, vor allem, wenn man sich vielleict zum ersten Mal mit veganer Ernährung beschäftigt. Ziemlich cool finde ich die eigens von EDEKA gestaltete vegane Ernährungspyramide: Diese auf die Bedürfnisse von Veganern angepasste Pyramide zeigt, in welchem Verhältnis die Lebensmittelgruppen zueinander stehen sollten. Wie bereits viele wissen, sollte von der breiten Basis, möglichst viel konsumiert werden = heißt übersetzt: viel trinken – am besten natürlich zuckerfreien Tee, Wasser etc . Hingegen sollten Lebensmittel die an Spitze der Pryramide stehen nur maßvoll verzehrt werden = bedeutet: möglichst wenig Alkohol, Süßigkeiten, Chips etc. Unter der Ernährungspyramide erfährt man zahlreiche Tipps zu den einzelnen Lebensmittelgruppen: welche pflanzlichen Alternativen es gibt und auf was man als Veganer achten sollte. Vegane Rezepte bei EDEKA Echt klasse ist die kleine Rezeptsammlung von EDEKA. Es werden nicht viele Zutaten benötigt und alles was ich bisher ausprobiert habe, hat prima funktioniert und geschmeckt. Hier mein Lieblings-Rezept: Rezeptidee Tofu-Gemüse-Spieße: Zutaten für 4 Portionen Für die Spieße: -  1 Paprika, gelb -  2 Zucchini -  2 Frühlingszwiebeln -  2 Packungen Kräutertofu -  5 EL Sonnenblumenöl EDEKA Bio Natives Sonnenblumenöl -  Salz, Pfeffer -  100 ml Sojasauce -  1 EL Agavendicksaft EDEKA Bio Agavendicksaft -  1 EL Limettensaft -  Zesten einer unbehandelten Limette -  10 g Ingwer -  1 Chili Für den Curry-Dip: -  200 ml Soja-Joghurt -  1 TL mildes Currypulver -  1 Msp. Chiliflakes -  Salz, Pfeffer -  1 Frühlingszwiebel -  1 EL Koriandergrün, fein geschnitten Zubereitung 1. Paprikaschoten waschen, halbieren, Stielansatz, Samen und Scheidewände entfernen, das Fruchtfleisch in mundgerechte Stücke schneiden. Zucchini waschen, Blüten- und Stielansatz entfernen und in Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln putzen und in 3-4 cm lange Stücke schneiden. Tofu etwa 2 cm groß würfeln. 2. 2 EL Öl in einer Pfanne erhitzen, Paprikastücke darin 2 Minuten anschwitzen, Zucchini zugeben und weitere 2 Minuten anschwitzen. In der letzten Minute Frühlingszwiebeln zugeben, salzen und pfeffern. Das Gemüse mit dem Tofu in eine Schüssel geben. 3. Sojasauce, Agavendicksaft, Limettensaft und Limettenzesten gut verrühren. Ingwer schälen und fein würfeln. Chili längs halbieren, Stielansätze, Samen und Scheidewände entfernen. Chili fein hacken. Ingwer und Chili zur Marinade geben, diese über das Gemüse und den Tofu gießen und 30 Minuten ziehen lassen. 4. Inzwischen Sojajoghurt mit Currypulver, Chiliflocken, Salz und Pfeffer glatt rühren. Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden, mit Koriander unter den Dip rühren und evtl. nochmals abschmecken. 5. Für die Spieße das Gemüse und den Tofu abtropfen lassen und abwechselnd auf Holzspieße stecken. Das restliche Öl in einer großen Pfanne erhitzen und die Spieße rundum etwa 5 Minuten braten. 6. Spieße auf einer Platte anrichten und mit dem Curry-Dip dazu servieren. Lecker! Edeka bio+vegan Eigenmarke Die Menge an veganen Produkten der hauseigenen Marke „Edeka bio + vegan“ ist wirklich beachtlich. Allein hier findet man 34 vegane Produkte – und da sind die Pflanzendrinks und Joghurt-Alternativen nicht einmal dabei. Cool, oder? (Das Angebot variiert je nach Standort – die Produktpreise ebenfalls) Auch dieses Mal ist die Auswahl der Produkte rein subjektiv und nicht jedes Produkt findet Erwähnung – ich versuche z.B. Produkte mit Palmfett zu vermeiden. Da es bei EDEKA auch Produkte von Alnatura und Veganz gibt, habe ich mich bei meiner Liste dieses Mal nur auf die Basics der Eigenmarkte konzentriert, damit es nicht zu unübersichtlich wird. Pflanzendrinks Eigenmarke EDEKA Bio + Vegan - Sojadrink Classic 1L: ca. 1,29 Euro - Sojadrink Vanille 1L: ca. 1,29 Eur - Soja Reis Drink Classic 1L: ca. 0,99 Euro - Reisdrink Natur 1L: ca. 0,89 Euro - Haferdrink Natur 1L: ca. 1,49 Euro   Soja-Joghurt Eigenmarke EDEKA Bio + Vegan Sojagurt Classic 500 gramm: ca. 1,49 Euro Sojagurt Vanille 500 gramm: ca. 1,79 Euro Sojagurt Heidelbeere 500 gramm: ca. 1,79 Euro   Tofu Eigenmarke EDEKA Bio + Vegan Tofu geräuchert 350 gramm: ca. 1,99 Euro Tofu classic 400 gramm: ca. 1,89 Euro Brotaufstrich Eigenmarke EDEKA Bio + Vegan Gourmetaufstrich Paprika-Cashew 125 gramm: ca. 1,49 Euro Gourmetaufstrich Paprika-Tomate-Zucchini 125 gramm: ca. 1,49 Euro Gourmetaufstrich Shiitake-Champignon 125 gramm: ca. 1,49 Euro Streichcreme Aubergine 180 gramm: ca. 1,69 Euro Streichcreme Linse-Curry 180 gramm: ca. 1,69 Euro Streichcreme Paprika 180 gramm: ca. 1,69 Euro Zwiebelschmelz 150 gramm: ca. 1,69 Euro Weißes Mandelmus 250 gramm: ca. 9,99 Euro     *Specials* Eigenmarke EDEKA Bio + Vegan Chia-Samen 250 gramm: ca. 6,29 Euro Amaranth gepufft 125 gramm: ca. 1,49 Euro Falafel 200 gramm: ca. 2,49 Euro Soja Hack 180 gramm: ca. 2,99 Euro   Alnatura jetzt bei Edeka Seit 10/­­2015 gibt es – sehr zu meiner Freude – eine große Auswahl an Alnatura-Produkten im EDEKA-Sortiment. “ Viele Kunden wünschen sich, ihre Alnatura-Lieblingsprodukte in ihrer direkten Umgebung einkaufen zu können.“, so das Statement der Alnatura Geschäftsführung. Das finde ich wirklich klasse, da mich die Auswahl an veganen Produkten in Bio-Qualität und zu einem fairen Preis einfach überzeugt. Mit zum EDEKA-Sortiment gehören jetzt diverse Pflanzendrinks, einige Brotaufstriche, verschiedene Trockenwaren (Vollkornnudeln, Couscous, Quinoa…), Öle, Getreide & Mehle und vermutlich noch einiges mehr… Veganz-Produkte bei EDEKA In eigenen EDEKA-Märkten gibt es auch die Produkte der Veganz-Eigenmarke zu kaufen. Das variiert jedoch regional sehr stark… am besten macht man sich über diesen Link schlau: https:/­­/­­veganz.de/­­de/­­filialen/­­ Mittlerweile ist die Auswahl der Veganz-Produkte wirklich riesig: sie reicht vom Protein-Riegel, zu Süßwaren, zu Superfoods, zu diversen Aufstrichen, Süßungsmitteln, Fleisch- und Wurstalternativen… und noch vieles mehr… Der EDEKA Veganizer: von und mit Attila Hildmann „Vegane Ernährung ist vielseitig und einfach zuzubereiten. Keiner weiß das so gut wie Deutschlands Vegan-Koch Nummer 1: Attila Hildmann. Der Veganizer zeigt Ihnen zu klassischen Gerichten eine leckere vegane Alternative zum Nachkochen.“ Auf der EDEKA-Website findet man hier den „Veganizer“. Dahinter verbirgt sich eine gut gestaltete Rezeptsammlung – kreiert von Attila Hildmann. Man wählt aus den Rubriken Snack, Hauptspeise und Süsses ein „normales“ Gericht aus – und mit einem Klick wird es durch den „Veganizer“ umgewandelt. Ich finde die Idee auf jeden Fall lustig – und außerdem wird einem wieder klar gemacht, wie leicht es ist vegane Gerichte zu kochen und man auf nichts verzichten muss. Der Beitrag Vegane Produkte aus dem Supermarkt Teil 2: Edeka erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Salzt du noch oder würzt du schon? Salz - Gift oder Segen?

2016. július 3. Deutschland is(s)t vegan 

Salzt du noch oder würzt du schon? Salz - Gift oder Segen?Salz besteht zum größten Teil aus Natriumchlorid (NaCl); also Natrium und Chlorid. Diese beiden Mineralstoffe spielen eine wichtige Rolle für den Wasserhaushalt, das Nervensystem, die Verdauung und den Knochenaufbau. Der Schätzwert für die minimale Zufuhr von Natrium liegt laut den D-A-CH-Referenzwerten bei 550 mg/­­Tag für Erwachsene. Das entspricht ca. 1,3 g Salz. Die DGE ist großzügig und empfiehlt maximal 5 g Salz pro Tag. Doch wie sieht die Realität aus? Die tägliche Salzaufnahme liegt bei Frauen durchschnittlich bei 8,4 g und bei Männern bei 10 g! Das ist etwa 900% mehr als der Bedarf! Der überwiegende Teil der Salzaufnahme kommt heutzutage aus industriell hergestellten Lebensmitteln. Dabei machen Brot, Käse, Wurst und Fertiggerichte (auch die veganen Varianten davon) die Hauptquellen aus. Das Salzen im eigenen Haushalt spielt eher eine untergeordnete Rolle. Hier mal ein kleines Rechen-Beispiel zur Verdeutlichung: 2 Scheiben Brot (100g) 1 g Salz 2 Tofuwürstchen (100g) 2 g Salz 1 Schale Krautsalat (200g) 1 g Salz 2 EL veg. Brotaufstrich (50 g) 2 g Salz   So könnte z.B. ein typisch, veganes Abendessen aussehen. Wir sehen, dass alleine mit dieser Mahlzeit 6 g Salz aufgenommen wurden! Was ist das Problem? Zuviel Salz erhöht das Risiko für... - Bluthochdruck - Herz-Kreislauf-Erkrankungen - Nierenversagen/­­Abbau der Nierenfunktion - Osteoporose - Magenkrebs Aber ohne Salz schmeckts mir nicht... Da muss ich dir Recht geben...Aber ich habe Tipps für dich, wie du Salz auf ,,gesunde Weise ersetzen kannst: - Viele Kräuter (frisch oder getrocknet) - Viele Gewürze (z.B. Kümmel, Curry, Paprika) - Klein gehackte Zwiebel, Lauch, Knoblauch oder Ingwer - Saures (z.B. Apfelessig, Zitronensaft) - Süßes (z.B. Trockenfrüchte, Kokosblütenzucker) - Hefeflocken - Algen (frisch oder getrocknet) Hier sind unsere Produktempfehlungen, die fast immer auf dem Tisch stehen: Algen Gewürz-Zauber  Remis Algen Gewürz-Mischung vereint den nussigen Geschmack von Samen mit den wertvollen, würzigen Algen und schmeckt nach me(e/­­h)r! Hefeflocken salzfrei – natriumarm Hefeflocken bereichern v.a. die vegane Küche durch ihren würzig-käsigen Geschmack und ihrem Reichtum an B-Vitaminen und Proteinen Salatmischung aus dreierlei Algen Mit dieser Mischung aus ausgewählten Meeresalgen kannst du deinen Bedarf an Natrium und Jod auf natürliche Art decken. Adios Salz Gartengemüse Mischung  Durch die Auswahl aromatischer Gemüse in dieser Gewürzmischung, kannst auch du bei deinem nächsten Gericht sagen: „Adios Salz“ Erntesegen Himalaya Ur-Salz Himalaya Ur-Salz ist ca. 230 Millionen Jahre alt. Dieses Steinsalz findet sich tief in der Erde und ist damit geschützt vor schädlichen Umwelteinflüssen. Qualität vor Quantität Außerdem musst du ja nicht komplett auf Salz verzichten. Ich würde dir aber vor dem klassischen Speisesalz (in Supermärkten, Fertigprodukten) abraten! Es wurde aufwändig industriell verarbeitet, gebleicht, bei hohen Temperaturen gesiedet und gereinigt. Durch diesen Raffinationsprozess enthält es auch kaum mehr der ursprünglich enthaltenen Mineralstoffe. Um es besser streufähig zu machen werden chemische Rieselhilfen eingesetzt (z.B. Aluminiumoxid oder Kaliumhexacyanidoferrat (II)). Aluminium steht u.a. im Verdacht das Risiko für Alzheimer zu erhöhen. Zudem wird das Tafelsalz meist mit Jod und Fluorid angereichert. Auch wenn das der Prophylaxe von Schilddrüsenerkrankungen und Karies dienen soll, halte ich persönlich wenig von diesen künstlichen Formen der genannten Spurenelemente. Wenn schon Salz, dann empfehle ich naturbelassenes Salz ohne Zusätze (Meersalz, Steinsalz, Ursalz, Kristallsalz).  Diese findest du in Bioläden, Reformhäusern oder gut sortierten Supermärkten. Und deinen Jodbedarf deckst du am besten mit (getrockneten) Algen (z.B. Nori, Meeresspaghetti etc.) Fazit: - Die Dosis macht das Gift! - Qualität: Achte auf naturbelassenes Salz! - Öfter mal bewusst und clever Salz ersetzen (siehe Tipps oben)! Schreibt uns gern eure Meinung: Was denkt ihr über das Thema Salz? Welches verwendet ihr und findet ihr den Salzgehalt in industriellen Lebensmitteln auch so erschreckend?   Quellen: http:/­­/­­www.bmel.de/­­DE/­­Ernaehrung/­­GesundeErnaehrung/­­_­Texte/­­DEGS_­Salzstudie.html http:/­­/­­www.bfr.bund.de/­­de/­­a-z_­index/­­salz-31180.html Leitfaden Ernährungsmedizin (Koula-Jenik, Kraft, Miko, Schulz)   Der Beitrag Salzt du noch oder würzt du schon? Salz – Gift oder Segen? erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Provanszi olíva-pástétom

2016. június 20. VegaLife 

Provanszi olíva-pástétom Rajongásom a fekete olívabogyó iránt akkor erősödött meg, amikor év elején vettünk egy óriási olívabogyó konzervet, ami mindössze másfél font volt, mivel a szavatossági lejárata a végéhez közeledett, mindössze 4 hét választott el tőle. Először nem is akartam megvenni, mert olyan nagy volt, de férjem könnyedén rábeszélt. Akkor kezdődtek el a különböző fekete olívás receptek íródni a blogomon. Olívás répasaláta, olívás ciabatta, tofus görögsaláta. A konzerv dobozát sem hagytam kihasználás nélkül, kipróbáltam sütésre, egy szép, közel 2 kg-os kenyeret sütöttem benne. A most következő receptem is abból a sok olívából készült. Mondhatom, szinte függővé lettem a fekete olívának. Ugyan már próbáltam sokféle olívát, a legnagyobb, lilás színüeket szeretem a legjobban, de a fekete lényegesen olcsóbb és többfelé kapható. A következő receptet olívakedvelőknek kifejezetten ajánlom, de akik még nem próbálkoztak provanszi ízekkel, azok is feltétlen próbálják ki, nem fogják megbánni (szerintem). A recept Hozzávalók:  10 dkg magozott, fekete olíva bogyó (apított, vagy egész is jó) 3-4 ek hidegen sajtolt olíva olaj 1 evőkanál provance fűszerkeverék  1/­­2 citrom leve (elhagyható) 1 ek rozmaring 1 gerezd fokhagyma Elkészítés:   Gyorsaprító gépünk poharába rakjuk a fenti hozzávalókat, kivéve a rozmaringot. Ha nincs otthon citrom, és kimarad, nem nagy gond, már készítettem anélkül is. Igaz, jobban kiemeli a finom fűszeres ízeket. A rozmaringot a végén érdemes hozzákeverni, vagy csak a pástétom tetejét picit megszórni vele. Ha nincs gyorsaprító gépünk, botturmix is segítségünkre lehet.

Vegan grillen: Buchvorstellung: Grill vegan! von Michaela Marmulla

2016. június 17. Deutschland is(s)t vegan 

Vegan grillen: Buchvorstellung: Grill vegan! von Michaela MarmullaWer wie ich ein großer Grill-Fan ist, möchte natürlich auch als Veganer nicht auf ein schönes Barbecue im Sommer verzichten. Zumindest vorm ersten veganen Grillen drängt sich natürlich eine entscheidende Frage auf: Was kommt jetzt eigentlich auf den Rost? Vegan grillen, wie geht das? Naheliegende Antwort: Tofu-Würstchen! Klar, das geht. Und auch vegane Pfeffersteaks und andere Fake-Produkte gibt es in reichlicher Auswahl, selbst der eine oder andere Discounter hat schon ein komplett veganes Grillsortiment angeboten. Aber das geht noch kreativer! Warum immer nur Ersatzfleisch auf den Grill werfen, wenn man diesen doch viel abwechslungsreicher bestücken kann? Und genau dabei hilft das schöne Buch ,,Grill vegan! von Michaela Marmulla, Bloggerin und seit neuestem eben auch Buch-Autorin. Tofuwürstchen? Da geht noch mehr! Der Untertitel ,,75 Rezepte für die perfekte BBQ-Saison des im Unimedica-Verlags erschienen Buches deutet es schon an: Hier kann es nicht nur darum gehen, ein paar Tofuwürstchen auf den Rost zu werfen. Bevor es aber mit den Rezepten losgeht, steigen wir erst mal mit der Theorie ein und bekommen jede Menge Tipps und Tricks geliefert, z.B. zu Grillmethoden, zu Grillzubehör, praktischen Küchenhelfern, zu Tempeh, Tofu & Co. sowie Tipps zur Vorbereitung. Sehr hilfreich! Und dann gehts ab in die Praxis. Die Rezepte sind untergliedert in die Kategorien - Veganer Buttervarianten, Dips & Soßen - Salate - Burger, Steaks & Spieße - Gemüse-Allerlei vom Grill - Brot & Co. - Getränke und - Süßer Abschluss Das vegane Grill-Rundum-Wohlfühlpaket Man bekommt also tatsächlich das Rundum-Wohlfühlpaket geboten, mit Beilagen und Dips sowie Salaten. Find ich klasse! Klar, man kann sich fertiges Ketchup oder Senf kaufen, aber warum nicht mal selber Bärlauchbutter, Mojo Verde oder Tomaten-Chili-Mayonnaise zusammenrühren? Ist nicht nur günstiger, sondern bestimmt sogar leckerer. Am meisten hat mich ehrlicherweise die Kategorie ,,Burger, Steaks & Spieße interessiert, und bei solchen Rezepttiteln möchte ich sofort den Grill aufstellen: - Feurige Hackröllchen mit fruchtiger Joghurt-Mango-Soße - Süßkartoffel-Bohnen-Burger - BBQ-Steaks aus Seitan - Tempel-Spieße - Gegrillte Tofuscheiben in Teriyaki-Ingwer-Marinade Klingt ziemlich deftig-lecker! Noch gesünder ist Gemüse auf dem Grill, und auch hier hat Michaela einiges im Angebot, z.B. - Gefüllte Sitzpaprika mit veganem Frischkäse - Orientalische Gemüsespieße - Gegrillte Maiskolben mit Korianderbutter - Gegrillte Avocado mit Tomatensalsa etc. Auch das klingt ganz schön gut! Dazu ein Faltenbrot mit Basilikum-Butter oder eine gefüllte Zwiebelstange. Und wer den Rundumschlag wagen möchte, der kann auch noch eine selbstgemachte Erdbeer-Limonade auffahren und zum Nachtisch eine Banane vom Grill mit geschmolzener Schokolade. Um mal ein paar Beispiele zu nennen, denn es gibt wie gesagt 75 Rezepte, da sollte echt für jede und jeden was dabei sein! Vegan grillen! ,,Grill vegan! ist ein wirklich schönes Standardbuch für alle veganen Grill-Freunde, das keine Wünsche offen lässt. Die Gestaltung des 144 Seiten starken Buches ist recht klassisch und übersichtlich, es ist zudem reichlich bebildert mit hübschen Fotos. Ich finde es rundum gelungen, und glaube, dass man mit den Rezepten so manchen nicht-veganen Grillfreund so richtig schön neidisch machen kann. Aber wir wissen ja: Mit gutem Essen lässt es sich am besten überzeugen, daher darf man ruhig mal was Kreatives auffahren, anstatt einfach nur ein Packung Tofu-Würste zu öffnen. Letzteres sorgt nämlich zumeist eher nur für mitleidige Blicke. Dass es anders geht, zeigt Michaela Marmulla in ,,Grill vegan!! Weitere Infos findest du hier. Eine Leseprobe gibt es hier. Auch erhältlich bei Amazon. Verlosung! Freundlicherweise hat uns der Unimedica-Verlag 3 Verlosungs-Exemplare zur Verfügung gestellt. Gewinnen kannst du ein Exemplar, wenn du uns bis zum 25.06.2016 einen netten Kommentar hinterlässt: Was kommt bei dir auf den Grill? Viel Erfolg! Der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen! Foto oben (Spieße) (c) Jo?rg Wilhelm, Wilhelm Media Der Beitrag Vegan grillen: Buchvorstellung: Grill vegan! von Michaela Marmulla erschien zuerst auf Deutschland is(s)t vegan.

Különleges konzervkenyér

2016. május 27. VegaLife 

Különleges konzervkenyérKülönleges a mérete és az íze miatt is. Mérete meglehetősen nagy, hiszen a sütőforma egy óriás-konzervdoboz volt, amiben előtte magozott fekete olívabogyók voltak. Készült is bőven olívás recept a korábbiakban (itt, itt, és itt olvasható), s még nem is írtam le mindegyiket. Nagyságának köszönhetően közel 2 kilós kenyér lett belőle. Emellett íze is különleges, a tészta egyik részébe őrölt fűszerpaprikát szórtam/­­gyúrtam, így készült el.  A recept Hozzávalók: - 3,5 dkg friss élesztő - 4,5 dl meleg víz - 30 dkg teljes kiőrlésű liszt - 45 dkg fehér liszt (BL-55) - 10 dkg őrölt zabpehely - 2-3 evőkanál olaj - 1,4 dkg só - piros fűszerpaprika (opcionális) - kókuszzsír   Elkészítés: Fogunk egy nagyobb tálat, az élesztőt belemorzsoljuk és felöntjük a kézmeleg vízzel. Várunk míg feloldódik az élesztő a vízben. Hozzászórjuk a liszteket, az őrölt zabpelyhet, a sót, s végül az olajat. Kezünkkel átgyúrjuk, átdagasztjuk. Ha úgy látjuk, hogy túlságosan ragacsos a tészta, folyton a kezünkhöz ragad, kevés lisztet szórunk rá. Ha viszont kemény, nehezen gyúrható a tészta, akkor kevés vízzel lazítjuk. Amikor úgy átdagasztottuk, hogy a tészta elválik az edény falától, akkor az edény alját, oldalát megszórjuk kevés liszttel, beletesszük a tésztát, a tetejére egy kevés lisztet szórunk és konyharuhával letakarva meleg helyen kb. 30 percet kelesztjük. Amikor kb. a duplájára kelt, egy részt leszakítunk belőle, amihez hozzászórjuk a paprikát, s újra átdagasztjuk vele, míg szép piros színe lesz a nyers tésztának.  A kimosott konzervet belülről kikenjük kókuszzsírral, megszórjuk kevés liszttel. A piros és fehér tésztát egymás mellé belehelyezzük a konzervbe, majd ismét letakarva kelesztjük, végül sütőbe tesszük, megsütjük kb. 30-40 perc alatt. Nagy mérete miatt a konzervből kiszedve tepsibe állítottam és még sütöttem rajta 5-10 percet, hogy a héja ropogósabb legyen. Kiszedésnél egy nagy késsel óvatosan körbejártam a konzerv falát, (fa)deszkára borítottam, majd egyszerűen kicsi ütögetésre kihuppant a kenyér. Miután visszatettük így a sütőbe, hogy a héja ropogósabb, szikkadtabb legyen, a sütés után jobb megvárni míg kihűl. Férjem a munkahelyére ebből készült szendvicseket vitt. Nézték, hogy milyen különleges félkör (ha a szeleteket félbevágjuk) és nagy kör alakú szendvicsei vannak. Ha nincs otthon ilyen nagy konzervünk, illetve nem tudnánk megenni ennyi babot/­­olívabogyót, nem probléma, kisebb konzervekkel is dolgozhatunk. Erről már írtam korábban: Rusztikus kalózkenyér vagy ha gluténmentesen szeretnénk: gluténmentes kalózkenyér. Ne felejtsük el, hogy egy ilyen kenyér szépen becsomagolva akár gasztro-ajándék is lehet.  


Az összes 'tofu' találat megjelenítése »


Szerintünk ez is ízleni fog ...

Hibát talált oldalainkon? Segítsen a javításában! Mondja el nekünk!



Hiányol valamit oldalainkról? Javasoljon új tartalmakat vagy funkciókat!



Észrevétele van? Küldje el!